Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Ist der freie Wille ,wirklich frei?
#46
Die üblichen extrem Wenigen mal als allgemeine Beispiele weggelassen.
In biblischer Zeit war die Aufgabe der Frauen, sich um Haus(halt) und Familie zu kümmern. Sie waren rechtlich und sozial vollkommen abhängig von den Männern der Familie.

Für eine Frau war es entscheidend, möglichst viele Kinder zu gebären. Wenn sie keine Kinder bekam, konnte ihr Mann sie verstoßen. Eine Ehescheidung konnte nur der Mann vollziehen, nicht aber die Frau. Ebenso durfte ein Mann mehrere Ehefrauen haben, eine Frau jedoch nur einen Mann; sie gehörte zur Familie ihres Mannes.

Nur ganz wenige Frauen übten einen Beruf aus wie z.B. die Hebammen (2 Mose/Exodus 1,15-21). Zur Zeit Jesu konnten Frauen Besitz erwerben und Geschäfte machen, aber vor Gericht brauchten sie einen Vormund.

Frauen allgemein werden gerade mal als nützliche Begleiterinnen/Zuarbeiter gewürdigt.

Was ist daran komplex, schon Eva wurde mies dargestellt.
Zitieren
#47
Wovon soll die Rede sein? Von der historisch gegebenen Stellung der Frau im Mittelmeerraum der Antike? Oder von Glaubensinhalten, oder von der Interpretation des NT in der Neuzeit?
Die Zeiten ändern sich (altes Sprichwort aus dem Lateinischen). Man muss schon unterscheiden, was wann wie betrachtet wurde und wird.
Wir können heute tatsächlich unser Wollen daran setzen, Frauen und Männern gleiche Rechte einzuräumen, was früher einfach [i]undenkbar[/b] war.
Mit freundlichen Grüßen
Ekkard
Zitieren
#48
Ja, o tempora , o mores, da wird schon der Verfall der Sitten beklagt.
Ich würde das ja auch nur auf Frauen, Männer und Götter erweitern mit den gleichen Rechten
und nicht mehr existierenden, aus der Zeit gefallenen Ansprüchen.

Diese weltliche Abstinenz kann man schwer unter freiem Willen vermitteln.
Zitieren
#49
Zitat:Ich glaube das z.b. nicht und halte die ganze Geschichte um Jesus für eine Legende, die von Erzähler zu Erzähler immer wundersamer und übertriebener ausgeschmückt wurde. Jesus wie ihn das NT schildert, hat es mit sehr großer Wahrscheinlichkeit nie gegeben.
Ich begründe das auch mit den vielen historischen Fehlern im NT.

das mag allerdings daran liegen ,welche Art Bücher liest
...die historischen Fehler würden mich interessieren...


Zitat:ganz sicher nicht. Ich möchte nach meinen freien Willen damit auch nichts zu tun haben!

na wenn du dir da so sicher bist ,ist deine Entscheidung kann dir niemand reinreden.


Zitat:
(06-03-2014, 00:09)bridge schrieb: Jeder der das für sich persönlich in Anspruch nimmt,ist errettet.Es ist ein Geschenk.
wovor?

im NT steht
es ist dem Menschen gesetzt einmal zu sterben,danach aber das Gericht
Heb.9,27

Zitat:
(06-03-2014, 00:09)bridge schrieb: Ich bin ein Kind Gottes,nicht weil ich so fromm,so toll oder besser wäre als andere ,sondern aufgrund dessen was Jesus getan hat.
für mich ist das ohne Bedeutung.

ja logisch

Zitat:
(06-03-2014, 00:09)bridge schrieb: wenn Gott sich,sagen wir mal am Himmel für aller sichtbar,in seiner ganzen Macht uns gezeigt hätte
wäre diese Demonstration so fürchteinflösend ,so unumstöslich ,das sich Menschen schon aus Angst oder überwältigt von dieser Demonstration bekehren würden.
woher willst du das wissen? Weil es so sein SOLL, damit folgendes was du schreibst einen Sinn ergibt?

das weiß ich nicht
das ist eine Schlussfolgerung,die sich für mich ergibt,wenn es um den freien Willen geht....


Zitat:
(06-03-2014, 00:09)bridge schrieb: Deshalb kam er als Mensch zur Welt und hat uns seine Botschaft,sein Zeugniss hinterlassen,die Bibel
Er hat bewußt den Weg des "glaubens",des sich "vorsichtig öffnens"wie eine Tür gewählt, um sich den Suchenden ganz persönlich zu offenbaren.

das steht im NT
Zitieren
#50
(07-03-2014, 17:14)Geobacter schrieb: Hinter dem Freien Willen stecken viele unbewusste Zwänge, Launen, Triebe...
....Prägungen
genau,und wenn uns diese beeinflussenden Faktoren bewußt sind,
können wir dagegen angehen Icon_wink
Zitieren
#51
(08-03-2014, 00:42)bridge schrieb:
Zitat:Ich glaube das z.b. nicht und halte die ganze Geschichte um Jesus für eine Legende, die von Erzähler zu Erzähler immer wundersamer und übertriebener ausgeschmückt wurde. Jesus wie ihn das NT schildert, hat es mit sehr großer Wahrscheinlichkeit nie gegeben.
Ich begründe das auch mit den vielen historischen Fehlern im NT.

das mag allerdings daran liegen ,welche Art Bücher liest
...die historischen Fehler würden mich interessieren...
(Zitat-Tag geschlossen! Bitte die Vorschau verwenden, dann sieht man solche Fehler, hier ein vergessener "/"!)

Der historische Anspruch ist schon ein Fehler,
ein Jesus dieser Art konnte nie belegt werden.

Die Auferstehung auch nicht.
Was Jesus gesagt hat auch nicht, nur durch Hörensagen.
Vieles im NT wurde über die Zeiten geändert, ergänzt, gefälscht.

Es gibt keinen Nachlass Jesu, Schriften, Reliquien o.ä.

Aus viel älteren Zeiten gibt sogar noch Aufzeichnungen.
Davon ab, warum sollte das NZ glaubhafter sein als das AT,
nicht mal der grosse Exodus kann mit irgendwas belegt werden.

Die Bibel ist noch nicht mal inhaltlich in sich stimmig, siehe Evangelien.
Nicht Gott hat die Bibel genehmigt sondern ein weltlicher Kaiser,
der gleiche der dem Christentum den Steigbügel gehalten hat,
sonst wäre es eine Minisekte geblieben.

Das man nicht jetzt alles beweisen kann mag sein, ich kann aber auch keine Einhörner, Trolle und Feen
beweisen, da hat ein Gläubiger wahrscheinlich kein Problem mit der Existenz derselben.

Ist ja kein Widerspruch, glaube ich an ein nicht beweisbares nicht, ist alles andere nicht beweisbare
genauso sicher.
Ein 2.ter Gott zum Beispiel, kann auch keiner beweisen, also möglich.
Zitieren
#52
(06-03-2014, 00:09)bridge schrieb: Deshalb kam er als Mensch zur Welt und hat uns seine Botschaft,sein Zeugniss hinterlassen,die Bibel
Er hat bewußt den Weg des "glaubens",des sich "vorsichtig öffnens"wie eine Tür gewählt, um sich den Suchenden ganz persönlich zu offenbaren.

Auch eine Art sich selbst in die Pfanne zu hauen,
wenn da die nächste "Tür" geöffnet wird, die Althergebrachtes
aufhebt oder anders erläutert steht man schön auf dem Schlauch.

Dann glaubt man halt was Anderes oder wie geht das.

Wie kann man überhaupt einen Glauben fest vertreten, wenn die Wege des Herrn
unergründlich sind, vielleicht ist der Weg der Hindu dann
irgendwannals Besserer erkannt, Gott hat denen ja ganz andere
Bekenntnisse hinerlassen.

Liegen die Amish falsch ?
Zitieren
#53
(08-03-2014, 00:50)bridge schrieb:
(07-03-2014, 17:14)Geobacter schrieb: Hinter dem Freien Willen stecken viele unbewusste Zwänge, Launen, Triebe...
....Prägungen
genau,und wenn uns diese beeinflussenden Faktoren bewußt sind,
können wir dagegen angehen Icon_wink
Es ist den Leuten wohl kaum bewusst, dass hinter all ihren Göttern inkl. dem ober - Gott Jahwe, zu 99,999% nichts anderes, als ihre eigenen Sexualhormone (Gene) stecken, Icon_wink
Oder warum denkst du bridge, dass Gott (s)ein eigenes Volk erwählt und mit unsäglichem Pein auf die Untertanen eines widerspenstigen Pharao ein-drischt, um dessen Willen zu brechen?

Gut, angenommen, solchen minderwertigen Handwerkern und Mumienwickler, wie den alten Ägyptern, stand gar kein eigener freier Wille zu und die brutale Folter, die Jahwe zur Befreiung der Israeliten auf sie niedergehen ließ, waren ja nur unbedeutende Opfer in seinem großen Plan, einmal all jene von ihren Sünden zu befreien, die ihm am aller-egozentrischten um den Allerwertesten schleimen? Ob die jetzt aber wirklich alle nur ihrem eigenen freien Willen folgen?

Diese Frage beschäftigt mich persönlich von allen Fragen am hartnäckigsten.
Ich habe überhaupt nichts gegen Gläubige, es sei denn, sie behaupten, die Würde des Menschen hinge alleine vom Glauben an einen Gott  ab.
Zitieren
#54
Hallo Harpya

Natürlich bekommt man Probleme
wenn man sich einreden lässt ,das alle Religionen gleichwertig sind,bzw einfach verschiedene Wege zu Gott.
Diese Aussage ist so unlogisch wie nur was...

Es gibt verschiedene Wege nach Rom
aber nur einen Weg zu Gott,und diesen Anspruch erhebt Jesus und zwar eindeutig !

Zitat:....wenn die Wege des Herrn unergründlich sind,

muss man schon richtig zittieren
Röm 11,33-36:33 O Tiefe des Reichtums und der Weisheit und der Erkenntnis Gottes! Wie unergründlich sind seine Gerichte und unaufspürbar seine Wege!

es geht um die Tiefe die unergründlich für uns ist und nicht darum das wir nichts verläßliches über Gott erfahren könnten.
Das können wir wohl,nicht weil wir so klug sind,sondern weil Gott
uns was über sich selbst verraten hat in der Bibel.
Zitieren
#55
Hallo Geobacter

kannst du deine Frage oder Einwand nochmal so schreiben
das auch ich das verstehen kann....
Zitieren
#56
(08-03-2014, 17:25)bridge schrieb: Hallo Harpya

aber nur einen Weg zu Gott,und diesen Anspruch erhebt Jesus und zwar eindeutig !
Wofür und wozu?
Gott ist allwissend. Gott ist allmächtig.
Gott wusste also schon vor Anbeginn der Welt, was ein jedes Mal unter dem Strich herauskommen wird. Was immer Gott einstmals wusste, bestimmt den Lauf der Dinge. Gott kann sich ja nicht irren.

Wenn wir das jetzt mal ernst nehmen, dann hat Jesus die letzten 1984 Jahre ganz schön über den Planeten gewütet.^^ Und wofür und wozu?
Ich habe überhaupt nichts gegen Gläubige, es sei denn, sie behaupten, die Würde des Menschen hinge alleine vom Glauben an einen Gott  ab.
Zitieren
#57
(08-03-2014, 17:25)bridge schrieb: Hallo Harpya

Natürlich bekommt man Probleme
wenn man sich einreden lässt ,das alle Religionen gleichwertig sind,bzw einfach verschiedene Wege zu Gott.
Diese Aussage ist so unlogisch wie nur was...

Klar, weil ein Gott absolut nichts mit Logik zu tun hat.
Dazu müsste eine Gott eineindeutig sein.

Im Übrigen entspricht das eigener Beobachtung.
Wenn es nur verschiedene Wege zu Gott sind, dann sind Religionen doch
gleichwertig. Dann ist es doch völlig egal welcher man folgt.
(08-03-2014, 17:25)bridge schrieb: Es gibt verschiedene Wege nach Rom
aber nur einen Weg zu Gott,und diesen Anspruch erhebt Jesus und zwar eindeutig !

Die meisten Wege führen aber überhaupt nicht nach Rom.
Wie hast du festgestellt, das es einen Gott gibt und nur einen Weg dahin,
wenn dir das nicht jemand eingeredet hat ?

Ich erhebe den Anspruch " Götter gibts nicht, also auch keinen Weg"
und zwar eindeutig.
Eindeutiger als Jesus, ich lebe nämlich tatsächlich, was Jesus
erstmal unter Beweis stellen muss.
Das ist eine Mythenfigur, wie Hänsel oder Gretel von der
genauso erzählt wird.


(08-03-2014, 17:25)bridge schrieb: muss man schon richtig zittieren
Röm 11,33-36:33 O Tiefe des Reichtums und der Weisheit und der Erkenntnis Gottes! Wie unergründlich sind seine Gerichte und unaufspürbar seine Wege!

Dann üben wir das mal, dein Zitat ist lediglich Röm 11, 33.
33-36 wäre
"33 O welch eine Tiefe des Reichtums, beides, der Weisheit und der Erkenntnis Gottes! Wie unbegreiflich sind seine Gerichte und unerforschlich seine Wege!
34 Denn »wer hat des Herrn Sinn erkannt, oder wer ist sein Ratgeber gewesen«? (Jesaja 40,13)
35 Oder »wer hat ihm etwas zuvor gegeben, dass Gott es ihm vergelten müsste«? (Hiob 41,3)
36 Denn von ihm und durch ihn und zu ihm sind alle Dinge. Ihm sei Ehre in Ewigkeit! Amen. "

(08-03-2014, 17:25)bridge schrieb: es geht um die Tiefe die unergründlich für uns ist und nicht darum das wir nichts verläßliches über Gott erfahren könnten.
Das können wir wohl,nicht weil wir so klug sind,sondern weil Gott
uns was über sich selbst verraten hat in der Bibel.

.. die Tiefe unergründlich -> also nicht erfassbar
..wer hat des Herrn Sinn erkannt -> anscheinend keiner
.. des es Gott ihm vergelten müsste -> macht was ihr wollt, Gott würdigt das oder auch nicht

Wenn da noch einer sagt er wüsste über Gott Bescheid
ist mitten im Hochmut, Todsünde.
Zitieren
#58
(27-02-2014, 16:27)bridge schrieb: ich finde Gundi hat noch etwas gesagt,das es wert ist noch mal gesondert diskutiert zu werden...

Zitat:Die freie Entscheidung ist absolut nichts wert, wenn bei falscher Entscheidung Strafe droht. Es ist imho schlicht falsch, hier von Freiheit zu sprechen.

los gehts.....


Wenn die freie Entscheidung Gegenstand einer möglichen Bestrafung ist, dann ist "der freie Wille für die Tonne". Ich halte dir das Messer an den Hals und behaupte, dass es nur dein freier Wille sei, mir deine Wertsachen zu überlassen... ?

Ist Gott ein Wegelagerer?
Ich habe überhaupt nichts gegen Gläubige, es sei denn, sie behaupten, die Würde des Menschen hinge alleine vom Glauben an einen Gott  ab.
Zitieren
#59
Nein Geabacter
das ist eher ein klarer Fall von Unterstellung böser Absichten,
die das Ergebniss einer "falschen christlichen" Pägung ist.
Zitieren
#60
Aber die richtige christliche Prägung, Gehirnwäsche, ist ist das nicht ?

Jemand zu prägen ist numal ihm etwas einseitig einzureden.
Ob das überhaupt richtig sein kann wage ich mal zu bezweifeln.
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Gott - Schöpfer von wirklich allem? Gundi 94 35307 22-05-2014, 18:53
Letzter Beitrag: Ekkard
  Gibts das wirklich Harpya 9 4053 31-01-2013, 19:51
Letzter Beitrag: Harpya
  Jesus oder Horus - oder, wer ist wirklich Gotts Sohn? Witch of Hope 7 10666 31-12-2009, 12:35
Letzter Beitrag: Bion

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste