Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
tibetischer Buddhismus - Bild und Wirklichkeit
#61
Zitat:
Zitat:Mit zugewiesen meine ich im Rahmen der möglichen Tätigkeiten.
Formulier ich anders rum, Zinsgeschäfte wurden von Christen abgewiesen.

Sie wurden nicht von Christen 'abgewiesen', sie waren Christen verboten, da gegen das Gebot der Nächstenliebe verstoßend
Aber auf Nicht-Christen loszugehen (Pogrome gab es schon im Mittelalter) oder auch nur die Tatsache, dass die Nicht-Christen in solche für Christen unerwünschten Berufe gedrängt wurden, weil ihnen die meisten Arbeiten verboten waren, verstieß nicht gegen die Nächstenliebe?

Bitte keine Erklärungen mehr mit der Nächstenliebe, wenn genau dort gegen die Menschenrechte verstoßen wird!
Zitieren
#62
(28-03-2014, 03:20)Ulan schrieb: Praktisch wurde dieses Verbot natuerlich allezeit problemlos umgangen, z.B. durch mehrere Kaeufe und Verkaeufe

Das dürfte stimmen.
Ich habe einmal mit einem gebildeten Moslem darüber diskutiert, und er sagte mir, daß es in seiner Heimat verboten ist, daß Moslems von Moslems Zinsen nehmen. Das Verbot wird in der Praxis dadurch umgangen, daß etwa der Kreditnehmer dem Kredithai gleichzeitig ein Grundstück zu einem sehr niedrigen Preis verkauft. Es werden eben mehrere (mindestens zwei) Verträge miteinander vermischt (paktiert).
[/quote]

Geht noch einfacher.
Bei Geschäften islamischer Banken z.B. mit Japan wird kein Zins erhoben,
sondern einfach eine "Beratungsgebühr" erhoben, die alle Kosten
beinhaltet.
Zitieren
#63
(28-03-2014, 12:39)Harpya schrieb: Geht noch einfacher.
Bei Geschäften islamischer Banken z.B. mit Japan wird kein Zins erhoben,
sondern einfach eine "Beratungsgebühr" erhoben, die alle Kosten
beinhaltet.

Das kann ich mir schwer vorstellen mit den japanischen Banken, da das sinnlos wäre. Der als langfristig schädlich erkannte Zins ist immer innerhalb derselben Glaubensgemeinschaft verboten.

Juden dürfen von einem Juden keinen Zins nehmen.
Christen dürfen von einem Christen keinen Zins nehmen.
Moslems dürfen von einem Moslem keinen Zins nehmen.

Wenn eine islamische Bank von einem japanischen Geschäftspartner Zinsen vereinbart, verstößt das nicht gegen den Koran.
Zitieren
#64
Und noch ein Gedanke:
Wenn heute jemand in Deutschand ein Haus um den Preis von 600.000 Euro kauft, und er läßt sich das durch ein Hypothekargeschäft vorfinanzieren, so zahlt er für diesen Kredit beträchtliche Zinsen. Ich habe soeben meine Bankberaterin angerufen und gefragt.
Laut Auskunft meiner Bankberaterin zahlt man aufgrund der auflaufenden Zinsen in Wahrheit das doppelte zurück !
Es kommt auf 1,2 Millionen Euro
Damit rechnet der Kreditnehmer bei Vertragsabschluß gar nicht

Wenn nun zur Umgehung des Zinsverbots ein sofortiger Zuschlag in Höhe von 100 % dazukäme, würde der Kreditnehmer das ganze Ausmaß des Schadens vor Augen haben, er würde zurückprallen, das Geschäft käme nicht zustande.
Zitieren
#65
Zitat:Christen dürfen von einem Christen keinen Zins nehmen.

Das heißt, ich müsste die Zinsen, die mir meine Bank auf mein Sparbuch zahlt, eigentlich wieder zurückgeben? Oder gilt das nicht für Banken, weil eine Bank ja eine juristische Person ist und als solche keine Religionszugehörigkeit haben kann?
Zitieren
#66
(28-03-2014, 13:19)Sinai schrieb:
(28-03-2014, 12:39)Harpya schrieb: Geht noch einfacher.
Bei Geschäften islamischer Banken z.B. mit Japan wird kein Zins erhoben,
sondern einfach eine "Beratungsgebühr" erhoben, die alle Kosten
beinhaltet.
Der als langfristig schädlich erkannte Zins ist immer innerhalb derselben Glaubensgemeinschaft verboten.

Wo soll das im Koran stehen, ins Sure 2 jedenfalls nicht.

2,275
"Diejenigen, die Zins nehmen (w. verzehren), werden (dereinst) nicht anders dastehen als wie einer, der vom Satan erfaßt und geschlagen ist (so daß er sich nicht mehr aufrecht halten kann). Dies (wird ihre Strafe) dafür (sein), daß sie sagen: ›Kaufgeschäft und Zinsleihe sind ein und dasselbe.‹ Aber Gott hat (nun einmal) das Kaufgeschäft erlaubt und die Zinsleihe verboten.“

Wobei nach modernistische Auffassung eine Unterscheidung nach Zins
oder resultierendem Wucher diskutiert wird.

Auch im Wandel der Zeiten, im Mittelalter waren Zinssätze von 40%
wegen des Ausfallrisikos durchaus üblich.

Wie heute richtet sich der Zins, z.B. bei Staatsanleihen auch
nach Ausfallrisiko, siehe Griechenland.
Ist aber etwas OT, über tibetische Banken ist mir nichts bekannt.
Zitieren
#67
(27-03-2014, 13:34)Sinai schrieb: Offenbar strahlte Tibet im Laufe der vielen Jahrhunderte aus. Da wurden Rituale, Mönchskutten, Mönchshaarschnitt, Askese, Meditation etc. etc. aus Zentralasien in die weite Welt verbreitet. Im Westen über die indischen Regionen, Persien, Kleinasien und Syrien ins Mittelmeerbecken, man denke auch an die uralten Routen der diversen Seidenstraßen, im Osten nach China und Japan.
Tibet strahlte aus, man spricht von "Ausdünstungen"

wer ist "man"?

die aussage, das anzünden von kerzen sei den tibetern abgeschaut, ist doch recht abenteuerlich

ich kann nicht erkennen, daß der tibetische lamaismus über die jahrhunderte irgendeinen signifikanten oder auch nur offensichtlichen einfluß auf dir westliche kultur gehabt hätte
einen gott, den es gibt, gibt es nicht (bonhoeffer)
einen gott, den es nicht gibt, braucht es nicht (petronius)
Zitieren
#68
(27-03-2014, 14:01)Sinai schrieb: Ich denke, in Tibet konnte sich uralter Kult am längsten halten

und ich denke, daß du hier wieder mal frei fabulierst

es wäre hilfreich, du könntest deine im brustton der überzeugung vorgebrachten geschichten über historische abläufe und entwicklungen auch mal um ein quellzitat bereichern, sodaß man sieht, daß außer dem universalhistoriker sinai auch noch andere menschen, vielleicht sogar wissenschaftliche historiker, zu ähnlichen schlüssen gelangt sind
einen gott, den es gibt, gibt es nicht (bonhoeffer)
einen gott, den es nicht gibt, braucht es nicht (petronius)
Zitieren
#69
(28-03-2014, 13:27)Sinai schrieb: Und noch ein Gedanke:
Wenn heute jemand in Deutschand ein Haus um den Preis von 600.000 Euro kauft, und er läßt sich das durch ein Hypothekargeschäft vorfinanzieren, so zahlt er für diesen Kredit beträchtliche Zinsen. Ich habe soeben meine Bankberaterin angerufen und gefragt.
Laut Auskunft meiner Bankberaterin zahlt man aufgrund der auflaufenden Zinsen in Wahrheit das doppelte zurück !
Es kommt auf 1,2 Millionen Euro
Damit rechnet der Kreditnehmer bei Vertragsabschluß gar nicht

dann ist er sagenhaft dumm

natürlich wird einem die gesamtbelastung haarklein vorgerechnet, wenn man schon so weltfremd ist, das prinzip zins nicht zu verstehen

aber die idee, sich ein haus für 600 k€ zu kaufen ohne auch nur den hauch einer eigenfinanzierung, und also die volle summe als zinsfreien kredit zu erhalten, ist schon bestechend. ich hätte da ein objekt an der hand, wann überweist du mir die kohle?
einen gott, den es gibt, gibt es nicht (bonhoeffer)
einen gott, den es nicht gibt, braucht es nicht (petronius)
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Jesus im Buddhismus theresa2708 2 130 07-01-2018, 16:32
Letzter Beitrag: Geobacter
  Kann man Christentum und Buddhismus mischen? Schmettermotte 381 762514 12-09-2013, 08:32
Letzter Beitrag: Bion
  Gott im Buddhismus Coco 6 9294 12-09-2013, 01:15
Letzter Beitrag: Harpya

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste