Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Charakteristikum der Wahrheit
#31
Hallo Adamea,
ich hatte eine ausführliche Antwort. Die ist aber gar nicht notwendig, denn sie läuft auf folgende Definition hinaus.

„Wahrheit“ ist ein menschliches Urteil. Der Begriff bezieht sich auf Aussagen, die auch ganze Geschichten umfassen können. Das Urteil wird erfahrungsgemäß akzeptiert, wenn man die Aussage(n) bestätigen kann (Prüfung).

Daneben gibt es Vermutungen, Schätzungen, Wahrscheinlichkeiten, allgemein akzeptierte Vereinbarungen. Darauf kann man den Begriff „Wahrheit“ nicht anwenden.

Insbesondere ist „Wahrheit“ keine selbstständige Eigenschaft wovon auch immer und schon gar keine Art Wesen, das unabhängig vom Menschen „existiert“.

Es gibt in der Tat banale Wahrheiten. Da braucht man niemandem zu sagen, wie er sie prüfen soll. Sie sind „evident“ (offensichtlich, einsichtig). Beispiele hast du geliefert - wenigstens das! Ansonsten sprechen alle deine Ausführungen von „Wahrheit“ wie von einem Wesen, das neben oder über den Dingen schwebt. Diesen Kategorienfehler finde ich nicht so einsichtig, wie er dir erscheinen mag.
Du schreibst u. a.: „Die Wahrheit ist Funktion und Erhaltung des Lebens.“ Nein, sie ist ein Urteil über Aussagen und überhaupt keine Funktion. Bestenfalls hat sie eine soziologische Funktion, nämlich nach erfolgter Prüfung oder bei sonstiger Evidenz ein Vertrauen innerhalb der Gesellschaft oder zwischen Partnern herzustellen.
Mit freundlichen Grüßen
Ekkard
Zitieren
#32
#31: Übrigens 192 Wörter ohne die Unterschrift!
Fasset euch kurz!
Mit freundlichen Grüßen
Ekkard
Zitieren
#33
(23-10-2017, 15:10)Geobacter schrieb:
(23-10-2017, 07:17)Adamea schrieb: Es ist eine wahre Wahrheit dass es das Universum gibt (selbst wenn es eine Illusion wäre, so wäre die Illusion wahr) und damit alles Sichtbare.
...entweder ist es wahr oder es ist nicht wahr..) "Die Wahrheit" kann aber auch nicht wahr und somit auch falsch sein. Schon viele Menschen haben genau deswegen viele Jahre und sogar ihr ganzes Leben unschuldig im Gefängnis verbracht. Sind unschuldig zum Tode verurteilt worden.

"Entweder ist es wahr oder es ist nicht wahr" betrifft alles der Vergangenheit oder dem Jetzt betreffend. Also NUR DAS Vergangene und dalles im Jetzt. Alles was in in Zukunft sein wird und nur noch nicht geschehen ist, also alles was werden KANN aber ggf nicht unbedingt werden wird, kann noch niemand als wahr und Wahrheit bezeichnen beUrteilen.
Es kann darüber kein Urteil gesprochen werden wie z.B. "Es ist wahr dass ...xy... in Zukunft...soundso".
ABER DIE SAAT einer Wahrheit der Zukunft wird immer im Jetzt gesät!!!
In jedem Augenblick, an jedem Ort, und damit an jedem Ort an dem sich Menschen begegegnen/treffen/versammeln, und durch Kommunukation, Interaktion und Denkfähigkeit überall EINflußnehmen können, also sowas wie ein "Veränderungs-Potenzialt" sind, wird die Saat einer zukunftigken Wahrheit gesät.
Wahrheit ist auch die Wahrheit die sein wird!!! Ihre Saat wurde bereits gesät.
Die Wahrheit der Zukunft ist, war und wird immer bereits da sein noch bevor wir sie erkennen können!!!!
Laut Bibel heißt es doch "das was ist, war und immer sein wird".
Wahrheit wird es auch in Zukunft geben und ihr Sein wird heute bestimmt.

Der Begriff Wahrheit bekommt in meiner Formulierung einen Persönlichkeits-Charakter weil ich die Wahrheit als ein SEIN beschreibe, dass macht die Wahrheit noch lange nicht zu einer Perrson!!!!!
Es läßt sich nur AUCH so DENKEN und INTERPRETIEREN. Dies ist jedoch ausschließlich eine Aktion/Ursache die beim LESER passiert und nur bei mir durch die Formulierung, die nur so sein kann, automatisch MIThervorgerufen wird!
Wenn sich ein Leser durch das Äußere erscheinen t ä u s c h e n läßt, bin ich machtlos!

DIE Urteilskaraft des Menschen kann nur so gut sein wir sein HIRN.
Ein Mensch der ein Urteil verkündet hat nicht unbedingt die Wahrheit erkannt!
DIE Wahrheit IST DAS URTEIL, das ur Teil selbst.
Wahrheit ist die Energie die in jeder Angelegenheit, jedem Menschen und jedem Ding steckt.
ENERGIE. Wahrheit IST Energie.

Ein Urteil das verkündet wird ist ebenso Energie, es BESTIMMT was geschehen wird.
Ist ein Urteil falsch werden die Dingem das Sein in eine Richtung gelenkt, die nicht sein sollen, da wir sie uns nicht wünschen würden wenn wir die Wahrheit wirklich erkannt hätten.

Wahrheit BESCHREIB ein Urteil. Wahrheit IST ENERGIE kein Urteill. Wahrheit ist die Energie eines Urteils so wie auch die Lüge die Energie eines Urteils ist.
Es läßt sich über Wahrheiten urteilen.

Im übrigem ist ein Urteil kein Charakter! In diesem Thread wird aber nach dem Charakter der Wahrheit gefragt, also ist die Antwort "Wahrheit ist ein Urteil" hier falsch.
Auch wenn Wahrheit ein Urteil ist, HIER, JETZT ZU DIESER FRAGE, ist diese Antwort falsch.
Auch wenn die Aussage auf einer ANDEREN Art und WEISE richtig ist, hierzu ist sie falsch.
Die Ansicht, der Kern der Frage bestimmt auch die Wahrheit/Trefflichkeit/Richtigkeit... einer Aussage.
Wahrheit hat viele Begriffe/Namen.

Die Wahrheit kann nur mit dem Persönlichkeitscharakter VOLLSTÄNDIG erkannt werden!!!! Es erfordert diese Formulierung!!!
DAS richtige Denken ist nur so möglich!
Das ist nur leider EBENSO verheerend WIE sehr hilfreich. Ebenso wie! Wie eben, GLEICH... gleichermaßen möglich... spiegelgleich...1x orginal Wahrheit 1x die Lüge.
Im Wort LIEGT Wahrheit! Aber eben auch die Lüge! ...und die Täuschung.

Die Wahrheit in einem Wort zu finden, bedingt den Leser der sein Denken bewegen kann. Es kommt auf dem Leser und dessen Verstand/Denkbewegung an.
NIEMAND muß einen Hirnschaden beführchten noch hat er einen, nur weil er vielseitig und vielschichtig um die Ecke denken kann.
DAS ist nur eine zusätzliche Fähigkeit des Denkens. FÜR die Vorstellungskraft ist es eine Erweiterung. Dies ermöglicht einen besseren Rundumblick.

Es ist also von VORTEIL wenn alles was gedacht werden kann in 1. Person/Ding 2. Prozess und 3. Zustand BEDACHT wird, da nur so kein Vor-ur-teil entsteht. Oder zumindest weniger.
(Leider habe ich noch keine perfekte Forumilierung diesem, meinem Gedanken gefunden, so habe ich ein doppeltes Problem.)

Zu sagen "es ist die Wahrheit", IST für sich stehend ein URTEIL, ganz genau so wie es Ekkard sagt! JA!
Das kann aber nur die Wahrheiten treffen bei deren es möglich war sie überhaupt beurteilen zu können, und es bedingt einen Urteilverkünder/Sprecher um Wahrheit darzustellen und anderen zu sagen, der wiederum die Wahrheit sagen müsste.
Wieviel wahre Wahrheit kann denn da drinn stecken?
Welcher Mensch ist ohne Fehler, selbst wenn er in Wahrheit lebt, sie liebt und ihr treue geschworen hat?
Die Wahrheit ist ein Urteilsfaktor.

(23-10-2017, 15:10)Geobacter schrieb: Wenn du nachts in den Himmel schaust, dann meinst du, oder glaubst du, dort "die Wahrheit" zu sehen. Tatsächlich aber, siehst du dort alles andere als die Wahrheit..
... ...Überlagerung ...Zeit-Ebenen,... Das Bild ... ....schon Jahrzehnte oder Jahrtausende alt.
Wir sehen am Nachthimmel also keine Wahrheit...

Jaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa!!!
Wie bereits mit der "Spiegel-Erklärung" erklärt! Ach ja und nochmal: Zeit ist realtiv!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

(23-10-2017, 15:10)Geobacter schrieb: Wahrheit muss im Umkehrschluss falsifizierbar sein. Das ist aber bei Lebenslügen die zur allgültigen Wahrheit erhoben werden.. ziemlich unerwünscht.

Es gibt immer 2 Seiten 1 Sache.
Ja es gibt den Umkehrschluß!!! = SEHR sehr wichtig!!!
Es gibt auch den "Spiegelrückblick".
Das ist meine Meinung, Gedanken, ggf notwendige Vorvorurteile, die ich so gut es mir derzeit möglich ist, ausgedrückt habe.
Zitieren
#34
(23-10-2017, 18:26)Ekkard schrieb: Die Wahrheit ... .... ist ein Urteil über Aussagen und überhaupt keine Funktion. Bestenfalls hat sie eine soziologische Funktion, nämlich nach erfolgter Prüfung oder bei sonstiger Evidenz ein Vertrauen innerhalb der Gesellschaft oder zwischen Partnern herzustellen.

Ja, in dieser Blickrichtung hast du recht! In dieser!

Wahrheit = Energie
Das ist meine Meinung, Gedanken, ggf notwendige Vorvorurteile, die ich so gut es mir derzeit möglich ist, ausgedrückt habe.
Zitieren
#35
Noch ein Erklärversuch:
Die Wahrheit ist...
Ein Mensch der finanzielle Probleme hat, LEBT IN äußeren Umständen.
Das ist eine äußere Wahrheit zur Lage in der sich dieser Mensch befindet. Er steckt IN dieser Wahrheit.
Dieser Mensch kann einen Wunsch haben z.B. etwas zu verschenken.

Das ist eine innere Wahrheit dieses Menschen. Er/Sie HAT diese Wahrheit in SICH. Oder trägt eine Wahrheit.

Man kann m.E. nun sagen: Eine Wahrheit steckt in der Wahrheit. Oder eine innere Wahrheit ist in einer äußeren Wahrheit.


Wenn nun dieser Mensch ein Geschenk machen will, und der Beschenkte dieses Geschenk nicht annehmen will weil er die 1.Wahrheit (die Umstände) kennt, so VERKENNT oder mißachtet er die 2.Wahrheit, nämlich den Wunsch/Willen dieses Menschen, also sein eigenes SEIN.
Wird das Geschenk nun abgelehnt, so konfrontiert der der das Geschenk ablehnt den anderen Menschen mit seinem Problem doppelt, da sein Problem zum Problem geworden ist. Die Tragweite. Das äußere Problem wird nun aktiv von einem anderen Menschen zum inneren Problem, zum stärkerem Problem hervorgerufen.
Das Problem der finanziellen Schwierigkeit läßt ja nun den Wunsch (Herzenswunsch) etwas zu verschenken AUCH nicht erleben.
So ist nicht nur das finanzielle Problem da , sonderen auch das Problem nichts verschenken zu dürfen.
Die finanzielle Lage bringt den Menschen in die weitere Lage die ein Problem für diesen Menschen ist.
Auch Menschen die in finanziellen Schwierigkeiten sind, können Geschenke machen wollen.
Die Ablehnung. Verweigerung der Annahme.... das Sosein des Menschen (als Schenker) wird abgelehnt.

So gut der Gedanke auch sein mag das Geschenk eines Menschen mit finanziellen Schwierigkeiten abzulehenen, der Gedanke TRIFFT NICHT die GANZE SituationsWahrheit!

Dies ist mir gestern passiert. Ich wollte (da es mir am Herzen lag), an 8 Personen ein kleines Geschenk machen. Nur 7 Personen haben das Geschenk angenommen, eine Person hat es abgelehnt mit der Begründung (Urteil) dass ich ja meine finanzielle Lage habe.
Ich hätte das doch nicht getan, wenn ich es nicht gewollt hätte. Ich wusste ja dass es nicht nötig ist etwas zu verschenken, d as hat aber keine Rolle gespielt.
Diese Wahrheit hat für mich nicht gezählt, sie hatte KEIN GEWICHT. (Wahrheit hat Gewicht.)
Ein unnötiges Geschenkemachen kann ich mir nicht leisten, die Wahhreit lag im Wunsch es zu tun, nicht in der Notwendigkeit.
Nun wollte mir die Person das Geschenk abkaufen. Ich lehnte den Kauf ab und nahm es wieder mit nach Hause.
Ich handelte sofort nach dieser meiner inneren Wahrheit, weil ein abkaufen können nicht in meiner wahren Absicht lag, also nicht der Wahrheit meiner eigenen Situation traf. In erster Linie wollte ich ja ein Geschenk machen und nix verkaufen.

In einer weiteren darauffolgenden unausgesprochenen zweiten Überlegung als sich diese Situation abspielte, wurde mir eine weitere MÖGLICHE Wahrheit bewusst. (also eine Art 2.Gedankenlinie und Möglichkeitsverlauf incl. deren Wahrscheinlichkeit.)
Hätte ich durch die Akzeptanz des Abkaufens, alle anderen 7 Personen wieder IN eine Überlegung gebracht, es dieser 1 Person gleich zu tun oder es gleich tun zu müssen. Dann wäre mein Problem noch schlimmer gewesen, weil die Wahrscheinlichekit, dass mein Wunsch noch weniger akueptiert worden wäre, noch geringer bis gar keine Chance gehabt hätte.

Die Wahrheit besteht also immer aus 2 Wahrheiten und führt zur Kettenreaktion der Ereignisse.
Jedes "ICH" ist nicht nur ein "Ich" allein, sonderen es ist auch IM Umfeld seines Wirkungsbereiches und steht somit mit jedem anderen "Ich" immer in Kontakt, also beim Anderen im gemeinsamen Umfeld der Situationsabspielmöglichkeiten und deren manigfaltigen Möglichkeiten an Ergebnissen.
Das "Ich" als  Nächster, der nebendrann steht oder die vielen "Iche" die auf der Erde sind. (Größenordnung/Tragweite)
3: Das Ich + das Andere Ich + das Umfeld.  (Umfeld=Situation, nah und/oder fern, direkt/indierekt).
Wechselspiel und Kettenreaktion.

Es gibt im Großem und Ganzem m.E. nur diese Wahrheit. Die Wahrheit das ALLES Zusammenhängt.
Ich meine dass man das durchaus als 3flatiges Sein sehen oder bezeichnen kann.
Weil das eigene Ich (1) und alle anderen Menschen die Viel-Iche (2), in 1 Welt (3) sind. Diese 3 sind immer zusammen und bilden das Ganze. Wie im kleinem so im Großem.
Diese 3 bilden das gesammte Sein (4), das Sein das mehr ist als die Summe seiner Teile.

Wahrheit hat also Charakter und meint das INNERE. DIE innere Wahrheit.
Wahrheit ist aber auch im Äußeren, die Umstände, die ebenso Wahrheit sind.
Wahrheit ist in der Wahrheit und das ist somit DIE Wahrheit.

Charakter = Energie der Wahrheit. Das Sein von allem was ist, war und sein wird.
Die Wirklichkeit = die Möglichkeit Wahrheit zu sein. Die VerWirklichung. Wirkung, Einwirkung, Auswirkung....Zeit ist relativ.... oder die Unterdrückung, Ablehnung...
Die Realität = der Ort der Wahrheit. Der Ort wo Wahrheit förmlich stattfinden kann. (Das Jetzt.)
Das ist meine Meinung, Gedanken, ggf notwendige Vorvorurteile, die ich so gut es mir derzeit möglich ist, ausgedrückt habe.
Zitieren
#36
Ich habe dazu nichts mehr zu sagen, ohne mich endlos zu wiederholen.
Mit freundlichen Grüßen
Ekkard
Zitieren
#37
(24-10-2017, 06:45)habeAdamea schrieb: Es gibt immer 2 Seiten 1 Sache.
Ja es gibt den Umkehrschluß!!! = SEHR sehr wichtig!!!
Es gibt auch den "Spiegelrückblick".

Ok.. wenn das für dich das Charkteristikum der Wahrheit ist, dann sei es dir gegönnt.
Unter diesen Voraussetzungen ist es dann aber natürlich ein Problem, auf Fragen eingehen zu können, wenn du wieder mal nicht verstanden haben willst, was jetzt mit dieser oder jener Aussage gemeint ist.
Du kriegst es halt nicht hin die Ansichten und Standpunkte anderer nicht durch deinen esoterischen Fleischwolf für Informationsinhalte zu drehen...

Und für Lebensberatungen die ich gar nicht bestellt habe... bin ich der falsche Ansprechpartner.

Amen..
Ich habe überhaupt nichts gegen Gläubige, es sei denn, sie behaupten, die Würde des Menschen hinge alleine vom Glauben an einen Gott  ab.
Zitieren
#38
(21-10-2017, 23:00)Ekkard schrieb: Nun heißt es, die Wahrheit sei unzerstörbar, und dies sei ihr Merkmal. Welche Art Wahrheit könnte denn "unzerstörbar" sein und in welcher Beziehung? Bei gewissen, einfachen Tatsachenbehauptungen, deren Prüfung evidente Ergebnisse liefern, mag das ja auch stimmen. Aber beispielsweise allen temporären Wahrheiten, z. B. der Hans ist 5 Jahre und kleiner als seine Kumpels, wird durch die Veränderungen in der Zeit irgendwann nicht mehr richtig sein. Folglich ist die ursprüngliche Wahrheit ungültig geworden, also zerstört. Dasselbe gilt nahezu für alles, was sich ändert oder auch ändern kann.

Mir ist die bezugsrahmenfreie, grundsätzliche und "unzerstörbare" Wahrheit höchst suspekt als Idealisierung zahlreicher relativer Wahrheiten (eigentlich: momentan korrekter Tatsachenbeschreibungen). Also diejenigen, die es angeht: Butter bei die Fische! (Um was geht es???)

Hallo,

erstmal danke an alle für die rege Teilnahme und sorry das ich jetzt erst schaffe zu antworten. Versuche mich mal Stück für Stück durch eure Texte zu arbeiten.

Worauf ich hinaus will schaffe ich offensichtlich nicht recht zu vermitteln, der Fehler liegt da klar bei mir. Ich versuchs aber gerne erneut.

Dein Beispiel der temporären Wahrheiten will ich da gerne mal zu aufgreifen.
Die Aussage die du erwähnst, "Hans ist 5 Jahre alt", legt ja eine Frage zu Grunde, "wie alt ist Hans heute?" (die Größe lass ich mal weg zur Vereinfachung).
Dazu lautete, zu dem damaligen Zeitpunkt, die wahre Antwort 5.
Diese Wahrheit bleibt aber bestehen, denn es war, ist und bleibt die wahre Antwort für diese Frage zu jener Zeit. So Ist es auch die wahre (damalige) Antwort geblieben, wenn man Hans 5 Jahre später die gleichlautende Frage stellt: Wie alt bist du heute? Entsprechend wäre die (neue) wahre Antwort für diese Frage in diesem Zusammenhang die Antwort 10. Die alte Antwort ist also nicht ungültig geworden, wenn man den Kontext berücksichtigt. Denn es sind im Grunde zwei völlig eigenständige Fragen und jede besitzt ihre wahre Antwort (Wahrheit).

Vielleicht wird hier ja ersichtlicher weshalb ich Wahrheit als "unzerstörbar"auffasse.
Eine falsche also unwahre Antwort von damals hätte nur solange bestand bis sie von der wahren Antwort abgelöst wird.

Ich trenne tatsächlich auch geistig zwischen dem Vorhandensein der Wahrheit (nach ihrer Erschaffung durch die Frage) und ihrer Erfassung, sprich Überprüfbarkeit durch den Menschen.
Aber ich sehe sie schon klar verbunden, denn ohne Menschen keine Fragen und ohne Fragen keine wahren Antworten, sprich Wahrheiten.

Letztlich kann ich stets nur die Frage selbst als Bezugsrahmen ausgeben. Natürlich auch in ihrem zeitlichen Kontext wie das Beispiel oben zeigt.
Vielleicht kann ich es etwas spezifizieren in dem man von wahren und unwahren Antworten, stets in Bezug auf eine Frage, spricht.

Soviel erstmal dazu, hoffe es hilft etwas beim Verständnis :)

Grüße Edwin
Zitieren
#39
(22-10-2017, 10:54)Adamea schrieb:
(20-10-2017, 23:07)Edwin schrieb: Ich betrachte die Lüge auch nicht als Gegenteil der Wahrheit sondern als ihr ähnlich, denn sie täuscht ja Wahrheit vor.
Unwahrheit ist ähnlich aber ohne den bewussten Akt.

Woran bestimmst du ob etwas ein Gegenteil ist?
Was bedeutet für dich wenn sich etwas ähnlich ist?
Was meinst du mit, die Lüge sei der Wahrheit durch Täuschung ähnlich?
Warum ist eine Unwahrheit durch den unbewusstsein Akt der Lüge und, deinen Ausführung zufolge, so auch der Wahrheit, ähnlich?
Du sagst ja dass die Lüge der Wahrheit ähnelt und die Enwahrheit auch diese Ähnlichkeit hat.
Ich verstehe deine Formulierung nicht wirklich.

Ich meine das Wahrheit und Lüge sich Gegenteil sind und sehe in einem Gegenteil ein gegenteiliges Sein, also den Gegenzustand.

Hi,

mit dem "ähnlich" meine ich Folgendes:
Wenn man eine Frage stellt, hat man verschiedene Antwortgruppen die einem vorliegen.
Ich teile sie in zwei Kategorien, wovon ich eine nochmals unterteile. Die erste Unterteilung erfolgt in wahre und unwahre Antworten, oder kurz Wahrheiten und Unwahrheiten. Letztere untertele ich nochmals in bewusste (Lüge) und unbewusste Unwahrheiten.
Die Ähnlichkeit liegt nun darin, dass beide eine Antwort liefern bzw. darstellen.
Das Gegenteil einer Antwort wäre ja keine Antwort.
Jetzt kann man überlegen, ob eine unwahre Antwort gleichbedeutend mit keiner Antwort ist. Das denke ich nicht, lasse mich da aber gerne korrigieren, nur meine Meinung.
Daher sehe ich sie nicht als Gegenteil, aber ihr ähnlich. Dennoch gibt es eben Unterschiede zwischen diesen Antwortgruppen. Danach suche ich, auch wenn, zugegeben, auf sehr schwer nachzuvollziehenden Gedankenbahnen, wie es scheint.

Hoffe konnte dennoch etwas aufklären.^^

Grüße Edwin
Zitieren
#40
(24-10-2017, 16:37)Geobacter schrieb:
(24-10-2017, 06:45)Adamea schrieb: Es gibt immer 2 Seiten 1 Sache. ... ...
Ok.. wenn das für dich das Charkteristikum der Wahrheit ist, dann sei es dir gegönnt.

Unter diesen Voraussetzungen ist es dann aber natürlich ein Problem, auf Fragen eingehen zu können,
wenn du wieder mal nicht verstanden haben willst, was jetzt mit dieser oder jener Aussage gemeint ist.

Diese Seiten haben ihre Merkmale an denen man sie erkennen kann!
Das Verständigungs-Problem besteht WEIL diese Seiten in der Allgemeinheit nicht differenziert werden.

Die Frage ist WER von uns nicht verstanden hat, ihr oder ich?
Woher kannst du dir 100% sicher sein, dass du/ihr das wahre vollkommene reine Verständnis in dieser Sache habt: - Kommunikation und dem im vollem Umfang verstandenem Inhaltes des Gesagten - .
Kommunikation bringt Klarheit, Licht und Erkenntnis in diese (jede) Angelegenheit.
Jede Aussagenwiederholungsverweigerung ist ein Berg der dem Weg der Verständigung blockiert, also im Wege steht.
Die Wege sind überall, aber nicht jeder Weg ist frei, so wie nicht immer jede Tür offen ist.
Ein Umgehen des Berges führt zwangsläufig über einem anderen Ort.
Dort wo ein Berg steht der keinen Öffnung und Hindurchkommen bereit hält, muß er umgangen werden. Berge lassen sich nicht so einfach aus dem Weg räumen, sie können sich aber durch eine lange, lange Zeit selber versetzen.
Das macht die Erdebewegung. Es ergibt sich also mit der ZEIT.
-----------------------
Wahrheit ist etwas dass gewollt werde muß und frei zugänglich sein muß.
Das Merkmal der Wahrheit ist Freiheit und Freiheit ist das Merkmal der Wahrheit.
Ist Wahrheit für alle zugänglich so ist Wahrheit fei.
Die Freiheit der Wahrheit besteht in der aktiven Mitgestalltung des Wahren.
Das bedingt die bedingungslose Bereitschaft selbst auch immer der Wahrheit zu folgen, sie zu fördern und alle wichtige Information weiterzugeben die notwendig sind um Situationen harmonisch ablaufen zu lassen.
Wahrheit ist in Harmonie wenn alles was ist und war mit allem (spielerisch, tänzerisch, leicht, locker) verbunden ist und jede Seiten zu ihrer Zeit schwingt.
Der Takt, das Herz der Wahrheit ist Harmonie. ...Wahrheit ist wie ein Tanz der aus Tänzer und Tänzerin besteht und 1 lebendiges Sein bildet dass leicht überallehinfließt. Alles fließt.  ...Wahrheit fließt.... wie ein Tanz...
----------------------
Wenn ihr nicht auf meine Fragen eingehen könnt, dann ist das ein Zeichen für euch, dass ihr mich nicht aus meiner Sichtweise verstanden haben könnt.
Da es für einer harmonischen Kommuniikation sehr wichtig ist dass BEIDE Seiten verstanden werden (und sich auch beide "Parteien" verstehen), ist es eben auch notwendig dass ihr meine Seite versteht! Das ist noch nicht der Fall, denn es gibt keinerlei Anzeichen.

Wer nicht verstanden hat wird entweder schweigen oder fragen. Also wiederhole ich mich solange bis ich eine sichere Wahrnehmung davon habe, wirklich verstanden worden zu sein. Wie ihr mit der Situation umgeht, ist ja eure Sache.
Ihr habt eure Selbstbestimmtheit und ich die meine. Ihr habt eure Erkenntinsse und Maxime und ich die meine.

Das Sichtbare ist das Wort. Wahrheit ist das Wort! Ein Wort drückt Wahrheit aus. DFas Wort ist das Licht im Dunkeln des Geistes. Denken ist das Wort. Ein Wort aussprechen ist IN Sprache und Buchstaben zu Denken. Das Denken hat nur Buchstaben bekommen.

Schweigen hat kein offenes Wort es ist das Unsichtbare, Unbestimmbare, DAS was Unwissen verbreitet.
Täuschung und Lügen gehen mit Schweigen Seite an Seite! Sie gehen Hand in Hand wenn Absicht im Tun liegt!
Das unsichtbare Wort ist jeder Gedanke.
Jeder Gedanke der gedacht wird ist Energie. Unsichtbare Energie.

Es kann nichts, keine Wahrheit, nur aus einer einzigen Richtung gedacht, bestimmt und gedeutet werden. NICHTS. Alles hat 2 Seiten!
Schweigen, also NULL Reakton als Tatsache zeigt weder Wahrheit noch Lüge, Schweigen IST Täuschung.
Jede Täuschung ist etwas das Unkontrollierbares ergeben kann.
Das UnKontrollierbare, der Faktor...
Das UnWissen.... die UnWahrheit.... das UnKontrollierbare... das Unsichtbare und das Sichtbare... ....
Alles was Sucht wird Finden!!! Unkontrollierte Suche  oder kontrollierte Suche .... gefunden wird immer, ganz bestimmt, früher oder später, mit oder ohne Leid.... ... so oder so... ....

Wie jeder seine Vorausetzungen/Bestimmungen/Bedingungen hat, hat jedes Problem seinen bestimmten Prozess. Ja.
Es ist sowieso immer ein Werde-Prozess, nichts ist da ohne den Werdeprozess! Nichts!
Alles was ist, ist Prozess.
Das ist meine Meinung, Gedanken, ggf notwendige Vorvorurteile, die ich so gut es mir derzeit möglich ist, ausgedrückt habe.
Zitieren
#41
(24-10-2017, 22:20)Edwin schrieb:
(21-10-2017, 23:00)Ekkard schrieb: ... Welche Art Wahrheit könnte denn "unzerstörbar" sein und in welcher Beziehung?
...temporären Wahrheiten, ... Veränderungen in der Zeit ... Folglich ist die ursprüngliche Wahrheit ungültig geworden, also zerstört.
Dein Beispiel der temporären Wahrheiten will ich da gerne mal zu aufgreifen.
Die Aussage die du erwähnst, "Hans ist 5 Jahre alt", legt ja eine Frage zu Grunde, "wie alt ist Hans heute?"
... ... Wahrheit bleibt aber bestehen, denn es war, ist und bleibt die wahre Antwort für diese Frage zu jener Zeit.

So Ist es auch die wahre (damalige) Antwort geblieben, wenn man Hans 5 Jahre später die gleichlautende Frage stellt: Wie alt bist du heute? Entsprechend wäre die (neue) wahre Antwort für diese Frage in diesem Zusammenhang die Antwort 10. Die alte Antwort ist also nicht ungültig geworden, wenn man den Kontext berücksichtigt. Denn es sind im Grunde zwei völlig eigenständige Fragen und jede besitzt ihre wahre Antwort (Wahrheit).

In welcher Zeit will gelebt werden? Welche Zeit ist heute wichtig?
Ja, Wahrheit ist ein Kind der Zeit.
Ja, der Kontext muß berücksichtigt werden um eine gültige Aussage machen zu können. Das ist auch eine Wahrheit.
Eine alte Wahrheit kann sowohl gültig als auch ungültig sein. Die Zeit verändert die Wahrheit nur. Ihre Gültigkeit wird vom neuem Sein getragen.
Darum braucht es die Vergebung.
Alte Taten hatten ihre Gültigkeit und Wahrheit in der Vergangenheit, wenn diese aber für die harmoniesche Zukunft ein Hindernis sind, so müssen manche Wahrheiten vergessen werden.

Es gibt also auch Wahrheiten die niemand mehr BRAUCHT!
Wahrheit soll sich nach der besten Zukunft richten, um ständig neue gute Wahrheiten zu erschaffen. Dazu sind alte Wahrheiten nicht immer zu gebrauchen.
Tya, so oder so, im Leben muß immer zwischen Gut+Böse entscheiden werden, ob wir das wollen oder nicht.
"Böse Wahrheit, gute Wahrheit"... ... ....
--------------------
Die Frage "wie alt WAR Hans?", kann nur MIT dieser alten Wahrheit ausgedrückt werden. Also ist die alte Wahrheit auch TEIL einer weiteren Frage, die sich in einem anderen Bereich bewegt und nach der Vergangenheit fragt.
Die Unsterblichkeit der alten Wahrheit wird also in der Gegenwart, die die Zukunft gestalltet gebraucht.

Du meinst mit "Temporäre Wahrheit" eine zeiliche Wahrheit die ständig im Jetzt neu mit neuen aktuellen Ergebnissen entsteht und besteht.  
Eine weitere Frage: "Wie alt wird Hans in 5 Jahren sein?" Die Wahrheit ob er dann 5 Jahre älter ist, ist nicht mit Sicherheit zu sagen.
Die ungesicherte Wahrheit.
Die Wahrheit was wirklich sein wird, kennen wir nie und somit ist das Unwissen ein wahrhaftiger Faktor so mancher Wahrheit die sich auf das Zukünftige bezeiht, also dessen Kontext nach der Zukunft fragt.
Je nach dem wie gut man die Zukunft voraussehen kann, kann man eine Wahrheit erkennen, wenn sie auch "verschleiert" durch die Zeit ist.
Wenn ich heute schon weiß, dass Morgen xy sein wird welches unumgänglich ist, kann ich heute schon wissen was ich morgen nicht tun kann, also morgen auch nicht sein wird.
Das erscheinen einer Wahrheit ist von Entscheidungen, Umständen und ggf notwendigen unvermeidbaren Ereignissen abhängig.

Es ist auch eine Wahrheit, dass wir nicht immer wissen können was morgen ist und zählt.
Somit ist Unwissenheit Teil der Wahrheit!
Wenn sich der Kontext auf die Zukunft richtet, kann die Wahrheit nicht gesichert sein.
WIE sicher ist WANN die Wahrheit?
Aus sich selbst heraus logisch, kann Wahrheit nur bis zur Jetztzeit aktuell und somit gültig sein.
Es ist nicht möglich dass jedes Urteil das aus einer Wahrheit von gestern getroffen wurde, heute und in Zukunft immernoch die selbe Wahrheit zur Grundlage trägt.
Urteile sind Produkte aus einer Wahrheit.
Da sich Wahrheit ständig ändert, so müsste auch jedes Urteil sich mitverändern können wenn es noch der Wahrheit entsprechen soll und keine Täuschung oder Lüge da sein soll.
Je nach menschen Willen und Verstand ist die Wahrheit dem Menschen ausgeliefert. So oder so, dann kommt halt eine andere Wahrheit. Aber sicher ist, dass es eine Wahrheit geben wird. ...weil es EBEN STÄNDIG eine neue WH gibt.
Das ist Wahrheit.

Wahrheit ist also nicht nur veränderbar, sondern auch wählbar!
Wir erschaffen Wahrheit.

(24-10-2017, 22:20)Edwin schrieb: Eine falsche also unwahre Antwort von damals hätte nur solange bestand bis sie von der wahren Antwort abgelöst wird.

Doch genau dass ist in der Hand des Menschen und dem Wahrheitsliebenden!
Eine Lüge oder Täuschung kann sehr, sehr lange halten, auch bis in alle Ewigkeit!
Gerade WEIL es Wahrheit gibt, kann Wahrheit in die "ewige Verdammnis" gebracht werden, für immer GEHEIM gehalten werden.
Lüge, Täuschung und Wahrheit können allesammt geheim gehalten werden oder ans Licht gebracht werden.

WER bringt die wahren Antworten wenn die Menschen die Wahrheit geheim halten?

(24-10-2017, 22:20)Edwin schrieb: ... ohne Menschen keine Fragen und ohne Fragen keine wahren Antworten, sprich Wahrheiten.

Antworten sind immer auch ohne Fragen da!
Es sind die Antworten die da sind und nur auf Fragen warten!
Fragen können nicht existieren ohne dass bereits eine Antwort vorhanden ist. Die SUCHE nach Antworten und das Finden von Antworten ist nur durch die Methode des Fragens möglich!
Dort wo keine Fragen sind, ist noch nicht genug gesagt worden!!!
DAS Fehlen von Fragen ist die Leere die entsteht wenn ein Hirn nur auf leere Worte trifft.

Fragen fehlen auch demjenigen der bereits Antworten kennt und Antworten hat.

(24-10-2017, 22:20)Edwin schrieb: Letztlich kann ich stets nur die Frage selbst als Bezugsrahmen ausgeben. Natürlich auch in ihrem zeitlichen Kontext wie das Beispiel oben zeigt.
Vielleicht kann ich es etwas spezifizieren in dem man von wahren und unwahren Antworten, stets in Bezug auf eine Frage, spricht.

Jede Frage hat wiederum ihren Bezugsrahmen. Also kann auch dieser Rahmen verwendet werden um eine Annährung an die Antworten zu ermöglichen.
Wahre und unwahre Antworten ergeben sich aus DER Frage und wie sie verstanden wurde und auch aus dem Bezugsramen in der die Frage als Frage steht.
Das ist meine Meinung, Gedanken, ggf notwendige Vorvorurteile, die ich so gut es mir derzeit möglich ist, ausgedrückt habe.
Zitieren
#42
Lieber Edwin,
ich habe meine Frage nach dem was für dich ein Gegenteil ist allgemein gmeint. Das muß oder darf aber ggf eh nicht in diesen thread gesagt werden. Lass´mer´s.

(24-10-2017, 22:36)Edwin schrieb: mit dem "ähnlich" meine ich Folgendes:
Wenn man eine Frage stellt, hat man verschiedene Antwortgruppen die einem vorliegen.
Ich teile sie in zwei Kategorien, wovon ich eine nochmals unterteile.

Ich teile in 3 Kategorien die ich jeweils auch wieder in 3 teile.

(24-10-2017, 22:36)Edwin schrieb: Die erste Unterteilung erfolgt in wahre und unwahre Antworten, oder kurz Wahrheiten und Unwahrheiten. Letztere untertele ich nochmals in bewusste (Lüge) und unbewusste Unwahrheiten. Die Ähnlichkeit liegt nun darin, dass beide eine Antwort liefern bzw. darstellen.

Wahre und unwahre Antworten haben aber doch noch die unbestimmbaren Antworten, oder meinst du nicht?
Eine wahre Antwort hat Wahrheit erkannt und trägt Wahrheit.
Eine unwahre Antwort hat Wahrheit entweder nicht erkannt und ist neutral oder sie verschweigt Wahrheit aus "gut/böse" Gründen.
Eine Antwort auf die tatsächliche Wahrheit die einmal in der Zukunft sein wird, können wir nie genau kennen. Also gibt es auch die Antwort die immer offen bleiben wird.
Offene Fragen existieren weil es offene unvorhersehbare Ereignisse in der Zukunft gibt. Ihre Antworten werden jedoch im Jetzt gesät.
Es gibt also immer auch Antworten die wir erst MIT der Zeit erkennen können.
Die zukünftige (nicht gelieferten) Antworten von denen wir nur wissen können dass es sie geben wird, und noch nicht geliefert sind, sind also m.E. den wahren und unwahren Antworten hinzuzufügen. Dazu gehören auch Antworten die uns früher oder später selber einfallen.
Antworten kann man von Außen bekommen und auch aus dem eigenem Innerem selber entwickeln.
Oder was meinst du? Hast du meinen Gedanken verstanden?

(24-10-2017, 22:36)Edwin schrieb: Das Gegenteil einer Antwort wäre ja keine Antwort.

Keine Antwort bedeutet nur dass keine Antwort ausgesprochen wurde, nicht dass es keine Antwort gibt.
Das Gegenteil einer Antwort ist m.E. Schweigen.
Schweigen bedeutet aber dass eine Antwort da sein kann, sie wird dem anderen nur nicht gewährt.

Überall, in jeder Situation, wo sich etwas bewegt, abläuft oder ereignet sind sofort bewusste, unbewusste und erst später bewusst werdende Fragen und Antworten.
Schweigen und keine Antwort zu haben, kann sich ebenso änderen, weil wir oft erst später weitere Gedanken verarbeiten können, die uns oft auch selber Antworten geben können.
Antworten kann man sich auch selber erarbeiten.
Also gibt es auch die eigenen Antworten die nur später kommen als zum Augenblick der Zeit wo sie gefragt sind.
viele Antworten werden erst durch die Zeit "geboren".
Dazu sagt man, dass man "erstmal das Ganze sacken lassen" will. Oft muß man erst mal aus einer Situation heraus um Antworten bekommen zu können.

(24-10-2017, 22:36)Edwin schrieb: Jetzt kann man überlegen, ob eine unwahre Antwort gleichbedeutend mit keiner Antwort ist. Das denke ich nicht, lasse mich da aber gerne korrigieren, nur meine Meinung.

Eine unwahre Antwort, ist entweder Lüge / Täuschung oder noch keine fertige Antwort.
Wenn Informationen fehlen, kann man ja auch keine gescheite Antwort geben. Auch da kann man wieder nur mit der Zeit hoffen, alle notwendige Information zu bekommen um eine wahre Auskunft/Antwort geben zu können.
Und oft will man ja auch selber eine bessere Antwort haben und kann dies nicht erreichen weil das "Info-Material" fehlt. Information ist im Grunde auch wieder sowas wie eine Antwort.
Alles hängt miteinander zusammen und ist verbunden, also sind auch Antworten mit anderen Antworten untrennbar verbunden.

Das ist und wird immer ein Geben und Nehmen Spiel sein.
Wer Antworten hat, sucht nach dem Fragenden um sie ihm zu geben und der Fragende sucht nach dem der Antworten hat.
Wer Antworten hat, sucht oft auch nach einem Ort wo er sie hinbringen kann wenn dies gewüscht ist, denn nicht jeder will Antworten.
Wer Antworten sucht, sucht sich einen Ort wo er Antworten vermutet. Läßt dieser Ort aber erkennen dass es dort keine Antworten gibt, wird er weiter nach einem anderen Ort suchen. Das bedeutet dass alle Orte die Antworten liefern können dies zu erkennen geben müssen, sofern sie ihre Antworten weitergeben wollen. Denn manche Menschen, an manchen Orten, wollen ihre Antworten leider nicht an andere weitergeben.
Die Fragen sind also auch "Wo sind wirklich Antworten zu erhalten", "Wer will seine Antworten weitergheben und wer nicht", "Wer hat vielleicht eine Antwort.".
Das Leben ist bunt, und die Begegnungen sind vielfältig, also kann zu jeder Zeit, an jedem Ort der Eine oder der Andere Antworten haben.
Wer das wirklich wissen will, muß jede Situation genau beachten, genau bedenken und bewusst miterleben.
Antworten sind m.E. zuerst da. Fragen entstehen erst aus Antworten oder anderes ausgedrückt aus Information.
Information ist das was die meisten Fragen aufwerfen kann.
Schlechte Information kann nur wenige guten Fragen hervorbringen, dafür sehr viele ungenaue oder falsche Antworten.
Sich nach einer Information oder z.B. einem Informationsabend über "Organisation xy", keine Antwort geben zu können ist fast unmöglich!
Antworten kommen immer über uns, egal was wir ERLEBEN.
JEDES Erlebnis trägt den Keim einer EIGENEN Antwort! Welche Qualität diese Antwort hat, ist schlicht und einfach nur FRAGLICH.
Also zuerst ist die Antwort (das Wort) da dann das Fragliche (Schweigen).

(24-10-2017, 22:36)Edwin schrieb: Daher sehe ich sie nicht als Gegenteil, aber ihr ähnlich. Dennoch gibt es eben Unterschiede zwischen diesen Antwortgruppen. Danach suche ich, auch wenn, zugegeben, auf sehr schwer nachzuvollziehenden Gedankenbahnen, wie es scheint.

Vielleicht suchst du ja nur weil du zu dieser Antwort eine völlig andere Frage brauchst?
Oder vielleicht hast du auf eine bestimmte Frage bereits eine vorgefertigte eigene Meinung (Antwort) die die richtige Antwort, also die Wahrheit nur verhindert?
Wie gesagt ich sehe mehr als 2 Antwortgruppen. Es gibt aber nur 2 Gruppen die Antworten haben. DU und alle Anderen. Die eine Gruppe bist nur du, die andere Gruppe sind alle anderen.
Wenn du an Gott glaubst, dann kannst du auch hier einen Dritten hinzudenken und an "ihm" glauben.
Ich glaube an das Gott.
Das ist meine Meinung, Gedanken, ggf notwendige Vorvorurteile, die ich so gut es mir derzeit möglich ist, ausgedrückt habe.
Zitieren
#43
@Edwin
So, wie du den Wahrheitsbegriff verwendest, bezieht er sich auf Fragen und Antworten. Letztere werden beurteilt. Mit diesen Beziehungen bin ich einverstanden.
Nur die Verselbstständigung des Begriffes Wahrheit lehne ich ab.
Mit freundlichen Grüßen
Ekkard
Zitieren
#44
(25-10-2017, 10:46)Adamea schrieb: Wahre und unwahre Antworten haben aber doch noch die unbestimmbaren Antworten, oder meinst du nicht?


(25-10-2017, 10:46)Adamea schrieb: Eine Antwort auf die tatsächliche Wahrheit die einmal in der Zukunft sein wird, können wir nie genau kennen. Also gibt es auch die Antwort die immer offen bleiben wird.

Die Unbestimmbaren? Mmh, dies sind ja dann z.B. Zukunftsfragen. Deren Beantwortung liegt aber eben in der Zukunft und kann daher heute nicht mit entgültiger Sicherheit ergründet werden. Lediglich Prognosen sind möglich, sofern man ausreichend Informationen dafür vorliegen hat, andernfalls bleibt es beim raten, was deren Wahrheitsgehalt angeht.
Insofern gibt es da ja somit noch keine echten Antworten, im heute, sondern nur den Hinweis, dass sich diese erst noch in der Zukunft ergeben müssen.

Ja, von mir aus kann man diese unbestimmbaren Antworten noch extra sortieren, ich würd sie hierfür sogar aussortieren, da sie ihre Beantwortbarkeit in die Zukunft verschieben und hierfür wenig hilfreich sind. Letztlich, wenn die Zeit verstrichen ist, nach welcher die wahren Antworten bestenfalls erkannt und gegeben werden könnten, landen sie wieder auf einem der beiden Stapel unwahre oder wahre Antworten.

(25-10-2017, 10:46)Adamea schrieb: Keine Antwort bedeutet nur dass keine Antwort ausgesprochen wurde, nicht dass es keine Antwort gibt.
Das Gegenteil einer Antwort ist m.E. Schweigen.
Schweigen bedeutet aber dass eine Antwort da sein kann, sie wird dem anderen nur nicht gewährt.

Bei den beiden Sätzen sind die ersten Worte "keine Antwort" und "Schweigen" austauschbar. Erkenne hier keinen wirklichen Unterschied. ^^

(25-10-2017, 10:46)Adamea schrieb: Information ist im Grunde auch wieder sowas wie eine Antwort.

Absolut! Hier ist Schweigen also auch gleichzusetzen mit keiner Antwort also keiner Information. Zukunftsfragen erschweren den Zugriff auf Informationen aus heutiger Sicht, da diese in der Zukunft liegen.
Dennoch existiert auch heute gewissermaßen schon eine wahre Antwort. Diese ist aber für uns Menschen erst nach Ablauf des Geschehens erfassbar und bestimmbar. Vorher bleibt es unbestimmt, da uns die Informationen fehlen. Worüber ich aber auch ganz froh bin.^^

Grüße Edwin
Zitieren
#45
(25-10-2017, 10:48)Ekkard schrieb: Nur die Verselbstständigung des Begriffes Wahrheit lehne ich ab.

Wie meinst du das mit Verselbstständigung des Begriffs Wahrheit?

Macht denn die Verwendung des Begriffs Wahrheit ohne einen Fragebezug eigentlich Sinn? Ist das der Bezugsrahmen der die vorschwebte?


Denk mir grad so, wenn mir z.b. jemand einfach mal so die "Wahrheit 9" auftischen würde, so hätte ich davon doch keinerlei nutzen oder irgendwas. Außer die zwei Information 9 und Wahrheit. Aber Wahrheit worauf?
Ist Wahrheit also nicht immer ein Kind der Frage?
Erst durch die Frage eröffnet sich einem doch die Wahrheit.
Ist eine Wahrheit (also wahre Antwort) ohne dazugehörige Frage eigentlich brauchbar?

Grüße Edwin
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Gibt es die romantische Liebe in Wahrheit? raimund-fellner 14 3269 30-11-2017, 19:49
Letzter Beitrag: Geobacter
  Wahrheit Ekkard 97 38892 03-09-2017, 15:23
Letzter Beitrag: scilla
  Realität, Mythos und Wahrheit Ekkard 7 5662 25-03-2013, 17:03
Letzter Beitrag: Bion

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste