Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Religion
#1
Egsestenz die darseins Form,eine Form die da ist die unabhängig ist vom All der  Elementaren auswirgung.
Das Zentrum der ausübung der Anfänge.
Wenn es einen Anfang gibt gibt es auch ein Herz ,dies kann man auch als ein Gefühl nennen der Kordination der
Elenmentaren Einfügung nennen der Kontrolle von sich selbst oder der Kontrolle der Elemente die sich hin und
her bewegen.
So wie  Gott gross ist auch die Relativität das Gott klein ist.
Der der das Leben weiter gibt und neues Leben erschaft.

Gott ist klein und Gott ist gross.
Zitieren
#2
Hallo 'luka',
schön, dass du hier diskutieren möchtest! Herzlich willkommen!

(04-10-2017, 18:48)luka schrieb: Egsestenz die darseins Form,eine Form die da ist die unabhängig ist vom All der  Elementaren auswirgung.
Ich hatte im Laufe des Tages überlegt, ob ich in unserem Lexikon etwas über "Existenz" schreiben soll. Nun versuche ich, das hier in der Antwort zu bringen.

Klar ist, dass "Existenz" gleichbedeutend mit "Dasein" ist. Allerdings ist Existenz nicht unabhängig von Wirkungen. Im Gegenteil, es existiert nur das, was auf uns, unsere Welt und unsere Messinstrumente wirkt. Alles andere kann Existenz nicht für sich beanspruchen.

(04-10-2017, 18:48)luka schrieb: Das Zentrum der ausübung der Anfänge.
Was meinst du mit "Ausübung der Anfänge"?

(04-10-2017, 18:48)luka schrieb: Wenn es einen Anfang gibt, (dann) gibt es auch ein Herz(,). Dies kann man auch als ein Gefühl ... der Kordination der Elenmentaren Einfügung (bezeichnen) der Kontrolle von sich selbst oder der Kontrolle der Elemente die sich hin und her bewegen.
Welchen Anfang meinst du? Den der Welt oder den jedes einzelnen Wesens durch Zeugung oder andere biologische Vorgänge? Mir erschließt sich nicht, welchen Zusammenhang es geben soll zwischen einem Anfang und dem Gefühl gewisser Koordinationen, z. B. der Selbstbeherrschung. Meinst du die Selbstorganisation des Lebens?

(04-10-2017, 18:48)luka schrieb: So wie  Gott gross ist auch die Relativität das Gott klein ist.
Mir ist nicht bekannt, dass irgend ein Mensch etwas über Gott weiß. "Groß/klein" sind menschliche Urteile über Größenverhältnisse realer (wirklicher, anfassbarer) Gegenstände dieser Welt. Solche Urteile können nicht auf Vorstellungen von Gott übertragen werden.

(04-10-2017, 18:48)luka schrieb: Der der das Leben weiter gibt und neues Leben erschaft.
Nun, das wäre einfach "das Leben". Denn dieses bringt die einzelnen Individuen durch Zeugung, Teilung usw. lebendiger Wesen zustande.

Wenn du den Ur-Anfang des Lebens meinst, dann ist das ein zwar langer aber einmaliger Vorgang in grauer Vorzeit unserer Erde. Man kann das zwar einen "göttlichen Vorgang" nennen, aber es gibt über den Glauben hinaus keine Gewissheit.
Mit freundlichen Grüßen
Ekkard
Zitieren
#3
(04-10-2017, 18:48)luka schrieb: Egsestenz die darseins Form,eine Form die da ist die unabhängig ist vom All der  Elementaren auswirgung.
Das Zentrum der ausübung der Anfänge.
Wenn es einen Anfang gibt gibt es auch ein Herz ,dies kann man auch als ein Gefühl nennen der Kordination der
Elenmentaren Einfügung nennen der Kontrolle von sich selbst oder der Kontrolle der Elemente die sich hin und
her bewegen.
So wie  Gott gross ist auch die Relativität das Gott klein ist.
Der der das Leben weiter gibt und neues Leben erschaft.

Gott ist klein und Gott ist gross.

Ich habe nur eine Frage für dich: War Gott vor dem Big Bang? Falls ja, was war vor Gott?
Zitieren
#4
(04-10-2017, 21:39)augustinus schrieb: War Gott vor dem Big Bang? Falls ja, was war vor Gott?
Oh, das ist kein Argument. Aus der Tatsache, dass wir in Mittelerde *) uns keine Unendlichkeit und keine Überzeitlichkeit vorstellen können, folgt nicht, das "vor Gott" etwas oder jemand gewesen sein muss.

Mit freundlichen Grüßen
Ekkard

*) Unsere Erfahrungen basieren auf mittlere Größenordnungen der Raum- und Zeitausdehnung, Gewichte, Geschwindigkeiten, Kausalfolgen usw. In Extremsituationen verlieren unsere Fragen bisweilen jeden Sinn. Gott kann - muss nicht - überzeitlich verstanden werden. (Für mich selbst ist die Metapher "Gott" bestenfalls eine Selbstverpflichtung, die auch aus dem gesellschaftlichen Miteinander hergeleitet werden kann. Aber ich kenne den Gottesglauben von innen heraus und stelle mich hier auf den Standpunkt eines Gläubigen.)
Zitieren
#5
Hallo luka, es waere uebrigens nett, wenn Du dieses Mal die anderen Teilnehmer im Thread wenigstens wahrnehmen wuerdest. Dein anderer Thread hat noch jede Menge offener Fragen.

Ansonsten ist Ekkard ja schon weitgehend auf die Fragen, die mir zu Deinem Beitrag kommen wuerden, eingegangen, und ich schliesse mich da an.
Zitieren
#6
für mich ist gott ein uhrgestein wenn es eine kleine welt mit entwicklung und mit lebens uhrsprung gibt
gibt auch eine grosse
ihr könnt heuch das so vorstellen jemand zeugt neues leben wieso ist das auch nicht mit unserem universum
vorstellbar klein und gross relativ also ein lebewesen verglichen mit dem schöpfer
das ist auch ein guttes beispiel auch unser universum verglichen mit einem körper
Zitieren
#7
für mich bedeutet gott leben und tod
das was klein ist ist auch gross das
ist auch eine formel basierent auf dem klein und gross
mann könnte auch unser universum kette von ereignissen nennen
Zitieren
#8
(16-10-2017, 03:10)luka schrieb: ...das
ist auch eine formel basierent auf ...

Hallo luka,
ich stimme deinem Denken zu und möchte nur noch dazu sagen, dass nicht nur Groß und Klein vergleichbar sind.
An diesem Gedanken, der hinter dieser "Groß/Klein-Spruchformel" vorhanden ist, steckt m.E. deutlich mehr, so viel mehr.
Gerade WEIL das "Wie im Großen so im Kleinen" vollkommen stimmt, ist da noch viel mehr MIT zu beachten. Erst wenn man diese "Formel" wirklich ganz verstanden hat, ist man in der Lage die Tragweite zu erkennen.
Das Große und das Kleine HAT seine Abzweigungen, Vertiefungen oder wie ich das sagen kann....

Im Grunde ist es ein....
- Ähnlichkeitsprinzip (Obtik/das Sichtbare), ein
- Gleichheitsprinzip (in Funktion/Bemerkbare, das Erkennbare) und ein
- Seinsprinzip (Sosein wie "....", der eben das Unsichtbare),
in einem Prinzip.

Groß und Klein sind ja nur Begriffe die DAS äußere beschreiben.
Die wahre Größe liegt nicht in ihrer Ausbreitung und dem Platzverbrauch, sonderen im Inneren. Es kann also etwas sehr sehr Kleines mehr Gewicht haben hals es eine Masse haben kann.
Es ist nicht die Materie die schwerer wiegt.

Alles was eine Form+Struktur hat kann seine wahre Größe durch ihr Gewicht im Inneren reagen.
Es gibt 3xGroßes, das sagte Hermes Trismegisto bereits schon, oder wurde er so genannt weil er das gesagt hatte?...egal.
1. Großflächig. 2. Großartig. 3. Großmächtig.

Es gibt da etwas das sich Hermetik nennt. Das ist m.E. die Formel aller Formeln.

Die Menschen achten leider nur auf die Hälfte ihrer gesammten Erkenntismöglichkeit!

Beispiel:
Ein Philosph sagte "Es gibt kein Denken ohne Spracht". Das stimmt m.E. nicht!
Denken funktionierte zuerst ohne Sprache auch wenn Denken heute mit Sprache funktioniert.

Lieber luka,
wenn du Lust hast kannst du dem Groß/Klein-Gedanken auch mal einem Test unterziehen wie es mit dem "Mit+Ohne-Denken" ist. Bedenke die Welt der Dinge mal mit "Mit+Ohne"...oder Leer und Voll.... oder Ja+Nein....
Vielleicht fällt dir dann auch auf dass man oft sagen kann "Dieses oder Jenes"..... IST.... MIT das Andere ist OHNE....

Wenn du nun das Eine MIT, und das Andere OHNE, erkannt hast, dann überlege ob es sein kann, dass das Erdenleben MIT Körper und das Jenseits OHNE Körper möglich ist. Denn wenn das Große dem Kleinen gleich ist, dann muß auch ALLE Funktion diese Formel tragen.
Du kannst dann zwar nicht MIT Bestimmheit sagen ob das Leben in 2erlei Arten (mit+ohne) möglich ist, aber OHNE dem bestimmten Gefüh dafür dass es so sein könnte, kannst du dann auch nicht mehr denken.
Oder?
Wenn eine Formel stimmt, dann stimmtsie IN ALLEN Rechgnungen!
Dann kannst du Rechnen, Prüfen, und ständig Überlegen, du kommst immer und immer wieder auf das gleiche Ergebnis. Du kannst ewig nach Fehler suchen, aber du wirst keinen Fehler finden. Wo kein Fehler ist, kanst du keinen Fehler finden. Egal ob du an deiner Rechnung, Überlegung und Eigenprüfung Glaubst oder Zweifelst. Du hast nicht die Macht es 100% wissen zu können und darum drängt es dich ewigdein  Wissen zuhi nterfragen. Du wirdt täglich nach Beweisen deines Wissens suchen. Du kannst dir nur durch die Zeit und der Häufigkeit der vielen KLEINEN Beweise einen GRO?EN Beweis erarbeiten.
Das Große ist immer aus einer Sammlung KLEINER. Sie Summe ist eine Ansammlung.... und auch viele Summen ergeben eine Summe....

Oh, ich muß jetzt leider das Texten aufhören....
Mich wird es hier im Forum nicht mehr geben, aber gelegendlich wähle ich von nun an nur nach Zufall, Lust und bestimmten User und ihre Texte aus.

Liebe Grüße
Das ist meine Meinung, Gedanken, ggf notwendige Vorvorurteile, die ich so gut es mir derzeit möglich ist, ausgedrückt habe.
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Zuordnung Religion/Glaube? Krokodil 4 146 12-11-2017, 17:42
Letzter Beitrag: Bion
  Religion als Schutz vor Burnout? Master2017 4 487 26-10-2017, 10:49
Letzter Beitrag: Ekkard
  Religion und Psychoanalyse Tarkesh 12 2340 03-07-2017, 19:11
Letzter Beitrag: scilla

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste