Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Allgemeine Leitlinien 2017 - Mit Erklärung anhand gutem schlechtem Beispiel
#1
Hallo,

ich hab Einiges über meinen Krankheitsverlauf der Schizoaffektiven Störung geschrieben, und was mir geholfen hat.
Darin enthalten auch meine Erfahrungen mit dem Glauben in Kombination mit meiner Krankheit.
Kann denke ich allen helfen.
Schauts euch mal an und schreibt mir eure Meinung.

*https://www.scribd.com/document/362994830/Allgemeine-Leitlinien-2017-4-Anhand-Gutem-Schlechtem-Beispiel
Zitieren
#2
Hallo und herzlich willkommen. Links bitte nicht anklickbar einstellen (siehe Liste erlaubter Links).

Wir sehen es auch nicht so gern, wenn hier nur Links abgeladen werden, ohne, dass die diskutierten Themen wenigstens in eigenen Worten angerissen wurden. Aber mal sehen, ob jemand anbeisst Icon_wink .
Zitieren
#3
Kurzzusammenfassung:
-Psychische Störungen können entstehen wenn man "falsch" denkt und handelt
-Umgekehrt kann es gegen psychische Störungen helfen richtig zu denken und zu handeln
-Das "richtige denken" und handeln kann auch allen anderen helfen glücklicher zu werden
-Ich lebte die letzten 7 Jahre mit schizoaffektifer Störung und dachte und handelte falsch. Ich schaute während der Krankheit sehr viel in mich und auf meine Umgebung um Lösungen zu finden die ich jetzt präsentiere. Link oben. Mir geht es damit jetzt viel besser.
-Die Gesetze allein reichen nicht immer
-Das "psychotische Erleben" hat viel mit Religion zu tun. Im Grunde führte mich meine Krankheit letztendlich zum Glauben. Glaube hilft viel richtig zu denken und Vertrauen in die Zukunft zu geben
Zitieren
#4
Danke fuer den Nachtrag!
Zitieren
#5
Ich habe mir deine "Leitlinien ..." einmal durchgelesen. Die sind in Ordnung, wenn sie dir helfen.

Manches ist für mich so banal, dass ich mich wundere, dass "man" sich das selbst immer wieder vor Augen führen muss. Beispiel Verschwörungstheorien. Sie sind so alt wie die Menschheit und genauso uninteressant. Sie sollen uns in geradezu bösartiger Weise (Angst) beeinflussen!
Aber weiß "man" das nicht? Wenn ich auf Verschwörungstheorien stoße, dann schalte ich sofort auf den "hahaha-Modus" und klicke weiter.
Mit freundlichen Grüßen
Ekkard
Zitieren
#6
Vielen Dank fürs lesen!

Ich habe versucht das mit den Verschwörungstheorien in Zusammenhang mit meiner Krankheit zu erklären. Dazu sind Beispiele weiter hinten. Schizophrene nehmen die 2te Realität wahr, welche zu massiver Ungewissheit führen kann.
Edit: Bzw. die 2te Realität führt insbesondere zu massiver Ungewissheit wenn man nicht recht gläubisch ist sondern Logik versessen. Und ich war das lange Zeit.
Ungewissheit <=> Verschwörungstheorien


Aber auch in meinen Alltag höre ich genug von Verschwörungstheorien von "normalen" Leuten.
Z.B. beim Sport
wie Fußball und Formel 1 sind von vornherein "abgekartet". Vettel hat nicht gewinnen "dürfen". So was hört man immer wieder im Alltag. Oder im Beruf im Büro zu Firmenabläufen. Oder zur Politik. Das ist weit verbreitet. Und kann schaden.

Daher nehme ich das ernst und würde es nicht als uninteressant bewerten.
Zitieren
#7
Nicht die innere Bekämpfung des Glaubens an die Verschwörungstheorie, sondern diese selbst ist uninteressant. Das ist die Standardfrage in den Psychologie-Seminaren, die man in Betrieben gelegentlich absolvieren muss, : "Was hat der Kunde genau gesagt?" Wenn also der Vettel irgendwann nicht gewonnen hat, was sagt uns das genau? Und was erlaubt dem Zuschauer den Verdacht auf ein abgesprochenes Verhalten? Die wahrscheinlichste Variante ist die, dass Vettel einfach verloren hat, weil das "normal" ist. Alles darüber hinaus ist irrelevant und braucht uns nicht zu interessieren. (Deine Leitlinie ist in diesem Sinne richtig!)
Mit freundlichen Grüßen
Ekkard
Zitieren
#8
Ich will nebenbei auch noch darauf Hinweisen, das für spirituelle Menschen vielleicht wirklich vieles davon banal wirkt.

Aber ich war ja lange Zeit nicht religionsaffin und Bewohner der "dunklen Seite" des Internets(aber nicht dem Darknet, das habe ich nie genutzt). Daher ist das auch meine Hauptzielgruppe neben Leuten mit psychischen Problemen und ich werde versuchen das Ganze auch dort zu posten. Meinem früheren ich hätte das vielleicht geholfen.

Ich wollte nur vorher sicherstellen, dass der Leitfaden auch für gläubische Menschen akzeptabel ist.

Mein Ziel ist es lediglich, gute Hinweise zu geben.
Ich glaube ich habe "banal" mit "selbsterklärend" verwechselt.

Hab eine etwas lange Leitung.

D.h. besser währe es statt
"Nicht sinnvoll ist sich wilden Verschwörungstheorien hinzugeben"
zu schreiben
"innere Bekämpfung des Glaubens an die Verschwörungstheorie vermeiden"
das macht Sinn

Was meint ihr, welche anderen Stellen sind noch fragwürdig?
Zitieren
#9
Hallo,
sorry das jetzt da 3 Beiträge von mir in Folge stehen, aber ich habe den Leitfaden etwas überarbeitet und Bearbeiten von Beiträgen ist nur kurzzeitig möglich.

*https://www.scribd.com/document/363111489/Allgemeine-Leitlinien-2017-5-Anhand-Gutem-Schlechtem-Beispiel

Hab das Ganze etwas "restrukturiert"

Würde mich über Rückmeldungen freuen
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Freiheit in Gemeinschaft (Beispiel Freimaurer) Adamea 79 14030 12-12-2016, 22:55
Letzter Beitrag: Sinai
  Frauen-Erklärung der UN Harpya 3 1808 27-03-2013, 14:28
Letzter Beitrag: Harpya
  Alles ist RELATIV am beispiel von den 10 Geboten. adagio 10 4399 07-03-2006, 18:53
Letzter Beitrag: Guest

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste