Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
fünfte Jahreszeit
#16
(19-01-2015, 09:31)Wilhelm schrieb: Wie kommst Du darauf, das Karneval ein christliches Fest ist?
Es wurde schon vor 5000 Jahren in Mesopotanien gefeiert, da wußte man von den Christen noch nicht das geringste.
Kann sogar sein, dass sich irgendwann ein Neandertaler eine rote Nase gemalt hat.
Heute ist es ein christliches Fest Punkt
Zitieren
#17
Das mit der Nase ist Rudolf the rednosed raiindeer., der mit dem chrisltlich okkupierten Nikolaus.
Zitieren
#18
(19-01-2015, 12:44)indymaya schrieb: Heute ist es ein christliches Fest Punkt

Da kannst Du noch so viele Punkte setzen, und Deine Aussage wird trotzdem nicht wahr.
Zitieren
#19
Christen vereinahmen halt viel.
Haben ein Vorbild das gar kein Christ war,
der Anführer hält sich stellvertretend für Gott der auch kein Christ war.
Da wurden die Römer zu Christen umgebogen,
heute behauptet man es gäbe chrisltliche Länder die es vorher nie gab.
Gab auch nie Christen, die musste man zwingen, heute haben si sich dran gewöhnt.
Läuft wie im Islam nur in anderen Gegenden.

Das ist eine reine Beuteideologie.
Zitieren
#20
(18-01-2015, 21:13)indymaya schrieb:
(18-01-2015, 21:01)Wilhelm schrieb: .

Woher stammt der Ausdruck "Dreigestirn" und was bedeutet es?

Karneval ist Religion. Das "Dreigestirn" hat Köln erfunden, Prinz, Bauer, Jungfrau. Bedeuten Spaß.
Köln könnte passen, die haben ja auch die "heiligen drei Könige"
Zitieren
#21
(19-01-2015, 12:44)indymaya schrieb:
(19-01-2015, 09:31)Wilhelm schrieb: Wie kommst Du darauf, das Karneval ein christliches Fest ist?
Es wurde schon vor 5000 Jahren in Mesopotanien gefeiert, da wußte man von den Christen noch nicht das geringste.
Kann sogar sein, dass sich irgendwann ein Neandertaler eine rote Nase gemalt  hat.
Heute ist es ein christliches Fest Punkt

Frage mal speziell an Indymaya:
Welches christliche Fest ist ein rein christliches und hat nicht den Ursprung im angeblich heidnischen?
Zitieren
#22
(18-01-2015, 21:57)indymaya schrieb:
(18-01-2015, 21:35)Wilhelm schrieb: Freude kommt wohl auf, wenn man dienen kann und vor dem Herrn buckelt.
Freude empfinden Christen, wenn sie jemandem lieben.

Man empfindet Freude wenn man liebt? Wohl eher empfindet man Liebe wenn man liebt und Freude, wenn man sich freut.


(18-01-2015, 21:57)indymaya schrieb: Und wenn sie nicht wiedergeliebt werden, gibt es eine noch bessere Freude.

Du hast Freude daran, wenn Menschen dich nicht lieben?

Endlich eine Erklärung für dein Verhalten hier im Forum...

(18-01-2015, 21:57)indymaya schrieb: Weil, wenn ein Mensch liebt tut er das was ihm möglich ist. Mehr will Gott nicht. Wer Liebe mit "Unliebsamkeit" erwidert ist gegen Gott.

Nette Predigt.
Woher du das nur alles weist...?

Zitieren
#23
(18-01-2015, 22:23)indymaya schrieb: Aber nur die Liebe zählt.

Allerdings. Deswegen propagierst du diese ja so ausgiebig auf deinen Pegida-Demos, nicht?

Zitieren
#24
(18-01-2015, 22:53)indymaya schrieb: Man hält es einfach für von Gott genehmigt in dieser Zeit besonders Spaß zu haben.

Warum sollte man sich überhaupt erst eine Genehmigung für Spass einholen müssen?
Seltsame Ansicht...

(18-01-2015, 22:53)indymaya schrieb: Das jetzt wieder schlecht zu schreiben, nur weil es ein christliches Fest ist finde ich nicht lustig, eher traurig für die Schreiber.

Ich persönlich finde Karneval, Fasching etc. zum davonlaufen.
Aber nicht weil es ein christliches Fest ist (was ich im übrigen nicht wusste), sondern weil ich generell Bierzeltstimmung und dergleichen nicht mag.

Zitieren
#25
(19-01-2015, 12:44)indymaya schrieb: Heute ist es ein christliches Fest Punkt

Als ob die Mehrheit Karneval aus Bezug zum Christentum feiern würden  Icon_rolleyes

Zitieren
#26
Als "Randkölner" kann ich nur auf die Verballhornung aller zivilisatorischer Zwänge verweisen, angefangen bei der französichen Besatzungsmacht unter Napoleon bis zu den Meinungs-Erzwingern in mehrheitlich muslimischen Ländern. Die eigenen Politiker werden nicht ausgelassen, auch sexuelle Tabus nicht. Christlich? - Eher nicht! Ein Bisschen ist es die Sause vor dem Fasten. Christlich ist, dass man diese vorher, muslimisch, dass man nachher "feiert".
Mit freundlichen Grüßen
Ekkard
Zitieren
#27
Nur das muslimisches Suaen öfter mal nicht so freudig ablaufen, da wird die politische Veralberei mal ganz ernst.
Als Beispiel das Hochfest Aschure, die Show der Selbstgeisselungen.
"Meist bezeichnet Aschura den letzten Tag der jährlich zehn Tage dauernden schiitischen Trauer- und Bußrituale (Schiitische Passionsspiele) zu Ehren des Martyriums des dritten Imams Husain ibn ʿAlī, eines Sohnes Alis und Fatimas, der Tochter des Propheten Mohammed.

Die Aschura-Riten der Schiiten bilden den Höhepunkt der Passionsfeiern im islamischen Monat Muharram. Während Aschura gedenken sie öffentlich der Schlacht von Kerbela im Jahr 680 im heutigen Irak. In dieser Schlacht wurden am 10. Muharram Husain ibn Ali sowie fast alle männlichen Verwandten getötet. "

"Am 3. Juni 1963 griff der schiitische Geistliche Ruhollah Chomeini während der Aschura-Feierlichkeiten Schah Mohammad Reza Pahlavi anlässlich dessen Reformprogramms der Weißen Revolution in einer Rede in Qoms Faizieh Schule persönlich an, indem er eine Rede „gegen den Tyrannen unserer Zeit“ hielt:...
Nach dieser Rede wurde Chomeini am 5. Juni 1963 verhaftet. In der Folge kam es noch am selben Tag zu gewalttätigen Demonstrationen, bei denen 32 Demonstranten zu Tode kamen. Führende iranische Politiker erklärten später, dass die Proteste im Juni 1963 die Geburtsstunde der islamischen Revolution gewesen sei."

1978

Die sogenannten Muharram-Proteste des Jahres 1978 gipfelten am 2. Dezember 1978, dem Tag der Aschurafeierlichkeiten in einer Massendemonstration mit über zwei Millionen Teilnehmern rund um den Teheraner Freiheitsturm. Die aufgebrachte Menge forderte die Abdankung des Schahs und die Rückkehr Chomeinis aus dem französischen Exil in den Iran.
2009

Am 26. Dezember 2009, am Vorabend des Aschura-Festes, kam es vom frühen Morgen bis in die Nacht zu Demonstrationen in allen größeren Städten Irans gegen die Regierung Irans. In Irans Hauptstadt Teheran spielten sich brutale Szenen ab.
2011

Am 6. Dezember 2011 ereignete sich in Kabul, Kandahar und Masar-i-Scharif eine Anschlagserie, die vor allem in Kabul einer Prozession von Schiiten galt. Es war der größte Anschlag auf die schiitische Minderheit im gesamten Afghanistankrieg. 50 Menschen wurden insgesamt ermordet.
"
usw.

Da lobe ich mir doch das neckische Treiben, auch wen das nicht für mich ist.
Immer schön locker bleiben.
Auch wenn das blasphemischen Charakter hat, christlich kann das nicht sein, viel zu fröhlich.
Zitieren
#28
Ich erlaube mir, mal daran zu erinnern, dass  vor kurzem diese 5. Jahreszeit wieder zeremoniell eröffnet worden ist.

Am 11. 11. 2017 um 11 Uhr 11.
Zitieren
#29
(14-11-2017, 00:15)Mellnau schrieb: Ich erlaube mir, mal daran zu erinnern, dass  vor kurzem diese 5. Jahreszeit wieder zeremoniell eröffnet worden ist.

Am 11. 11. 2017 um 11 Uhr 11.

Zum Saufen findet man doch immer wieder einen Anlass...
Was wäre Fasching ohne Suff?
Darüber könnte dir doch auch ein Vierzeiler einfallen.
Viele Grüße
Rudi
Zitieren
#30
Rudi

Du willst nun also nach dem Wein offenbar das nächste Thema vermiesen.
Ich werde versuchen, dir aus dem Wege zu gehen.
Wundere dich also nicht, wenn ich auf keine Beiträge von dir mehr antworte.

Besser so.
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste