Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
JUDAS-ISCARIOT : der Spielfilm
#1
Liebe Forenfreunde,

... der Spielfilm über das Leben JUDAS ist sicherlich ein Beitrag in der Kategorie der Spekulation welche vor kurzem lief.
Ich denke, dass die Rolle JUDAS ISCARIOTS faktisch nicht erschlossen werden kann.

Immerhin weiß man aber, dass er zur zelotischen Widerstandsbewegung gehörte.
Ob die Zeloten wirklich an einer gewaltsamen Vertreibung der Römer glaubten wie einige Bibelhistoriker meinen kann ich mir ehrlich nicht vorstellen. Die militärische Übermacht in CÄSEREA war doch allgegenwärtig. Mir ist jedoch unbekannt, ob die Zeloten wie heutige Terroristen agierten. Das würde ein abgestimmtes Verhalten voraussetzen.

a) Nach meinem Eindruck wird die Rolle von JUDAS einfach überschätzt. Die biblischen Überlieferungen geben allerdings
einen Hinweis, dass Jesus von der Absicht des Verrates genau wusste. Das ist ungewöhnlich und auffällig. 

Die Deutung von JUDAS als Apostel der eine wichtige Rolle zu spielen hatte ist eine eigenwillige Interpretation.
Ich bin erstaunt, dass man von ihm doch bis heute so wenig weiß. Wer kann hierzu etwas sagen ?!

b) Wann verschwanden den die ZELOTEN aus dem Blickfeld der Geschichtswissenschaftlern ?!
> etwa nach der Zerschlagung des jüdischen Staates durch die Römer ?!
Zitieren
#2
So, wie ich das Sehe galt der Gebot "wer der Größte unter euch sein möchte, soll euer Diener sein" an alle seiner Aposteln. Also sollte der Größte unter ihnen allen anderen nützlich sein. Doch wie kann dieser all der anderen vom Nutzen sein, wenn er nicht einmal für sich nützlich ist. Nehmen wir an, von den 12 Aposteln ist einer an einer Universität Professor, er könnte mit seiner Wissen anderen durchaus nützlich sein, ein anderer ein Bürgermeister, Minister Präsident oder gar Bundespräsident und auch er könnte mit seiner Macht bzw. Einfluss anderen zu dienen, ein anderer wäre vielleicht in mehreren Kampfsportarten Meister und könnte all der anderen mit seiner Kampfkunst dienen und so manche könnten in 3 Schichten bei einer Fabrik arbeiten und in ihrer Freizeit der Frauen und der Drogendealer nachlaufen und würden nur sich selber dienen. Wer wäre dann der Größere unter ihnen ?
Zitieren
#3
Das ist ein neuer Gedanke aber leider keine Antwort auf meinen Beitrag.

Es ist für mich auffällig, dass man über JUDAS trotz seiner fatalen Rolle bei der Gefangennahme und Kreuzigung Jesu nicht fiel weiß. Es gibt einige die sogar seinen Suizid in Frage stellen. Die Darstellung ist wahrscheinlich auch deshalb so negativ, weil er von den Kirchenväter als hinterhältiger VERRÄTER "gebrandt-markt" wurde in der heiligen Schrift.

Um zu verstehen was hier dahinter steckt müsste man mehr über die Motivation der ZELOTEN wissen.
Woher stammt denn überhaupt die Angabe, dass er zur zelotischen Bewegung gehört haben muss ?!
Zitieren
#4
(06-03-2017, 14:13)Kreutzberg schrieb: Immerhin weiß man aber, dass er zur zelotischen Widerstandsbewegung gehörte.
Ob die Zeloten wirklich an einer gewaltsamen Vertreibung der Römer glaubten wie einige Bibelhistoriker meinen kann ich mir ehrlich nicht vorstellen. Die militärische Übermacht in CÄSEREA war doch allgegenwärtig. Mir ist jedoch unbekannt, ob die Zeloten wie heutige Terroristen agierten. Das würde ein abgestimmtes Verhalten voraussetzen.

Das wissen wir doch durch Josephus. Die Zeloten waren eine juedische Aufstandsbewegung, die gemaess Josephus von Judas dem Galilaeer gegruendet worden war, der vor allem zur Zeit der Volkszaehlung des Quirinus als Aufstaendischer agierte. Die Sikarier waren eine noch fanatischere Untersekte, die ihren Namen von ihren Messer-Attentaten hatte.

Kreutzberg schrieb:Um zu verstehen was hier dahinter steckt müsste man mehr über die Motivation der ZELOTEN wissen.
Woher stammt denn überhaupt die Angabe, dass er zur zelotischen Bewegung gehört haben muss ?!

Nun, hundertprozentig sicher ist so etwas natuerlich nicht. Es gibt ja auch die Erklaerung des Namens als "Mann aus Kariot". Die ebefalls passende Erklaerung als "Judas der Sikarier" erhaelt ihr Gewicht hauptsaechlich dadurch, dass ein anderer Juenger "Simon der Zelot" hiess, und Zelot hatte im 1. Jhdt. n. Chr. eine eindeutige Bedeutung, naemlich die eines Aufstaendischen.

Zur Beedutung der Zeloten und des Namens haben wir ja schon ausfuehrlich in Deinen aehnlichen Threads gesprochen:

JESUS & die Zeloten (Forschungserkenntnisse)
EIFERER : ein Universalbegriff mit Missbrauchsgefahr
Zitieren
#5
Gibt es denn eine Ortschaft Namens Iskariot ? - Das wäre zumindest ein Indiz, dass man den Überlieferungen bei konkreten Angaben wenigstens trauen kann. Sollte es sich um einen Familien-Clan handeln ist das natürlich schwieriger, denn im Altertum kannte man ja bekanntlich noch keine Familiennamen.

Eine Theorie besagt übrigens, dass Judas Jesus herausfordern wollte um zu sehen wie er reagiert. Es störte ihm die Passivität gegenüber den römischen Besatzern. Der Verräter welcher wie ein Söldner reagierte halte ich praktisch für eher unwahrscheinlich.
Zitieren
#6
Es gab einen Ort, der Kerijot-Hezron hieß. Von manchen Fachgelehrten wird dieser Ort mit Judas Iskariot (im Sinne von "Judas aus Kerijot") in Verbindung gebracht.

Die heutige Bezeichnung des Ortes ist "el Kureitein".
MfG B.
Zitieren
#7
(08-03-2017, 19:09)Kreutzberg schrieb: Gibt es denn eine Ortschaft Namens Iskariot ?

Der Name waere dann "Ish Querijot", "Mann aus Querijot". Er waere dann der einzige Juenger aus Judaea, was ja schon im Namen "Judas" angelegt ist.

Die Sache mit den Ortsnamen hat natuerlich so ein gewisses Gschmaeckle. Das faengt schon bei "Jesus von Nazareth" an, was wahrscheinlich auch keine Ortsbezeichnung war. Uebrigens war zur Zeit, als die Evangelien geschrieben wurden, auch der Ausdruck "Galilaeer" selbst eine uebliche Bezeichnung fuer Raeuber und Aufstaendische. Das alles gibt dem Text eine etwas zwiespaeltige Natur.
Zitieren
#8
(08-03-2017, 20:17)Ulan schrieb: Das faengt schon bei "Jesus von Nazareth" an, was wahrscheinlich auch keine Ortsbezeichnung war.


Dies ist alles hochinteressant!

Auch ich glaube nicht, daß die Bezeichnung Jesus Nazoraios in Johannes 19:19 eine Ortsbezeichnung war.
Kannst Du das näher ausführen?
Zitieren
#9
Hier mal ein Einwurf zum besseren Verständnis !!!

Um hier also weiter zukommen darf es Kenntnisse von Ortsbezeichnungen in alt-hebräischer Sprache, wenn ich das
richtig verstanden habe. Wird denn alt-hebräisch an den Hochschulen in Jerusalem und Tel Aviv grds. als Studienfach
angeboten ?!

Hinweis: Bitte Texte nicht färben! Farbliche Hervorhebungen sind der Moderation/Administration vorbehalten./Ekkard
Zitieren
#10
(10-03-2017, 11:43)Kreutzberg schrieb: Wird denn alt-hebräisch an den Hochschulen in Jerusalem und Tel Aviv grds. als Studienfach angeboten ?!

Ja selbstverständlich. Und aramäisch auch  Heart

*Der restl. Kommentar war OT und wurde entfernt./Bion
Zitieren
#11
Aramäisch !!!

> die ursprüngliche Heimatsprache von Jesu wenn ich mich richtig erinnere.
Ist dies ein hebräischer Dialekt der ungefähr in der heutigen Gegend von Armenien weitgehend
gesprochen wurde, aber heute als Sprachform ausgestorben ist ?!
Zitieren
#12
Aramäisch. Siehe HIER (klick!).
MfG B.
Zitieren
#13
Ich persönlich Interressiere mich für das gefundene "Judasevangelium", eines meiner Zahlreichen Projekte die ich seit meines irdischen Aufenthalts verfolge.
Das könnte euch auch zur Beantwortung einiger Fragen behilflich sein. Allerdings wird es erst restauriert und muss dann noch übersetzt werden.
Viele Grüße
Gabriel
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  War Judas ein Verräter ? Sinai 50 6089 28-10-2017, 15:56
Letzter Beitrag: Bion
  Judas Ischariot – wie starb er ? Sinai 47 15373 09-06-2014, 23:17
Letzter Beitrag: Harpya
  Judas Julchen 41 15959 23-07-2008, 21:37
Letzter Beitrag: indymaya

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste