Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Luther sprach zu Adenauer
#1
Luther sprach zu Adenauer:
"Ist bei euch der Messwein sauer?"

Da sagte Konrad: "Unser Wein
ist vom Rhein und mundet fein!"

Jesus sprach: "Hört mal, ihr Beiden!
Ich kann euch alle sehr gut leiden.

Und darum sei euch angeraten:
Genießt den guten Wein aus Baden!"
Zitieren
#2
Nun werdet ihr sagen:

"Aber das ist doch totaler Twatsch! Luther kann doch gar nicht mit Adenauer geredet haben!
Und was soll den nun auch noch Jesus dabei?"
Zitieren
#3
Und darauf würde ich reimend sagen:

Diese seltsame Dreyheit
das ist die künstlerische Freyheit!
Zitieren
#4
Na zum Glück, versteht man nicht überall auf der Welt das selbe, was deutsche Winzer mit dem Begriff "Wein" meinen.
Als ich vor 30 Jahren des Glück hatte, mal ein Glas echten deutschen Riesling zu kosten, hatte ich das Gefühl, das weder Adenauer noch Luther großartige Weinkenner gewesen sind. Aber in den letzten Jahren soll sich da ja einiges getan haben, nicht zuletzt auch durch den Klimawandel,
Ich habe überhaupt nichts gegen Gläubige, es sei denn, sie behaupten, die Würde des Menschen hinge alleine vom Glauben an einen Gott  ab.
Zitieren
#5
@Geobacter: Von "einem Glas Riesling" auf den deutschen Riesling ueberhaupt zu schliessen, ist zwar menschlich verstaendlich, aber wohl kaum eine schluessige Beweisfuehrung, zumindest bei einem Produkt wie Wein, wo die Qualitaet doch sehr unterschiedlich sein kann (wegen der grossen Nachfrage sind an der Mosel z.B. heutzutage nicht nur die Suedhaenge bepflanzt, sondern auch andere Haenge und flache Gebiete). Beim Riesling gibt es und hat es jedenfalls schon immer Weltklasseweine in Deutschland gegeben. Das sieht bei anderen Rebsorten anders aus; vor allem Rote haben's in Deutschland aufgrund der klimatischen Gegebenheiten schwer. Wenn es um generell scheussliche deutsche Weine geht, faellt mir nur Trollinger ein, wo man wohl damit aufgewachsen sein muss, um den zu schaetzen.

Uebrigens trinke ich italienische Weine eher selten, weil auch da die Qualitaet sehr, sehr unterschiedlich sein kann. Allerdings spielt dabei auch eine Rolle, dass dort die tatsaechlich guten Weine oft teurer sind als die vergleichbarer Qualitaet aus anderen Laendern.

@Mellnau: Ist das von einem Badenser geschrieben Icon_wink ? Der bricht sogar den Reim, damit's passt.
Zitieren
#6
(12-11-2017, 11:29)Geobacter schrieb: Na zum Glück, versteht man nicht überall auf der Welt das selbe, was deutsche Winzer mit dem Begriff "Wein" meinen.
Als ich vor 30 Jahren des Glück hatte, mal ein Glas echten deutschen Riesling zu kosten, hatte ich das Gefühl, das weder Adenauer noch Luther großartige Weinkenner gewesen sind. Aber in den letzten Jahren soll sich da ja einiges getan haben, nicht zuletzt auch durch den Klimawandel,

Es ist ein altes Spiel, den deutschen Wein schlechtzureden.
Und französische Weine in den Himmel zu heben.

Ein Spiel, das gerne auch von  vielen  Deutschen selbst gespielt wird, leider.

Der französische Wein ist im Normalfall gut.
Aber es gibt auch sehr gute deutsche Weine.
Auch wenn geliebte und beliebte alte Klischees und Vorurteile das nicht wahrhaben wollen.
Zitieren
#7
Eigentlich war es aber nicht unbedingt meine Absicht, eine Diskussion über das Thema Wein zu starten.
Hab aber auch nix dagegen.

Ich habe mein Gedicht spontan als ein eher sinnfreies Nonsense-Gedicht erdichtet und verdichtet.
Wer möchte, kann darin aber auch gerne einen Sinn sehen.

Die Idee, dass Luther und Adenauer miteinander reden, hat mir halt gefallen ....
Zitieren
#8
Nun, Wein ist halt das eigentliche Thema des Gedichts; die Figuren geben dem Gedicht nur die Farbe.
Zitieren
#9
(12-11-2017, 12:12)Mellnau schrieb:
(12-11-2017, 11:29)Geobacter schrieb: Na zum Glück, versteht man nicht überall auf der Welt das selbe, was deutsche Winzer mit dem Begriff "Wein" meinen.
Als ich vor 30 Jahren des Glück hatte, mal ein Glas echten deutschen Riesling zu kosten, hatte ich das Gefühl, das weder Adenauer noch Luther großartige Weinkenner gewesen sind. Aber in den letzten Jahren soll sich da ja einiges getan haben, nicht zuletzt auch durch den Klimawandel,

Es ist ein altes Spiel, den deutschen Wein schlecht  zureden.
Ich hab doch gar nicht versucht den deutschen Wein schlecht zu reden.. wie kommst du darauf? Geschmack und Geschmack ist halt eben nicht das selbe. Und ich bin halt froh, dass es da auch beim Wein Unterschiede gibt.
Da hatten wahrscheinlich Luther und Adenauer halt viel mehr Gemeinsamkeiten, als deutsche, Italienische und französische Weine.

Mehr wollte ich dazu nicht sagen.


(12-11-2017, 12:12)Mellnau schrieb: Ein Spiel, das gerne auch von  vielen  Deutschen selbst gespielt wird, leider.
Das darfst du nicht so eng sehen...Ich trink z.B. auch keine franz. Weine..Bei uns hier (Südtirol-Norditalien) gibt es "Spitzenweine" die auch auf internationaler Ebene keine Konkurrenz fürchten müssen..



(12-11-2017, 12:12)Mellnau schrieb: Der französische Wein ist im Normalfall gut.
Aber es gibt auch sehr gute deutsche Weine.
Auch wenn geliebte und beliebte alte Klischees und Vorurteile das nicht wahrhaben wollen.
Das ist doch alles nur reine Geschmackssache..und natürlich ist der Geschmack und die Eitelkeit immer auch eng mit einander verwandt.. Icon_wink
Ich habe überhaupt nichts gegen Gläubige, es sei denn, sie behaupten, die Würde des Menschen hinge alleine vom Glauben an einen Gott  ab.
Zitieren
#10
Wenn es um Wein geht - ich schätze die Südtiroler Weine sehr! 

Und ja natürlich: Wein ist eine Sache des Geschmacks.

Allerdings ist da auch viel Snobberei mit verbunden.
Selber möchte ich mal behaupten, dass ich kein solcher Snob bin.

Ich oute mich mal als Mitglied einer badischen Familie, die laut Ahnenforschung seit Jahrhunderten immer Winzer waren.
Ich selber  bin  kein Winzer, aber ein Freund des Weines.
Zitieren
#11
(12-11-2017, 13:56)Mellnau schrieb: Wenn es um Wein geht - ich schätze die Südtiroler Weine sehr! 

Und ja natürlich: Wein ist eine Sache des Geschmacks.

Ja... und hier in Südtirol/Norditalien kann auch niemand selbst was dafür, dass das Klima für den Weinanbau einfach passt. Dafür haben wir`s halt nicht so mit  dem Leibgetränk Luthers... Mit Bier kann man sich bei uns "vergiften".. vor allem, wenn man eines zu viel trinkt. Icon_cheesygrin
Ich habe überhaupt nichts gegen Gläubige, es sei denn, sie behaupten, die Würde des Menschen hinge alleine vom Glauben an einen Gott  ab.
Zitieren
#12
(12-11-2017, 13:56)Mellnau schrieb: Ich oute mich mal als Mitglied einer badischen Familie, die laut Ahnenforschung seit Jahrhunderten immer Winzer waren.
Ich selber  bin  kein Winzer, aber ein Freund des Weines.

Da haben wir es doch Icon_cheesygrin  

Weinsnob bin ich jetzt auch nicht, auch wenn ich natuerlich meine Vorlieben und Abneigungen habe. Fuer einige oesterreichische Weinsorten kann ich mich aber nicht so recht erwaermen. Aber ich schweige da lieber stille, sonst werde ich noch deportiert Icon_cheesygrin
Zitieren
#13
Oder exportiert.  Icon_smile   Icon_cheesygrin
Zitieren
#14
Eben kam mir der Gedanke, Luther doch auch mit anderen Kanzlern der Bundesrepublik Deutschland reden zu lassen.

Also:

Luther sprach zu Gerhard Schröder:
"Du bist rot, doch Wein ist röter!"

Drauf Gerhard: "Bester Luther,
ich nehme lieber Bier als Futter!"
Zitieren
#15
Btw:

Soeben habe ich einen extra Wein-Plauderthread eröffnet:

http://religionsforum.de/showthread.php?tid=8940

Dort können wir speziell über Wein plaudern.

Hier im Thread soll es ja nicht unbedingt  immer um Wein gehen.
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste