Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Für und wider Astrologie
#1
Man mag dazu stehen, wie man darauf eingestellt ist - dagegen - dafür -

+++starshoch2.de
Zitat:Auf der Suche nach einem persönlichen Horoskop stolpert man immer wieder über Horoskope, die so allgemein gehalten sind, dass sie auf jede Person passen würden. Das gilt insbesondere für Zeitungshoroskope, die nur zwölf Sternzeichen berücksichtigen – als ob je ein Astrologe geglaubt hätte, dass es nur zwölf verschiedene Menschentypen gäbe.

Ist Astrologie mehr ? In all den Weiten des www existieren unendlich viele Zeitschrift in Richtung Philosophie, Religion, Technik, Erziehungsfragen, Wissenschaft und die Endlichkeitsschleife geht in die Unendlichkeit über, so daß man nur einige Seiten heraus picken kann.

+++meridian-magazin.de/13_6/inh.htm
Welche Fragen interessieren die Leser, die Sucher ?
Alltag, Politik, persönliches Leben ?
Ist nicht alles da und vorhanden ?

Glauben oder nicht glauben - wissen oder nicht wissen ?
Wie entscheidet sich Obama und welche Folgen tragen seine Entscheidungen dazu bei, dem amerikanischen Volk ein gesichertes Leben zu garantieren ? Wovon ist er als Präsident abhängig und kann er Kriege verhindern oder ist er der mächtigen Rüstungsindustrie verpflichtet ?

Zitat:Markus Jehle: Barack Obamas saturnische Bewährungsprobe
Schon bei den Transitkonstellationen zu Beginn seiner zweiten Amtszeit am 20.01.2013 war abzusehen, dass Barack Obama saturnische Bewährungsproben bevorstehen. Damals stand der transitierende Saturn auf knapp 11° im Zeichen Skorpion und bildete eine Konjunktion zu Radix-Neptun und ein Quadrat zu Radix-Sonne in Löwe. Diese Konstellation wiederholt sich im Herbst 2013 erneut und findet u.a. ihren Niederschlag im eskalierenden Streit um das Haushaltsbudget der USA. Da sich neben dem AC-Herrscher Uranus auch Pluto im 7. Radixhaus befindet, hat Obama immer wieder mit mächtigen Widersachern zu kämpfen, die er trotz seines Vermittlungstalent (Mond in Zwillinge) nur schwer für sich gewinnen kann (Mond Quadrat Pluto). Inwieweit er seine zweite Amtszeit als Erfolg verbuchen kann, hängt entscheidend davon ab, welche langfristig wirksamen sinnvollen Ziele und Wege (Transit-Saturn im 9. Haus) er zur Bewältigung der derzeitigen Krise weisen kann und wie gut es ihm gelingt, sich auch gegenüber dem Ausland zu behaupten. Ohne eine authentische und überzeugende Moral läuft er Gefahr, seine Glaubwürdigkeit zu verspielen.

Oder sehen wir unser Leben losgelöst vom Kosmos, aus dem wir jederzeit ein paar "Brocken" empfangen, die unser Leben beenden könnten ?

Wie wichtig sind uns Familienbande und wie beeinflussen sie uns ?
Ist alles Schicksal oder ist alles Zufall ? Die ewigen Fragen des Menschen im Sein des Lebens und seiner Lebenserwartung.

Zitat:Arnfried Haupt: Uranus Quadrat Pluto in Partnerschaften
Seit einiger Zeit wird viel von der großen Bedeutung der Uranus- und Pluto-Transite für Wirtschaft und Politik gesprochen. Es darf aber nicht übersehen werden, dass auch unsere privaten Beziehungen je nach persönlicher Planetenstellung betroffen sind. Langsamläufer im Transit sind im großen Geschehen für Politik und Wirtschaft von Interesse. Der Zeitgeist kommt aber auch in unseren persönlichen Freundschaften, in unseren gegengeschlechtlichen Beziehungen und in unserem persönlichen Alltag sozusagen im Kleinen zum Ausdruck. Wenn Uranus und Pluto in der derzeitigen Quadratur, die seit 2012 besteht, zum Beispiel auf Sonne, Mond oder Venus in unseren Geburtshoroskopen einwirken, geht oft ein Lebensabschnitt zu Ende und wir werden in eine heftige Durchgangsstation zu etwas Neuem gerissen, bei dem wir nicht genau wissen, was im Einzelnen auf uns zukommt. Lernen sich zwei Menschen unter einem Uranus/Pluto-Transit kennen, werden sie in ein Geschehen hineingeworfen, das sie noch vor kurzem nicht erwartet haben.
Zitieren
#2
Daß der Mensch neugierig ist auf das, was ihn erwartet und ob er eine Gelegenheit nutzen oder verstreichen lassen soll, das alles haben bereits die Häupter der Welt erfahren müssen, denn sie entschieden oft nicht allein, sondern versuchten, mittels Wahrsager oder Astrologen, den Dingen eine Wendung zu geben.

Wie weit sie dann selbst entschieden und ob es ihnen geholfen hat, das weiß man erst im Rückblick.

+++astrologieheute.ch/
astrologieheute.ch/index.aspx?mySite=Artikel&ArtNr=1629
Zitat:Wie Claude Weiss in früheren Nummern von ASTROLOGIE HEUTE aufgezeigt hat, gibt es ein Horoskop, welches den gegenwärtigen, global prägenden Neptun/Pluto-Zyklus von fast 500 Jahren zuverlässig beschreibt: Diesem wird die Sonnenfinsternis zugrunde gelegt, die am 26. April 1892, vier Tage vor der letzten Neptun/Pluto-Konjunktion vom 30. April 1892, stattfand. Dieses Horoskop hat der Autor bereits vor über 20 Jahren erstmals beschrieben und es als «Menschheitshoroskop»bezeichnet.

Wiederholt sich Geschichte und was sagt die Statistik und sind auf diesem Gebiet auch statistische Erfahrungen zu registrieren ?

+++astrologie-zeitung.de
Zitat:Schicksalstag der Deutschen?
Selbst auf Wikipedia spricht man mittlerweile vom 9. November als dem Schicksalstag der Deutschen. Thorsten Krawinkel aus Bochum hat sich mit dem astrologischen Hintergrund beschäftigt, seinen Artikel dazu gibt es heute im Astro-Labor als Crosspost. Astrologisch gesehen ranken sich bemerkenswerte Geschichten um jenes Datum, das inzwischen als Schicksalstag der Deutschen bekannt ist – den 9. Nove...

Wie fern oder wie nah sind wir den "Sternen" ? Was nützt eine Beratung und empfänglich ist der Mensch für Ratschläge, wie setzt er sie um und was fängt er überhaupt damit an ?

++++astrologix.de/cgi-bin/forum/forum.cgi
Zitieren
#3
Jaja, die Astrologie. Fängt schon damit an, zu entscheiden, welche Himmelskörper wichtig sind bzw. sich eignen, um damit Astrologie betreiben zu können. Warum z.B. wird oft Pluto mit einbezogen, aber die anderen Zwergplaneten am Rand des Sonnensystems nicht? Gibt es irgendeinen Astrologen, der Eris berücksichtigt oder warum nicht auch den Asteroidengürtel zwischen Mars und Jupiter?

Auch erschließt sich mir nicht, inwiefern sich die Konstellation bestimmter Himmelskörper auf das Schicksal der Menschheit auswirken soll. Liegts an der Gravitation? Die dürfte aber bei den Entfernungen erstens viel zu schwach sein und zweitens wie soll die Gravitation da etwas ausrichten? Oder sind es wieder diese ganzen seltsamen Schwingungen und "Energien", von denen jeder aus der Branche spricht, aber im Grunde keiner weiß, was das überhaupt sein soll?

Ansonsten ist die Kritik durchaus berechtigt, eigentlich nur schwammige Formulierungen, selbst der Obama-Text ist ungenau. Obama steht vor politischen Herausforderungen, wer hätte das gedacht...
*Hier pseudophilosophischen Spruch einfügen*
Zitieren
#4
(02-11-2013, 19:01)Klaro schrieb: Daß der Mensch neugierig ist auf das, was ihn erwartet und ob er eine Gelegenheit nutzen oder verstreichen lassen soll, das alles haben bereits die Häupter der Welt erfahren müssen, denn sie entschieden oft nicht allein, sondern versuchten, mittels Wahrsager oder Astrologen, den Dingen eine Wendung zu geben.
Noch schlimmer ist, dass so genannte "Berater" - auch die fachlich versierten - von vielen Vorgängen in der Welt keine Ahnung haben. Ihnen ist auch "wurscht", wohin ihre "Beratung" führt; denn der Präsident (und die Regierung) müssen die "Beratungsergebnisse" und deren Folgen verantworten - und nicht sie.
[Sarkasmus]Deshalb wäre ich wie in der Antike dafür, Beratern den Kopf abzuschlagen, falls die Maßnahmen nicht das notwendige Ergebnis haben. Damit würde mancher Berater vielleicht den Mund halten.[/Sarkasmus]

Die Welt des Unsinns ist so grenzenlos wie die unkritische Dummheit der Menschen, vor allem, wenn sie viele sind. Soweit meine Ansicht zur "Astrologie".
Mit freundlichen Grüßen
Ekkard
Zitieren
#5
Also von mir ein ganz klares Für, insofern es um die detaillierte Analyse eines Menschen geht. Horoskope, die nur das Sonnenzeichen zum Gegenstand haben und einen einzelnen Zeitpunkt kommentieren, ziehen einfach zu wenige Aspekte in Betracht, und gesellschaftliche Analysen dieser Art haben für mich persönlich geringen praktischen Nutzen.
Es kann für die Introspektion sehr interessant sein, sich zB von einem Programm (astroworld o.ä.) eine detaillierte Aufstellung geben zu lassen und das mal durchzugehen. Klar, ein Programm kann nicht alle Wechselwirkungen einbeziehen und die Spannungen der Widersprüche nicht aufschlüsseln, aber an sich trotzdem bereichernd (besonders die Lilith-Konstellationen!)
Das tiefsinnigste Buch über Astrologie war mir bisher "Der tiefe Brunnen" von Riemann.
Eine Verbindung zwischen Spiritualität und Astrologie findet sich im Grundsatz hier:
+http://www.kleine-spirituelle-seite.de/tl_files/template/pdf/spirituelle_astrologie.pdf
Zitieren
#6
Imho ist Astrologie der gleiche Humbug wie sonstige Esoterik.
Sicherlich mag es theoretisch gesehen physikalische Wechselwirkungen zwischen uns und den Planeten geben (Gravitation).
Das eine bestimmte Sternenkonstellation allerdings das Wesen und Leben eines Menschen bestimmen/beeinflussen kann ist unsinnig.

Zitieren
#7
(03-11-2013, 21:58)Gundi schrieb: Imho ist Astrologie der gleiche Humbug wie sonstige Esoterik.
Ja, als vereinfachte Ausdrucksweise stimme ich dem zu. Allerdings steckt eine Menge angewandter Psychologie hinter den Aussagen. Liest man sich die Texte durch (Beispiel von vorhin), dann fällt auf, dass sie sich hervorragend zur Wunschprojektion eignen. Und zwar sowohl des Beraters als auch des Probanden. Z. B. sind die Planeten-Namen oder Tierkreiszeichen Leerstellen für Eigenschaften des Vagen, noch nicht Bewussten, die Zustimmung oder Ablehnung verursachen können. Man erkennt bei genauem Hinsehen häufig die Haltung des Beraters. Das Geschwurbel löst bei unkritischem Zuhören eine suggestive Beeinflussung aus.
Besser, man liest so etwas gar nicht!

(03-11-2013, 21:58)Gundi schrieb: Sicherlich mag es theoretisch gesehen physikalische Wechselwirkungen zwischen uns und den Planeten geben (Gravitation).
Bitte nicht "theoretische Wechselwirkung" sondern "vernachlässigbare Wirkung"! Das Wort "theoretisch" adelt den Humbug auch noch!

(03-11-2013, 21:58)Gundi schrieb: Dass eine bestimmte Sternenkonstellation allerdings das Wesen und Leben eines Menschen bestimmen/beeinflussen kann ist unsinnig.
Richtig! Die Wirkungen sind dermaßen gering, dass jeder andere denkbare Einfluss z. B. derjenige durch Worte und Gesten dagegen gigantisch ist.
Mit freundlichen Grüßen
Ekkard
Zitieren
#8
(03-11-2013, 23:45)Ekkard schrieb: Besser, man liest so etwas gar nicht!

Das ist richtig.
Ich weiß auch nicht so recht wo ich die "magischen Künste" aus philosophischer Sicht einordnen könnte.
Bestenfalls fallen mir da Personen wie Crowley ein, der soweit ich mich erinnere auch keinen Hehl daraus gemacht hat, dass seine "Magie" eben gerade in der Beeinflussung von Menschen besteht.
Zitieren
#9
(03-11-2013, 21:03)eddyman schrieb: Eine Verbindung zwischen Spiritualität und Astrologie findet sich im Grundsatz hier:
+http://www.kleine-spirituelle-seite.de/tl_files/template/pdf/spirituelle_astrologie.pdf
Ich erlaube mir, nur einen einzigen Satz aus diesem unsäglichen Traktat zu zitieren:
Louise Huber schrieb:Dieser übergeordneten Standpunkt jenseits der Dualität ermöglicht eine bewegliche Synthese, die in der Polarität das Dritte, Verbindende erkennt und den Lebenssinn entschlüsselt.
Abgesehen davon, dass jedes einzelne Wort im Duden vorkommt, ist die Zusammenstellung eine bewusste Verdummung des Lesers und eine Verhohnepiepelung des menschlichen Verstandes.
(03-11-2013, 23:45)Ekkard schrieb: Besser, man liest so etwas gar nicht!

(04-11-2013, 00:11)Mustafa schrieb: Das ist richtig.
Ich weiß auch nicht so recht wo ich die "magischen Künste" aus philosophischer Sicht einordnen könnte.
Bestenfalls fallen mir da Personen wie Crowley ein, der soweit ich mich erinnere auch keinen Hehl daraus gemacht hat, dass seine "Magie" eben gerade in der Beeinflussung von Menschen besteht.
Offensichtlich muss das wohl so sein. Denn wirklich präzise Informationen liefern diese Leute nicht. Allein der oben zitierte Satz der Louise Huber, zeugt von einer bewussten Irreführung des Lesers. Der Satz ist dermaßen unverständlich, aber nicht offensichtlich falsch, so dass man dazu verführt wird, nach verständlichen Ankerpunkten (Stichworten) zu suchen. Und das genau führt zu einer Projektion eigener, an anderen Stellen sogar fremder Vorstellungen.
Ich würde diese "Magie" als Seelenspielchen bezeichnen, die sich an die irrationalen Seiten unseres Seelenlebens wenden. Und da möchte ich keine Einflüsse von Anderen an meinem Wachbewusstsein vorbei!
Mit freundlichen Grüßen
Ekkard
Zitieren
#10
(04-11-2013, 00:31)Ekkard schrieb:
Louise Huber schrieb:Dieser übergeordneten Standpunkt jenseits der Dualität ermöglicht eine bewegliche Synthese, die in der Polarität das Dritte, Verbindende erkennt und den Lebenssinn entschlüsselt.
Abgesehen davon, dass jedes einzelne Wort im Duden vorkommt, ist die Zusammenstellung eine bewusste Verdummung des Lesers und eine Verhohnepiepelung des menschlichen Verstandes.

Na wieso, das kann ja sein. Zwei Wahrheiten werden durch eine übergeordnete aufgelöst. Der eine ist ein Pessimist, der andere ein Optimist, und der "Dritte" bleibt gelassen weil er sagt, mir kann nichts etwas anhaben.
Zitieren
#11
(04-11-2013, 00:31)Ekkard schrieb: Allein der oben zitierte Satz der Louise Huber, zeugt von einer bewussten Irreführung des Lesers. Der Satz ist dermaßen unverständlich, aber nicht offensichtlich falsch, so dass man dazu verführt wird, nach verständlichen Ankerpunkten (Stichworten) zu suchen. Und das genau führt zu einer Projektion eigener, an anderen Stellen sogar fremder Vorstellungen.
Ich würde diese "Magie" als Seelenspielchen bezeichnen, die sich an die irrationalen Seiten unseres Seelenlebens wenden. Und da möchte ich keine Einflüsse von Anderen an meinem Wachbewusstsein vorbei!
Das ist natürlich nicht schlecht analysiert und gerade in der astrologischen Formulierung zutreffend. Aber der Mensch ist eben vielleicht nur zu einem Viertel ein rationales Wesen, und das Unterbewusste, also der Teil unserer Psyche, dessen wir uns noch nicht bewusst sind, kann so einiges enthalten. Daher meinte ich eben, dass es als Introspektion interessant sein kann. Das von mir empfohlene Buch behandelt die Sternzeichenthematik anhand von Märchen, da kommen also noch Archetypen dazu. Schon klar, da lachst du dich kaputt, aber interessant ist es trotzdem! Icon_lol Und ich denke nicht, dass es dabei um "Einflüsse von Anderen" geht. Es ist eher so, wie wenn ich versuche, einen Traum von mir zu deuten.
Zitieren
#12
Im Übrigen ist es fad, wenn man eine Meinung hat, die vorgefertigt ist, ohne dass man sich mal tiefergehend damit auseinandergesetzt hat. Wer also Interesse hat, das Programm stelle ich gerne zur Verfügung.
Zitieren
#13
(04-11-2013, 15:55)eddyman schrieb: Na wieso, das kann ja sein. Zwei Wahrheiten werden durch eine übergeordnete aufgelöst. Der eine ist ein Pessimist, der andere ein Optimist, und der "Dritte" bleibt gelassen weil er sagt, mir kann nichts etwas anhaben.

Die drei Wahrheiten sind eigentlich eine, eine Optimist ist nur
ein unerfahrener Pessimist, der sich für unantastbar hält
Zitieren
#14
(03-11-2013, 21:03)eddyman schrieb: Also von mir ein ganz klares Für, insofern es um die detaillierte Analyse eines Menschen geht

die wirst du aber nicht in den sternen finden

wie und warum auch?
einen gott, den es gibt, gibt es nicht (bonhoeffer)
einen gott, den es nicht gibt, braucht es nicht (petronius)
Zitieren
#15
(03-11-2013, 21:03)eddyman schrieb: Also von mir ein ganz klares Für, insofern es um die detaillierte Analyse eines Menschen geht

Da macht Astrologie keinen Unterschied.
Detaillierte Analyse bekommst du auch für einen Welpen und ob er
zu seinem Menschen passt.

Wiederfinden von verlorenen Gegenständen bietet Astrologie auch an.
Garantieleistungen orientieren sich an den kirchlichen.
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste