Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
ALLES-Thread, der ohne Bestimmung. Themenfreiheit.
#16
(25-04-2017, 12:10)Adamea schrieb:
(25-04-2017, 11:00)Sinai schrieb: ...weil es handelt von der armen Seele des frisch verstorbenen die sich vor einem fliegengestaltigen (!) Dämon verstecken will, aber von diesem gefangen und verschleppt wird, beim offenen Fenster hinaus, wegen dem müssen auch alle Spiegel im Haus wo der Verstorbene noch drin liegt, mit Tüchern verhängt werden damit er bei der Suche der armen Seele nicht unterstützt wird

Gab es damals überhaupt so klare Spiegel wie wir sie heute kennen?

Ich weiß nicht ob, oder wie lange der Geist der Seele nach dem Tod, in einer negativen Zwischenwelt sein muß, weil sie eben diese negativen Bilder noch hat. Vielleicht geht die Seele einen Weg zur anderen Seite und der könnte direkt und sehr kurz sein oder auch lang durch diese neg.Bilder.
...Langer Weg...wie ein Fluß...?... Styx ???...oder wie heißt dieser mytholigischer Fluß wieder?


Danke. Interessant !

Zu den Spiegeln: unser Ulan hat mich aufgeklärt, daß es in der Bronzezeit Spiegel aus polierter Bronzeplatte gab.
Eben noch nicht aus Glas !
Es muß sicher eine Viechs-Arbeit gewesen sein, so eine polierte Bronzeplatte am spiegeln zu halten; Bronze oxydiert an der Luft und wird bald trüb, mußte sicher täglich von einer Sklavin oder von einem Sklaven poliert werden - und das ohne Sidol !
Sicher hatte auch ein reiches Haus daher nur einen Spiegel; höchstens in Königspalästen wird es mehrere gegeben haben.

Was ist "der Geist der Seele" ?   Schreibfehler ?

Das mit dem Fluß Styx ist sehr interessant
Zitieren
#17
(25-04-2017, 14:01)Sinai schrieb: Was ist "der Geist der Seele" ?   Schreibfehler ?

Ich kann mir vorstellen dass eine Seele vielleicht noch eine Zeitlang auf Erden rumhängt, dann hat sie einen Geist. Gut/Böse. Darüber habe ich mir aber noch nicht all zu viele Gedanken gemacht.
WENN es so ist, dann haftet eine Qualität an der Seele.
Der sterbende Mensch (Körper) dessen Seele (S) in den "Himmel" geht, hat vielleicht noch die Erinnerungen (Geist), gute oder schlechte.
Das ist meine Meinung, Gedanken, ggf notwendige Vorvorurteile, die ich so gut es mir derzeit möglich ist, ausgedrückt habe.
Zitieren
#18
(25-04-2017, 11:35)Adamea schrieb:
(24-04-2017, 21:47)Geobacter schrieb: Da wir darüber nichts wissen und nichts wissen können, da es ja über den Sinnen stünde, wäre es dann auch völlig egal, ob es so etwas "geben könnte.

Das ist es nicht, weil wenn es ins Unbewusste fließt, wir es ebenfalls nicht mit den 5 Sinnen wahrnehmen können, obwohl es da ist.
Gerade weil wir nur die Sinne zur Verfügung haben, steht es ja über unseren Sinnen.

Wir haben viel mehr als nur 5 Sinne. Die umgangssprachlichen 5 Sinne sind nur eine grobe Zusammenfassung unserer Vorstellung von den Grundlagen der Wahrnehmung. Nichts daran ist aber NICHTS unerklärlich und geheimnisvoll mystisch.


Andersherum ist der Glaube an das Übernatürliche ein gefährlicher Acker des manipulativen Missbrauchs, Adamea. Zweitens haben Menschen die den Glauben an das Übernatürlich überbewerten, in der Regel auch einen nicht zu unterschätzenden Warhnehmungsdefizit, für rationale Zusammenhänge. Das macht sie dann im Umgang mit anderen Mitmenschen unsicher und damit zu ziemlich anstrengend egozentrischen Narzissten, die ihren Allgemeinbildungsdefizit als besondere Form des Auserwähltseins, oder höheres Bewusstsein halten.

In diesem Stadium sind sie dann für rationale Argumente nicht mehr erreichbar, da ja ihre viel einfacheren übernatürlich/wundersamen Erklärungsmodelle in der Rangordnung der subjektiven Bewertung über ALLEM stehen.

Damit du verstehst, was ich meine:


Der/die BeobachterINN schließt von seiner/ihrer eigenen subjektiven Interpretation der Wirklichkeit auf eine "Übernatürliche Macht" die Welt so gemacht hat, wie er/sie glaubt, dass sie ist.


Also ich möchte mit solchen Frauen keine (Liebes)-Beziehung haben.








(25-04-2017, 11:35)Adamea schrieb:
(24-04-2017, 21:47)Geobacter schrieb: Das ist eben genau das Problem, Adamea. Denn damit spielen wir "Doofen" Rechtfertigungen in die Hand, die nicht zu rechtfertigen sind. Wenn wir nicht wissen ob Allah den Koran herab gesandt hat und ob Mohammed sein Prophet ist, dann sollten wir darauf verzichten, es für möglich zu halten...

Alles was herabgesanndt wird fließt durch den Empfänger/Prophet das bedeutet dass ALLES mehr oder weniger unrein sein kann, und meistens ist.


Im Bewusstsein jedes einzelnen Menschen, sind Erfahrungs- Erkenntniswissen Milliarden anderer Menschen verschachtelt.
Auch wenn du nur 8 Jahre zur Schule gegangen bist, stecken in jedem einzelnen Buchstaben den du gelernt hast Millionen andere menschliche Bewusstseine drinnen, Adamea. Das sollte man zuerst berücksichtigen, bevor man Wichteln sein Vertrauen schenkt, die behaupten sie seine von einem Gott auserwählt worden die Zukunft vorher zu sagen...
Ich habe überhaupt nichts gegen Gläubige, es sei denn, sie behaupten, die Würde des Menschen hinge alleine vom Glauben an einen Gott  ab.
Zitieren
#19
(25-04-2017, 21:18)Geobacter schrieb: Wir haben viel mehr als nur 5 Sinne. Die umgangssprachlichen 5 Sinne sind nur eine grobe Zusammenfassung unserer Vorstellung von den Grundlagen der Wahrnehmung.

Welche sind das? Das will ich wissen.

(25-04-2017, 21:18)Geobacter schrieb: Andersherum ist der Glaube an das Übernatürliche ein gefährlicher Acker des manipulativen Missbrauchs, Adamea.
Ja.
Das ist der Acker der Wissenschaft auch!
Auch der Glaube an einem Menschen, dem man sein Vertrauen gab, ist gefährlich!!!
Menschen können unschuldig zu Verbrechern verurteilt werden, wenn ein Verbrecher das geschickt anstellt.

WO im Leben ist etwas Gefahrlos?

(25-04-2017, 21:18)Geobacter schrieb: Im Bewusstsein jedes einzelnen Menschen, sind Erfahrungs- Erkenntniswissen Milliarden anderer Menschen verschachtelt.
Auch wenn du nur 8 Jahre zur Schule gegangen bist, stecken in jedem einzelnen Buchstaben den du gelernt hast Millionen andere menschliche Bewusstseine drinnen, Adamea.  

Warum 8 Jahre??? Wieso wählst du die Zahl 8 ? Warum erst nach 8 Jahren?
Und WIE stecken da Bewusstseine drin? Ich würde das gerne formulierter von dir lesen.

(25-04-2017, 21:18)Geobacter schrieb: Das sollte man zuerst berücksichtigen, bevor man Wichteln sein Vertrauen schenkt, die behaupten sie seine von einem Gott auserwählt worden die Zukunft vorher zu sagen...
Ja, du hast Recht.
Solche Wichtel gibt es aber auch bei Atheisten.
Das erinnert mich an das FM Buch dass ich gerade lese. Bei den FM müssen die Lehrlinge und Gesellen auch den ober Freimaurerwichtel folgen und vertrauen.

Jedes Vertrauen, egal wem man es schenkt, kann mißbraucht werden, muß aber nicht.
Oft braucht man viel Vertrauen zum Vertrauen.
Es kommt aus einem Gefühl zu einem Anderen, Gefühle können sich ändern und sie können Täuschen.
Es ist sehr schade, dass Vertrauen, welches eigendlich das höchste Gut ist, so oft mißbraucht wird.
Das ist meine Meinung, Gedanken, ggf notwendige Vorvorurteile, die ich so gut es mir derzeit möglich ist, ausgedrückt habe.
Zitieren
#20
(26-04-2017, 07:38)Adamea schrieb:
(25-04-2017, 21:18)Geobacter schrieb: Auch wenn du nur 8 Jahre zur Schule gegangen bist, stecken in jedem einzelnen Buchstaben den du gelernt hast Millionen andere menschliche Bewusstseine drinnen, Adamea.  

Warum 8 Jahre??? Wieso wählst du die Zahl 8 ?

Und wenn er 88 Jahre in die Schule gegangen ist, ändert das auch nichts.
Zitieren
#21
Adamea schrieb: schrieb:Das verlangen die meisten Gläubigen nicht, es gibt aber ein paar die das tun, ja.
Gundi schrieb: schrieb:...Und auch du tust es ja irgendwie, wenn du zb. schreibst:
Adamea schrieb: schrieb:Das ist unmöglich! Jeder kleineste Schritt und Gedanke in Richtung Glaube, bedeutet schon dass man kein Atheist mehr sein kann.
Es ist eher so, dass auch die Atheisten einen Kern in sich haben der sie zum Glauben verführen kann. Es ist die Saat die in jedem Menschen steckt.
Gundi schrieb: schrieb:Du behauptest hier frech und frei, dass deine Ansicht eigentlich auch in jedem anderen sei. Und jeder nicht glaubt, ja quasi bloß noch nicht richtig zum Glauben gefunden hätte, es eigentlich ja aber möchte und den Samen dafür auch in sich trägt.
Fällt dir denn nicht auf, wie du dich und deine Ansicht über Glauben damit über andere erhebst?
Ich beschäftige mich auch mit Glauben und bin dennoch Atheist. Was maßt du dir an, angeblich für mich zu wissen, dass ich eigentlich kein Atheist sei?
Genau deshalb kritiesire ich Gläubige oftmals so rabiat. Weil sie einfach davon ausgehen, ihr persönlicher Glaube müsse zwangsläufig auch für die anderen Menschen gelten. Und wer nicht so glaubt, hat angeblich bloß noch nicht den Weg erkannt. Der Gläubige selbst weiß aber natürlich voll Bescheid und die dummen Atheisten werden auch noch den "richtigen" Weg finden.
Sorry, aber wie kann man nur so dermaßen von sich und seinen eigenen Ansichten überzeugt sein, wo es für all das keinerlei Beweis gibt?
Es ist mir unverständlich.
So wie du als Atheist von deinen Ansichten überzeugt bist, so bin auch ich es von den Meinen. Das ist normal.
Meine Ansichten, und das Äußern meiner Ansichten beinhalten kein Zwang an dich! DU sollst mir nicht einfach so glauben oder gar meine Ansichten einfach unüberlegt oder unüberprüft übernehmen!!! DAS habe ich nie verlangt!
Adamea schrieb: schrieb:Ich nutze lediglich den Sinn, den Zweck und die dargebotene Möglichkeit eines Forums!!! Ich teile nur meine Ansichten mit! Ich werfe sie vor die "Säue".
Was ihr mit meinen Ansichten macht, wie ihr ihnen begegenet und vor allem wie ihr sie in euch selbst auffast und bewertet, liegt nicht in meiner Hand.
Jede eigene Ansicht erhebt sich über die eines Anderen.
Gerade wenn eine eigene Ansicht gefundene wurde, kann ihr nichts Entgegentreten was schlechter, niederer oder unlogischer ist als diese eigene Ansicht. Das ist bei ALLEN Menschen so!
Außserdem sollte keine Ansicht ungeprüft übernommen werden. Ich dachte dass du das weißt, und so sollte es für dich kein Problem sein. Wenn du dich von meiner Ansicht berühren läßt, scheint sie in dir etwas bewegt zu haben.
Jede eigene Ansicht und Erkenntnis ist höher als die Ansicht und Erkenntnis die man von anderen blind übernimmt.
Eine Eigenansicht haben oder eine Fremdansicht annehmen, das sind logisch 2 sich verschiedene Ansichtswerte.  Und die Eigenen sind immer die, die dir am Nächsten liegenden.
(Ach, guck an....Die Nächstenliebe bezogen auf die eigenen Anbsichten, das geht auch. Lustig) Jaaa, du solltes vielleicht wissen, dass auch ich nicht vorher weiß, was ich als nächstes schreiben werden. Ich finde das lustig und es macht mir total viel Spaß. Ich nutze das Forum zu meinen Freuden.
Also...
Ich erhebe mich mit meiner Ansicht nicht aus Absicht gegenüber andere Menschen Ansichten, ich habe sie nun mal und bin meiner eigenen Ansicht treu, weil sie mir logisch sind. Ich kann keine Ansicht durch einer anderen Ansicht tauschen, wenn sie mir nicht schlüssig und logisch ist.
Wenn du denkst/empfindest, dass ich dir meine Ansicht auferlegen und über dich erheben will, täuscht du dich aus deiner eigenen Denkweise heraus. Wenn dir meine Ansicht Kopfzerbrechen bereiten tut es mir sehr leid wenn du dich deswegen ärgern solltest.
Jeder muß seinen Weg sowieso selber finden, darum kann und will ich meine Ansichten schlicht und einfach nur mitteilen! Ohne etwas zu verlangen! Da ich dies freiwillig tue, kann ich jederzeit auch wieder willendlich damit aufhören. Ich brauche dazu nur einen echt "Sau"-guten Grund! Der Grund muß echt gut sein, einfach so höre ich nicht auf!
Also...
Wenn mir jemand in meiner Ansicht zustimmen sollte, kann ich mich darüber freuen. Ergebnis = hohe Freude
Wenn ich nicht weiß dass mir jemand heimlich zustimmt, so kann ich mich nicht freuen. Ergebnis = Nullnummer, Neutral.
Wenn ich erkenne dass sich jemand über meine Ansicht ärgert, so tut es mir sehr leid, kann es aber auch nicht ändern. Ergebnis = Trauer.
Wenn ich nicht wissen kann ob sich jemand über meine Ansicht ärgert, warum sollte ich meine Ansicht dann für mich behalten? Ergbnis = Ratlosigkeit, Risikobereit, mutig in Hoffnung sein, in der Luft hängen....
Zu wissen, dass ich etwas nicht wissen kann, und dann desshalb aus Angst nichts zu sagen, ist nicht das Beste was man tun kann. Oder findest du nicht auch? Es sei denn man teilt seine Ansichten nicht gerne mit anderen um sie so einer Prüfung zu unterziehen.

Es gibt keinen anderen sicheren Weg seine eigene Ansicht wahrhaft zu hinterfragen ohne die Miteinbeziehung eines Anderen.
Jede eigene Ansicht wäre nur eine Selbstreflexion! Eine Selbstreflexion ist gut und wichtig, aber wenn es um eigene Ansichten geht ist sie keine Hilfe!
Wir Menschen sind alle in unserer Funktion niemals ohne den anderen Menschen vollkommen.
Das eigene Selbst mit Selbstreflexion zu überprüfen und zu reinigen reicht nicht aus.
Die Ansicht, die eigene Meinung, ist immer etwas dass sich auf DAS Außen bezieht und bedingt folglich auch das Außen!...(wieder eine Erinnerung an die Bibel: Gleiches mit Gleichem).
Das ist dann wohl die Ansichten-Fremdreflexion durch einen Anderen und nicht nur durch sich selbst. Die "Meinungsaustauschreflexion".
Sorry, wenn ich so dreist bin und fremde Wörter erfinde, aber ich muß meine Gedanken ja formulieren auch wenn ich keine Begriffe dazu kenne.
Gundi schrieb: schrieb:Blöd nur, dass es niemanden gibt, der uns sagen kann was die Wahrheit ist.  
Adamea schrieb: schrieb:Sicher ist, das es eine Wahrheit gibt auch wenn wir sie nicht kennen.
Selbst wenn nach dem Tod nix mehr kommt, und wir das dann logisch nicht erkennen können, ist das eine Wahrheit.
Die Wahrheit ist dass ALLES 2 Gesichter hat.
Die Wahrheit ist etwas das ständig gesucht werden muß, nur im Augenblick des Jetzt gefunden werden kann und etwas das sich mit der Zeit immer zeigen wird.
Wahrheit ist der Grund warum wir leben.
Adamea schrieb: schrieb:Durch Zweifel wird man kein echter Atheist.
Gundi schrieb: schrieb:Natürlich  [Bild: icon_rolleyes.gif]  Ich bin also entweder kein Atheist oder zweifle nicht richtig?
Vielen Dank, dass du mich dummen Jungen mit deiner göttlichen Weisheit beehrst.  
Adamea schrieb:\ schrieb:Zweifel bedeutet Zweifel und nicht Sicherheit.
Ein Atheist ist doch  jemand der sich SICHER fühlt dass es keine Göttliche Kraft gibt, oder nicht?
Das "Körnchen" Gott in jedem Mensch ist der Zweifel.
Gundi schrieb: schrieb:Vielen Dank, dass du mich dummen Jungen mit deiner göttlichen Weisheit beehrst.
Adamea schrieb: schrieb:Meine Weisheiten kommen mir wärend des Denkens und Schreibens frisch zugeflogen. Glaubst du dass ich eine "Weisheitswurschtvirusinfektion" habe? Wäre das lustig und könnte sie mit Humor gegessen werden?
Gundi schrieb: schrieb:Auch wenn es dir Bauchschmerzen bereiten mag: Es gibt Atheisten (und es werden in D auch immer mehr). Und die meisten davon brauchen deinen Gott schlicht nicht.
Adamea schrieb: schrieb:Ja, ich weiß. Macht nichts!
Aber vielleicht sollte man "meinen" Gott zur Sicherheit aufbewahren, man weiß ja nie wann sich die Menschheit plötzlich umentscheidet. Was wenn die Menschen doch nochmal nach Gott suchen oder fragten?
Und wer weiß schon sicher, was wärend des Sterbens aus dem Unterbewusstsein z.B. dem eines Atheisten, plötzlich für Verlangen hochsteigen.
Und was dann?
Das ist meine Meinung, Gedanken, ggf notwendige Vorvorurteile, die ich so gut es mir derzeit möglich ist, ausgedrückt habe.
Zitieren
#22
@adamea

Hatte meine Antwort schon im anderen thread gepostet, bevor ich das hier sah.

Zitieren
#23
das Wort Zweifel kommt von 'zweifaltig'

wer zweifelt, steckt in einem Dilemma (in einer Zwickmühle)
Zitieren
#24
(25-04-2017, 14:01)Sinai schrieb:
(25-04-2017, 12:10)Adamea schrieb:
(25-04-2017, 11:00)Sinai schrieb: Das "Schlagen" oder die Probe des Grabes ist ein schauderlicher Aspekt der Kabbala, spannender als jede Geistergeschichte, sehr spannend zu lesen. Aber bitte nicht bei Nacht weil dann kriegst noch Angst
Das ist beste Tradition der Euphrat-Sümpfe; absolut unmosaisch (Moses hätte denjenigen der das in die Kabbala niederschrieb, gesteinigt) weil es handelt von der armen Seele des frisch verstorbenen die sich vor einem fliegengestaltigen (!) Dämon verstecken will, aber von diesem gefangen und verschleppt wird, beim offenen Fenster hinaus, wegen dem müssen auch alle Spiegel im Haus wo der Verstorbene noch drin liegt, mit Tüchern verhängt werden damit er bei der Suche der armen Seele nicht unterstützt wird

Conclusio:  Der Dämon ist 'fliegengestaltig', hat also Flügel


Gab es damals überhaupt so klare Spiegel wie wir sie heute kennen?

Ich weiß nicht ob, oder wie lange der Geist der Seele nach dem Tod, in einer negativen Zwischenwelt sein muß, weil sie eben diese negativen Bilder noch hat. Vielleicht geht die Seele einen Weg zur anderen Seite und der könnte direkt und sehr kurz sein oder auch lang durch diese neg.Bilder.
...Langer Weg...wie ein Fluß...?... Styx ???...oder wie heißt dieser mytholigischer Fluß wieder?


Danke. Interessant !

Zu den Spiegeln: unser Ulan hat mich aufgeklärt, daß es in der Bronzezeit Spiegel aus polierter Bronzeplatte gab.
Eben noch nicht aus Glas !
Es muß sicher eine Viechs-Arbeit gewesen sein, so eine polierte Bronzeplatte am spiegeln zu halten; Bronze oxydiert an der Luft und wird bald trüb, mußte sicher täglich von einer Sklavin oder von einem Sklaven poliert werden - und das ohne Sidol !
Sicher hatte auch ein reiches Haus daher nur einen Spiegel; höchstens in Königspalästen wird es mehrere gegeben haben.

Was ist "der Geist der Seele" ?   Schreibfehler ?

Das mit dem Fluß Styx ist sehr interessant


Finde ich auch sehr interessant.
Ja, im Alten Ägypten gab es in Adelshäusern Spiegel - aus mühsam polierten Bronzeplatten.
Wurden auch rituell benutzt, und zwar zur Bemalung der königlichen Grabkammern: Sonnenlicht wurde durch eine Serie von großen Bronzespiegeln ins Innere der Grabkammern geleitet.

Die Sklaven registrierten sehr aufmerksam, daß diese Spiegel einen Bezug zum Totenkult hatten, diese 'magischen' Spiegel (damals eine high-tech Erfindung) dürften sie unterbewußt schwer beeindruckt haben und das schleppten sie mit
Zitieren
#25
Das mit dem Langen Weg und dem Fluß Styx ist auch interessant.

Ich habe am Mittwoch etwas sehr Interessantes gehört: da die Athener nicht wußten, woher sie stammen (gemeint ist der Adel und nicht die autochthonen pelasgischen Bauern die schon in vorgriechischer Zeit dort wohnten) , machte ein griechischer Gelehrter eine Studienreise ins Alte Ägypten.
Dort suchte er Tempel auf; in einer uralten Tempelbibliothek mit den vielen Hieroglyphenaufzeichnungen in Steinplatten wurde ihm erklärt, daß die "Eltern" von Athen aus nördlichen Gefilden stammen.

Siehe auch das Schlagwort der Hyperboräer

So manche vermeintlich griechische Lehre stammt aus Ägypten
Zitieren
#26
(25-04-2017, 14:01)Sinai schrieb: Zu den Spiegeln: unser Ulan hat mich aufgeklärt, daß es in der Bronzezeit Spiegel aus polierter Bronzeplatte gab.
Eben noch nicht aus Glas !

Ich habe am Dienstag diesen etruskischen Bronzespiegel fotografiert:

*http://i.imgur.com/llHmreR.jpg

Spiegel mit Glas wurden zuerst von Plinius dem Aelteren beschrieben, der meinte, sie waeren in Sidon erfunden worden. Die aeltesten erhaltenen sind aus dem 2. nachchristlichen Jahrhundert.
Zitieren
#27
(02-07-2017, 23:37)Ulan schrieb: Ich habe am Dienstag diesen etruskischen Bronzespiegel fotografiert:

*http://i.imgur.com/llHmreR.jpg

Spiegel mit Glas wurden zuerst von Plinius dem Aelteren beschrieben, der meinte, sie waeren in Sidon erfunden worden.

Interessant !!!
Die Etrusker verwendeten ihre Bronzespiegel für magisch-rituelle Zwecke. Das ist bekannt.
Und zwar gravierten sie in die Rückseiten magisch-kultische Szenen

Genau dieselbe magische Denkweise wie bei den uralten Höhlenmalereien auf dem heutigen Iberien
Man stellte Szenen dar und wollte auf diese Weise Geister bannen, das heißt hier dienstbar machen
Zu etwas zwingen !
Sie instrumentalisieren

Derartige Gedanken hatten wohl auch einige Indianerstämme Nordamerikas bis 1860
Man stellte am Sandboden Wild dar (Bisons, Hirsche) um sie dann mittels magischer Riten (kein Tanz!) zu bannen.
Um sie zu rufen

Interessant jedenfalls, daß es gerade die Spiegel waren, die von den Etruskern für solche magische Zwecke benutzt wurden
Die Spiegel waren offenbar schon im MR des Niltals manchmal Gegenstand von magischen Mutmaßungen (die Unterschicht war immer empfänglich); dies setzte sich bei den Israeliten fort (Kabbala und Totenkult); war aber auch bei den Etruskern zu beobachten
Zitieren
#28
Da geht mal wieder die Fantasie mit Dir durch. Die Spiegel wurden fuer genau das gebraucht, wofuer man Spiegel heute auch benutzt. Der Spiegel, den ich fotografiert habe, hatte hinten nur ein paar konzentrische Kreise als Verzierung.
Zitieren
#29
Aber auch in neuerer Zeit hatten Spiegel magisch-rituelle Bedeutung:

Spiegelsaal von Versailles
Die feierliche Proklamierung des deutschen Kaiserreiches am 18. Januar 1871
Die Unterzeichnung des Versailler Vertrags bzw. Diktats am 28. Juni 1919
Zitieren
#30
(03-07-2017, 00:03)Ulan schrieb: Da geht mal wieder die Fantasie mit Dir durch. Die Spiegel wurden fuer genau das gebraucht, wofuer man Spiegel heute auch benutzt. Der Spiegel, den ich fotografiert habe, hatte hinten nur ein paar konzentrische Kreise als Verzierung.


Ach ja?  Dafür hat er auf der Vorderseite einen Lebensbaum
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  [geteilt] "Wer ohne Sünde ist...", warum kam das so spät in die Bibel indymaya 26 6673 14-07-2015, 13:56
Letzter Beitrag: Geobacter
  Peggy - und alles soll ganz anders sein Klaro 2 1199 23-04-2014, 17:00
Letzter Beitrag: Harpya
  Olympia-Thread Gundi 14 4208 17-08-2012, 04:44
Letzter Beitrag: Richard Bastian

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste