Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
KGS Körper Geist Seele
#76
(03-07-2017, 10:29)Ulan schrieb: Das "irrational" bezog sich auf das Handeln des Menschen, ...
Irrational im KGS = irrationale Handlungsweisen, irrationales Denken und irrationale Wünsche.

Wünsche z.B. sich aus einer auswegslosen Situation zu befreien, MUSS realistisch vorhanden sein, möglich sein, damit es auch funktioniert!
Es ist ein irrationales Denken, wenn geglaubt wird das sich immer jeder selber helfen kann! Es entspricht nicht der Wahrheit dass es jedem Menschen möglich ist, sich selbst aus seiner Situation zu befreien!
Die Befreiung. (Niemand ist alleine, jede Menschenseele brauche eine andere Menschenseele, also "S")

Denken z.B. ist das eigene Denken über einen anderen Menschen niemals die ganze Wahrheit über dieser Person, es ist unrealistisch und irrational sich auf sein Gedachtes über eine Person zu verlassen! Das ist irrational.
Die Meinung und Selbst-Behauptung. (Selbstbehauptete Meinungen äußern = Gedachtes zu wort bringen, also "G")

Handlungen z.B. wenn eine Handlung zerstöterisch zur Wahrheit (der Harmonieerhaltung) ist. Das sind alle geimeinen, ausbeuterischen, lustigmachende, und Menschenunwürdige Handlungen. Auch alle destruktiven Kommunikationen sind irrational, weil sie niemals dem Guten, also der Harmonie dienen können.
Die Wahrheit in jeder Situation im Auge behalten. (Situation = Aktives, also "K")

Gott betriff den Wunsch der Seele eines Menschen!
Dieser Wunsch muß dem Menschen gewährt werden auch wenn ein ANDERER das nicht versteht! Oder wenn er das Glauben seines Nächsten irrational findet weil er den Gläubigen nicht wirklich wahrhaftig in seinem Sein erkennen kann. Der Atheist darf sein Denken keinen anderen Menschen aufdrücken!!!
Humanismus bedeutet, dass JEDER Mensch gleichWERTIG ist!!!
DA gehört das Denken und der Glaubenswunsch definitiv DAZU !!!
Der Mensch hat seine Inneren Verlangen, Bedürfnisse!!!!
DER Wert eines Menschen setzt sich aus 3 wichtigen HAUPTFAKTOREN (oder wie man die noch nennen könnte), zusammen!!!
DAS IST eine Wahrheit!!!
Seine Handlungen. Seine Denkweise. Seine Glaubemnswünsche die eine Bereitschaft sind an Gott zu glauben.
NIEMAND ist dazu berechtigt und befugt im unwürdigem Verhalten, den Glauben eines Menschen, zu verdenken, lächerlich zu machen und zu verbieten.
JEDER Mensch ist seines Glückes Schgmied!
Wenn Menschen zu ihrem Glück Gott inbegriffen haben, dann ist das ihr absolut gutes RECHT !!!
Gott sei Dank!
Zum Glück gibt es Gott, das Glauben können.
Auch wenn nicht alle Menschen Glauben können.
Die, die es können, haben ein Recht dazu.

Irrational ist die Meinungsbehauptung und Handlung, die an Gläubige begannen wird, Gläubige dieses Tun: Glauben, als irrational zu bewerten.
Ja ihr Denken bezieht sich auf etwas dass sich unserem Verstand entzieht, aber dass ist nur eine ERWEITERUNG des Denken durch die VorstellungsKRAFT. Es ist nicht irrational und kann es nicht sein, weil es eine Erweiterung IST die eben über das Rationale HINAUS geht!!!
ES IST MEHR als nur rationales BEGRENZTES Denken!

Wenn Atheisten sich schon der Vernunft verschrieben haben, dann müssen sie auch WISSEN, dass sie erstmal selber über sich nachdenken müssen WARUM es Gläubige gibt die Atheisten beschimfen!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Sie sollten ihre eigenen TATEN genauestens ÜBERPRÜFEN !
Wenn Atheisten nicht in der Lage sind in der Welt ein richtiges und gutes Verständnis für den Begriff "Atheismus" zu bringen, dann brauchen sie sich nicht darüber zu wunderen!
Der Fehler liegt m.E. im Verständis was Ahrteismus ist. Wenn es auch gläubige Atheisten gibt, die sich sowohl als auch bezeichnen, dann ist es absolut KEIN Wunder wenn es IRRMEINUNGEN gibt!!! Absolut!

Gleiches mit Gleichem....
...bedeutet das man den VOR-WURF den Atheisten den Gläubigen zukommen lassen, AM gleichen ORT mit dem gleichen Denken ebenso bei sich selbst bedenken muß, also in umgedrehter Überlegung ganz genau bei sich auch bedenken sollte.
Die Wurzel finden...den Kern der Sache finden... den Auslöser...
....also nicht den VER-Ursacher nur in einer Richtung suchen, sondern den Auslösenden Kern der Sache der etwas VER-Ursachen kann, dass ja erst dann seine Wirkung UND Einwirkungen zeigt, IMMER GLEICHZEITIG bei 2 sucht.d
Das ist ein Prozess, der ggf Zeit braucht. Also das Zeitgleiche, 2gleichzeitigsichtige  IM verläuf der notwendigen Zeit.
K-Manchmal braucht man sehr viel Geduld. Fakt.
S-Meistens sind beide die Geduldigen. So ist es.
G-Manchmal ist der Geduldige in Wahrheit der Andere und nicht "Du". ODER Manchmal bist "Du" der Geduldige.

Gleiche Methode. Gleiche Denkweise. Gleiches eigensinniges Sein.
Das Ich.
Das Du/Wir/Alle.
Die UMwelt, umgebendes, die Situation, die Lage, das feststehende unveränderbare einer Sache oder Situaton, der ISTzustand im Jetzt.

Das KGS-Ding könnt ihr ignorieren, ich habe es nur hergeschrieben um überhaupt eine mögliche Wahrscheinlichkeit des Erkennens WERDEN zu lassen.
Von Nichts kommt nichts! Die Chancenlosigkeit.
Und das Etwas, wird nicht immer gefunden. Die Möglichkeit, oder anderes ausgedrückt die Hoffnung.
Alles kann sein. Kann! Die Wahrscheinlichkeit. ... je nach Ausmerksamkeit UND MITdenkendem Menschen.
Aus Allem kann alles werden. Gott. Das Prinzip, der Vorgang, das ewig ERschaffende.
Das ist meine Meinung, Gedanken, ggf notwendige Vorvorurteile, die ich so gut es mir derzeit möglich ist, ausgedrückt habe.
Zitieren
#77
(03-07-2017, 09:14)Sinai schrieb: Und Du schwärmst unentwegt von dieser Gesunden Mitte
Altgriechische Philosophen, ... ... die Linksabweichler und die Rechtsabweichler
An sich ein richtiger Gedanke, fragt sich nur wo man die Grenzen zieht
Die Glockenkurve ist 20 cm breit. Zieht der gescheite Herr nun die Grenzen 6 cm entfernt von der Mitte oder 4 cm entfernt ?
Oder 8 cm entfernt (Merkel) oder 1 cm entfernt (Stalin) ?

Wir LEBEN ALLE in dieser Mitte! Darum sollten wir die Funktion der Mitte verstehen.
Es ist ein ständiger AKT der Ausbalinierung, also man muß alles ständig und neu berechnen, weil das Leben lebendiges Sein ist und sich immer verändert. Also muß und kann diese Methode nur in ihrer Aktivität einen sinn ergeben. Sie kann nur wärend eines Tuns begriffen werden. Das bedeutet sie ist völlig vom Willen der Teilnehmer abhängig. Das ist logisch weil der Sinn, Zweck und Nutzen ja gerade in der täglichen Anwenung liegt, also in unseren täglichen Situationen helfen soll. Ich bin selber auch nur ein Mitspieler, zwar habe ich das KGS entdeckt und so benannt, aber üben muß auch ich noch.
DIE Grenzen sind die 3 Bereiche, wobei der Bereich "G" doppelt ist.

Das "Kurvenkratzen" habe ich nicht verstanden.
Was ist bei einer Glocke die Kurve? Der untere Teil, die Glocken-Taililie oder der Tulpenförmige Trichter? Oder was ganz anderes?
Das ist meine Meinung, Gedanken, ggf notwendige Vorvorurteile, die ich so gut es mir derzeit möglich ist, ausgedrückt habe.
Zitieren
#78
Die so genannte "Glockenkurve" der Statistik (Beschreibung von Vielheiten) stellt die Anzahl y(x) der Zustände dar, die sich um einen Betrag x vom Mittelwert unterscheiden. Beispiele von solchen Zusammenhängen sind bei Wikipedia (hier) zu sehen.

Diese Kurven sehen nur so aus, als seien es Schnittlinen durch Glocken.
Mit freundlichen Grüßen
Ekkard
Zitieren
#79
(04-07-2017, 10:40)Ekkard schrieb: Die so genannte "Glockenkurve" der Statistik (Beschreibung von Vielheiten) stellt die Anzahl y(x) der Zustände dar, die sich um einen Betrag x vom Mittelwert unterscheiden.

Lieber Ekkard!
Danke für die Information. Leider kann ich das nicht verstehen. Das einzige was mich aus dem Link fesselt ist die Frage, wie der Mittelwert zusande kommt.
Ich habe dazu 2 Versionen in meiner Vorstellung.

Version 1:
Ein Mittelwert ist die Stelle in der Mitte. Etwa so:
- - - - - / - - - - -
Das fühlt sich für mich falsch an!

Version 2:
Ein Mittelwert ist ein Bereich einer Strecke. Etwa so:
- - - / - - - - / - - -
Das entspricht dem "KGS" (und dem Goldenen Schnitt) und fühlt sich für mich richtig an.

Dieser Mittelwert als ein mittlerer Bereich (Fläche,Raum) kann auf die selbe Weise wiederum geteilt werden.
Das ist dann mit diesen 4 Strichen dargestellt so: - / - - / -
Dieser 2.Mittelwertbereich ist nur eine verfeinerung der ersten Teilung, und sowas wie ein "Spielraumbereich" bleibt bestehen.
Ein Spielraumbereich hat keine Genauigkeit, weil er sowas wie ein wichtiger Rangierbereich ist.
Oder soetwas wie eine "Werdebereich", eine Wendestelle, oder ein kurzes anhalten, eine Haltezeit, ein Umschwung/umkippzeit.
Leider kann ich nicht genau erklären was ich meine, weil mir die Begriffe dazu fehlen.
Man kann nun zwar sagen dass das am Ende auf das gleiche herauskommt, aber ich meine dass dieser mittlere Bereich eine Art "Bewegungsraum" ist, der da sein muß. Man kann ihn nur größer oder kleiner halten, je nach Wichtigkeit.
In dem Link wurde gesagt dass es immer Abweichungen gibt.
Eine Abweichung ist soetwas wie ein Spielraum, Tolleranzraum, das aus einer exakten Spur geraten.
Meiner Meinung nach hat alles Exakte einen Tolleranzraum, einen Spielraum. Ein Spielraum das das Exakte verwenden kann.
Etwas das eine Abweichung hat ist immernoch in einem guten Funktionsbereich auch wenn es nicht exakt ist.
Die Perfektion bestet m.E incl. der Unperfektion. Also Abweichung gehört zur "Weichung...Weichenstellung".
Die Perfektion, der exakte Verlauf verlangt ständige ein Feineinstellung. ...bezüglich der Glockenkurve vielleicht in mehrern Schritten. Aber da kann ich nichts dazu sagen, ich weiß darüber nichts.

Ich kann das nur als Poispielern mit dem Poispielen vergleichen und sagen, dass das feine, akurate, exakte Poispielen mit einer sehr genauen Spielweise verbunden ist, aber trotzdem auch noch funktioniert wenn der Spieler seine Figuren nicht akurat spielt. Die Funktion ist noch da, nur die gespielte Feuerfigur der brennenden Poi wird halt nicht soo schön.
Das Poispielen selbst und die Figuren können auch ungenau gespielt werden um noch ein relativ schönes Bild abzugeben.
Doch ein geübtes Auge sieht diese Ungenauigkeit natürlich, also der Profi-Poispieler.

Vielleicht ist diese Abweichung ja Teil der Funktion, oder velleicht muß der Mittelwert anderes ermittelt werden. ?
Das ist meine Meinung, Gedanken, ggf notwendige Vorvorurteile, die ich so gut es mir derzeit möglich ist, ausgedrückt habe.
Zitieren
#80
(04-07-2017, 10:32)Adamea schrieb:
(03-07-2017, 09:14)Sinai schrieb: ... die Linksabweichler und die Rechtsabweichler
Wir LEBEN ALLE in dieser Mitte! Darum sollten wir die Funktion der Mitte verstehen.
Es ist ein ständiger AKT der Ausbancierung, also ....

Die Abweichung ist Teil des Lebens.
Der Fingerabdruck eines jeden Menschen weicht von dem des Anderen ab.
Haaranalysen... Augenanalysen... usw., keine Mensch ist zweimal da.
Die Erde bewegt sich durch den Raum, sie ist nie am gleichen Ort.
Alles was sich bewegt und lebt, weicht ab, weicht aus.

Das ist Schicksal. Oder es liegt in der Hand "Gottes".  Icon_cheesygrin
Im Fall eines Messvorgangs, liegt das also in der Hand desjenigen der den Vorgang mist. Also Entscheidet.
Die Entscheidung.
Ständig müssen wir neu entscheiden, und manchmal weichen wir von unseren alten Entscheidungen ab.
Ich halte das für einen ganz normalen Zustand.

Es gibt also das Rechte, das Linke UND die Mitte.
Die Mitte die das Abweichen können erlaubt und zu einer wichtigen Funktion beiträgt.
Die Felexibilität, der Bewegungsfreiraum, der Freiraum der Bewegung, das Lebendige.

Das Leben ist eine ständige Abweichung dessen was es vorher war. Ein vorwärtskommen, Vorwärtsgehen...
Die Spirale ist nur deswegen eine Spirale weil ein Kreisverlauf abweicht vom eigendlichem Kreisverlauf.
Eine Spirale existiert weil ein Kreisverlauf NICHT in seiner Bahn bleibt.
Die Spirale ist in der Natur, allem lebendigem Sein. Der Kreis ist die "Mutter". Die Abweichung ist der "Vater".

Jaaaa, ich weiß.....meine Fantasie. Tard
Wer hat die Abweichung erfunden? Icon_cheesygrin
Das ist meine Meinung, Gedanken, ggf notwendige Vorvorurteile, die ich so gut es mir derzeit möglich ist, ausgedrückt habe.
Zitieren
#81
(04-07-2017, 12:33)Adamea schrieb: Das einzige was mich aus dem Link fesselt ist die Frage, wie der Mittelwert zusande kommt.
Ich habe dazu 2 Versionen in meiner Vorstellung.
...

Siehe HIER (click!).
MfG B.
Zitieren
#82
(04-07-2017, 10:32)Adamea schrieb:
(03-07-2017, 09:14)Sinai schrieb: Und Du schwärmst unentwegt von dieser Gesunden Mitte
Altgriechische Philosophen, oder sagen wir besser Wichtigtuer taten das, auch Josef Stalin bekämpfte die Linksabweichler und die Rechtsabweichler
An sich ein richtiger Gedanke, fragt sich nur wo man die Grenzen zieht
Die Glockenkurve ist 20 cm breit. Zieht der gescheite Herr nun die Grenzen 6 cm entfernt von der Mitte oder 4 cm entfernt ?
Oder 8 cm entfernt (Merkel) oder 1 cm entfernt (Stalin) ?
Blöde Sache, gell ? [Bild: icon_cheesygrin.gif]

Wir LEBEN ALLE in dieser Mitte!


Das möchte ich bestreiten.

Nur in einem totalitären System dürfe dies zutreffen. Zumindest äußerlich
Aber in einer pluralistischen Gesellschaft wie der BRD stimmt das in keiner Weise !
Extrempositionen findet man auf Schritt und Tritt, da genügt ein kurzer Einkauf in einem Bahnhofskiosk
Zitieren
#83
(04-07-2017, 13:00)Adamea schrieb: Der Fingerabdruck eines jeden Menschen weicht von dem des Anderen ab.
Haaranalysen... Augenanalysen... usw., keine Mensch ist zweimal da.
Die Erde bewegt sich durch den Raum, sie ist nie am gleichen Ort.


Jaa. Sehr richtig.   Dadurch ist auch die kosmische Strahlung immer anders
Ein Hauptargument der Astrologie  Icon_cheesygrin
Zitieren
#84
Mittelwert (siehe Link zu Wikipedia durch Bion); dazu noch ein Beispiel:
5 Personen haben folgende Körpergröße: 1,7 1,8 1,85 1,65 1,77 m
Der einfachste Mittelwert = (1,7+1,8+1,85+1,65+1,77)/5 = 1,75 m
Mit freundlichen Grüßen
Ekkard
Zitieren
#85
(04-07-2017, 21:27)Sinai schrieb:
(04-07-2017, 10:32)Adamea schrieb: Wir LEBEN ALLE in dieser Mitte!
Das möchte ich bestreiten. ...
Extrempositionen findet man auf Schritt und Tritt, da genügt ein kurzer Einkauf in einem Bahnhofskiosk

Ich meinte die Sicht aus dem großem Ganzen. Innerhalb des großen Ganzen gibt es Extrempositionen diese gehören zur Gesammtmasse der Menschen.
Oder anderes gesagt: Wir sind weder in einem Himmel noch in der Hölle, wir leben auf der Erde, an einem Ort wo beides zum Ausdruck kommt.
Die Tendenz dieser Mitte (Erde) neigt sich dem "Bösen" zu. Also der Blick und der Verlauf geht in Richtung "Schädlich", also "Hölle".
Wenn der Mensch Vernunft anwendet, dreht sich die Tendenz in die andere Richtung.

Mit Mitte, meine ich etwas Unteilbares auch wenn es Teilbar ist.
Dieses 1 Unteilbare Etwas (od.Sein) hat eine Tendenz, eine Neigung in ihrer Gesammtheit gesehen.
Wie z.B. 1 Kugel mit einem Schwerpunkt in der Mitte, der sich durch ständige Bewegung ständig verlagert, umschwingt, mitbewegt usw..

Diese unteilbare Mitte ist wie eine kleinste Familie von 3 Personen die nicht auseinander gerissen, also zerteilt, zerstückelt, werden darf.
Oder wie 1 einziges Kind um dessen Besitz sich 2 streiten.
Wie im Beispiel aus der Bibel, wo 2 Frauen sich um ein Kind streiten und der Richter sagt dass er das Kind in 2 Teile zerteilt.
Hier stehen 3 "Objekte" zur Sachlage, wenn man nun die 2 Frauen + 1 Kind als Objekt oder als Aufzuteilendes betrachtet.
Die 2 Frauen können auch als Vater und Mutter gesehen werden die sich scheiden lassen und nun jeder das Kind bei sich haben will.
Das "1 Objekt", das Kind, ist tot, wenn es zerteilt wird. (BibelRichter+Intellekt)
Das Kind läßt sich durchaus in 2 Teile teilen, es ist dann aber nicht mehr in seiner lebendigen "Funktion", das Objekt erfüllt seinen Sinn und Zweck des Lebendigseins nicht mehr.

Ein Teilbares ist also unteilbar weil es total dumm wäre es zu Teilen.
Ein Teilen kann hier NUR in einem Wechsel bestehen!!!
Das Kind kommt von A nach B. = Zeit Art+Weise

DIE zeitliche Aufteilung! Die Aufteilung / Verteilung durch Zeit.
Das Kind wird heute hier und morgen da sein (oder 1, 2,3,4.. Woche(n) hier und 1, 2,3,4... Woche(n) da.
Die Aufteilung eines Mittleren ja nach dem was es ist. (Sinn, Zweck, kapput zerstört, funktions beibehaltend oder erhaltend....)
-------------------

Die wahre Mutter verzichtete auf das Kind, obwohl sie ihr Kind bei sich selbst wünscht. (K=Objekt).
Das Wissen der Mutter dass ihr Kind tot ist, wenn es in zwei Stücke geteilt wird. (G=subjektive quälende Erkenntnis)
Die wahre Mutter kann den Tot des Kindes nicht wünschen, sie will das es am Leben ist. (S= der leitende, erste Wunsch, ist der am Leben erhaltender)
Ein weiser Richter erkennt die Wahrheit! (sollte in der Realität auch so sein)
Ein weiser Richter in der Bibel erkennt die Wahrheit der SITUATION am VERZICHT der Mutter.
Situationen haben ein ermittelbares Wahrheitpotenzial.

Was wäre wenn.... ....der Richter unintelligent gewesen wäre und das Kind der falschen Mutter gegeben hätte?
Bibelgleichnisse kann man sich ganz genau im Verlauf mal anderesherum betrachten, und mit anderen Gleichnissen zusammenbringen. Aus Gedankenspielerei wird tiefster Ernst.

Das Verzichten auf ihr Recht zum höheren Zweck, dem Erhalt des Lebens ihres Kindes. Das ist ein wahres Opfer. Die Mutter ist in einer Opfer-Bereitschaft. Das ist ein Opfer aus Liebe dass ihr einerseits erzwungen wurde, aber andererseits aus ihre eigenen Liebe zum Kind hervorgerufen wird. Das Leben des Kindes ist ihr einziger Leitfaktor und Trost. Die Mutter wird sehr leiden, das ist sehr verständlich und logisch. Das Seelenleid der Mutter, ihre Psyche prägt den Schmerz des Verlustes.
Die Opferbereitschaft aus Liebe.
Die Opferbereitschaft zum höheren Zweck oder Sinn:
Ein Vater ist bereit seinen Sohn für Gott (einen Höhrem) zu Opfern. Das Höhere (Gott) nimmt es nicht an, dies lag nicht in seiner Absicht. Gott wollte nur wissen ob er eine Bereitschaft zeigt das wertvollste und geliebteste zu Opfern.
Wem nutzt es?)
Die Weltkriege erforderten dass Väter und Mütter, das Leben ihre Söhne und Töchter, dem Willen der obermächtigen Staatsführer opferten.
Zweck, Sinn, Nutzen??? Vergebens!
Die Bibel hat doch recht.

Das Verzeihen ist ein Verzichten. ...auf Rache, Recht oder Entschädigungen je nach Zustandbedingungen

Ich habe die Bibel nicht wirklich gelesen. Ich bin aus der Kirche ausgetreten, weil ich vieles nie wirklich erklärt bekommen habe und mir das Wenige was ich aus der Bibel weiß nicht gefällt. Doch ich entwickle zur Zeit einen gewissen "Respekt" vor der Bibel....oder was auch immer das ist.

Noch nebenbei: 2x Opfer 1x das Seelische 1x das aus körperlicher Arbeit.
Das ist meine Meinung, Gedanken, ggf notwendige Vorvorurteile, die ich so gut es mir derzeit möglich ist, ausgedrückt habe.
Zitieren
#86
(04-07-2017, 22:45)Ekkard schrieb: Mittelwert (siehe Link zu Wikipedia durch Bion); dazu noch ein Beispiel:
5 Personen haben folgende Körpergröße: 1,7 1,8 1,85 1,65 1,77 m
Der einfachste Mittelwert =  (1,7+1,8+1,85+1,65+1,77)/5 = 1,75 m

Summe, geteilt durch Anzahl....  ...ist ein Witz-Mittelwert.
Das ist meine Meinung, Gedanken, ggf notwendige Vorvorurteile, die ich so gut es mir derzeit möglich ist, ausgedrückt habe.
Zitieren
#87
Lieber Bion!
Danke für den Link, ich weiß nun dass es sehr viele Mittelwerte gibt. Ein weiteres Verstehen habe ich durch die Seite leider nicht.
Das ist meine Meinung, Gedanken, ggf notwendige Vorvorurteile, die ich so gut es mir derzeit möglich ist, ausgedrückt habe.
Zitieren
#88
(05-07-2017, 11:08)Adamea schrieb: Summe, geteilt durch Anzahl....  ...ist ein Witz-Mittelwert.
Bei 5 Leuten mag das noch "witzig" sein, bei 5 Millionen Leuten keineswegs. Denn man kann nun abzählen, wie viel Leute um 1, 2, 3, 4, ... cm nach unten bzw. 1, 2, 3, 4, ... cm nach oben abweichen. Diese Anzahlen sind nach einer "Glockenkurve" verteilt, also viele in der Nähe des Mittelwertes, zunehmend weniger in den Randbereichen. Das ist wichtig, wenn es um die Herstellung von Kleidung geht. Die meiste Kleidung kann man an die "mittleren" Leute verkaufen. Entsprechend weniger an die abweichenden Gruppen. Dem entsprechend müssen für die Randgruppen auch weniger Klamotten hergestellt werden, will man nicht "auf Halde" produzieren.

So ist das gar nicht mehr "witzig". Bei Nichtbeachtung wird's teuer!
Mit freundlichen Grüßen
Ekkard
Zitieren
#89
(05-07-2017, 18:40)Ekkard schrieb: Das ist wichtig, wenn es um die Herstellung von Kleidung geht. Die meiste Kleidung kann man an die "mittleren" Leute verkaufen. Entsprechend weniger an die abweichenden Gruppen. Dem entsprechend müssen für die Randgruppen auch weniger Klamotten hergestellt werden, will man nicht "auf Halde" produzieren.

Soweit ich weiß müssen die Kleidergrößenmaße nach einigen Jahren neu berechnet werden, weil sich der Mench ständig verändert.
Eine Kleidergröße aus den 5oer Jahren z.B. die Größe 42, entspricht heute einer andere Größe.
Die damalige Kleidergröße 42 passt heute einer Frau mit der Größe 38 (oder 36), aber so ganz genau weiß ich die Größe jetzt auch nicht.
Abgesehen davon, haben die verschiedenen Länder ihre eigenen Mittelwerte.
Eine Kleidergröße XL aus China, ist ein deutlich kleineres XL als in Deutschland.
Das ist meine Meinung, Gedanken, ggf notwendige Vorvorurteile, die ich so gut es mir derzeit möglich ist, ausgedrückt habe.
Zitieren
#90
Sogar in EUROPA ist das, bei ein und demselben Hersteller !

1987 kaufte ich mir echt österreichische Haferlschuhe ('Ochsenblutschuhe' genannt, wegen der weinroten Farbe).
Ich war sehr zufrieden damit. Märchenhaft bequem, man schwitzt nicht, geben Halt, robust, kosten zwar das Doppelte, halten aber 10 Mal so lang . . .

15 Jahre später kaufte ich mir im selben Geschäft vom selben Hersteller ein neues Paar.  Selbe Schuhgröße !
Die Schuhe kamen mir beim probieren etwas groß vor. Aber ich vertraute der Nummer

Beim ersten Ausflug blutige Blasen an den Fersen !
Die Schuhe waren zu groß und wetzten
Ich stellte nun die alten und die neuen Schule Sohle an Sohle. Erkennbar größer die neuen!
Konnte ich - da blutig - nicht umtauschen, mußte ich wegwerfen !!!
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Der Geist und die Naivität lernender 5 1236 17-02-2014, 17:43
Letzter Beitrag: Geobacter
  Haben Tiere eine Seele? Schmettermotte 226 135752 07-11-2012, 19:05
Letzter Beitrag: Ekkard
  Thema, um das mit der Seele zu besprechen Richard Bastian 25 7380 04-10-2012, 14:51
Letzter Beitrag: petronius

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste