Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Welcher Gott ist der richtige und wieso?
#91
(18-03-2018, 19:23)bridge65 schrieb: Ich meine weniger das Wort : Religion an sich, sondern dessen Bedeutung,  die da ist ; ein System, ein Katalog was man tuen, welche Gebote , Vorschriften, Gesetze man Befolgen und erfüllen muss , um - 

Schön und gut. Jesus, als gläubiger Jude, sagte: "Haltet die Gebote". Mit welchem Argument soll das nun keine Religion darstellen?

Zitat:ein Ziel, sei es Nirvana , Himmel.,.. etc. zu erreichen.

Jesus sagte: "Niemand kommt zum Vater denn durch mich". Er gibt einen klaren Weg vor, dem man folgen muss, um zum Vater zu gelangen.

Es ist einfach vollkommen Humbug zu behaupten, als Jesusnachfolger hätte man keine Religion.
Zitieren
#92
Ich denke, für diese Diskussion ist "Religion" ein allzu schillernder Begriff.

Ich habe den Eindruck, 'bridge65' meint mit "Religion" nicht Lehre und Riten, sondern "Theokratie", also Herrschen durch Regeln, Gebote und Sanktionen. Hans Küng beschreibt in seinem Buch "Jesus" die Aufbrüche von "Religion" sowohl bei Jesus als auch bei Luther. Und in allen Fällen sorgen die Nutznießer des "geregelten Zusammenlebens" nach kurzer Zeit für Theokratie.

Wenn ich, Hans Küng folgend, das NT richtig verstanden habe, dann will Jesus nicht das Regelwerk, sondern den Sinn dahinter nach dem Motto: Die Menschen leben nicht für die Regeln, sondern die Regeln sind für den Menschen (zur Orientierung). Im Zentrum der christlichen Lehre steht somit der Mensch, nicht seine Regeln.
Mit freundlichen Grüßen
Ekkard
Zitieren
#93
Zitat:Welcher Gott ist der richtige und wieso?

Dingens.. na wie war der Name nochmal.  Hmmm Eusa_think
.. wo das Multiversum, Raum, Zeit und so Zeug drin is ..
.. isses das was Du meinst?
G#tt ?
gibts da mehrere ?
Das ist meine ganz persönliche Ansicht. 
Zitieren
#94
(19-03-2018, 00:20)Ekkard schrieb: Ich denke, für diese Diskussion ist "Religion" ein allzu schillernder Begriff.

Ich habe den Eindruck, 'bridge65' meint mit "Religion" nicht Lehre und Riten, sondern "Theokratie", also Herrschen durch Regeln, Gebote und Sanktionen. Hans Küng beschreibt in seinem Buch "Jesus" die Aufbrüche von "Religion" sowohl bei Jesus als auch bei Luther. Und in allen Fällen sorgen die Nutznießer des "geregelten Zusammenlebens" nach kurzer Zeit für Theokratie.

Wenn ich, Hans Küng folgend, das NT richtig verstanden habe, dann will Jesus nicht das Regelwerk, sondern den Sinn dahinter nach dem Motto: Die Menschen leben nicht für die Regeln, sondern die Regeln sind für den Menschen (zur Orientierung). Im Zentrum der christlichen Lehre steht somit der Mensch, nicht seine Regeln.

In jeder Religion gibt es diesen Moment, wo jemand einen Impuls empfangen hat und dem Moment, ab dem es ein Regelwerk gab, das Ritus und Moral gestaltet.

Bei den Muslimen gab es den Koran und später die Sunnah, die maßgebend für die religiöse Praxis ist. Bei Jesus gab es den Moment, den seine Jünger erlebten, und später die Evangelien, die für Christen eine Orientierung ihre Handelns geben. Bei den Bahai gab es die Offenbarung und die Praxis, wie die Ruhi-Kurse, wurden erst lange nach dem Tod des Stifters entwickelt. Wir können diese Entwicklung in allen Religionen finden. Der Kern dieser Religionen ist gleichermaßen die Zuwendung zu Gott - die Praxis, die sich nicht nur auf die Beziehung zu Gott bezieht, sondern das konkrete "Wie" darstellt, meist: die Verwirklichung seines Willens, kommt meist durch das Leben des Stifters oder seiner (ersten) Nachfolger. Man kann im Grunde feststellen, dass jede Religion einen Kern hat - was die Hindus sanatana-dharma nennen - und einen Satz an Regeln und Richtlinien, die dann kulturbedingt sind.
Zitieren
#95
(19-03-2018, 00:20)Ekkard schrieb: Wenn ich, Hans Küng folgend, das NT richtig verstanden habe, dann will Jesus nicht das Regelwerk, sondern den Sinn dahinter nach dem Motto: Die Menschen leben nicht für die Regeln, sondern die Regeln sind für den Menschen (zur Orientierung). Im Zentrum der christlichen Lehre steht somit der Mensch, nicht seine Regeln.

Wenn ich dann im 2.Johannes lese:
Zitat:10 Wenn jemand zu euch kommt und bringt diese Lehre nicht, nehmt ihn nicht auf in euer Haus und grüßt ihn auch nicht.

11 Denn wer ihn grüßt, der hat teil an seinen bösen Werken.
kommen mir Zweifel, ob das die richtige Orientierung ist.
Zitieren
#96
Hm? Da geht es aber um "Irrlehrer", die insbesondere nicht lehren, dass Jesus nicht ins Fleisch gekommen ist. (..., die also lehren, dass Jesus eine Art esoterisches Wesen der götlichen Sphäre gewesen sein soll). Ich halte diese Vorstellungen für "Gemeindebildungen" lange nach der Hinrichtung Jesu. Davon war bei Küngs "Jesus" keine Rede.
Mit freundlichen Grüßen
Ekkard
Zitieren
#97
(01-04-2018, 19:03)Richard_K schrieb: Wenn ich dann im 2.Johannes lese:
Zitat:10 Wenn jemand zu euch kommt und bringt diese Lehre nicht, nehmt ihn nicht auf in euer Haus und grüßt ihn auch nicht.

11 Denn wer ihn grüßt, der hat teil an seinen bösen Werken.
kommen mir Zweifel, ob das die richtige Orientierung ist.

Die Briefe wurden meistens in konkreten Konfliktsituationen an die Gemeinden geschickt. So wie dieser Brief liest, gab es bestimmte Irrlehrer, die zur Spaltung der Gemeinde führen könnten. Hier wird also darauf hingewiesen, dass sich die Gemeinde auf die ursprüngliche Gemeinsamkeit besinnen und sich nicht für die Irrlehrer öffnen soll. Man darf nicht vergessen, dass junge religiöse Bewegungen oft gefährdet waren, durch schädliche Einflüsse zu zersplittern.

Wenn man sich die aktuelle Politik- und Medienlandschaft ansieht, würde ich es auch begrüßen, wenn die Menschen nicht jeden Irrlehrer hereinwinken würden. Das kann sich nämlich sehr unangenehm auf den sozialen Frieden auswirken. Das ist auch der Ansatz, den ich bei diesen Briefen sinnvoll finde: dass man schaut, ob man selbst in einer Situation steckt, in der man Empfänger des Briefes sein könnte.
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  greift Gott aktiv ein? Gundi 213 50803 20-09-2017, 10:47
Letzter Beitrag: Ulan
  Ist Gott und Satan identisch? HJS6102 6 1546 13-09-2017, 22:39
Letzter Beitrag: bridge65
  Inwiefern Verzeiht Gott Gotteslästerung ? Chrissiii 39 5407 14-01-2017, 23:31
Letzter Beitrag: Ekkard

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste