Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Luthers Persönlichkeitsprofil in den Augen von Historikern
#16
"ad A": Was verstehst du unter "herrschen"? Oder anders herum: Sind Tugenden wie Achtsamkeit, Solidarität, Gerechtigkeit Herrschaftsinstrumente?
Mit freundlichen Grüßen
Ekkard
Zitieren
#17
(17-05-2017, 22:00)Ekkard schrieb: "ad A": Was verstehst du unter "herrschen"? Oder anders herum: Sind Tugenden wie Achtsamkeit, Solidarität, Gerechtigkeit Herrschaftsinstrumente?


Ich verstehe Deine Frage nicht.
Achtsamkeit, Solidarität, Gerechtigkeit sind wichtige Sekundärtugenden zur Aufrechterhaltung des gesellschaftlichen Unterbaus eines Nationalstaats; aber "Herrschaftsinstrumente" sind sie nicht.

Achtsamkeit, Solidarität (mit allen Menschen dieser Welt), Gerechtigkeit (ohne Parteiischkeit) sind oder wären wichtige Sekundärtugenden zur Aufrechterhaltung der UNO ; aber auch sie sind keine "Herrschaftsinstrumente".
Zitieren
#18
(18-05-2017, 00:09)Sinai schrieb: Ich verstehe Deine Frage nicht.
Du hattest die Frage in den Raum gestellt:
(17-05-2017, 11:04)Sinai schrieb: ad A) Wird deiner Ansicht nach der Messias nur in der Stadt Jerusalem herrschen oder weltweit ?
Ich bin der Meinung, ein Messias herrscht nicht in dem Sinne, wie Menschen Herrschaft verstehen. Stattdessen werden oder sollen die Verhaltensweisen im Sinne umfassender Kooperation so gewandelt werden, dass kein Herrschen mehr nötig ist. Die Menschheit im Gottesreich beherrscht sich selbst (wie im deutschen Wort "Selbstbeherrschung").
Deshalb wird es auch keinen Ort des Herrschens geben. Ein Messias herrscht also nicht von eine Ort wie Jerusalem aus.
Aber lassen wir das, weil es mit Luther und seinem Verhältnis zu den Juden nichts zu tun hat.

Ich denke, es ist unter Historikern unumstritten, dass Luther nicht einfach nur "der Reformator" war, sondern auch kulturhistorischer Erbe seiner Zeit.
Mit freundlichen Grüßen
Ekkard
Zitieren
#19
(18-05-2017, 22:04)Ekkard schrieb: Ich bin der Meinung, ein Messias herrscht nicht in dem Sinne, wie Menschen Herrschaft verstehen. Stattdessen werden oder sollen die Verhaltensweisen im Sinne umfassender Kooperation so gewandelt werden, dass kein Herrschen mehr nötig ist. Die Menschheit im Gottesreich beherrscht sich selbst (wie im deutschen Wort "Selbstbeherrschung").

Du stellst uns hier den christlichen Begriff eines Messias dar, wie er von Jesus gepredigt wurde, und wie er bis zur Veröffentlichung der entsetzlichen Apokalypse verstanden wurde.
Zitieren
#20
(18-05-2017, 22:04)Ekkard schrieb: Ich denke, es ist unter Historikern unumstritten, dass Luther nicht einfach nur "der Reformator" war, sondern auch kulturhistorischer Erbe seiner Zeit.


Ich bin völlig Deiner Meinung.

Als "kulturhistorischer Erbe seiner Zeit" fuhr er ein sehr reiches, aber auch schillerndes Erbe ein.  Keine konsistente Erbmasse

Hellenistische Gedankenwelt, "veredelt" durch islamische Zwischenträger.
Altrömische Ideenwelt (etruskisch und latinisch), verwendete er doch gerne den lateinischen Begriff einer "Reformation" !
Hebräischfreundliches und daneben Hebräerfreundliches "Back to the Roots!"
Parallel dazu mit wenigen Jahren Verzögerung Deutsche Reichsidee allerorts! Polizeigedanken gegen Juden auf Schritt und Tritt.
Gleichwertigkeit aller Menschen vor Gott.  "Als Adam grub und Eva spann, wo war denn da der Edelmann ?"
Kurz darauf schließlich Kampf gegen die von ihm aufgehetzten Bauernmassen.

All dies zu einer Synthese zu bringen?  Aussichtslos
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste