Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Zum Ebenen-Problem
#1
Ein aktuelles Beispiel zu den Ebenen-Problem:
(12-10-2017, 19:08)Geobacter schrieb:
(12-10-2017, 12:43)Adamea schrieb: Mit der Erfindung von Stromgewinnung und folglich der Stromverwendung, sind die  V e r l a n g e n   der Menschen nach stromverbrauchenden Produkten sehr schnell (m.E. zu schnell) gewachsen.  
 Strom ist aber nun mal die einzige Energieform, welche die Menschheit noch vor dem baldigen Untergang durch Kannibalismus retten wird. [Strom ist die beste und nachhaltige Energeiform die wir haben. Wir können Strom sogar in der Wüste gewinnen und auch überall dort, wo "Anbauflächen" mehr  eine ökologische Katastrophe sind,, als das sie etwas zur Nachhaltigkeit beitragen würden..  

Hier wurden m.E. auch die Ebenen vermischt.

Ich habe nicht den Strom (Sachebene) als Übeltäter gemeint, wie es in der Aussage durch diesem "ist aber nun mal" rüberkommt und so den Eindruck vermittelt dass ich hier falsch gedacht haben soll.
Meine HAUPTaussage bezieht sich auf die  V e r w e n d u n  g  durch den Menschen.
Ich sage also nicht dass Strom als Energieform das Problem der Nachhaltigkeit darstellt.

Ich sprach von StromGEWINNUNG und VERWENDUNG nicht aber VOM Strom selbst.

DIE Stromgewinnung/Herstellung. (Ebene ?..."Erschaffungsebene"?)
DIE Stromverwendung. (erfolgt nach der Vorstellungsebene des Menschen wie er Strom verwenden)
DER Strom. (Sachebene)
--------------------------
= 3 Ebenen
Diese 3  Ebenen ERMÖGLICHEN dass wir Strom HABEN. Daraus kommen VerwendungsMÖGLICHKEITEN.

Wir haben die Möglichkeit durch Strom die Dinge des Lebens regeln können, oder bearbeiten können.
Unser VERLANGEN (maßvoll oder im übermaß) bestimmt ob wir uns Nachhaltig verhalten.
Jedes Handy das Strom braucht und verbraucht, es wird ja mit Rohstoffen hergestellt und jede Herstellung braucht auch wieder Strom IST in unserer Hand, dem NUTZER.

DER Benutzer.
DIE Verwendung.
DER Strom.
DIE Herstellung.
-----------------------
= 4 Faktoren
Diese 4 Faktoren (oder wieder Ebenen) spielen in der weiteren SACHE, also die Nachhaltigkeit, eine Rolle.
Je nach dem wie wir uns ZUR Sache "Nachhaltigkeit" verhalten und entscheiden, gelingt die Nachhaltigkeit oder eben nicht.
Es ist unser Verhalten und der bewusstere Umgang ob die SACHE "gut oder böse" ausgeht, also gelingt oder nicht.
WIR haben das Schicksal auch in unserer Hand. Nur ein Teil des Schicksals ist wirklich echtes Schicksal, ein großer Teil ist selbstverschuldetes Schicksal.

Die Erde und das Leben hier ist nicht in Gottes Hand. Dies ist höchstens nur AUS Gottes Hand.
Wenn es soetwas wie Gott gibt, der das gesamte Leben in seiner Hand hat, dann braucht der nur für einen Fortgang des Lebens zu sorgen und nicht für das was hier und jetzt AUF der Erde alles passiert.
Wie dieser Fortgang des Lebens aussieht, funktioniert und wo es stattfindet, kann sich der Mensch nur mit Fantasie und vorstellen und darauf hoffen und daran Glauben.
Wenn man von Gott sagt dass er das Leben in der Hand hat, dann kann sich das auch auf eine EBENE beziehen die wir nicht kennen können. Bezieht nun der Mensch dies auf die flasche EBENE, dann kommen blöde Religionsaussagen zustande.
Trägt der Mensch eine falsche bildliche Vorstellung zu einer Sache, dann bewegt sich auch sein Denken falschen zur Wahrheit der Situation. DAS gesammte Leben besteht aus Situationen.
Das ist meine Meinung, Gedanken, ggf notwendige Vorvorurteile, die ich so gut es mir derzeit möglich ist, ausgedrückt habe.
#2
Ich habe das mit den Ebene wirklich nur verstehen wollen! Dies gehört zu meinem Diskusionsproblem im Forum.
Durch die Schließung des diesbezüglichen Threads "Diskusionsprobleme" geht man dem aus dem Weg. Dies halte ich für voreilig und entspricht m.E. nicht den Sinn den ein Lösungsorientiertes Denken folgen sollte.
Um sich an einem Verständnis annähern zu können ist es m.E. notwendig dass auch ich meine Version, wie ich darüber denke, erkläre. Hierzu sind mehr als 6 Sätze notwendig.
Kein Problem läßt sich mit nur 6 Sätzen lösen wenn erst eine Verständigungsebene gesucht und gefunden werden muß.
Meine Befindlichkeit als Beitragsspenderin, die hier deiner Auskunft nach, keine Rolle spielt bezieht sich nun mal auf das unbedingt verstehen zu WOLLEN und daher ist es dein oder eure Befindlichkeit die eine stärkere Rolle einnimmt und so durch die SACHEebene bestimmt.
Wenn ich eine Sache nicht verstehe, sie aber verstehen will, dann reichen 6 Sätze nicht. Auch das Nichtverstehen muß ja erst einmal erklärt werden, damit für den anderen klar werden kann wo das Problem des nicht verstehen könnens beim anderen überhaupt liegt, ansonsten fehlt ja die notwendige Information um verstehen zu können WARUM nicht verstanden werden kann.
Natürlch erfordet dies 1. Geduld, 2. Wille und 3. offene Thread als Möglichkeit dazu, ohne diesen 3 kann es keine Lösung geben.

(10-10-2017, 20:31)Bion schrieb: Es können auch schon fünf oder sechs Sätze sein. Das aber sollte in der Regel ausreichen, um eine Sache zu erklären. Problematisch wird es, wenn jemand wenig versteht und meint, diesen Mangel durch Wortfülle ausgleichen zu müssen.  
----------------------------------------
Deine folgende Aussage enthält einen verstecken Hohn:
(10-10-2017, 20:31)Bion schrieb: Wer Aufsätze schreiben will, kann das im Rahmen unseres Lexikons versuchen.  

Du weiß genau dass du die Urteilskraft darüber hast, WELCHER Versuch eines Users ERFOLG hat und welcher nicht.

Deine Aussage (siehe anschließend unten) auf meiner Aussage: "…ich will keinen "Adamea-Extrathread" eröffnen,…", ist deutlich Hohn und Spott mir gegenüber.
(10-10-2017, 20:31)Bion schrieb: Das ist lobenswert!

An sanctus schreibst du:
(10-10-2017, 20:31)Bion schrieb: Solange Vorträge der angesprochenen Art ohne Angriffe auf Mitglieder der Diskussionsgemeinde auskommen, sollten sie hingenommen werden. Man kann sie ja, wie eingangs bemerkt, ignorieren.  

Wundersam ist nur, dass man anscheinend mir gegenüber Angriffe tätigen darf. Meine Person wird oft durch Falschaussagen über meinen Text und m.E. gemeinen Äußerungen angegriffen.
Deine/Eure Erwartungshaltung dass ich dann schweigen solle ist deutlich zu hoch. Ich bin auch nur ein Mensch und meine Antwort kann immer auch Teile der Energie tragen, die ihr mir habt zukommen lassen.
Ein Forum hat generell ihre Ebene die ein Diskudieren erschwert, so wie sie eine echte Diskusion auch hat, nur anders.
Mein Wesen kann hier nur durch Text zum Ausdruck kommen und ist somit logisch auch eurer Interpretation vollkommen ausgeliefert!

Ich sehe nun dass die Menschheit weder durch Religion noch durch Humanismus und Atheismus eine bessere Welt hervorbringen kann.
Nichts was der Mensch an gemeinschaflichen Organisationen erfindet, kann je besser sein als die Summe derer Menschen die sie als Organisation zusammenbilden.

(10-10-2017, 20:31)Bion schrieb: Beiträge, die in Gelaber aufgehen, ignoriere ich, wenn es geht. Ebenso Beiträge, die überwiegend das Befinden des Beitragsspenders zum Inhalt haben. Es wurde schon ausreichend oft versucht, elementare Dinge geordneten Denkens entgegenzustellen. Dass das vergebliche Mühe ist, steht mittlerweile fest, für mich jedenfalls.  

Was du ignoriest kannst du auch nicht verstehen. Darin liegt das Verständigungsproblem zusätzlich.
Ein erkennbares elemetares Ordnungsdenken ist hier m.E. nicht vorhanden.
Deine Feststellung erfolgt nach deinem Maß!

Mein Wunsch war nur Kommunikation und auch der Wunsch andere Denkweisen verstehen zu können!
Alles, auch eine Kommunikation, scheitert an der Durchsetzung sich nachhaltig zu verhalten, weil ALLES im Raum einen Nachhal hat.
So wie man in den Raum schreit....
Der "Schrei" kann aus Verzweiflung sein, andere tragen die Töne der Gemeinheiten, wieder andere sind Hilferufe.
Freudenschreie erlebt man hier kaum.

Ich nehme deinen Wunsch keine Threads mehr zu eröffnen an.
Deinen Wunsch mich loszuwerden habe ich erkannt, ...auch wenn ich das nicht mit Sicherheit wissen kann, da ich keine aussagekräftige Aussage habe die dies Beweisen.
Das ist meine Meinung, Gedanken, ggf notwendige Vorvorurteile, die ich so gut es mir derzeit möglich ist, ausgedrückt habe.
#3
Adamea, was Geobacter da sagte, gehoert zum Thema. Ein Kategorienfehler besteht darin, dass man auf eine Ebene eine Logik anwendet, die fuer eine andere Ebene gilt, und dass man dann zwischen diesen Ebenen in einer Gedankenkette hin und her huepft und sie dabei logisch miteinander verknuepft. Das hat viel mit einer praezisen Verwendung von Sprache zu tun.

Was die angeblichen und tatsaechlichen Angriffe auf Deine Person angeht, so bildest Du Dir die zum Gutteil nur ein, wie z.B. Deine mehrfach gegenueber Ekkard geaeusserten Anschuldigungen, oder sie werden entfernt. Ich sehe nicht, dass Dir da irgendwo Unrecht getan wurde.

Ansonsten ist diese Metadiskussion langsam etwas ermuedend. Du hast doch schon Deinen "Alles-Thread", in dem Du Dich nach Herzenslust austoben kannst. Du musst das nicht ueber das ganze Forum ziehen. Du wurdest aufgefordert, Dich etwas kuerzer zu fassen und Deine Gedanken vor dem Schreiben eines Beitrags zu ordnen. Das ergibt sich schon von selbst, wenn man bei den Inhalten bleibt. Und wenn Dir der Ersteller eines Threads sagt, was das Thema des Threads ist, dann solltest Du dem schlicht folgen und nicht wieder ellenlang hinterfragen.

Zu guter Letzt war das Schliessen des letzten Threads im Forum doch wohl eher ein Wink mit dem Zaunpfahl, dass dieser Diskussionstrang als ausdiskutiert gilt. Geschlossene Themen neu aufzumachen ist nicht erlaubt, und insofern mache ich hier zu. Falls ein anderer Moderator darauf noch antworten will, kann er das ja tun.


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste