Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Ist die NGÜ für Anfänger zu empfehlen?
#16
(04-03-2014, 22:43)Joh832 schrieb: Aus dem Luther-Text ist klar, dass sie Geschäfte mit dem Wort Gottes machen.

Der NGÜ-Text sagt im Prinzip dasselbe.
Zitieren
#17
Galater 3,23

NGÜ:
Doch bevor die Zeit des Glaubens begann, wurden wir alle zusammen unter der Aufsicht des Gesetzes in Gewahrsam gehalten; unsere Gefangenschaft sollte erst ein Ende haben, wenn Gott uns den Weg des Glaubens eröffnen würde.

Luther (1984):
Ehe aber der Glaube kam, waren wir unter dem Gesetz verwahrt und verschlossen auf den Glauben hin, der dann offenbart werden sollte.

Ich als messianisch Orientierter empfinde die Aussage der NGÜ als eine Herabsetzung der Zeit vor Christus, denn dort steht, dass es unter dem Gesetz noch keinen Glauben gab und dieses Gesetz wird dann noch als Gefangenschaft beschrieben, dessen Ende dann kommt, wenn auch die Zeit des Glaubens kommt.
Die NGÜ verdreht hier das Gesetz und nennt es eine Gefangenschaft - ja, hat denn Gott sein Volk Israel in die "Gefangenschaft des Gesetzes" geführt? Klar nicht, aber aus dem NGÜ-Text kommt diese Ansicht hoch....

So, jetzt habe ich euch drei Beispiele von krassen Verdrehungen der NGÜ geliefert - kann nun jemand mit reinem Gewissen so eine Bibel einem Neuling im Glauben in die Finger drücken?

Und wenn ihr meint, ich sei der Einzige, der über die NGÜ motzt, dann geht mal nach "Rudolf Ebertshäuser" googlen - er hat eine interessante Abhandlung über moderne Bibeln und deren Verdrehungen geschrieben.

Schalom

Daniel
Interessiert dich das JNT/KJNT - möchtest du darüber persönlich austauschen? Dann schreib mir an Joh832@gmx.ch
Zitieren
#18
(04-03-2014, 22:57)Ulan schrieb:
(04-03-2014, 22:43)Joh832 schrieb: Aus dem Luther-Text ist klar, dass sie Geschäfte mit dem Wort Gottes machen.

Der NGÜ-Text sagt im Prinzip dasselbe.

Du solltest hier schon alles zitieren, ja?

Du meinst also, dass Geschäfte mit der Bibel machen, das gleiche ist, wie die Wahrheit verfälschen?
Interessiert dich das JNT/KJNT - möchtest du darüber persönlich austauschen? Dann schreib mir an Joh832@gmx.ch
Zitieren
#19
(04-03-2014, 23:04)Joh832 schrieb: Ich als messianisch Orientierter empfinde die Aussage der NGÜ als eine Herabsetzung der Zeit vor Christus, denn dort steht, dass es unter dem Gesetz noch keinen Glauben gab..

Die Luther-Uebersetzung sagt das auch.

(04-03-2014, 23:04)Joh832 schrieb: ... und dieses Gesetz wird dann noch als Gefangenschaft beschrieben, dessen Ende dann kommt, wenn auch die Zeit des Glaubens kommt.

Genau wie die Luther-Uebersetzung.

(04-03-2014, 23:04)Joh832 schrieb: So, jetzt habe ich euch drei Beispiele von krassen Verdrehungen der NGÜ geliefert - kann nun jemand mit reinem Gewissen so eine Bibel einem Neuling im Glauben in die Finger drücken?

Ich finde alle Deine Beispiele treffen den Inhalt des Textes ganz gut. Falls ich also jemanden nicht mit zwar exakten, aber ziemlich undurchsichtigen Uebersetzungen der Bibel traktieren wollte (was ich nicht will), scheint die NGÜ eine gute Wahl zu sein.
Zitieren
#20
(04-03-2014, 23:12)Joh832 schrieb: Du solltest hier schon alles zitieren, ja?

Du bist es, der hier die falschen Passagen gegenueberstellt.

(04-03-2014, 23:12)Joh832 schrieb: Du meinst also, dass Geschäfte mit der Bibel machen, das gleiche ist, wie die Wahrheit verfälschen?

Nein, aber es ist dasselbe wie "So vielen geht es nur um ihren Gewinn, wenn sie die Botschaft Gottes verkünden". Du hast den falschen Teil des Texts verglichen.

Der Sinn des ganzen Satzes ist derselbe.

Worum geht es Dir hier eigentlich? Falls Du hier Werbung fuer die NGÜ machen willst, gelingt Dir das gut.
Zitieren
#21
(04-03-2014, 23:04)Joh832 schrieb: Galater 3,23

NGÜ:
Doch bevor die Zeit des Glaubens begann . . .

Luther (1984):
Ehe aber der Glaube kam . . .

Ich als messianisch Orientierter empfinde die Aussage der NGÜ als eine Herabsetzung der Zeit vor Christus, denn dort steht, dass es unter dem Gesetz noch keinen Glauben gab

Ich sehe da keinen Unterschied zur Aussage in der Lutherbibel.
Zitieren
#22
Glaube . . . faith . . . in Galater 3:23 steht πίστις G4102
Schau mal nach im Strong
Zitieren
#23
(02-03-2014, 01:51)Sinai schrieb: Das Thema dieses Threads lautet:
"Ist die 'Neue Genfer Übersetzung' für Anfänger zu empfehlen ?"

Da solltest Du erst einmal definieren, wen Du als 'Anfänger' im Sinne dieser Fragestellung definierst.
( . . . )

(04-03-2014, 22:29)Joh832 schrieb: . . . was ich unter einem "Anfänger" verstehe - es geht mir nicht darum, wie dieser Glaubensneuling zu verstehen ist, und noch weniger, wie alt der ist, aus welcher Kirche der kommt oder zu welchem Volk er angehört!!!

Also wenn da beispielsweise ein Mensch aus einem atheistischen Staat kommt und noch keine Ahnung von Moses und Jesus hat, dann ist keine Bibelübersetzung für ihn zu empfehlen.

So einem "Glaubensneuling" wie Du zu sagen pflegst, kann man keine Bibel in die Hand drücken. Wenn der dann liest, daß Leute zu steinigen sind, wenn sie den Sabbat nicht halten, wird er das Buch entrüstet wegwerfen. Und wenn er in der Apokalypse zu lesen beginnt, ebenso.

Zuerst mußt Du einem Menschen die biblischen Geschichten erzählen und behutsam damit beginnen, dabei mußt Du harmlose Geschichten auswählen. Erst wenn das kein Anfänger mehr ist, kannst Du es wagen, ihm eine Bibel zum lesen zu geben.
Zitieren
#24
(04-03-2014, 22:29)Joh832 schrieb: . . . was ich unter einem "Anfänger" verstehe - es geht mir nicht darum, wie dieser Glaubensneuling zu verstehen ist, und noch weniger, wie alt der ist, aus welcher Kirche der kommt oder zu welchem Volk er angehört!!!

Also wenn da beispielsweise ein Mensch aus einem atheistischen Staat kommt und noch keine Ahnung von Moses und Jesus hat, dann ist keine Bibelübersetzung für ihn zu empfehlen.

So einem "Glaubensneuling" wie Du zu sagen pflegst, kann man keine Bibel in die Hand drücken. Wenn der dann liest, daß Leute zu steinigen sind, wenn sie den Sabbat nicht halten, wird er das Buch entrüstet wegwerfen. Und wenn er in der Apokalypse zu lesen beginnt, ebenso.

Zuerst mußt Du einem Menschen die biblischen Geschichten erzählen und behutsam damit beginnen, dabei mußt Du harmlose Geschichten auswählen. Erst wenn das kein Anfänger mehr ist, kannst Du es wagen, ihm eine Bibel zum lesen zu geben.
[/quote]


Hey wir schmeissen mit Atombomben, da reisst steinigen schon lange nicht mehr von Hocker.

Atheist wird man öfters, weil man zuviel über Moses und Jesus weiss.

Aus historischer Sicht muss man schon sehr gläubig, bis verschroben sein
um da was handfestes auch nur zu vermuten.
Nicht mal so ein Riesenexodus ist belegbar.

Alle anderen lesen eben gerne mal Mythen von tausende Jahren alten Sekten, wie germanische Sagen oder isländische Sagas.
Mindestens genauso unterhaltsam und weniger abgehoben.

Was ist schon der heilige Geist gegen einen durchtriebenen Troll.
Zitieren
#25
(04-03-2014, 23:04)Joh832 schrieb: Galater 3,23

NGÜ:
Doch bevor die Zeit des Glaubens begann, wurden wir alle zusammen unter der Aufsicht des Gesetzes in Gewahrsam gehalten; unsere Gefangenschaft sollte erst ein Ende haben, wenn Gott uns den Weg des Glaubens eröffnen würde.

Luther (1984):
Ehe aber der Glaube kam, waren wir unter dem Gesetz verwahrt und verschlossen auf den Glauben hin, der dann offenbart werden sollte.

Ich als messianisch Orientierter empfinde die Aussage der NGÜ als eine Herabsetzung der Zeit vor Christus, denn dort steht, dass es unter dem Gesetz noch keinen Glauben gab und dieses Gesetz wird dann noch als Gefangenschaft beschrieben, dessen Ende dann kommt, wenn auch die Zeit des Glaubens kommt.
Die NGÜ verdreht hier das Gesetz und nennt es eine Gefangenschaft - ja, hat denn Gott sein Volk Israel in die "Gefangenschaft des Gesetzes" geführt? Klar nicht, aber aus dem NGÜ-Text kommt diese Ansicht hoch....

So, jetzt habe ich euch drei Beispiele von krassen Verdrehungen der NGÜ geliefert - kann nun jemand mit reinem Gewissen so eine Bibel einem Neuling im Glauben in die Finger drücken?
Ist ja mal gut, mit den Neulingen usw. meinst du doch wohl nicht ernst.
Dann sag dem Neuling auch mal ehrlich das kein Schwein genau was
was aus alten mündlichen Überlieferungen mal aufgezeichnet wurde
und warum eine Interpretation auch nur im Mindesten eine
höhere Wahrscheinlichkeit an einen historischen Fakt hat.

Ich würd mal anfangen plausibel zu erklären , das eine Person dieses biblischen Jesu mit
diesem Werdegang überhaupt belegbar ist, anstatt Mythen als Wahrheiten zu verkaufen.

Wenn man von Bibellesen in zu jungen Jahren Schaden nimmt, haben aber viele früh angefangen.


Das ist ja wie bei Hänsel und Gretel, welchen Knochen
Hänsel aus dem Käfig zur Probe gesteckt hat.
Zitieren
#26
(05-03-2014, 01:56)Sinai schrieb: So einem "Glaubensneuling" wie Du zu sagen pflegst, kann man keine Bibel in die Hand drücken. Wenn der dann liest, daß Leute zu steinigen sind, wenn sie den Sabbat nicht halten..

Die NGÜ enthaelt nur das NT und Psalmen.
Zitieren
#27
(05-03-2014, 01:56)Sinai schrieb: So einem "Glaubensneuling" wie Du zu sagen pflegst, kann man keine Bibel in die Hand drücken. Wenn der dann liest, daß Leute zu steinigen sind, wenn sie den Sabbat nicht halten, wird er das Buch entrüstet wegwerfen. Und wenn er in der Apokalypse zu lesen beginnt, ebenso.

Im Neuen Testament ist unter anderem die Apokalypse enthalten
Ob die Lektüre der Apokalypse für einen Menschen sinnvoll ist, der noch keine Ahnung vom Christentum hat ?
Zitieren
#28
(05-03-2014, 13:26)Sinai schrieb: Im Neuen Testament ist unter anderem die Apokalypse enthalten
Ob die Lektüre der Apokalypse für einen Menschen sinnvoll ist, der noch keine Ahnung vom Christentum hat ?

Genauso sinnvoll wie der Rest, gibts einen Grund was zu verschweigen?

So, wir sind ganz lieb und gut, wenn du gefestigt bist,
wir haben auch Mord,Totschlag und Ausrottung umfassend drauf ?

Das AT z.B. die Gesetze und Folgen wurden nicht aufgehoben.
Zitieren
#29
Der Threadstarter hat eine Frage gestellt "Ist die 'Neue Genfer Übersetzung' für Anfänger zu empfehlen ?"

Ich stelle die Gegenfrage "Sind Segelboote für Anfänger zu empfehlen ?"
Zitieren
#30
(06-03-2014, 00:42)Sinai schrieb: Der Threadstarter hat eine Frage gestellt "Ist die 'Neue Genfer Übersetzung' für Anfänger zu empfehlen ?"

Ich denke, wir koennen diese Frage getrost bejahen. Anhand seiner Beispiele hat der Threadstarter gezeigt, dass die NGÜ eine recht getreue Bibeluebersetzung in moderner, leicht verstaendlicher Sprache liefert. Das klingt doch wie eine Empfehlung.

Was die Gegenfrage angeht, finde ich, der Vergleich hinkt; es gibt natuerlich Segelboote fuer Kinder.
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste