Themabewertung:
  • 1 Bewertung(en) - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Atheistisch an Gott glauben
#1
So ein Aufsatz von D. Sölle; sie schreibt: "In einem Satz gefaßt, ließe sich die Problematik gegenwärtiger Theologie beschreiben als ein "atheistisch an Gott glauben". Der paradoxe Ausdruck will sagen, daß Glauben hier als eine Art Leben verstanden wird, das ohne die supranaturale, überweltliche Vorstellung eines himmlischen Wesens auskommt, ohne die Beruhigung und den Trost, den eine solche Vorstellung schenken kann: eine Art Leben, also ohne metaphysischen Vorteil vor den Nicht-Christen, in dem trotzdem an der Sache Jesu in der Welt festgehalten wird."
Ist eine solche Vorstellung heute noch relevant? Wie hält man an der Sache Jesu fest, ohne einen Glauben?
Zitieren
#2
Man kann doch die Aussagen, die Jesus zugeschrieben werden, inhaltlich bejahen, ohne an Gott zu glauben - von etwaigen Aussagen zur Auferstehung etc. einmal abgesehen. Aber das Prinzip der Nächstenliebe beispielsweise hat mit Gott erstmal gar nichts zu tun.
Überzeugungen sind gefährlichere Feinde der Wahrheit als Lügen. (Friedrich Nietzsche)
Zitieren
#3
Ich denke auch! Denn ich selbst glaube nicht an die vielen Gottesbilder, wie sie z. B. in der Bibel überliefert werden. Ich glaube auch nicht an alle die legendären Geschichten von und über Jesus. Gleichwohl denke ich, dass beispielsweise die Bergpredigt tragfähige Postulate enthält, die zu leben sich lohnt. Ferner ist "Gott" für mich eine Selbstverpflichtung, verantwortlich zu denken und zu handeln. Darüber hinaus lehne ich buchstäblich jedes Gottesbild ab. Konkrete Gottesvorstellungen halte ich für ausgesprochen hinderlich bis gefährlich, weil sie zur Vereinfachung des Denkens führen und uns auch auf "falsche Gleise stellen" können (Werturteile, unsinniges Nachdenken über Gott)
Mit freundlichen Grüßen
Ekkard
Zitieren
#4
(14-12-2013, 17:56)Haevelin schrieb: Ist eine solche Vorstellung heute noch relevant?

anscheinend ja

ekkard wird nicht müde, sie zu propagieren

weite verbreitung unter (selbst evangelischen) gläubigen hat sie aber imho nicht

(14-12-2013, 17:56)Haevelin schrieb: Wie hält man an der Sache Jesu fest, ohne einen Glauben?

das frag ich mich auch

man bescheißt sich doch permanent selber, und zwar in vollem bewußtsein des selbstbetrugs
einen gott, den es gibt, gibt es nicht (bonhoeffer)
einen gott, den es nicht gibt, braucht es nicht (petronius)
Zitieren
#5
(15-12-2013, 00:05)petronius schrieb: man bescheißt sich doch permanent selber, und zwar in vollem bewußtsein des selbstbetrugs

Könnte man ja mal überprüfen, ich hätte da gerne eine Reliquie von Kreuz.
Am Besten unterhalb der Füße, da müssten sich ja Körpersäfte,
Blut, Schweiss und Tränen in das Material eingesogen haben.
Vielleicht noch verwertbar.
Von Mohammed sollen ja auch um die 2000 Barthaare in Moscheen
aufbewahrt werden, werden aber für Analysen nicht zugänglich gemacht.
Ob da evtl. ein Mythos geschützt wird oder wird da sogar geschwindelt ?
Zitieren
#6
(14-12-2013, 17:56)Haevelin schrieb: Wie hält man an der Sache Jesu fest, ohne einen Glauben?
(15-12-2013, 00:05)petronius schrieb: das frag ich mich auch
man bescheißt sich doch permanent selber, und zwar in vollem bewußtsein des selbstbetrugs
Du bist doch immer derjenige, der eine aus der Gesellschaft sich durch Verhandlungen oder Gewöhnung ergebende Ethik so hoch hält, dass Christen vor Scham erröten müssen?

Die "Sache Jesu" ist - von der Aufgabe des Glaubens her - die Sache des Menschen, nämlich miteinander zurecht zu kommen. Daran halten doch momentan nicht nur Christen fest.

Zudem muss man Haevelin fragen, was er / sie mit "Glauben" meint. An der "Sache Jesu festhalten" kann man auch gänzlich ohne kirchlichen, transzendenten oder sonst was "Glauben".
Mit freundlichen Grüßen
Ekkard
Zitieren
#7
(15-12-2013, 21:01)Ekkard schrieb:
(14-12-2013, 17:56)Haevelin schrieb: Wie hält man an der Sache Jesu fest, ohne einen Glauben?
(15-12-2013, 00:05)petronius schrieb: das frag ich mich auch
man bescheißt sich doch permanent selber, und zwar in vollem bewußtsein des selbstbetrugs
Du bist doch immer derjenige, der eine aus der Gesellschaft sich durch Verhandlungen oder Gewöhnung ergebende Ethik so hoch hält, dass Christen vor Scham erröten müssen?

Die "Sache Jesu" ist - von der Aufgabe des Glaubens her - die Sache des Menschen, nämlich miteinander zurecht zu kommen. Daran halten doch momentan nicht nur Christen fest.

Zudem muss man Haevelin fragen, was er / sie mit "Glauben" meint. An der "Sache Jesu festhalten" kann man auch gänzlich ohne kirchlichen, transzendenten oder sonst was "Glauben".

es ging in haevelins frage eigentlich nicht ums "an der Sache Jesu festhalten", sondern ums "glauben an gott"

fehlt letzteres, ist religion nichts, wozu es auch nur eines eigenen begriffs bedürfte

sich irgendwas als die sache von irgendwas oder irgendjemandem zurechtzudenken und daran festzuhalten, kann jeder - ohne es deshalb "religion" nennen zu müssen

wenn du nicht an einen gott glaubst und lediglich dein soziales miteinander organisieren willst - wozu brauchst du dazu religion und kirche - und nicht zuletzt "jesus" - , die sich doch ständig auf genau das berufen, dessen existenz du verneinst?

das versteh ich nicht

ich an deiner stelle empfände das als selbstbetrug
einen gott, den es gibt, gibt es nicht (bonhoeffer)
einen gott, den es nicht gibt, braucht es nicht (petronius)
Zitieren
#8
(16-12-2013, 01:58)petronius schrieb: wenn du nicht an einen gott glaubst und lediglich dein soziales miteinander organisieren willst - wozu brauchst du dazu religion und kirche - und nicht zuletzt "jesus" - , die sich doch ständig auf genau das berufen, dessen existenz du verneinst?

das versteh ich nicht

ich an deiner stelle empfände das als selbstbetrug
Hm? Eigentlich nicht! Es gibt so Vieles, was wir als Hintergrund des Seins annehmen wie Liebe, Vertrauen, Gerechtigkeit, Recht/Menschenrechte, Würde, Empathie, Sinn, aber eben auch Aversion, Angst, Wut. Wir leben quasi auf einem Hintergrund, Teppich oder Netz aus Verhaltensweisen, die rückgekoppelt gesteuert werden. "Gott" ist die traditionelle Metapher für den statistischen Attraktor in diesem recht dynamischen "Hintergrund". Das mag dir alles als mentales Hintertürchen vorkommen; aber es ist größer und weiter als die rein persönliche Sichtweise.
Mit freundlichen Grüßen
Ekkard
Zitieren
#9
(16-12-2013, 12:36)Ekkard schrieb: "Gott" ist die traditionelle Metapher für den statistischen Attraktor in diesem recht dynamischen "Hintergrund". Das mag dir alles als mentales Hintertürchen vorkommen; aber es ist größer und weiter als die rein persönliche Sichtweise.

Spricht da was gegen Echnaton oder muss es biblisch sein.
Zitieren
#10
(16-12-2013, 12:36)Ekkard schrieb: "Gott" ist die traditionelle Metapher für den statistischen Attraktor in diesem recht dynamischen "Hintergrund"

schön gesagt

sagt aber über "gott" und dessen wesen konkret gar nichts, jeder kann sich darunter vorstellen, was er lustig ist

religionen definieren dieses wesen, weisen "gott" eine realexistenz jenseits der bloßen metapher zu. das sich zu eigen zu machen, verstehe ich in diesem zusammenhang unter an "gott" glauben

fällt das weg, verstehe ich nicht, warum mensch sich dann ausgerechnet den statistischen Attraktor "Gott" aussucht bzw. sich auf diesen beruft, um seine weltsicht einzuordnen und auszudrücken

weil das eben auch anders geht, ohne die metaphysische komponente einzufügen. gut, manche mögen ein bedürfnis danach haben

(16-12-2013, 12:36)Ekkard schrieb: Das mag dir alles als mentales Hintertürchen vorkommen; aber es ist größer und weiter als die rein persönliche Sichtweise

eher nicht, weil ja so unkonkret, daß gar nichts anderes als die "rein persönliche Sichtweise" bleibt, um die metapher mit inhalt zu füllen
einen gott, den es gibt, gibt es nicht (bonhoeffer)
einen gott, den es nicht gibt, braucht es nicht (petronius)
Zitieren
#11
(16-12-2013, 22:12)petronius schrieb: sagt aber über "gott" und dessen wesen konkret gar nichts, jeder kann sich darunter vorstellen, was er lustig ist

Grundsätzlich schon, aber es finden sich Menschen mit ähnlichen Vorstellungen.

Und bei einem "Oh, Gott", oder "Bitte, lieber Gott", usw. wie man es aus dem alltäglichen Leben kennt, hat doch auch kaum jemand besondere Verständnisprobleme.
Zitieren
#12
(16-12-2013, 23:03)Mustafa schrieb: Und bei einem "Oh, Gott", oder "Bitte, lieber Gott", usw. wie man es aus dem alltäglichen Leben kennt, hat doch auch kaum jemand besondere Verständnisprobleme.
Mit ach du Scheisse auch nicht.
Mit "Dein Wort in Gottes Gehörgang" wirds schwieriger.
Zitieren
#13
(16-12-2013, 22:12)petronius schrieb: ... weil das eben auch anders geht, ohne die metaphysische komponente einzufügen. gut, manche mögen ein bedürfnis danach haben
Unser Problem ist, dass mir eine leere Welt ohne mythische Hintergründe, andere sagen: ohne einen Urgrund, schlicht unsympathisch ist. Einen objektiven Grund im Einzelnen gibt es da nicht. Rein soziologisch - statistisch handelt es sich um die Frage: In welcher Art von Gesellschaft wollen wir leben? (Mir ist unsere Gemeinde einfach wichtig. Dort glaubt man eben traditionell, ohne ständig über(!) Gott nachzudenken)
Mit freundlichen Grüßen
Ekkard
Zitieren
#14
(16-12-2013, 23:03)Mustafa schrieb:
(16-12-2013, 22:12)petronius schrieb: sagt aber über "gott" und dessen wesen konkret gar nichts, jeder kann sich darunter vorstellen, was er lustig ist

Grundsätzlich schon, aber es finden sich Menschen mit ähnlichen Vorstellungen

klar

hier gings aber grade darum, daß die ja gar keine grundlage haben, von der sie abgeleitet werden könnten. weil außer der setzung des begriffs "gott" ja keine inhaltliche definition gegeben wird

natürlich stellen sich menschen auch gemeinsam was vor, berufen sich aufeinander - oder auf eine vorgabe (stichwort "religion")

was mir halt schwierigkeiten bereitet, ist die vorstellung, ich würde mich auf so ein system berufen, dessen behaupteten urgrund ich als nichtexistent erkannt hätte. scheint mir intellektuell unredlich

(16-12-2013, 23:03)Mustafa schrieb: Und bei einem "Oh, Gott", oder "Bitte, lieber Gott", usw. wie man es aus dem alltäglichen Leben kennt, hat doch auch kaum jemand besondere Verständnisprobleme

und das hätte jetzt was mit glauben zu tun?
einen gott, den es gibt, gibt es nicht (bonhoeffer)
einen gott, den es nicht gibt, braucht es nicht (petronius)
Zitieren
#15
(16-12-2013, 23:33)Ekkard schrieb: Unser Problem ist, dass mir eine leere Welt ohne mythische Hintergründe, andere sagen: ohne einen Urgrund, schlicht unsympathisch ist

das triffts wohl recht gut

für mich gilt das gegenteil

(16-12-2013, 23:33)Ekkard schrieb: Einen objektiven Grund im Einzelnen gibt es da nicht. Rein soziologisch - statistisch handelt es sich um die Frage: In welcher Art von Gesellschaft wollen wir leben?

völlig richtig

und mir ist eine gesellschaft, die sich auf transzendentes, damit nicht hinterfragbares beruft, suspekt

schon aus gegebenem historischen anlaß. ich mißtraue dem prinzip der normensetzung, wenn schon nicht der aktuellen faktischen normeninterpretation
einen gott, den es gibt, gibt es nicht (bonhoeffer)
einen gott, den es nicht gibt, braucht es nicht (petronius)
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Probleme mit Gott augustinus 12 1322 25-07-2017, 12:41
Letzter Beitrag: Ulan
  Gott eine Bestie? madiwodo 22 6563 27-05-2016, 06:01
Letzter Beitrag: Sinai
  Glauben - Eine Folge von naturwissenschaftlichen Bildungslücken? Raudi 68 29596 07-02-2015, 21:40
Letzter Beitrag: Harpya

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste