Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Die Erlaubnis Ungläubige zu verachten / töten
#1
Man hört, dass der Koran sagt, dass andersgläubige getötet oder verachtet werden können. Wo findet sich diese Stelle im Koran, bzw. wo findet sich eine Stelle, die die Achtung und den Respekt vor allen Menschen, egal welchen Glaubens, fordert?
Zitieren
#2
2.190 -2.195, 2.256
Die gefährlichste Meinung ist die Meinung der Leute, die gar keine eigene Meinung haben
Zitieren
#3
(08-01-2012, 12:21)d.n. schrieb: 2.190 -2.195, 2.256


w.google.de/search?q=2.190+-2.195%2C+2.256+&ie=utf-8&oe=utf-8&aq=t&rls=org.mozilla:de:official&client=firefox-a
Zitieren
#4
Ich kam mit dem Link nicht klar. Hier ein Link, in dem vom Kampf gegen die Ungläubigen die Rede ist:
*http://wirsindkirche.de/fulda-hanau/Koran_ausgewaelte_Stellen.htm
Mit freundlichen Grüßen
Ekkard
Zitieren
#5
(08-01-2012, 10:41)colonna schrieb: Man hört, dass der Koran sagt, dass andersgläubige getötet oder verachtet werden können.

Das stimmt so nicht. Christen und Juden beispielsweise genießen einen Schutzstatus. Die Ungläubigen (damit sind im Koran Polytheisten gemeint) sind es, die bedroht werden.

MfG B.
Zitieren
#6
(08-01-2012, 18:25)Ekkard schrieb: *http://wirsindkirche.de/fulda-hanau/Koran_ausgewaelte_Stellen.htm

"Islam – die beste Gemeinschaft
Juden und Christen sind Frevler"
"Die Christen sind Ungläubige"
"Gewalt gegen Ungläubige" (Zitat:windskirche.de)

in der "gemeinde" weihrauch verteilen, ausserhalb kugeln rauchen lassen.
die haltung kenn ich doch irgendwoher.
leider steht auf der seite nichts über eigene fundiauslegungen.
warum auch? der religionsmarkt ist hart umkämpft.
man will ja im himmel immerhin mit möglichst vielen /////gleichgesinnten//// seelen - gemeinsam eine party feiern - im club 50heaven mit djarchangel.

---
(08-01-2012, 23:36)Bion schrieb: Das stimmt so nicht. Christen und Juden beispielsweise genießen einen Schutzstatus. Die Ungläubigen (damit sind im Koran Polytheisten gemeint) sind es, die bedroht werden.


das oben (wirsindkirche.de) passt irgendwie garnicht mit dem zitat von bion zusammen.
Zitieren
#7
(09-01-2012, 03:01)Artist schrieb:
(08-01-2012, 23:36)Bion schrieb: Das stimmt so nicht. Christen und Juden beispielsweise genießen einen Schutzstatus. Die Ungläubigen (damit sind im Koran Polytheisten gemeint) sind es, die bedroht werden.

das oben (wirsindkirche.de) passt irgendwie garnicht mit dem zitat von bion zusammen.

Der Kommentar von Adel Theodor Khoury wird dort in einem Maße verkürzt wiedergegeben, dass man meinen könnte, es stecke absichtliche Fehlinformation dahinter.

Die Stellung der Christen innerhalb der islamischen Gesellschaft kommentiert Khoury wie folgt:

Zitat:Die Haltung Muhammads gegenüber den Christen war lange Zeit von Sympathie und Wohlwollen geprägt. Erst in einer späteren Phase seiner Verkündigung führten die politischen Umstände dazu, dass er gegen Ende seines Lebens eine härtere Gangart den Christen gegenüber einnahm. Um dem Islam zur alleinigen Herrschaft auf der Arabischen Halbinsel zu verhelfen, wurden nach und nach der Einfluss der jüdischen Stämme zurückgedrängt und die Wirkungsmöglichkeiten der Christen eingeschränkt. Schließlich kam die entscheidende Anweisung, Juden und Christen zu unterwerfen und sie dem Schutz der islamischen Gemeinschaft zu unterstellen.

Sure 9:29
Kämpft gegen diejenigen, die nicht an Gott und den jüngsten Tag glauben und nicht verbieten (oder: für verboten erklären), was Gott und sein Gesandter verboten haben, und nicht der wahren Religion angehören – von denen, die die Schrift erhalten haben – (kämpft gegen sie), bis sie kleinlaut aus der Hand (?) Tribut entrichten! (Übers. R. Paret)

Zur Stellung der Juden innerhalb der islamischen Gesellschaft sagt Khoury:

Zitat:Die Juden, im Koran als Banu Isra'il, die Kinder Israels bezeichnet, gelten zusammen mit den Christen als "Schriftbesitzer" oder "Leute der Schrift" (al-kitab), da sie als Inhaber von göttlichen Offenbarungsschriften anzusehen sind (tawrat: Thora; zabur: Psalmen; indjil: Evangelium). Auch wenn diese Schriften nach islamischer Auffassung nicht mehr ihrer ursprünglichen Authentizität entsprechen, sondern verfälscht sind, sichern sie ihren Anhängern dennoch eine vor Anders- beziehungsweise Ungläubigen bevorzugte Stellung in der islamischen Gesellschaft (dhimmi). Unter anderem gegen Entrichtung einer Kopfsteuer (djizya) wird ihnen freie Religionsausübung usw. bei entsprechend vertraglich geregelten Bedingungen zugestanden.

Mit den "Ungläubigen", die dem Koran nach mit großer Härte zu verfolgen sind, sind (die mekkanischen) Polytheisten gemeint.
MfG B.
Zitieren
#8
(08-01-2012, 18:25)Ekkard schrieb: Ich kam mit dem Link nicht klar. Hier ein Link, in dem vom Kampf gegen die Ungläubigen die Rede ist:
*http://wirsindkirche.de/fulda-hanau/Koran_ausgewaelte_Stellen.htm


Interessant... die Inhaltsangabe beim ersten Fers: "Kampf gegen die Ungläubigen bis zu deren Tod"

Einen Auspruch, den ich auch schon von Moslems hörte.

Der erste Satz jedoch lautet " kämpft auf dem Weg Gottes gegen diejenigen, die gegen euch kämpfen"

Was ist also mit den ungläubigen, die tolerant sich und nicht gegen die Moslems kämpfen, sondern deren Glauben tolerieren?



Wobei: heißt Kampf immer Gewalt? oder kann mit Kampf in der heutigen Zeit nicht auch "überzeugungsarbeit" Worte, Gebete, etc gemeint sein - auch das ist ein Kampf. Und der Tod muss sich nicht auf den Menschen beziehen, sondern auf den Kampf des Gegners gegen die eigene Religion; wenn also der "Gegner" bekehrt oder tolerant ist, dann ist der Angriff tot.
Zitieren
#9
(09-01-2012, 10:33)colonna schrieb: Wobei: heißt Kampf immer Gewalt?

Im historischen Kontext gesehen, lag damit der Aufruf vor, gegen die mekkanischen Gegner Mohammeds vorzugehen, und zwar mit aller Härte. Sie sollten bekämpft und getötet werden, wenn sie sich nicht unterwarfen und den rechten Glauben annahmen.

Sure 2:191-192

191 Und tötet sie (d.h. die heidnischen Gegner), wo (immer) ihr sie zu fassen bekommt, und vertreibt sie, von wo sie euch vertrieben haben! Der Versuch (Gläubige zum Abfall vom Islam) zu verführen ist schlimmer als Töten. Jedoch kämpft nicht bei der heiligen Kultstätte (von Mekka) gegen sie, solange sie nicht (ihrerseits) dort gegen euch kämpfen! Aber wenn sie (dort) gegen euch kämpfen, dann tötet sie! Derart ist der Lohn der Ungläubigen. 192 Wenn sie jedoch (mit ihrem gottlosen Treiben) aufhören (und sich bekehren), so ist Gott barmherzig und bereit zu vergeben. (Übers. R. Paret)
MfG B.
Zitieren
#10
(08-01-2012, 12:21)d.n. schrieb: 2.190 -2.195, 2.256

oh ja, Buddhismus ist auch wirklich genial, einige der wenigen Religionen, die einsieht, dass man (vorerst) unsterblich ist (was durch Philosophie und Parapsychologie ebenfalls bewiesen ist).
>>Soll ein Gott in einem Hunde leben? Nein! Nur die höchsten gehören zu uns.<< AL II, 19
Zitieren
#11
(09-01-2012, 19:59)LisaVc schrieb:
(08-01-2012, 12:21)d.n. schrieb: 2.190 -2.195, 2.256

oh ja, Buddhismus ist auch wirklich genial, einige der wenigen Religionen, die einsieht, dass man (vorerst) unsterblich ist (was durch Philosophie und Parapsychologie ebenfalls bewiesen ist).

Hallo Lisa und willkommen im Forum.
Darf ich fragen welche Beweise aus der Philosophie du für die Unsterblichkeit anführen kannst?

Zitieren
#12
(09-01-2012, 10:33)colonna schrieb: Was ist also mit den ungläubigen, die tolerant sich und nicht gegen die Moslems kämpfen, sondern deren Glauben tolerieren?

z.b:

"Und sprich: „Die Wahrheit ist es von eurem Herrn: darum lass den gläubig sein, der will, und den ungläubig sein, der will.“ Siehe, Wir haben für die Frevler ein Feuer bereitet, dessen Zelt sie umschließen wird. Wenn sie dann um Hilfe schreien, so wird ihnen geholfen werden mit Wasser gleich geschmolzenem Blei, das die Gesichter verbrennt. Wie schrecklich ist der Trank, und wie schlimm ist das (Feuer) als Lagerstatt!"

Quelle: (.ahmadiyya.de/oldsite/php-bin/koran_sura_ayat.php?sura=18&ayat=30#30)

der teil der nicht fett abgedruckt ist, ist klar - ungläubige = hölle, feuer usw. findet man ja in allen monotheistischen religionen.

auf koransuren.de ist diese passage anders, gekürzt - irgendwie anders.

"30 Diejenigen (aber), die glauben und tun, was recht ist, - diejenigen, die recht handeln, bringen wir nicht um ihren Lohn." (quelle: koransuren.de)

da steht nix von "darum lass den gläubig sein, der will, und den ungläubig sein, der will" - die stelle ist weg und da steht, der gläubige lohn bla - der ungläubige nix. während dann irgendwo anders stehen wird tötet die ungläubigen bla haste nicht gesehen und diese passage wird halt in einem ganz anderem kontex stehen, so das man den eindruck bekommen wird - wir werden hier von den moslems bedroht und terror und haste nicht gesehen. aber von solchen seiten ist das auch ehrlichgesagt nicht anders zu erwarten, das die den ganzen negativkram breittreten, das man den eindruck bekommt - bald ist apokalypse.

die frage ist, warum ist das so ? da kann man ansetzen.
dafür gibts auch erklärungen, aber da geht man erstmal wieder in die soziologie über.
und ab da öffnet sich ein großes feld, das mitunter in die geschichte geht.

aber dieses problem der auslegungen haben die muslime auch intern, wo jeder irgendwie recht haben will.
Zitieren
#13
(09-01-2012, 09:58)Bion schrieb: .....

Zitat:Die Juden, im Koran als Banu Isra'il, die Kinder Israels bezeichnet, gelten zusammen mit den Christen als "Schriftbesitzer" oder "Leute der Schrift" (al-kitab), da sie als Inhaber von göttlichen Offenbarungsschriften anzusehen sind (tawrat: Thora; zabur: Psalmen; indjil: Evangelium). Auch wenn diese Schriften nach islamischer Auffassung nicht mehr ihrer ursprünglichen Authentizität entsprechen, sondern verfälscht sind, sichern sie ihren Anhängern dennoch eine vor Anders- beziehungsweise Ungläubigen bevorzugte Stellung in der islamischen Gesellschaft (dhimmi). Unter anderem gegen Entrichtung einer Kopfsteuer (djizya) wird ihnen freie Religionsausübung usw. bei entsprechend vertraglich geregelten Bedingungen zugestanden.

Mit den "Ungläubigen", die dem Koran nach mit großer Härte zu verfolgen sind, sind (die mekkanischen) Polytheisten gemeint.

dank!
ja...
Zitieren
#14
(09-01-2012, 20:38)Gundi schrieb:
(09-01-2012, 19:59)LisaVc schrieb:
(08-01-2012, 12:21)d.n. schrieb: 2.190 -2.195, 2.256

oh ja, Buddhismus ist auch wirklich genial, einige der wenigen Religionen, die einsieht, dass man (vorerst) unsterblich ist (was durch Philosophie und Parapsychologie ebenfalls bewiesen ist).

Hallo Lisa und willkommen im Forum.
Darf ich fragen welche Beweise aus der Philosophie du für die Unsterblichkeit anführen kannst?

An Reinkarnation glaub ich erst, wenn ichs selbst erlebe.
"What can be asserted without proof can be dismissed without proof." [Christopher Hitchens]
Zitieren
#15
(09-01-2012, 19:59)LisaVc schrieb: oh ja, Buddhismus ist auch wirklich genial, einige der wenigen Religionen, die einsieht, dass man (vorerst) unsterblich ist (was durch Philosophie und Parapsychologie ebenfalls bewiesen ist).

was verstehst du unter einem "beweis"?
einen gott, den es gibt, gibt es nicht (bonhoeffer)
einen gott, den es nicht gibt, braucht es nicht (petronius)
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste