Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Ist der Islam die wahre Religion
#31
(17-10-2017, 13:06)Mellnau schrieb: Gibt es denn überhaupt eine einzig "wahre" Religion?

Gibt es denn eine falsche Religion? Jede Religion beansprucht wohl zu einem gewissen Maße, die wahre Religion zu sein, was hinreichend absurd ist, da jede Religion immer stark an kulturelle und zeitliche Formen gebunden ist. Eine "wahre Religion" kann quasi nur übergreifend sein, aber dann kippt das Modell schon wieder, weil die meisten Religionen, sobald sie ihre kulturellen Formen verlieren oder verändern, ihre Identität aufgeben. Ganz merkwürdige Formen nimmt es allerdings an, wenn übereifrige Islam-Konvertiten meinen, sie müssten nun die arabische Kultur auf die ganze Welt ausdehnen und das für den Islam halten (neulich habe ich einige Salafisten gesehen, die wohl ihrem Empfinden nach islamische Kleidung trugen, dabei war es nur klassisch arabische Kleidung, die auch die Nichtmuslime damals auf der arabischen Halbinsel trugen). Ansich wäre das alles kein Problem, wenn die Religionen zugeben würden, dass ihre Formen wandelbar sind und die aktuellen Religionen irgendwann wieder abgelöst werden, durch ganz andere religiöse Formen, und deshalb die meisten ihrer Normen nicht beanspruchen können, ewig zu gelten.
Zitieren
#32
(17-10-2017, 19:11)sanctus schrieb: Ansich wäre das alles kein Problem, wenn die Religionen zugeben würden, dass ihre Formen wandelbar sind und die aktuellen Religionen irgendwann wieder abgelöst werden, durch ganz andere religiöse Formen, und deshalb die meisten ihrer Normen nicht beanspruchen können, ewig zu gelten.
Das einzige Ewige der Religionen und allen anderen Ideologien ist ja, dass sie  bis zum "Schluss" gar nichts haben, was sie hätten zugeben können. Religionen und alle anderen Ideologien sind Identifikations-Plattformen. Deswegen gibt es auch gar nicht "den" Islam, das Christentum, den Kommunismus, die AFD...

Das klingt jetzt auf den ersten Blick ebenso absurd wie überhaupt nicht nachvollziehbar. Aber es ist tatsächlich so... Es gibt nur die jeweiligen Menschen, die sich damit identifizieren, Christen...Kommunisten oder sonst was zu sein., sein zu wollen.

Und was ja dann auch erklärt warum die Christen sich auch untereinander nicht einig sind, welche Gruppierung den richtigen Glaubensrichtlinien folgt. Über "den Islam" brauchen wir dann diesbezüglich gar nicht mehr weiter zu reden. Bei den Kommunisten, gibt es so viele verscheiden Auslegungen "des Glaubens", dass die sich schon während der Gründung eines kommunistischen Gottesstaates gegenseitig fast ausrotten.


Damals Icon_wink..sind zuerst auch nur die brutalsten, perversesten und rücksichtslosesten Psychomanen übrig geblieben.. Erst in der zweiten und dritten Generation hat die Evolution wieder eine halbwegs menschliche Zivilisation hervorgebracht.


(Ironie)

Ich mag den Islam auch nicht..darf aman aber nicht laut sagen... Diese Religion hat viel zu viele Rechtfertigunsgrundlagen für Gewaltätigkeit, die schon seit 1400 Jahren von einem nicht anzweifelbaren Propheten höchstpersönlich mit seiner ganzen Ehre verteidigt werden...
Ich habe überhaupt nichts gegen Gläubige, es sei denn, sie behaupten, die Würde des Menschen hinge alleine vom Glauben an einen Gott  ab.
Zitieren
#33
(17-10-2017, 19:11)sanctus schrieb:
(17-10-2017, 13:06)Mellnau schrieb: Gibt es denn überhaupt eine einzig "wahre" Religion?
Gibt es denn eine falsche Religion?

Religion ist m.E.. sowas wie ein Begehren oder eine Leidenschaft (Begriffe ggf nicht für alle 100% trefflich). Eine Art "sich berufen zu fühlen" oder innere eigene Wahrheit, also sowas wie ein offenes Bekenntnis zu etwas, ein eigener "Leitstern", oder wie man das noch begrifflich sagen könnte.

Darum gibt es keine falsche Religon. Religion entsteht im Herzen. Wenn Religion etwas schlechtes verursacht, dann liegt das am Herz, also des Menschen Gemüt, Sorge, Prägung, Psyche, Seele.
Die wahre Religion aber ist nur die Religion, die wahrer ist als jede andere. Sie ist wahrer als 1 von vielen richtigen Religionen je sein kann.

Richtig und Falsch sind relativ aber das Wahre ist nicht relativ!

Der Maßstab der GrößenordnungEN. ... ... ...
--------------------------------------------

Es gibt ja das Problem, dass sich junge Menschen zum Islam bekehren lassen. Würde man den Grund finden warum sie dazu bereit waren, könnte man vielleicht erkennen was an Religion für den Einen ODER Anderen wichtig ist. Das vermute ich zumindest.
Sicherlich muß eine Religion mit der Zeit gehen, aber das Problem hat ihre Wurzel m.E. nicht nur bei der Religion.
Das ist meine Meinung, Gedanken, ggf notwendige Vorvorurteile, die ich so gut es mir derzeit möglich ist, ausgedrückt habe.
Zitieren
#34
(07-09-2017, 08:52)sanctus schrieb:
(02-09-2017, 19:45)Lifeispain schrieb: Jesus sagt mir ich soll es mir gefallen lassen wenn mich jemand schlägt, ich soll jedem einen weiteren Gefallen tun, der mich nötigt ihm einen zu tun. Ich habe das lange Zeit  gemacht und muss sagen ich war nicht glücklich, ich will mich wehren, Auge um Auge, Zahn um Zahn.
Soweit ich weiß, ging es bei "Auge und Auge, Zahn um Zahn" um Verhältnismäßigkeit im Handeln. Es heißt in Gen 4,24:
Zitat:"Kain soll siebenmal gerächt werden, aber Lamech siebenundsiebzigmal."
Im von Dir zitierten Teil eines Rechtssatzes ging es also um Begrenzung.

Zustimmung! Das ist denke ich, wirklich nur ein Versuch Gerechtigkeit in den Dingen des Alltags zu bringen, ausgedrückt mit Begriffen die wir heute nicht mehr verwenden würden.

So wie ich das beobachte wird vom Gläubigen und Denker nicht einmal zwischen Auge und Zahn unterschieden. Es scheint für viele nur sowas wie eine doppelte Aussage zu sein. Sogar dass ist m.E. ein Irrglaube oder Irrdenken.
Etwas das ein gerechtes Verhälnis und eine Begrenzung erklären will, braucht ein Beispiel dass 2 Ungleiche hat, die ja eben gerecht ausgeglichen werden sollen. Die Frage ist ja auch "wie bringe ich etwas total voneinander unterschiedliches in einem gerechten Zuastand".
Auge und Zahn sind Unterschieliches.
Wieviel Zähne würdet ihr euch ziehen lassen um euer Auge zu retten?

Wird das Verhältnis GANZ und RICHTIG erkannt, so begrenzt sich ggf die Zahl.
Ist die Anzahl begrenzt, kann ggf nicht im gerechten Verhältnis ausgeglichen werden.
Ausgleich, Verhältnis, Gerechtigkeit läßt sich doch nicht so einfach ausgleichen ohne das unterschiedliche Gewicht erkannt zu haben.
Auge und Zahn sind Symbolisch zu verstehen. Die Hand ist das dritte Symbol.
Hand = Handlung/Tat
Auge = Erkenntis,Wissen, Wahrnehmung, unser Licht. Ohne Augen steht unser lebendiges Leben in ewiger Dunkelheit. Augen bedeutet das Licht sehen zu können. Ohne Augen sehen wir das Licht um uns nicht. (Nur der Körper nimmt über die Haut das Licht aus, doch das haben die damals ja nicht wissen können.)
Zahn = Substanz, Festigkeit, das Dingliche, Materie, könnte m.E. für einen Geld oder Materiellen Ausgleich gesatnden haben.

Wer heute ein geistiges Eigentum raubt verletzt das Urheberrecht. Schriften und Ideen müssen auch fair bezahlt werden.
Ein Schrifft = Auge, weil es eine geistige Arbeit ist.
Dies kann mit "Zahn"= Geld ausgeglichen werden. Oder jemand arbeitet eine Schuld durch Kauf einer Schrift tatkräftig ab.
Es gibt nur 3 Bereiche des Austauschbaren. (Hand+Auge+Zahn)

Zitat:Ein junger Mann hat meine Mutter eine Hure genannt mich mit Wörtern beschmutzt. Ich bin 20, er 18. Das beste wäre doch wenn ich hinfahre mit ihm das alles ausmache, er wird Tritte und Fäuste kassieren, vor seinem Haus, wenn sein Vater oder der Bruder sich einmischen kassieren auch die. So könnte ich das klären, das ist die einzige Lösung die mir das Problem zu lösen scheint. 

Sich mit Wörtern (Auge) eine Schuld aufzuladen kann auch mit (Zahnen) Bußgeld beglichen werden, es muß keine Hand angelegt werden, also keine Fußtritte und Schläge/Fäuste/Hände.

Du willst eine verbale Äußerung mit körperlicher Gewalt beantworten, "Tritte und Fäuste", würdest also jenseits von "Auge um Auge" liegen, sondern Dich siebenfach rächen. "Auge um Auge" wäre in dem Fall wohl eher, verbal zu kontern.

Zustimmung!

Zitat:Ich habe vor 1 Monat gebetet, der der mich erschaffen hat soll mir die Wahrheit zeigen, jetzt stehe ich vor dieser Entscheidung.

Wenn du willst dass dir Gott die Wahrheit zeigt, muß die Sprache Gottes verstehen. Das bedeutet du mußt auch ohne Wort verstehen können. Dein Denken muß auch ohne Wörter denken können. Denn du mußt ERKENNEN.
Denken per Wort und Erkenntnis sind zweierlei! Gott kann nur erkannt werden. Nur deine gottgegebene Erkenntnis kann dir die Wahrheit zeigen.
Erst wenn du alle 3 Bereiche erkannt und überdacht hast, bist du der Wahrheit nah. Sowie die 3 nicht beieinander sind ist Gott nicht unter dir.
Das ist meine Meinung, Gedanken, ggf notwendige Vorvorurteile, die ich so gut es mir derzeit möglich ist, ausgedrückt habe.
Zitieren
#35
Zum Islam lassen sich m.E. vor allem junge Leute deshalb verleiten, weil sich viele Muslime (zumindest die Konvertiten), sehr stark mit Gesprächsführung und Rhetorik befassen. Da wird mit der Konversion ähnlich umgegangen als wolle man einen Teppich verkaufen. Bei den gestandenen Muslimen verursacht das vermutlich eher Kopfschütteln. Die Begeisterung hält dann solange, wie man meint, das wäre die "wahre Religion", und sobald man merkt, dass man unter Umständen jetzt einem exportierten Arabismus anhängt oder das ganze nicht so logisch ist, wie man erst dachte. Das ist so als klingelt jemand am Sonntag Morgen an Deiner Tür, will Dir ein Zeitungsabo für seine Statistik aufdrücken und einen Tag später fragst Du Dich, was Du da getan hast (und wie Du es vielleicht wieder los wirst).

Zitat:Sicherlich muß eine Religion mit der Zeit gehen, aber das Problem hat ihre Wurzel m.E. nicht nur bei der Religion.

Das mit der Zeit gehen sehe ich nur bedingt so. Erkenntnis oder Offenbarung ist immer die Erweiterung des eigenen Kontextes und die Betrachtung der Welt durch diesen Kontext. Deshalb deuten Religionen die Schriften anderer Religionen oft anders als die Anhänger selbst, weil sie einen anderen Kontext haben. Seinen Kontext kann aber niemand so einfach wechseln, wenn sich ihm bestimmte Einsichten nicht offenbart haben - deswegen halte ich auch nicht viel davon, wenn Anhänger von Religion X den Anhängern von Religion Y den Vorwurf machen, warum sie bei ihrer Religion bleiben. 
Wenn Juden Jesus nicht als Messias anerkennen, ist das keine Frage des Wollens, sondern es ergibt sich aus dem jüdischen Kontext nicht. Und wenn Christen die Sicht des Judentums nicht teilen können, liegt es eben an ihrem christlichen Kontext. Genausowenig wie es einen Zwang im Glauben geben kann, hat man die Möglichkeit, mit seinem Verstand dem Herzen einen Glauben zu verordnen.

Dann ist aber auch die Frage, was überhaupt zeitgemäß ist, wiederum abhängig vom eigenen Kontext – bzw. der Offenbarung, die man als die richtige anerkennt. Gott spricht außerdem in die Zeit hinein. Es gibt keinen Grund anzunehmen, Gott würde nicht mehr in die heutige Zeit hineinsprechen. Glaubt man das, wäre das wohl wie den Tod Gottes zu bekennen. Daher macht es auch meiner Meinung nach keinen Sinn, eine Religion von vor 1000 oder 3000 Jahren in die heutige Zeit übersetzen zu wollen. Warum sollte der Mensch dies tun, wenn er doch glaubt, Gott sei heute noch sprachfähig.

Man müsste also, wenn man davon ausgeht, dass der allmächtige Gott den Menschen etwas zu sagen hat, auch in die aktuelle Zeit schauen und nicht danach schauen, was er den Menschen vor 1000 Jahren gesagt hat.
Zitieren
#36
(18-10-2017, 06:24)Adamea schrieb: Wenn du willst dass dir Gott die Wahrheit zeigt, muß die Sprache Gottes verstehen. Das bedeutet du mußt auch ohne Wort verstehen können. Dein Denken muß auch ohne Wörter denken können.

Solche Behauptungen Adamea, führen zu  Schüssen die gar keine sind. Es ist gerade genau dieses "es-ist-so - WahrheitsGefasel", welches  überhaupt erst die Grundlage dafür schafft, das "Gott und Religion" zu immer neuen sturzdummen Auseinandersetzung und Konflikten führt, für die es keine Lösung gibt.

Ein Gott muss sich selbst definieren können... und wer behauptet, Gott spreche eine Sprache, egal ob mit oder ohne Worte, der muss zuerst mal erläutern von welchem Gott er da redet und beweisen, dass er ihn sich nicht selber ausgedacht/bzw. erfunden hat. Danach reden wir über Wahrheit.

Ohne Denken denken, ist mit dem A**** denken.. Dazu braucht es keine große Anstrengung. Und hier fangen dann die ganzen Probleme an. Jemand der "Gott" und seine Religion so oder so interpretiert und dies auch noch ohne Denken, bzw. Gottes Willen mit dem Allerwertesten deutet, der wird dann viel leichter auf solche Ideen kommen, wie Ungläubige und Andersdenkende zu töten. Wir können uns auf einen Gott einigen wie z.B ihn Ekkard vorschlägt, aber wir können uns keine Götter mehr leisten, die (uns) nur dann die Wahrheit zeigen können wenn der wir ohne Denken denken..

Abgesehen davon, dass man es mal aussprechen sollte, dass bei solchen Denkern ohne Denken ohnehin irgendwo eine Schaube in der Denke fehlt. Wenn nicht sogar mehrere °°°,

Ja.. ich weis Adamea, es ist nur deine Meinung.. Aber schreib das bitte bei deinen Lebensberatungsbeiträgen bitte immer oben in die Eingangszeile..
Ich habe überhaupt nichts gegen Gläubige, es sei denn, sie behaupten, die Würde des Menschen hinge alleine vom Glauben an einen Gott  ab.
Zitieren
#37
Und? Wie ist der Streit ausgegangen? Icon_cheesygrin
 Lifeispain, lebst du noch? Icon_twisted

Gruß
Rudi
Zitieren
#38
Ja natürlich leben wir noch, Rudi. Und so es das Schicksal will, werden wir das auch morgen wieder tun.

Ich nehme an, du wolltest hier über den Islam diskutieren, denn ansonsten hättest du das leidige Thema nicht wieder ausgegraben.
Es ist halt so, dass Religionen die für sich beanspruchen wahrer als andere zu sein, in unserer heutigen Zeit bei vielen Menschen nicht mehr sonderlich beliebt sind, weil sich dahinter meist nur eine Lebenslüge verbirgt, die sehr viele Kollateralschäden verursacht.
Ich habe überhaupt nichts gegen Gläubige, es sei denn, sie behaupten, die Würde des Menschen hinge alleine vom Glauben an einen Gott  ab.
Zitieren
#39
There is no such thing as a one and only true religion ....
Zitieren
#40
(13-11-2017, 22:34)Geobacter schrieb: Ich nehme an, du wolltest hier über den Islam diskutieren...

Nicht unbedingt, ich wollte eigentlich nur mal wissen, wie diese Geschichte weitergegangen ist

(02-09-2017, 19:45)Lifeispain schrieb: Das beste wäre doch wenn ich hinfahre mit ihm das alles ausmache, er wird Tritte und Fäuste kassieren...
Wie kann ich sicher sein dass der Islam die Wahrheit ist...

Drüber reden könnte man ja mal...
Viele Grüße
Rudi
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Fragen zur Frau im Islam Shia 34 3181 15-08-2017, 00:31
Letzter Beitrag: Ekkard
  Die Bibel im Islam gio 151 88569 14-03-2017, 16:30
Letzter Beitrag: Sinai
  Wieviele Länder, die der Islam angehören praktizieren dieses Gesetz ? TheLight 0 926 03-03-2017, 00:55
Letzter Beitrag: TheLight

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste