Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Intelligenz in der Natur?
#76
Nur mal so am Rande bemerkt, sind mechanische Regelkreise mittlerweile auch schon so intelligent, dass sie selbstlernend sind. Das ist ja gerade, was momentan die Befuerchtung unter (menschlichen) Programmierern umlaufen laesst, dass sie in naher Zukunft ueberfluessig sein werden. Wie Ekkard sagte, ist der Uebergang zur Intelligenz wahrscheinlich fliessend.
Zitieren
#77
Sinai
Heart
Müsstest du dann nicht die "lebende" auch zusammenbringen?

Eigendlich bleibt in engerem Rahmen dann nur das Lebendige und das Tote. Icon_cheesygrin
Wobei der Mensch das Denkende und Einflußreicherer unter dem Lebendigen ist, also über die Tiere, Pflanzen und Erde herrschen kann.

Somit gäbe es nur 3:
Menschen mit ausgeprägte Bewusstsein.
Tiere und Pflanzen mit Bewusstsein.
Dinge und Planeten ohne Bewusstsein aber dafür mit Funktion.
Das ist meine Meinung, Gedanken, ggf notwendige Vorvorurteile, die ich so gut es mir derzeit möglich ist, ausgedrückt habe.
Zitieren
#78
(05-12-2016, 12:17)Ulan schrieb: Nur mal so am Rande bemerkt, sind mechanische Regelkreise mittlerweile auch schon so intelligent, dass sie selbstlernend sind.

Das haben sie 1987 auch schon gesagt. Da hat eine Wissenschaftlerin eine Dissertation über "künstliche Intelligenz" geschrieben. Und was war? Nichts

Eine Phantasie, ein Traum der Computerliebhaber
Zitieren
#79
(05-12-2016, 12:42)Adamea schrieb: Tiere und Pflanzen mit Bewusstsein.

Liebe Adamea
Ich halte Pflanzen nicht für intelligent.
Nicht einmal höhere Pflanzen, wie zum Beispiel Bäume
Zitieren
#80
(05-12-2016, 12:17)Ulan schrieb: Nur mal so am Rande bemerkt, sind mechanische Regelkreise mittlerweile auch schon so intelligent, dass sie selbstlernend sind. Das ist ja gerade, was momentan die Befuerchtung unter (menschlichen) Programmierern umlaufen laesst, dass sie in naher Zukunft ueberfluessig sein werden. Wie Ekkard sagte, ist der Uebergang zur Intelligenz wahrscheinlich fliessend.

Ohne Strom läuft da aber auch nichts, denke ich.
Die Progammierer werden sich vielleicht wehren und einen Virus programmieren.
Das erinnert mich an den Film "Transcendence", indem das Bewusstsein in einem Computer eingespeist wurde.
Filmzitat:
"Menschen sind zu Widersprüchen fähig, Maschinen bringen das nicht in Einklang."
Das ist meine Meinung, Gedanken, ggf notwendige Vorvorurteile, die ich so gut es mir derzeit möglich ist, ausgedrückt habe.
Zitieren
#81
(05-12-2016, 13:03)Sinai schrieb: Das haben sie 1987 auch schon gesagt. Da hat eine Wissenschaftlerin eine Dissertation über "künstliche Intelligenz" geschrieben. Und was war? Nichts

Eine Phantasie, ein Traum der Computerliebhaber

Nee, ueber das Fantasie-Stadium sind wir schon laengst hinaus. Ob man das schon als "kuenstliche Intelligenz" bezeichnen kann, haengt von der Definition von "Intelligenz" ab, aber selbstlernende Systeme werden heute z.B. schon fuer die Bild- und Spracherkennung eingesetzt. Sie werden immer besser. Sie werden bald viele Arbeitsplaetze, z.B. im Bankensektor oder Versicherungen, ersetzen koennen.
Zitieren
#82
(05-12-2016, 16:10)Ulan schrieb: Sie werden immer besser. Sie werden bald viele Arbeitsplaetze, z.B. im Bankensektor oder Versicherungen, ersetzen koennen.


Na und?
Dann müssen wir mittels unser famosen Demokratie eben alles ändern.
Wenn die Maschinen so viel arbeiten, dann ist die Produktivität höher.
Dann können wir von der 40-Stunden-Woche weggehen, und zur 16-Stunden-Woche übergehen. Super!
Bei gleichem Lebensstandard.
Icon_cheesygrin
Zitieren
#83
(05-12-2016, 16:41)Sinai schrieb: Dann müssen wir mittels unser famosen Demokratie eben alles ändern.
Wenn die Maschinen so viel arbeiten, dann ist die Produktivität höher.
Dann können wir von der 40-Stunden-Woche weggehen, und zur 16-Stunden-Woche übergehen. Super!
Bei gleichem Lebensstandard.

Und WER hat dann noch seinen Lebensstandart....der der genug Geld dafür hat.
Wer kann die Produkte kaufen? Welche Quallität haben sie?
Die guten Produkte für die Reichen und die schlechten Produkte für die Armen?
Dann kommt jede Erkenntnis zu SPÄT!

Also kann das auch Armut, Langeweile und Ausschweifungen erschaffen, wenn die Technik nicht sinnvoll verwendet wird.

Wenn Arbeitsplätze wegfallen existiert kein Lohn mehr und es muß ein Grundeinkommen geben.
Dieses Grundeinkommen ist jedoch nicht für alle Wünsche und Sehnsüchte ausreichend, also werden die Menschen nach mehr Möglichkeiten suchen Geld zu verdienen.
Da müsste es sonst auch noch gratis Vergnügen neben dem Grundeinkommen geben.
Die Menschenseele braucht jedenfalls eine Beschäftigung!

Einen Beruf zu finden wird dann ja schwer, gefunden werden kann nur dass was vorhanden ist.
Es müssten also wieder Berufe neu erfunden werden und damit auch Abnehmer, also Verbraucher.

Eine Lebensquallitätssteigerung wird also erschwert werden und ist so wieder nicht jedem Menschen zugänglich.
Dies führt zu den gleichen Problemen die eh schon existieren das Hamster-Rad bginnt sich nur wiedermal vom Neuen zu drehen.
Die Sklaverei sieht dann nur wiedermal anderes aus.

In welchem Verhältnis steht der Strom den die Menschinen brauchen zu der Kraft des Menschen der zwar ohne Strom läuft aber mit Nahrung?
WIE gut ist unsere Nahrung in einer solchen Zeit überhaupt noch und welche neue Krankheiten kommen auf die Menschen zu?
Krankheiten sind ja Kraftdefizite, also Energie Verluste.

Und was ist wenn ein Kosmisches Ereignis passiert, Strom AUS!
ENDE

Diese Technik hört sich m.E. nach einer Möglichkeit für ein selbstverschuldetes Ende der Menschheit an!

UND WER bestimmt wiedermal, ob diese Technik in der Welt AUF ALLE Einfluß nehmen wird?
Die Reichen, Mächtigen und alle Besserwisser die daran verdienen und vielleicht eh nicht an ein Weiterleben glauben!
Das ist meine Meinung, Gedanken, ggf notwendige Vorvorurteile, die ich so gut es mir derzeit möglich ist, ausgedrückt habe.
Zitieren
#84
(06-12-2016, 10:25)Adamea schrieb:
(05-12-2016, 16:41)Sinai schrieb: Dann müssen wir mittels unser famosen Demokratie eben alles ändern.
Wenn die Maschinen so viel arbeiten, dann ist die Produktivität höher.
Dann können wir von der 40-Stunden-Woche weggehen, und zur 16-Stunden-Woche übergehen. Super!
Bei gleichem Lebensstandard.

Und WER hat dann noch seinen Lebensstandart....der der genug Geld dafür hat.


Eben nicht.
In einer Demokratie können wir den Staat neu formen.  Niemand kann uns daran hindern, eine Kommandowirtschaft einzuführen.
Den Traum aller Wucherer namens 'Angebot und Nachfrage' zu zerschlagen und eine menschengerechte Gesellschaft einzuführen.

Beachte: Kommandowirtschaft muß nicht marxistisch sein !
Zitieren
#85
Hi Sinai,
okay dein Wort in "Gottes" Ohr! Icon_razz
Das ist meine Meinung, Gedanken, ggf notwendige Vorvorurteile, die ich so gut es mir derzeit möglich ist, ausgedrückt habe.
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste