Umfrage: Wer ist Allah, Der Teufel (Satan) oder Gott?
Diese Umfrage ist geschlossen.
Gott
70.00%
7 70.00%
Der Teufel (Satan)
30.00%
3 30.00%
Gesamt 10 Stimme(n) 100%
∗ Du hast diese Antwort gewählt. [Zeige Ergebnisse]

Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Wer ist eigentlich Allah?
#31
Hallo Ulan

Zitat:Logotan schrieb:
Zitat:3. Ich wusste von Anfang das der Inhalt des alten Testamentes,
vor allem der grösste Teil des alten Testaments etwas unstimmig
ist in der Logik des Verstehens ob Gott als Wesenheit widersprüchlich
ist. Das töten verbieten und im Gegenzug an anderen Fällen erlauben.
Der Grund ist der das der Teufel (Satan) Gott zum Lügner machen wollte
von Anfang an.

Zitat:Ulan schrieb:

Nun, das ist Deine Privatinterpretation, obwohl das sich auch teilweise in die neuere christliche Literatur schleicht.

Das Wort, das in den zehn Geboten verwendet ist, wird besser mit "Morden" uebersetzt. Was verboten ist, ist die unrechtmaessige Toetung. Das Toeten wegen der Ueberschreitung von Gesetzen, z.B. dem Aussprechen des Namens Gottes, war natuerlich trotzdem vollkommen okay.

Nein es gibt keine Rechtfertigung für jegliche Tötung von Menschen.
Woher will der Mensch mit letzter Sicherheit wissen, der sich das Recht
nimmt zum Tode zu verurteilen, ob denn der Mensch nicht, jeglicher Tat
wegen, dennoch seine Tat einsieht, zu einem guten Menschen wird, letztlich
auch seine Tat wiedergutmacht im Dienste seiner Mitmenschen.
Gott ist vollkommen, ich jedoch nicht, aber wenn das annehmbar ist von
Dir oder jemanden anderem was er gerade las, dann ist klar was ich damit
meine, bezüglich dem Missbrauch des Namens Gottes sei es im Altem Testament
oder dem angeblichen Gott im Koran.


Zitat:Logonat schrieb:

Wenn Gott den Israeliten damals das gelobte Land, von dem Sie
vorher in die Sklaverei nach Ägypten verschleppt wurden wieder
zurück gab, was Ihnen rechtmässig gehört hatte, dann ist das doch
nicht verwerflich. Sie hätten das Land mit der Weitsicht Gottes
einnehmen können, doch es wurde mit Eingebung des Widersachers
Krieg führen zu müssen übernommen.


Zitat:Ulan schrieb:

Woran machst Du diese Details aus? Es geht nicht um die Wohnungen von Menschen, die von dort entfuehrt wurden. Niemand, der dort je gelebt hatte, war zum Zeitpunkt der Eroberung noch am Leben. Es geht um Menschen, deren Eltern ein Versprechen bekommen hatten, mit dem sie aus Aegypten gefuehrt wurden; ein Versprechen, ihnen ein Land zu geben. Dass das die Wohnungen der Leute waren, die von dort weggegangen waren, behauptet nicht einmal die Bibel. Das hast Du erfunden. Wo wird Jericho erwaehnt, bevor es zerstoert wird? Und der Gott des AT gibt hier einen eindeutigen Mordauftrag an der gesamten Bevoelkerung eines Landes, ihrer Frauen und Kinder, ihres Viehs. Er bestraft die Israeliten sogar, weil sie nicht alle Frauen und Kinder umgebracht hatten. Und das Land wurde erst verteilt, nachdem es blutig erobert wurde. (Dass das alles komplett ungeschichtlich ist, steht auf einem anderen Blatt.)

In dieser Geschichte ist auch der biblische Gott ein Gott des Mordes. Die Leute werden ermordet, weil sie einen anderen Glauben haben. Die Frauen und Kinder muessen ermordet werden, weil sie die Rechtglaeubigen verfuehren koennten. Und das passt genau zum Thema dieses Threads.
Zitat:Logonat schrieb:

Bsp.:
Wenn den Menschen heutzutage Ihre Wohnung unrecht mässig
abgenommen bekommen hätten, dann gibt es doch legale Wege
diesen die Wohnung zurück zu geben. Wenn der Besetzer dieser
Wohnung sich auch noch dagegen wehrt, dann gibt es doch die
Polizei und Justiz die Gewalt anwenden dürfen, wenn der Besetzer
dieser Wohnung sich weigert diese Wohnung zu verlassen.

Zitat:Ulan schrieb:

Wie gesagt, das ist eine Rechtfertigung, die Du Dir selbst zusammengebastelt hast. Die Bibel gibt diese nicht her.

In der Bibel steht das die Kanaaniter vor den Israeliten in dem
Land waren wo jetzt Israel steht. Da es die Kanaaiter nicht mehr gibt,
wem sollte dann das Land rechtmässig zugesprochen werden?

Bsp.: Wenn ein Vater heute mal zwei Söhne hat und der eine nicht
mehr da ist weil er eben gestorben ist oder anderweitig nie wieder
da sei, wem soll das Land des Vaters im besagtem Gebiet dann
rechtmässig zugesprochen werden? Nach meiner Auffassung den
Israelitten und in friedfertiger Beziehung zu den Nachbarvölkern wie
das der Palästinenser.

Es dürfte bekannt sein das seitdem viel Zeit vergangen ist, aber in unserer
Zeit gab es einige Vorfälle nach der Aufteilung Deutschlands nach dem Krieg.
Da wurde Deutschland bestraft und besetzt durch die Alleirten oder anderweitig
verteilt. Bei den Kaanitern damals war es eben ähnlich, Gottloses treiben. Dies
nicht als Rechfertigung sondern nur als Beispiel.

Anderes Beispiel: als China Tibet besetzte war es in der Hinsicht Unrecht,
aber die Weltgemeinschaft hat es nach Protesten letztendlich akzeptiert.

Oder Russland mit der Besetzung der Krim. Ich denke die Krim sollte zurückgegeben
werden.

Was ist mit der Kolonialzeit der Briten in Indien. Die Briten gingen weil Mahatma
Ghandi zivilen Ungehorsam mit den Bürgern dort ausübte. Das beste Beispiel für
friedliche Bewahrung der eigenen Unabhängigkeit im Fall vom behalten des eigenen
Territoriums. 

Man sieht es gab und gibt verschieden arten der Besetzung oder auch Befreiung des
eigenen Landes.

Wir sollten uns letztendlich uns nicht bekämpfen und wenn dann mit Worten des
Verstandes und des Friedens austauschen.


Zitat:Logonat schrieb:

Im alten Testament wird gelehrt und gezeigt durch Geschichten
wie Gott wirkte und wie der Teufel (Satan) die Menschen damals
beeinflusst hatte um Gott widersprüchlich und Lügenhaft da stehen zu lassen.

Zitat:Ulan schreibt:

Das ist aber jetzt hier das Grundproblem Deiner ganzen Argumentation in diesem Thread. Du suchst Dir alles so heraus und interpretierst es so, wie es Dir in Deinen Kram passt. Beim Koran suchst Du Dir nur die Stellen heraus, die ihn in Deiner Sicht schlecht da stehen laesst, waehrend Du die "guten" Stellen verschweigst, waehrend Du bei der Bibel, die nach Ansicht aller christlichen Konfessionen in ihrer Gaenze das Wort Gottes repraesentiert, die Stellen, die zum Mord auffordern, einfach wegleugnest, mit fadenscheinigen Argumenten. Du behandelst die beiden heiligen Buecher komplett unterschiedlich.


Nun schau mal in dem Kommentarbereich vom 28-07-2016, 20:03,
da habe ich nur zwei Suren erwähnt im gesamten Thread im Gegenzug
am 19-7-2016 ich dann durch Erwähnung von Schriftstellen des Alten
Testaments der Bibelstellung Stellung nehmen sollte. Du unterstellst
mir das ich nur den Koran kritisch sehe und offenbar nichts besseres
weis als das ich keine Ahnung habe was im Koran steht und nur das
Schlechte sehe.

Der Grund warum ich diese Thread eröffnet hatte war zu klären ob Allah
Gott ist oder nicht. Was ist das Ergebnis: Wir unterhalten uns nun auch
meiner Auffassung nach mehrheitlich über das Alte Testament. Bin ich somit
auch dafür verantwortlich das wir vom eigentlichem Thema abkamen,
und bin ich derjenige der nun wider des anfänglichen Themas auch noch
das Alte Testament erklären soll, warum das Alte Testament nun auch wie
der Koran versetzt sind mit angeblichem Willen des waren Gottes, der Verbietet
zu töten von Mensch zu Mensch und dann im Gegenzug mit Missbrauch des einen
Gottes jedoch vom Teufel (Satan) dem Menschen einflösst es sei Gottes Wille
zu töten und damit Gott zum Lügner macht.


Hallo Ekkard

Zitat:Ekkard schrieb:

@Logonat,
es ist erstaunlich, was Menschen über Gott zu wissen glauben. Dabei hat noch nie ein Mensch prüfbare Eigenschaften finden und feststellen können - auch die Bibelautoren nicht. Anderenfalls gäbe es "Gottesexperimente" mit eindeutigem Ergebnis. Was wir haben, sind schriftlich fixierte (Glaubens-) Vorstellungen ggf. mit theologischer, rechtlicher, sozialer Zweckbindung - also ziemlich "geerdet".
Du kannst das aus deinem Glauben heraus anders betrachten; Tatsache ist aber, dass Glaube nicht objektivierbar ist. Mithin bewegen sich Aussagen über Gott im Bereich von Spekulationen - und die sind in der Tat in jede Richtung dehnbar, wie sich an deinen Interpretationen des AT zeigt. Mit dem Argument "alles Töten kommt von Satan in die Bibel" könntest du genauso gut dem Koran begegnen. Es hat halt im Laufe der Geschichte Situationen gegeben, wo Menschen das kriegerische Morden irgenwie theologisch verarbeiten mussten.
Der Glaube neigt nun einmal dazu, das Geschehene ins Absolute zu projizieren. Waren die Bibelautoren oder bei den Muslimen der Prophet Mohammed deshalb von "Satan besessen"?

Nun, deine Frage ob Gott existiert oder nicht, wird damit beantwortet
indem ich folgendes ausführe:

Wenn denn das Auto, oder Haus oder Computer das menschliche
Bewusstsein und Wahrnehmung hätten, könnten Diese wohlgemerkt
auf Ihre Art behaupten, nun wir sind einfach da, niemand hat uns
erschaffen, wir sind das Ergebnis der so genannten zufälligen Entwicklung.
Das Haus mit Bewusstsein würde meinen meine Vorfahren waren Hütten.
Das Auto: nun bei mir war es mal das Rad und der Computer meint
meine Vorfahren waren der Abakus (Rechenbrett). All diese Objekte
würden dann wissen das jeweils ein Mensch mit einer Idee damit anfing,
welcher die Ursache von uns war.

Nun beim Menschen eben war Gott die Ursache, er erfand den ersten
Menschen und er gab ihm das Leben was wir heute kennen. In den
menschlichen Genen habe wir ja den Plan. So war erst die Idee, dann
der Plan und dann die Ausführung.

Vor der Gründung einer Firma war auch erst die Idee und wie folgt
das Unternehmen, mit all seinem organisatorischem Umfang.

Soviel dazu.


Hallo Reisender

Zitat:Reisender schrieb:

Ok Logonat, Du bastelst Dir Dein eigenes Bild zusammen, fernab der Überlieferung und Forschung. Das ist prinzipiell Ok. Aber zu diskutieren gibt es dann nichts mehr, weil der Referenzrahmen fehlt. Gott ist in jeder Form denkmöglich, Du bist also frei darin zu denken, was dir möglich ist.

Danke das Du mir Freiraum gibst zu denken was ich will.

Was ist Deiner Meinung fernab der Überlieferung, bezüglich das Themas von diesem Thread zur Klärung ob Allah Gott ist oder der Teufel (Satan)?
Zitieren
#32
(30-07-2016, 21:33)Logonat schrieb:
Zitat:Ulan schrieb:
Nun, das ist Deine Privatinterpretation, obwohl das sich auch teilweise in die neuere christliche Literatur schleicht.

Das Wort, das in den zehn Geboten verwendet ist, wird besser mit "Morden" uebersetzt. Was verboten ist, ist die unrechtmaessige Toetung. Das Toeten wegen der Ueberschreitung von Gesetzen, z.B. dem Aussprechen des Namens Gottes, war natuerlich trotzdem vollkommen okay.

Nein es gibt keine Rechtfertigung für jegliche Tötung von Menschen. Woher will der Mensch mit letzter Sicherheit wissen, der sich das Recht nimmt zum Tode zu verurteilen, ob denn der Mensch nicht, jeglicher Tat wegen, dennoch seine Tat einsieht, zu einem guten Menschen wird, letztlich auch seine Tat wiedergutmacht im Dienste seiner Mitmenschen. Gott ist vollkommen, ich jedoch nicht, aber wenn das annehmbar ist von Dir oder jemanden anderem was er gerade las, dann ist klar was ich damit meine, bezüglich dem Missbrauch des Namens Gottes sei es im Altem Testament oder dem angeblichen Gott im Koran.

Wie gesagt, das ist Deine reine Privatinterpretation. Da Du hier in diesem Thread von Anfang an mit den Texten argumentierst, musst Du Dich auch daran orientieren, was diese Texte sagen. Und die Texte decken Deine Interpretation nicht ab. Das Toeten allgemein ist nicht, auch nicht durch die 10 Gebote, verboten. Da gibt es vom Text her nichts drueber zu diskutieren.

(30-07-2016, 21:33)Logonat schrieb:
Zitat:Ulan schrieb:

In dieser Geschichte ist auch der biblische Gott ein Gott des Mordes. Die Leute werden ermordet, weil sie einen anderen Glauben haben. Die Frauen und Kinder muessen ermordet werden, weil sie die Rechtglaeubigen verfuehren koennten. Und das passt genau zum Thema dieses Threads.

Wie gesagt, das ist eine Rechtfertigung, die Du Dir selbst zusammengebastelt hast. Die Bibel gibt diese nicht her.

In der Bibel steht das die Kanaaniter vor den Israeliten in dem Land waren wo jetzt Israel steht. Da es die Kanaaiter nicht mehr gibt, wem sollte dann das Land rechtmässig zugesprochen werden?

Du vergisst die Kleinigkeit, dass die Kanaaniter in dem Moment, als Gott den Isrealiten das Land versprach, noch dort in ihren Staedten lebten. Gott gab den Israeliten den Auftrag, die Kanaaniter mit Stumpf und Stil, Frauen, Kinder und Vieh eingeschlossen, komplett auszurotten.

Ja, danach war das Land leer. Oder fast, da die Israeliten den Ausrottungsbefehl Gottes nicht komplett ausfuehrten. Worueber Gott sehr erbost war; ihm war es nicht genug Morden.

(30-07-2016, 21:33)Logonat schrieb:
Zitat:Ulan schreibt:

Das ist aber jetzt hier das Grundproblem Deiner ganzen Argumentation in diesem Thread. Du suchst Dir alles so heraus und interpretierst es so, wie es Dir in Deinen Kram passt. Beim Koran suchst Du Dir nur die Stellen heraus, die ihn in Deiner Sicht schlecht da stehen laesst, waehrend Du die "guten" Stellen verschweigst, waehrend Du bei der Bibel, die nach Ansicht aller christlichen Konfessionen in ihrer Gaenze das Wort Gottes repraesentiert, die Stellen, die zum Mord auffordern, einfach wegleugnest, mit fadenscheinigen Argumenten. Du behandelst die beiden heiligen Buecher komplett unterschiedlich.

Nun schau mal in dem Kommentarbereich vom 28-07-2016, 20:03, da habe ich nur zwei Suren erwähnt im gesamten Thread im Gegenzug am 19-7-2016 ich dann durch Erwähnung von Schriftstellen des Alten Testaments der Bibelstellung Stellung nehmen sollte. Du unterstellst mir das ich nur den Koran kritisch sehe und offenbar nichts besseres weis als das ich keine Ahnung habe was im Koran steht und nur das Schlechte sehe.

Diese Entgegnung ignoriert vollkommen, was ich kritisiert habe. Du hast nur Stellen aus dem Koran herausgesucht, die die Toetung von Unglaeubigen angehen. Die Stellen im Koran, die die Toleranz gegenueber Angehoerigen der alten Schriftreligionen, also Christen, Juden, Zoroastrier und Sabiern (wer immer das ist), anweisen, ignorierst Du.

(30-07-2016, 21:33)Logonat schrieb: Der Grund warum ich diese Thread eröffnet hatte war zu klären ob Allah Gott ist oder nicht. Was ist das Ergebnis: Wir unterhalten uns nun auch meiner Auffassung nach mehrheitlich über das Alte Testament. Bin ich somit auch dafür verantwortlich das wir vom eigentlichem Thema abkamen, und bin ich derjenige der nun wider des anfänglichen Themas auch noch das Alte Testament erklären soll, warum das Alte Testament nun auch wie der Koran versetzt sind mit angeblichem Willen des waren Gottes, der Verbietet zu töten von Mensch zu Mensch und dann im Gegenzug mit Missbrauch des einen Gottes jedoch vom Teufel (Satan) dem Menschen einflösst es sei Gottes Wille zu töten und damit Gott zum Lügner macht.

Ja, es ist Deine Verantwortung, dass das Thema in diese Gefilde gekommen ist, da Du vollkommen unfair argumentierst, indem Du die Position der Christen durch Deine Privatmeinung ersetzt und die Position der Muslime durch einseitiges Zitieren repraesentierst. Wie schon von anderen angemerkt, ist das keine Diskussion, die zu irgendeinem Ergebnis fuehren kann, da Du Deine eigene Fragen von Beginn an durch ihren suggestiven Charakter sabotierst. Du steckst das von Dir erwuenschte Ergebnis Deiner Frage in die Frage selbst.

Ich meine, es geht Dir doch eigentlich nur darum, Deine eigene Version von Gott als eine bessere Alternative zum Gott des Korans und zum Gott des Christentums darzustellen. Das ist ja prinzipiell kein uebler Gedanke, also warum diskutierst Du dann nicht das?
Zitieren
#33
(30-07-2016, 21:33)Logonat schrieb: Was ist Deiner Meinung fernab der Überlieferung, bezüglich das Themas von diesem Thread zur Klärung ob Allah Gott ist oder der Teufel (Satan)?

Allah ist arabisch und leitet sich von al und ilāh ab. Al-ilāh oder Allah bedeutet übersetzt "der Gott". Teufel bedeutet im Arabischen hingegen Iblīs. Der Begriff Satan stammt aus dem Hebräischen. Iblīs ist die arabische Entsprechung zu SatanAllah die arabische Entsprechung zu Gott. Deswegen sprechen arabische Christen ebenfalls von Allah. Damit ist Deine Frage geklärt. Muslime bezeugen in der Shahada mit la ilaha illa allah oder la ilaha illallah, dass es "Keine (la) Gottheit (ilaha) außer (illa) der Gott (al-illah)" gibt.
Zitieren
#34
Zitat:Hallo Ulan

Ulan schrieb

Ja, es ist Deine Verantwortung, dass das Thema in diese Gefilde gekommen ist, da Du vollkommen unfair argumentierst, indem Du die Position der Christen durch Deine Privatmeinung ersetzt und die Position der Muslime durch einseitiges Zitieren repraesentierst. Wie schon von anderen angemerkt, ist das keine Diskussion, die zu irgendeinem Ergebnis fuehren kann, da Du Deine eigene Fragen von Beginn an durch ihren suggestiven Charakter sabotierst. Du steckst das von Dir erwuenschte Ergebnis Deiner Frage in die Frage selbst.

Ich meine, es geht Dir doch eigentlich nur darum, Deine eigene Version von Gott als eine bessere Alternative zum Gott des Korans und zum Gott des Christentums darzustellen. Das ist ja prinzipiell kein uebler Gedanke, also warum diskutierst Du dann nicht das? Ich heisse das nicht gut das die Isrealiten das auf diese Weise erreicht haben. Jedoch wenn im Alten Testament der Begriff Gott missbräuchlich scheinbar auf Befehl für Gräueltaten benutzt wird, so ist das nicht Gott der dies verlangt, sondern die Eingebung des Teufels (Satan) der sich als Gott ausgibt.


Zitat:Logonat schrieb

Zitat:Nein es gibt keine Rechtfertigung für jegliche Tötung von Menschen. Woher will der Mensch mit letzter Sicherheit wissen, der sich das Recht nimmt zum Tode zu verurteilen, ob denn der Mensch nicht, jeglicher Tat wegen, dennoch seine Tat einsieht, zu einem guten Menschen wird, letztlich auch seine Tat wiedergutmacht im Dienste seiner Mitmenschen. Gott ist vollkommen, ich jedoch nicht, aber wenn das annehmbar ist von Dir oder jemanden anderem was er gerade las, dann ist klar was ich damit meine, bezüglich dem Missbrauch des
Zitat:Ulan schrieb

Zitat:Wie gesagt, das ist Deine reine Privatinterpretation. Da Du hier in diesem Thread von Anfang an mit den Texten argumentierst, musst Du Dich auch daran orientieren, was diese Texte sagen. Und die Texte decken Deine Interpretation nicht ab. Das Toeten allgemein ist nicht, auch nicht durch die 10 Gebote, verboten. Da gibt es vom Text her nichts drueber zu diskutieren.

In den 10 Geboten ist das Töten von Menschen generell verboten. Die Menschen maassen sich durch die Eingebung des Teufels (Satans) an andere töten zu dürfen.
Zitat:Ulan schrieb:

Zitat:(bezüglich des verheissenen Landes für die Isrealiten)
Zitat:In dieser Geschichte ist auch der biblische Gott ein Gott des Mordes. Die Leute werden ermordet, weil sie einen anderen Glauben haben. Die Frauen und Kinder muessen ermordet werden, weil sie die Rechtglaeubigen verfuehren koennten. Und das passt genau zum Thema dieses Threads.

Wie gesagt, das ist eine Rechtfertigung, die Du Dir selbst zusammengebastelt hast. Die Bibel gibt diese nicht her.

Zitat:
Zitat:Logonat schrieb
Zitat:In der Bibel steht das die Kanaaniter vor den Israeliten in dem Land waren wo jetzt Israel steht. Da es die Kanaaiter nicht mehr gibt, wem sollte dann das Land rechtmässig zugesprochen werden?


Zitat:
Zitat:Ulan schrieb
Du vergisst die Kleinigkeit, dass die Kanaaniter in dem Moment, als Gott den Isrealiten das Land versprach, noch dort in ihren Staedten lebten. Gott gab den Israeliten den Auftrag, die Kanaaniter mit Stumpf und Stil, Frauen, Kinder und Vieh eingeschlossen, komplett auszurotten.

Ja, danach war das Land leer. Oder fast, da die Israeliten den Ausrottungsbefehl Gottes nicht komplett ausfuehrten. Worueber Gott sehr erbost war; ihm war es nicht genug Morden.

Logonat:

Ich heisse das nicht gut das die Isrealiten das auf diese Weise erreicht haben. Jedoch wenn im Alten Testament der Begriff Gott missbräuchlich scheinbar auf Befehl für Gräueltaten benutzt wird, so ist das nicht Gott der dies verlangt, sondern die Eingebung des Teufels (Satan) der sich als Gott ausgibt.

Das gleiche im Koran: Allah sei barmherzig und allverzeihend, aber gegenüber wem: nur den Muslimen gegenüber. Im Gegenzug verlangt Allah im Koran etliche male zur Tötung der so genanten Ungläubigen wie die, die an den christlichen Gott glauben und sich in keiner Weise schuldig gemacht haben im Leben gegenüber anderen Menschen, jedoch trotz dieser Eigenschaft in die Hölle kommen. Ist das eine scheinbar gerechte Lehre und Gerechtigkeit gegenüber den Menschen die ein rechtschaffenes Leben führen?Das gleiche im Koran: Allah sei barmherzig und allverzeihend, aber gegenüber wem: nur den Muslimen gegenüber. Im Gegenzug verlangt Allah im Koran etliche male zur Tötung der so genanten Ungläubigen wie die, die an den christlichen Gott glauben und sich in keiner Weise schuldig gemacht haben im Leben gegenüber anderen Menschen, jedoch trotz dieser Eigenschaft in die Hölle kommen. Ist das eine scheinbar gerechte Lehre und Gerechtigkeit gegenüber den Menschen die ein rechtschaffenes Leben führen?

Zitat:
Zitat:Ulan schrieb:

Ja, es ist Deine Verantwortung, dass das Thema in diese Gefilde gekommen ist, da Du vollkommen unfair argumentierst, indem Du die Position der Christen durch Deine Privatmeinung ersetzt und die Position der Muslime durch einseitiges Zitieren repraesentierst. Wie schon von anderen angemerkt, ist das keine Diskussion, die zu irgendeinem Ergebnis fuehren kann, da Du Deine eigene Fragen von Beginn an durch ihren suggestiven Charakter sabotierst. Du steckst das von Dir erwuenschte Ergebnis Deiner Frage in die Frage selbst.

Ich meine, es geht Dir doch eigentlich nur darum, Deine eigene Version von Gott als eine bessere Alternative zum Gott des Korans und zum Gott des Christentums darzustellen. Das ist ja prinzipiell kein uebler Gedanke, also warum diskutierst Du dann nicht das?
Nun, wir diskutieren hier seit geraumer Zeit mehrheitlich über das Alte Testament und ob es die Isrealiten durch die Einhebung Gottes oder des Teufels erreicht haben das verheissene Land mit Gewalt zu empfangen.

Du meinst ich wäre unfair wie ich argumentiere. Nun wäre ich unfair dann würde ich das Alte Testament nicht unkritisch sehen und die Meinung vertreten das es nicht Gottes Wille ist andere Menschen zu töten. Sobald ich aber den Koran bezüglich Gewaltanwendung oder Töten von Menschen ablehne und kritisch sehe, mit dem selben Argument das dort der Teufel zum töten, steinigen, auspeitchen oder sowie verstümmeln auffordert, und behaupte das dies vom Teufel (Satan) ist, dann bin ich unfair.

Ist das unfair weil ich beide Fassungen das Alte Testament und den Koran in der Hinsicht von Gewalt und das Töten unter Menschen ablehne?

Der unterschied in unserer Unterhaltung hier ist das ich beide Schriften Das Alte Testament wie auch den Koran in dessen Forderung zum töten ablehne weil es Teuflisch (Satanisch) ist, und muss mich deshalb dafür rechtfertigen das ich ungerecht argumentiere?

Es ist mir bewusst das die gläubigen Muslime, wenn sie den Koran kritisch sehen oder nicht mehr an Allah glauben, unter Androhung von Gewalt wie das auspeitschen oder Steinigen oder gar Todesstrafe beängstigt sind.

Natürlich haben früher die sich Christen nannten in der Geschichte vieles falsch gemacht, wie im Mittelalter durch die Fehlinterpretation das Gott verlangt andere Menschen töten oder quälen zu müssen. Nun in Europa sind diese Dinge verboten aufgrund der Lehre Jesu Christi neuem Testament.

Wie ich bereits erwähnt habe sind mir die Zehn Gebote und die Lehren und Berichtigung Jesu im Neuen Testament wichtig. Alles andere was mit Gewaltaufforderung zu tun hat ist nicht von Gott, sondern der Wille des Teufels (Satans) sowohl im alten Testament aber auch im Koran.

Hallo Reisender:

Zitat:Reisender Schrieb:

Allah ist arabisch und leitet sich von al und ilāh ab. Al-ilāh oder Allah bedeutet übersetzt "der Gott". Teufel bedeutet im Arabischen hingegen Iblīs. Der Begriff Satan stammt aus dem Hebräischen. Iblīs ist die arabische Entsprechung zu SatanAllah die arabische Entsprechung zu Gott. Deswegen sprechen arabische
Nun ich lasse ich Dir Diese Interpretation ob Gott Allah ist.

Ich erkenne den wahren Gott damit an das er nicht das gleiche gebietet wie der Teufel (Satan).

Wie wäre es denn den Koran zu lesen, ob denn die dort negativ gebotenen Dinge die der Mensch (Moslem) im Namen Allahs tun soll göttlich oder teuflisch sind.

Soll ich die Schriftstellen aus dem Koran hierzu aufführen?

Nun wenn Ihr wollt dann tue ich dies. Es würde diesen Thread jedoch zu sehr in die Länge ziehen. Ich lasse es vorerst, da einer der den Koran kennt, wird wissen was ich meine.
 
Ich frage deshalb nochmal:

Ist der Wille des angeblichen Gottes Allah im Koran der selbe wie das des Teufels (Satans)?

Was sind Eigenschaften des Teufels (Satans)?
 
Er fordert die Menschen auf sich gegenseitig umzubringen, zu foltern, verletzen, zu verstümmeln, zu lügen (mit List) und viele andere schlechten Dinge.

Was tut der Teufel in der Hölle mit seinem Gefolge?

Sie foltern, die Seele töten, verletzen, verstümmeln und andere schlimme Dinge.

Was geschieht mit denen die diese schlechten Dinge auf der Erde tun?

Entweder werden sie Diener der Teufels (Satans) und üben die schlechten und gewalttätigen Dinge weiter aus wie auf der Erde oder sind den Launen und Bösartigkeit des Teufels (Satans) dort ausgesetzt.
Zitieren
#35
(31-07-2016, 10:33)Logonat schrieb: In den 10 Geboten ist das Töten von Menschen generell verboten.

Diese Aussage hier ist objektiv falsch (egal, was irgendwelche deutschen Uebersetzungen da stehen haben), und damit sind auch alle anderen Folgerungen, die Du daraus ziehst, falsch.

Die Einheitsuebersetzung versucht dem Rechnung zu tragen, denn sie uebersetzt dort (Ex20) "13 Du sollst nicht morden."

(31-07-2016, 10:33)Logonat schrieb: Ich heisse das nicht gut das die Isrealiten das auf diese Weise erreicht haben. Jedoch wenn im Alten Testament der Begriff Gott missbräuchlich scheinbar auf Befehl für Gräueltaten benutzt wird, so ist das nicht Gott der dies verlangt, sondern die Eingebung des Teufels (Satan) der sich als Gott ausgibt.

Das ist eine rein persoenliche Interpretation, also subjektiv.

(31-07-2016, 10:33)Logonat schrieb: Nun, wir diskutieren hier seit geraumer Zeit mehrheitlich über das Alte Testament und ob es die Isrealiten durch die Einhebung Gottes oder des Teufels erreicht haben das verheissene Land mit Gewalt zu empfangen.

Du meinst ich wäre unfair wie ich argumentiere. Nun wäre ich unfair dann würde ich das Alte Testament nicht unkritisch sehen und die Meinung vertreten das es nicht Gottes Wille ist andere Menschen zu töten. Sobald ich aber den Koran bezüglich Gewaltanwendung oder Töten von Menschen ablehne und kritisch sehe, mit dem selben Argument das dort der Teufel zum töten, steinigen, auspeitchen oder sowie verstümmeln auffordert, und behaupte das dies vom Teufel (Satan) ist, dann bin ich unfair.

Ist das unfair weil ich beide Fassungen das Alte Testament und den Koran in der Hinsicht von Gewalt und das Töten unter Menschen ablehne?

Es ist dann unfair, wenn Du Aussagen zu Fakten so zurechtbiegst, dass sie in Dein gewuenschtes Weltbild passen; das Beispiel, wie Du darauf bestehst, was die 10 Gebote angeblich sagen, wenn sie das offensichtlich nicht tun.

(31-07-2016, 10:33)Logonat schrieb: Der unterschied in unserer Unterhaltung hier ist das ich beide Schriften Das Alte Testament wie auch den Koran in dessen Forderung zum töten ablehne weil es Teuflisch (Satanisch) ist, und muss mich deshalb dafür rechtfertigen das ich ungerecht argumentiere?

Du musst Dich nicht fuer Deine pazifistische Grundhaltung rechtfertigen - die ist loeblich - sondern fuer Deine theoretische Argumentation. Bleib bei den Fakten.

(31-07-2016, 10:33)Logonat schrieb: Es ist mir bewusst das die gläubigen Muslime, wenn sie den Koran kritisch sehen oder nicht mehr an Allah glauben, unter Androhung von Gewalt wie das auspeitschen oder Steinigen oder gar Todesstrafe beängstigt sind.

Natürlich haben früher die sich Christen nannten in der Geschichte vieles falsch gemacht, wie im Mittelalter durch die Fehlinterpretation das Gott verlangt andere Menschen töten oder quälen zu müssen. Nun in Europa sind diese Dinge verboten aufgrund der Lehre Jesu Christi neuem Testament.

Diese Dinge sind nicht verboten "aufgrund der Lehre Jesu Christi neuem Testament", sondern weil den Kirchen im Zuge der Auflklaerung die Gerichtsbarkeit entwendet wurde. Einsicht faellt leicht, wenn sie aus einer Position geschieht, die einem die Wahl bereits abgenommen hat. Dem Islam wird diesbezueglich halt nicht genug Einhalt geboten.

(31-07-2016, 10:33)Logonat schrieb: Wie ich bereits erwähnt habe sind mir die Zehn Gebote und die Lehren und Berichtigung Jesu im Neuen Testament wichtig. Alles andere was mit Gewaltaufforderung zu tun hat ist nicht von Gott, sondern der Wille des Teufels (Satans) sowohl im alten Testament aber auch im Koran.

Da musst Du dann wohl Dein eigenes Heiliges Buch schreiben, da die 10 Gebote Dich bei Deiner radikalen Interpretation im Stich lassen. Und das Neue Testament ist auch eher durchwachsen in der Richtung, auch wenn es Dich eher unterstuetzt. Viel Spass beim Schreiben!
Zitieren
#36
Hallo Ulan

Logonat schrieb

Zitat:In den 10 Geboten ist das Töten von Menschen generell verboten.

Ulan schrieb:
Zitat:Diese Aussage hier ist objektiv falsch (egal, was irgendwelche deutschen Uebersetzungen da stehen haben), und damit sind auch alle anderen Folgerungen, die Du daraus ziehst, falsch.

Die Einheitsuebersetzung versucht dem Rechnung zu tragen, denn sie uebersetzt dort (Ex20) "13 Du sollst nicht morden."

Was ist der Unterschied zwischen Morden oder töten und damit den Kopf abtrennen, töten mit dem elektrischen Stuhl, aufhängen, abstechen, erschiessen, mit Bomben sich und andere in den Tod reissen oder mit der Todesspritze hinrichten usw. Tot ist tot, und wer absichtlich aus welchen Gründen auch immer andere in den Tod befördert, der tut den Willen des Teufels (Satans).

Ein Mensch der diese Dinge tut, verletzt gegen das Gebot du sollst nicht töten oder morden.

Welcher Mensch entscheidet darüber mit aller Sicherheit, ob denn der Mensch der eine Straftat begann, welche auch immer welche dafür zum Tode verurteilt werden soll, von den scheinbar eingesetzten Menschen die dafür ausgewählt wurden es zu vollziehen, ob denn der, der des Verbrechens bezichtigt wird seine Tat einsieht und es nicht mehr tut, somit als Wiedergutmachung dann im Gefängnis mit nützlicher Arbeit der menschlicher Gesellschaft dient, und den Menschen damit bezeugt das die Straftat nicht rechtens war die er getan hatte.

Seit es die Todesstrafe gibt, sind dadurch die Gesellschaften bei denen dies gilt auf der Welt dadurch besser geworden? Selbst in Europa wo es die Todesstrafe nicht gibt, gibt es Menschen die dennoch abscheuliches tun und dafür ins Gefängnis müssen. Blut vergiessen war noch nie eine Lösung, denn töten bringt immer mehr tote Menschen, sei es aus Rache oder scheinbar gerechter Justiz wie der in den USA, Iran, Nord Korea oder Sadi Arabien.

Ulan schrieb

Zitat:Es ist dann unfair, wenn Du Aussagen zu Fakten so zurechtbiegst, dass sie in Dein gewuenschtes Weltbild passen; das Beispiel, wie Du darauf bestehst, was die 10 Gebote angeblich sagen, wenn sie das offensichtlich nicht tun.

Logonat schrieb:

Zitat:Der unterschied in unserer Unterhaltung hier ist das ich beide Schriften Das Alte Testament wie auch den Koran in dessen Forderung zum töten ablehne weil es Teuflisch (Satanisch) ist, und muss mich deshalb dafür rechtfertigen das ich ungerecht argumentiere?

Ulan schrieb:

Zitat:Du musst Dich nicht fuer Deine pazifistische Grundhaltung rechtfertigen - die ist loeblich - sondern fuer Deine theoretische Argumentation. Bleib bei den Fakten.Du musst Dich nicht fuer Deine pazifistische Grundhaltung rechtfertigen - die ist loeblich - sondern fuer Deine theoretische Argumentation. Bleib bei den Fakten.

Ich argumentiere mit dem wie ich es persönlich empfinde und erkannt habe. Tatsache ist das ich in diesem Land die Freiheit habe so zu argumentieren wie ich es als Vernunftsperson gelernt habe. Wenn jemand damit Probleme hat, dann ist es nicht mein Problem.

Logonat schrieb:


Zitat:Es ist mir bewusst das die gläubigen Muslime, wenn sie den Koran kritisch sehen oder nicht mehr an Allah glauben, unter Androhung von Gewalt wie das auspeitschen oder Steinigen oder gar Todesstrafe beängstigt sind.

Natürlich haben früher die sich Christen nannten in der Geschichte vieles falsch gemacht, wie im Mittelalter durch die Fehlinterpretation das Gott verlangt andere Menschen töten oder quälen zu müssen. Nun in Europa sind diese Dinge verboten aufgrund der Lehre Jesu Christi neuem Testament.

Ulan schrieb:

Zitat:Diese Dinge sind nicht verboten "aufgrund der Lehre Jesu Christi neuem Testament", sondern weil den Kirchen im Zuge der Auflklaerung die Gerichtsbarkeit entwendet wurde. Einsicht faellt leicht, wenn sie aus einer Position geschieht, die einem die Wahl bereits abgenommen hat. Dem Islam wird diesbezueglich halt nicht genug Einhalt geboten.

Das deutsche Grundgesetz Artikel 1 besagt das die Würde des Menschen unantastbar ist.

Jesus lehrte Liebe deinen Nächsten wie dich selbst.

Das Grundgesetz beinhaltet auch das das schädigen des Menschen Leib und Seele verboten ist. Das beinhaltet auch das es keine Todesstrafe gibt.

Wenn Du das neue Testament gelesen hättest in seinem Umfang dann würdest wissen was damit gemeint ist. Der Deutsche Staat ist nicht vollkommen in der Hinsicht, aber die Gesetze sind Menschenwürdig.


Logonat schrieb:

Zitat:Wie ich bereits erwähnt habe sind mir die Zehn Gebote und die Lehren und Berichtigung Jesu im Neuen Testament wichtig. Alles andere was mit Gewaltaufforderung zu tun hat ist nicht von Gott, sondern der Wille des Teufels (Satans) sowohl im alten Testament aber auch im Koran.

Ulan schrieb:

Zitat:Da musst Du dann wohl Dein eigenes Heiliges Buch schreiben, da die 10 Gebote Dich bei Deiner radikalen Interpretation im Stich lassen. Und das Neue Testament ist auch eher durchwachsen in der Richtung, auch wenn es Dich eher unterstuetzt. Viel Spass beim Schreiben!

Nun, wenn dann ein neues heilige Buch geschrieben werden sollte, dann unter der Vorgabe:

1. Liebe und Respekt gegenüber allen Menschen geboten ist.


2. Wer somit alle Menschen liebt, so liebt er Gott.


3. Das Gott nicht das gleiche will wie sein Widersacher Teufel (Satan).


4. Das es einen Unterschied gibt von dem was gut und was schlecht ist.


5. Das Gott alle Menschen geschaffen hat und alle Menschen liebt.


6. Das jegliches schädigen von Menschen an Leib und Seele verboten ist, wie das töten aus welchen Gründen auch immer.


7. Das jeder Mensch Fehler macht und jeder die Möglichkeit haben soll sich zu verbessern.


8. Das die Erde nicht nur wenigen von Gott gegeben ist, sondern allen Menschen gemeinsam.


9. Das das Lügen und die Anwendung von List verboten ist, da es nicht nur einen Menschen schädigt, sondern auch viele dadurch benachteiligt werden.


10. Lebe als lebendiges Beispiel aus der Gnade wie Dich Gott geschaffen hat und trachte danach mehr zu geben als du als Mensch empfängst.


11. Trachte danach das es kein Leid, Krieg, Hunger oder an der Zerstörung der Gottgegebenen Natur gibt.


12. Du sollst wissen, das wenn Du das Gefühl hast das Dich Menschen Hassen, Gott dich liebt.

Nun ich würde vorschlagen das alle Oberhäupter der Religionen die eine friedliche Gesinnung haben sich gemeinsam treffen und damit eine Gemeinsame verbindliche Heilige Schrift erstellen. Ich bin Berufstätig und habe Familie. Ich habe meine Interessen und Aufgaben in meiner persönlichen Umgebung.

Friede sei mit Euch wo auch immer Ihr seid.
Zitieren
#37
(31-07-2016, 20:34)Logonat schrieb: Was ist der Unterschied zwischen Morden oder töten und damit den Kopf abtrennen, töten mit dem elektrischen Stuhl, aufhängen, abstechen, erschiessen, mit Bomben sich und andere in den Tod reissen oder mit der Todesspritze hinrichten usw. Tot ist tot, und wer absichtlich aus welchen Gründen auch immer andere in den Tod befördert, der tut den Willen des Teufels (Satans).

Ein Mensch der diese Dinge tut, verletzt gegen das Gebot du sollst nicht töten oder morden.

Wenn Du Worten ihre Bedeutung nimmst, die sie nun einmal haben, ist eine Diskussion nicht moeglich.

Du kannst natuerlich Deine eigenen Bedeutungen erfinden. Wenn Du dann aber Deine Diskussionspartner nicht verlieren willst, musst Du klar machen, dass Du jetzt etwas umdefinierst, von Deinen eigenen Beduerfnissen her. So eine Vorgehensweise ist ja im Prinzip nicht falsch. Die Juden haben in ihrer Spaetphase auch oft davon abgesehen, Todesstrafen zu vollstrecken. Dabei spielten wohl nicht so furchtbar unterschiedliche Ueberlegungen eine Rolle, obwohl auch die aeusseren Umstaende dies erzwungen haben moegen.

(31-07-2016, 20:34)Logonat schrieb: Wenn Du das neue Testament gelesen hättest in seinem Umfang dann würdest wissen was damit gemeint ist.

Solche Unterstellungen kannst Du Dir sparen. Noch dazu, wo Du mir im Prinzip Recht gibst.
Zitieren
#38
Hallo Ulan

Ich bin kein Prophet, ich bin nicht der Weiseste,
ich bin nicht der intelligenteste und ich bin nichts besser als Du.
 
Alles was ich weis das ob Christ, Jude, Buddist, Hinduist,
Thaoist, Indianer, Maori, Iunit, Moslem, jeglicher Schwarzafrikaner,
Asiat, Europäer, Amerikaner, Australier:

Was verbindet uns alle?

Die Luft die wir atmen, die Sonne die uns erwärmt, hunger, durst,
das Blut das uns durchströmt, wir haben alle Augen, Mund, Ohren,
eine Haut, die selben Organe, ein Gehirn.

Nun das letztere Organ jedoch war bei mir auch nicht immer so gelehrig,
wie ich hätte denken, reden und handeln sollen.

Menschen werden Krank, weil sie Freiraum dem Krieg und der Zerstörung
ihrer Umgebung zulassen, mansche sind Krank weil sie wenig zu essen
haben, die anderen sind Krank weil man nicht jedem Menschen die Medikamente
zukommen lässt, weil die Konzerne die sie produzieren das Geld vor dem
Menschen vorziehen. Krank werden die Menschen letztendlich auch deswegen,
trotz genung Nahrung auf der Erde auch durch den Einsatz verschiedener 
Waffen gegeneinander und die profitorientierte Zerstörung der Natur.

Wieso ist das letztendlich so oft der Fall? Weil durch die Eingebungen des
Teufels (Satans) der Mensch seinen niederen und primitiven Eingebungen
folgt und meint, er wäre besser als der Andere und müsste andere Menschen,
die Tiere und die Natur bekämpfen.

Und so gibt man Gott die Schuld das er nicht einschreitet für unser Fehlverhalten,
und die Jenigen die nicht an Gott glauben, fühlen sich dann auch noch im recht an
seine nicht Existenz zu glauben.

Warum? 

Weil der angebliche Gott der töten und leiden lässt, der Teufel (Satan) ist und 
den wahren Gott, und seinen einzigen Namen missbraucht um Ihn den wahren
Gott zum Lügner zu machen, sei es in der Tora, im alten Testament oder dem Koran.     

Und weist du was dann der Teufel den Menschen eingibt zu denken: Wo ist denn
Gott, wieso hilft er euch nicht, wieso lässt er das zu? 

Ist Gott schuld an dem was der Mensch sich gegenseitig und der Natur antut? 

Wer ist somit die Ursache alles negativen wie Mord, Totschlag, Folter und alle
anderen Tötungsarten auf der Erde, die ich hier nicht mehr aufzählen mag?

Könnt es Euch selber beantworten, denn der wirkliche Name oder die beiden
Namen die  dafür verantwortlich sind
es eigentlich nicht wert sind erwähnt zu werden.

Und dem Satz, das ich Dir eigentlich recht gebe wie Du argumentiert hast zu
kommentieren, möchte ich nur noch damit erwidern, das ich nur Jesus Christus
recht gebe und geben werde, und wenn ich mit dem was ich eben geschrieben
habe unrecht habe, so habe ich nichts dagegen es mir hier mitzuteilen.

Mann lernt nie aus.
Zitieren
#39
(01-08-2016, 22:12)Logonat schrieb: Wieso ist das letztendlich so oft der Fall? Weil durch die Eingebungen des
Teufels (Satans) der Mensch seinen niederen und primitiven Eingebungen
folgt und meint, er wäre besser als der Andere und müsste andere Menschen,
die Tiere und die Natur bekämpfen.

Nein. Der Mensch folgt aus eigenem Antrieb seinen
primitiven Eingebungen, hat aber auch die Möglichkeit,
ihnen nicht zu folgen und zu einem superioren
Gleichgewicht der Seele zu finden.

Logonat schrieb:Warum? 

Weil der angebliche Gott der töten und leiden lässt, der Teufel (Satan) ist und 
den wahren Gott, und seinen einzigen Namen missbraucht um Ihn den wahren
Gott zum Lügner zu machen, sei es in der Tora, im alten Testament oder dem Koran.     

Weder die Tora, noch die Bibel, noch der Koran stammen
von Gott oder dem - völlig inexistenten - Teufel. Es waren
Menschen, die sich diese hl. Schriften ausdachten
und aufschrieben.

Der wahre Gott hat nicht nur einen einzigen Namen.
Er ist so etwas wie der immanent-transzendente
"Urgrund" des Universums, dem man zahlreiche
Namen geben darf, die alle nicht falsch sind.

Logonat schrieb:Und weist du was dann der Teufel den Menschen eingibt zu denken: Wo ist denn
Gott, wieso hilft er euch nicht, wieso lässt er das zu? 

Ist die Theodizee-Frage ebenfalls satanischen Ursprungs? -
Weil sie zu Zweifeln am christlichen Glauben bewegen kann...
Man muss noch Ordnung in sich haben, um einen
tanzenden Stern zu gebären.
Zitieren
#40
Hallo Severus

Severus schrieb:

Zitat:Nein. Der Mensch folgt aus eigenem Antrieb seinen
primitiven Eingebungen, hat aber auch die Möglichkeit,
ihnen nicht zu folgen und zu einem superioren
Gleichgewicht der Seele zu finden.


Nun wenn ein Mensch dem anderem zuflüstert:
„Ich sage Dir du musst deinen Beleidiger töten .“

Und der andere tut es dann, dann ist das doch keine Tat
aus eigenem Antrieb?

Anderes Beispiel:

Menschen haben erzählt sie hätten in Ihrem innerem,
die Stimme gehört, jetzt muss Du Dich umbringen.
Und dann wollten sie es tun, doch irgend eine Kraft hat
sie davon abgehalten. Andere wiederum bringen sich um,
weil die negative Eingebung dennoch zu stark war.

Du benutzt das Wort Seele das in der Bibel oft Verwendung
findet. Wenn doch all diese Hinweise die ich Dir gebe
wie auch den, das Du das Wort Seele zur Verwendung findest, obwohl
Du scheinbar den Inhalt der Bibel ablehnst, wenn diese auch einige
zugegebener scheinbaren Widersprüche beinhaltet, und offenbar
wie ich Dich verstehe es in der Wissenschaft oder weltlicher
Unterhaltung kaum oder gar keine Verwendung findet, was ist dann
für Dich dann die Seele?

Selbst Einstein glaubte an die Existenz des einen Gottes. Ist deshalb
seine Relativitätstheorie heutzutage unbrauchbar, obwohl ich all dessen
nicht immer nachvollziehen kann?

Die Seele ist das was Dir eine höhere Intelligenz verliehen hat
nämlich das Du lachen, trauern, staunen, begreifen und lernen,
Dinge annehmen oder ablehnen kannst und viele andere Eigenschaften
wie das Höchste den Ausdruck von Liebe empfinden und Freude
daran haben zu können.

Es ist ähnlich wie die Idee von einem Computer hier auf der Erde.
Den Anfang machte ein Mensch mit einem Abakus, und ein anderer
mit oder ohne Team machte daran weiter bis hin zu einem Computer
oder etwa Roboter heutzutage. Die Fähigkeiten dieser sind primitiv
im Vergleich zur menschlicher Seele, jedoch können diese Computer oder
Roboter so programmiert werden das sie gute oder schlechte Dinge
vollbringen.

Und so ist es eben auch mit dem Menschen. Diese höhere Intelligenz,
genannt nun mal Gott, erschafft durch das Programm der Gene ein Fötus
in der Frau, dann die Geburt dessen, und im Laufe des Lebens und der
Entwicklung kann dann der Mensch durch seine Umgebung und entsprechend
der Seele, mit all seinen vielen Entscheidungsmöglichkeiten entweder von
dessen äusseren oder inneren Umgebung gutes oder schlechtes Lernen oder tun,
anzunehmen oder ablehnen.

Da die Seele jedoch das wertvollste ist, was diese Intelligenz mit der
Bezeichnung Gott geschaffen hat, hat diese Intelligenz Wesen wie uns
geschaffen, damit wir mit unserer Wahlmöglichkeit für oder gegen unseren
Schöpfer sein können, so sind auch die Wesen, die nun mal die Bezeichnung
Teufel (Satan), gegen Gott gerichtet, weil diese und Ihre Anhänger die
Entscheidung getroffen haben selbst Gott sein zu wollen.

Somit trachten sie danach das die Menschen Gott ablehnen und durch die Gesetzmässigkeiten,
die Gott durch die freie Wahl, für oder gegen Gott sein können und durch ihr Verhalten
vor dessen Tod und nach dem Tod sich entsprechend dem, in der Existenz was der Teufel
(Satan) schuf oder der Existenz was Gott für die Seelen erschuf.


Severus schrieb

Zitat:Ist die Theodizee-Frage ebenfalls satanischen Ursprungs? -

Weil sie zu Zweifeln am christlichen Glauben bewegen kann..


Die Theodizze- Frage verstehe ich nicht.

Ich probiere hier auf eure Argumente einzugehen so gut ich kann,
um den meisten normalen Menschen und normaler Schulbildung
einfach darzulegen, ob denn Allah mit seinen Eigenschaften
Gott sein soll oder die Wesenheit des Teufels (Satans) darstellt.

Nur soviel: Natürlich kann der Mensch zweifeln.
Jedoch Einsicht ist der beste Weg zur Besserung.
Zitieren
#41
Die so genannte "Theodizee" kann man verkürzen auf die Frage: "Wenn Gott gut ist, warum lässt er dem Menschen Leid widerfahren?" In der Tat beantwortet die Tradition die Frage durch Gottes Widersacher, den Teufel, der entweder den Menschen zum Bösen verführt, oder Gottes Pläne hier auf Erden durchkreuzt. Es ist nur so, dass Naturkatastrophen zeigen, dass Böses auch ohne Einwirkung des Teufels geschieht - einfach durch natürliche, physikalisch erklärbare Vorgänge. Ich hoffe, du kannst den Widerspruch zur Tradition erkennen.
Mit freundlichen Grüßen
Ekkard
Zitieren
#42
Al-Lah ist ein uralter vorislamischer Titel
Damals der Titel eines der vielen Götter der polytheistischen Araber (Gegend rund um Petra, Jordanien) mit dem Rufnamen Lah

Al ist eine Steigerungsform, vgl. Al-Kaida, Al-Dschasira, Al-Capone

The word Allah has been used by Arabs of different religions since pre-Islamic times.  

Siehe: Christian Julien Robin (2012). Arabia and Ethiopia. In: The Oxford Handbook of Late Antiquity,
Oxford University Press, USA, Seite 304 f
Zitieren
#43
Die gesellschaftlichen Vorläufer der Religionen wie in Germanien das Heidentum oder in Arabien dieser polythestische Glaube haben den Monotheismus kulturell und sprachlich eben mit Einfluss gehabt.

In der Türkei sagen viele z.B Tenri als Bezeichnung zu Gott, durch diesen alten türkisch-schamanischen Religion namens Tenrismus.
Wie z.B dieser "Nazarboncuk" dass es auch in Griechenland und Armenien gibt, hat seinen Ursprung im Tenrismus, dem schamanisch orientierten Glauben, wo die sogar noch so Totems und Kraftiere hatten. Der Wolf war dabei einer der wichtigsten Krafttiere/Totems. Weswegen man heutzutage bei vielen Türken diesen Wolf als Symbol sieht, obwohl die diesen Hintergrund eben nicht wissen. Es ist ein Überbleibsel alter religiöser Vorstellungen.
Zitieren
#44
Das mit den Wölfen in der Türkei ist interessant.
Das könnte die Herkunft des Namens der Organisation der Grauen Wölfe sein.
"Der Wolf ist an die Wölfin (alttürkisch Kök Böri, „Blauer oder himmlischer Wolf“) aus der Türkischen Mythologie angelehnt, die entsprechend der Ergenekon-Legende die Göktürken aus dem sagenhaften Ergenekon-Tal herausführte. Diese hatten sich nach der Niederlage gegen die Chinesen im 8. Jahrhundert dorthin zurückgezogen. In der Geschichte der türkischen Völker spielt der Wolf eine bedeutende Rolle. So ist die Wölfin Asena Teil der historischen Abstammungslegende der Türken."
Graue Wölfe – Wikipedia
Zitieren
#45
Achtung: Der Thread wurde geteilt. Die grundsätzliche Frage nach der Existenz Gottes kann weiter unter dem Thema "Gibt es einen Gott/Allah" diskutiert werden. Hier bitte nur noch Beiträge aus dem Eröffnungsbeitrag diskutieren! (Ist Allah dadurch identisch mit Satan, weil im Koran bedingtes Töten von Menschen geboten wird?)
Mit freundlichen Grüßen
Ekkard
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Gibt es einen Gott/Allah? Ulan 26 5172 25-09-2016, 20:32
Letzter Beitrag: matrix_0101
  Warum hindern Allah`s Regeln am Fortschritt ? Klaro 149 68406 14-05-2014, 15:46
Letzter Beitrag: Klaro
  Darf man behaupten, Allah sei gar nicht so groß? Klaro 23 8691 14-05-2014, 11:53
Letzter Beitrag: Klaro

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste