Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Bibl. Prophezeiungen, Weisungen und was ist von ihnen zu halten?
(10-10-2014, 01:26)Harpya schrieb: Sonst wirds doch öde.
Schlimmer: Es wird für das zeitliche Leben beängstigend. Ich kann einer Lehre nicht folgen, die meine Psyche durch Angst schädigt.
Mit freundlichen Grüßen
Ekkard
(26-09-2014, 13:30)indymaya schrieb: Selbst Heute ist es medizinisch möglich eine "Jungfrau" zu schwängern.

Nicht nur Medizinisch. Ob sie danach noch eine echte "Jungfrau" ist, ist eher zweifelhaft.

Mir hat mal "eine" erzählt, sie wäre nach dem 2. und 3. Kind noch immer "Jungfrau". Naja, sie wurde im September geboren...
Der Mensch erschuf sich Gott nach seinem "Bilde" der ihn dafür zu einem Auserwählten machte.
(10-10-2014, 19:23)Ekkard schrieb:
(09-10-2014, 22:44)indymaya schrieb: Und wenn du meinst, Gott würde Menschen daran hindern zu glauben, sehe ich das anders. Gott kennt die "Herzen" der Menschen und gibt denen Glauben, denen Glauben gebührt. So wird auch nicht jeder Papst ins Himmelreich gelangen weil viele sich vielleicht berufen fühlen aber Gott eben auswählt.
Mache dir selbst klar, dass diese Gottesvorstellung keine Grundlage für ein selbsbestimmtes, glückliches Leben darstellt. Der Glaubende muss doch ständig diesem Despoten hinterher hecheln und darf sich auch nicht die geringste Sünde erlauben.
Nein, danke!

Als ich hier in diesem Forum meine ersten Beitrag abgefasst habe, bin ich gleich damit unrühmlich aufgefallen, dass ich meinte, der Glaube des Gläubigen wäre sein Gott, bzw. des Gläubigen Gott ist dessen Glaube. - (um nicht missverstanden zu werden)

Und seither hat sich diese meine Überzeugung eher gefestigt, als dass sie mich erweicht hätte. Icon_lol
Der Mensch erschuf sich Gott nach seinem "Bilde" der ihn dafür zu einem Auserwählten machte.
Ich denke, wir schließen diesen Thread, weil zum eigentlichen Thema nichts mehr kommt. Die Frage, was für den Gläubigen Gott ist, können wir ja mal wo- und wann-anders erörtern. Vielleicht ist das gar keine religiöse, sondern eine psychologische Frage?
Mit freundlichen Grüßen
Ekkard


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 2 Gast/Gäste