Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Genesis - Gott in der Mehrzahl
#46
Hallo Othos
Du nimmst es mir hoffentlich nicht
Zitieren
#47
[quote=yentl]Ok. ich glaube jetzt hab ich dich verstanden.
Das die Geschichtswissenschaft nicht mit 100% Gewissheit aufwarten kann,ist klar.
Wenn ich nach aller Pr
Zitieren
#48
Hi Othos,
wir wollen mal festhalten, dass alles, was wir einander mitteilen, mit den Mitteln unserer mentalen Filter sortiert und analysiert wird. Die Sache geht aber noch weiter: Nicht einmal unsere Erfahrungen sind unmittelbar, sondern werden durch unsere Sinne gefiltert und an das Hirn gereicht. Wir haben kein exaktes Abbild der Wirklichkeit in unserem Kopf, sondern nur praktische Bilder aus unserer menschlich-subjektiven Perspektive.

Die genannten Filter sind unterschiedlicher Natur, aber letztlich sichern sie unser
Mit freundlichen Grüßen
Ekkard
Zitieren
#49
[quote=Ekkard]Es mag eine "spirituelle Wahrheit" geben. Diese hat aber den Charakter von religi
Zitieren
#50
Hallo Othos,

[quote=Othos]Zum Gl
Mit freundlichen Grüßen
Ekkard
Zitieren
#51
Hallo Ekkard

Zitat:Nicht einmal unsere Erfahrungen sind unmittelbar, sondern werden durch unsere Sinne gefiltert und an das Hirn gereicht. Wir haben kein exaktes Abbild der Wirklichkeit in unserem Kopf, sondern nur praktische Bilder aus unserer menschlich-subjektiven Perspektive.
Wenn du aber einen Menschen gegen
Zitieren
#52
yentl schrieb:Wenn du aber einen Menschen gegenüber stehst und ihn berührst,zweifelst du doch nicht daran das er tatsächlich vor dir steht ,oder?

Descartes hat es getan. Woher weiß ich, dass das was ist, ist und nicht ist bzw. nicht Einbildung ist? Descartes löst dieses Problem auf komplizierte Art und Weise (was nicht heist, dass jene richtig ist).

Wenn Ekkard hier schreibt, dass unsere Erfahrungen nicht unmittelbar sind, dann steht er damit genau in der Tradition kantischer Vernunftkritik. Und jener behauptet (und dies sehr schlüssig), dass alle Erfahrung mit den Sinnen beginnt und dann durch die verschiedenen Arten von "Abstraktionen" (Kant spricht eigentlich von Syntheseleistungen) dann zu dem wird was wir Erscheinung nennen.

Kant weißt sehr eindrücklich auf, dass ein Stuhl nicht grau ist, sondern der Mensch nicht anders kann als zu sagen ein Träger (Stuhl) habe Akzidenzien (Farbe Grau). Das sagt aber nichts über den Stuhl aus, sondern nur wie wir einen Stuhl wahrnehmen. Wir ziehen nicht die Dinge aus dem (Erkenntnis-)Objekt heraus, sondern legen sie in sie hinein. Der Mensch kann nach Kant gar nicht anders als räumlich und zeitlich Denken, dass ist das proprium human, seine naturale Disposition als erkennendes Subjekt.
Aber diese Erscheinungen sind nicht willkürlich, jeder Mensch hat vom selben Objekt die gleiche Erscheinung, da alle Menschen die selben Voraussetzungen zum Erkennen haben. Jene sind aber nicht unmittelbar, sondern gefiltert durch die Sinne, den Verstand, das Urteilsvermögen und die Vernunft.

GuyFawkes schrieb:Und Gott sprach: Lasset uns Menschen machen, ein Bild, das uns gleich sei, die da herrschen über die Fische im Meer und über die Vögel unter dem Himmel und über das Vieh und ...  Gen 1, 26)
    

אלהים= Elohim ist ein Plural und heisst Götter. Es ist ein aus dem semitischen-polytheistischen Sprachraum kommender Begriff, der in der Thora für den einen Gott Israels benutzt wird. Es ist in erster Linie kein pluralis majestatis, wenn gleich dieses Verständnis sich in späteren Generationen durchsetzte.

Wenn dort also steht: "Lasst uns Menschen machen", kommt dies daher, dass die Partikel und Pronomina die sich auf das Elohim beziehen auch pluralisch sind. Wenn gleich Götter singularisch für den einen Gott Jahwe übersetzt wird.
Omnis mundi creatura quasi liber et pictura nobis est et speculum.
-
Jedes Geschöpf der Welt ist sozusagen ein Buch und Bild und ein Spiegel für uns.
(Alanus ab Insulis, Theologe, Philosoph und Dichter)
Zitieren
#53
[quote=yentl]Wenn du aber einen Menschen gegen
Mit freundlichen Grüßen
Ekkard
Zitieren
#54
Hallo Ekkard
[quote]Wichtig ist, zu wissen, dass sich unsere Sinne t
Zitieren
#55
Hallo Yentl,
yentl schrieb:Ich glaube z.B. dass die Auferstehung Jesu leiblich war, so wie sie im NT beschrieben wird.
Als subjektive oder sogar intersubjektive Aktivit
Mit freundlichen Grüßen
Ekkard
Zitieren
#56
Hallo Ekkard
Offensichtlich war es f
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Jesus ist Gott bridge65 34 3412 27-11-2017, 21:29
Letzter Beitrag: Ekkard
  "Gott im Himmel"... DocHolliday 10 5530 05-01-2007, 03:38
Letzter Beitrag: Karla
  Gott 21 8388 13-02-2004, 10:04
Letzter Beitrag: Guest

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste