Religionsforum (Forum Religion)

Normale Version: IS: Warum ziehen junge Europäer in den Krieg?
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Seiten: 1 2 3 4 5

Harpya

Ganz abgesehen von idealistichen, fanatischem , ideologischem Kram
wissen die oft sehr jungen Ausreisenden welchen Lebensumständen sie sich aussetzen.
Schon in den Werbeblogs ist die notwendige Askese abzusehen welcher man sich aussetzen muss.
Theoretisch schreckt das nicht so viel ab, praktisch nachher schon.
In den Städten mag man das noch ertragen, gibts aber nicht viele und da hat man mal sporadisch Wasser oder Strom.
Aleppo ist gerade seit 3 Monaten von der Wasserversorgung durch Boykott der Rebellen abgeschnitten.

In den weiten Landgegenden der x-tausend Kleindörfer siehts anders aus,
Wasser vom Brunnen zu Fuss, der weit weg sein kann, da wird auch gewaschen, Strom null oder mit alten Generatoren wo man nie weiss ob da wieder mal Diesel kommt, Heizung auch.
Tags brüllend heiss, nachts und winters arschkalt, Versorgung mit meistens Gas
was aber aufgrund der Kosten zum Kochen benutzt wird. Holz null.
Parasiten die man nicht kennt, Flöhe, Läuse , eigentlich immer wieder Krätze.

Gegessen wird was da ist, noch die gute alte Vorratswirtschaft mit Einkochen usw., Kühlschrank null.
Arzt irgendwo weit weg, Strassen kaum bis garnicht. Auch mit einem Geländewagen nicht mehr als so 10-20 km /Std. Impfwesen, was ist das.
Man kann sich auch nirgends einrichten, das ist ein Bewegungskrieg, die unzähligen Scharmützel auf dem Land haben so Beteiligte im 2 -stelligen Bereich die dauernd verlegt werden. Wenn man gleich tot ist hat man Glück gehabt, die Meisten sind aber Verletzte mit ungesicherter Versorgung,
das bedeutet jede Menge Schmerzen für unbestimmte Zeit, dann macht Krieg überhaupt keinen Spass mehr.

Dann fehlt die Sprache und man lebt auf Kosten der einheimischen Bevölkerung.
Liest man aber selten, Touris kommen da selten hin, womit auch.
Von userem Westler Team aus Studenten musste statt 3 Monaten ein 4 wöchiger Wechlsel der Stundenten durchgeführt werden, dann waren die einfach fertig.
Viele mit Krankheiten.

Noch ein Bericht des NDR von 2014 wo sich ein Rückkkehrer vor Gericht windet, dem die Lebensumstände und Wirklichkeit wohl auch nicht so gefallen haben.
*http://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/braunschweig_harz_goettingen/Angeklagter-aeussert-sich-im-IS-Prozess,is158.html

Harpya

Noch ein Bericht des NDR von 2014 wo sich ein Rückkkehrer vor Gericht windet, dem die Lebensumstände und Wirklichkeit wohl auch nicht so gefallen haben.
*http://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/braunschweig_harz_goettingen/Angeklagter-aeussert-sich-im-IS-Prozess,is158.html
Dazu Neuestes .
*http://www.spiegel.de/politik/deutschland/is-kaempfer-aus-wolfsburg-sagen-bei-prozess-aus-a-1046562.html

Harpya

(04-08-2015, 00:06)Harpya schrieb: [ -> ]*http://www.spiegel.de/politik/deutschland/is-kaempfer-aus-wolfsburg-sagen-bei-prozess-aus-a-1046562.html
Was da auch verschwiegen wird
"Hinter dem Sinneswandel steckte offenbar ein Mann. Ebrahim B. nennt ihn heute den "falschen Prediger", damals bezeichnete er ihn als "Sheikh". Sein richtiger Name: Yassin Oussaifi. Er ist professioneller IS-Anwerber.

Oussaifi hat in Wolfsburg in der DITIB-Moschee am Hauptbahnhof eine Clique von Männer um sich geschart - alle Anfang bis Mitte 20. "
http://daserste.ndr.de/panorama/archiv/2...ad178.html

Wird auch mehrfach aus der ausländischen Presse von
*http://www.newsnow.co.uk/h/World+News/Middle+East/Syria
berichtet.
Hier scheut man sich ja oft oder ist sogar verboten religiöse Hintergründe und Nationalitäten zu bezeichnen.
Der ehemalige DITIB Iman ist heute Scharia Richter beim IS.
Die lange Flucht ist auch unglaubwürdig, in der Türkei haben IS Leute nichts zu befürchten, im Gegensatz zur PKK können IS Mitglieder,
obwohl als Terrororganisation eingestuft, nur belangt werden, wenn sie innerhalb der Türkei terroristisch tätig waren.
Heuchler. Deswegen gibts auch die netten Urlaubsbilder von IS Kämpfern auf Urlaub in der Türkei.
(03-08-2015, 20:54)Harpya schrieb: [ -> ]
(03-08-2015, 20:42)Smiler schrieb: [ -> ]....Wir sind die Guten?
.....
Ach ja, sind die westlichen Werte nicht christlich ?
Tja komme mal in der Gegenwart der heutigen jüngeren oder nicht mehr ganz so jungen Generationen an. Ich rede von Kriegen des 20. Jahrhundert und nicht anderen Storys.
Christliche Werte, nun für welche Werte steht der Kapitalismus amerikanischer Prägung, dem zunehmend Platz in Westeuropa gemacht wird?
Unabhängig davon, nur Ahnunglose glauben ernsthaft das junge Europäer von einem Tag zum anderen strenggläubige Muslime werden.

(03-08-2015, 21:40)Geobacter schrieb: [ -> ]
(03-08-2015, 20:42)Smiler schrieb: [ -> ]Alle großen Kriege gingen von westlichen Staaten aus und dazu noch WWII, Vietnam, Korea, Irak I+II von westlichen Demokratien ohne die Stellvertreter Kriege.
Wir sind die Guten?
Warum sind wir nicht die Guten? Alle wollen zu uns, aber alle möchten immer nur das Beste von uns.
Ist nicht das das eigentliche Problem?
Wer etwas behauptet der muss es beweisen, Flatrat saufen ist gut? Todesstrafe per vergasen, vergiften, Stromschlag ist gut? Guantamo und die damit einhergehende Entziehung der Menschenrechte ist gut?
Die westliche Führungsmacht ist bis dato nicht bereit Den Haag anzuerkennen wenn es um die eigenen Verbrechen geht, das ist gut?
Terroranschläge sind nun auch nichts neues, das einzige was doch alle erstaunt das die Indoktrination unabhängig von dem ist was eine Gesellschaft als gut definiert.
Dazu gab es nun mehr als genügend Testreihen woher also diese Verwunderung.
Wir der Westen haben im "Krieg" gegen den Terror in den betroffenen Ländern mehr unschuldige Zivilisten getötet als alle Terroristen zusammen entsprechende Zahlen stammen direkt von der Nato.
Wer aus wirtschaftlichen Gründen auswandert, möchte selbstredend vom Wohlstand partizipieren und das nicht aus den Mülltonnen. Welch eine Überraschung und welch ein Wunder das man auch als Europäer Sicherheiten in diversen Ländern, Neuseeland, USA ...vorlegen muss.
Die Frage des Threads ist doch eher, warum sollten junge Leute, die hier weder respektiert noch akzeptiert werden, in den Ländern wo ihnen dieses angeboten wird dem
Westen nicht in den Arsch treten ob direkt oder indirekt?
Ich bringe da mal noch zwei andere Punkte ein:

Solche jungen Erwachsenen werden zu 99% über die og. Social Media eingefangen. Facebook, Twitter, WhattsApp usw. Der IS versteht es wie keine andere Gruppierung, diese Medien zu nutzen und eine gesamte Welt aufzubauen, in die solche Jugendlichen und auch Erwachsene komplett eingesogen werden. Was könnte eurer Meinung nach getan werden, um das zu verhindern? Oder was müßte der Staat tun, um solche Medien ebenfalls zu nutzen, quasi gegenzusteuern? Wir hinken ja massiv hinterher, was die Nutzung solcher Medien betrifft und glauben immernoch, Jugendliche könnte man mit Religions- und Ethikunterricht beeinflussen. Dass das nicht klappt ist offensichtlich, was könnte also getan werden, um diesen Menschen eben dieses Wissen über den IS zu vermitteln, von dem Ekkard gesprochen hat?

Und zum Zweiten:
Was müßte man generell gegen den IS tun? Ich habe den Eindruck, dass außer ein paar amerikanischer Drohnen nicht viel unternommen wird, obwohl der IS immer größere Gebiete erobert und der Flüchtlingsstrom immer größer und dringlicher wird. Es findet nahezu eine Art Völkerwanderung statt und der IS bewegt sich wie ein Heuschreckenschwarm über das Land, rekrutiert unsere eigenen Kinder und es wird nichts getan... Das Problem scheint zu sein, dass der IS aus einzelnen, besonders grausamen Gruppen besteht, die sich unter das Volk der Städte mischen, die sie erobert haben und deswegen sind sie so schwer zu bekämpfen. Aber wenn länger gewartet wird sind immer mehr unserer "eigenen Leute" und die Kinder deutscher Familien dazwischen. Warum wird nicht endlich handfest dagegen vorgegangen und warum traut sich keiner auszusprechen, dass wir uns im Krieg gegen den IS befinden? Wenn wir nichts tun wird der IS uns eine Friedensvereinbarung aufdrücken (so steht es in deren Prophezeiung und das ist deren Ziel um diese Vereinbarung schlußendlich zu brechen).

Ich verstehe es nicht, dass niemand ernsthaft etwas tun will und es immernoch keine gemeinsamen Pläne mit zb Amerika, Russland und Deutschland/Frankreich gibt. Kann mir das jemand plausibel erklären?

indymaya

(04-08-2015, 11:04)Schmettermotte schrieb: [ -> ]Ich verstehe es nicht, dass niemand ernsthaft etwas tun will und es immernoch keine gemeinsamen Pläne mit zb Amerika, Russland und Deutschland/Frankreich gibt.
Wer Islam hofiert wird mit auch seinen Auswüchsen leben müssen.
Ist bei vielen Bürgern aber so, dass das Problem nur bei den "Rückkehrern" gesehen wird und der Staat sich um die "Nester" dieser Rekrutierungen nicht kümmert.
Ansonsten ist es ein Bürgerrecht der Reisefreiheit. Wenn jemand "verreist" um einen Löwen zu erschießen kann man das auch nicht vorhersehen.
(04-08-2015, 11:04)Schmettermotte schrieb: [ -> ]Ich bringe da mal noch zwei andere Punkte ein:

Solche jungen Erwachsenen werden zu 99% über die og. Social Media eingefangen. Facebook, Twitter, WhattsApp usw. Der IS versteht es wie keine andere Gruppierung, diese Medien zu nutzen und eine gesamte Welt aufzubauen, in die solche Jugendlichen und auch Erwachsene komplett eingesogen werden. Was könnte eurer Meinung nach getan werden, um das zu verhindern? Oder was müßte der Staat tun, um solche Medien ebenfalls zu nutzen, quasi gegenzusteuern? Wir hinken ja massiv hinterher, was die Nutzung solcher Medien betrifft und glauben immernoch, Jugendliche könnte man mit Religions- und Ethikunterricht beeinflussen. Dass das nicht klappt ist offensichtlich, was könnte also getan werden, um diesen Menschen eben dieses Wissen über den IS zu vermitteln, von dem Ekkard gesprochen hat?

Und zum Zweiten:
Was müßte man generell gegen den IS tun? Ich habe den Eindruck, dass außer ein paar amerikanischer Drohnen nicht viel unternommen wird, obwohl der IS immer größere Gebiete erobert und der Flüchtlingsstrom immer größer und dringlicher wird. Es findet nahezu eine Art Völkerwanderung statt und der IS bewegt sich wie ein Heuschreckenschwarm über das Land, rekrutiert unsere eigenen Kinder und es wird nichts getan... Das Problem scheint zu sein, dass der IS aus einzelnen, besonders grausamen Gruppen besteht, die sich unter das Volk der Städte mischen, die sie erobert haben und deswegen sind sie so schwer zu bekämpfen. Aber wenn länger gewartet wird sind immer mehr unserer "eigenen Leute" und die Kinder deutscher Familien dazwischen. Warum wird nicht endlich handfest dagegen vorgegangen und warum traut sich keiner auszusprechen, dass wir uns im Krieg gegen den IS befinden? Wenn wir nichts tun wird der IS uns eine Friedensvereinbarung aufdrücken (so steht es in deren Prophezeiung und das ist deren Ziel um diese Vereinbarung schlußendlich zu brechen).

Ich verstehe es nicht, dass niemand ernsthaft etwas tun will und es immernoch keine gemeinsamen Pläne mit zb Amerika, Russland und Deutschland/Frankreich gibt. Kann mir das jemand plausibel erklären?
Zum 2. Punkt, wir sollten doch langsam begriffen haben, das militärisch keine Erfolge von Dauer sind wenn die Bevölkerung in der überwiegenen Mehrheit nicht mitgenommen wird. Militärisch ist die IS eine Lachnummer aber frage dich doch mal wie die IS ihre Regionen kontrollieren kann, wenn denn alle gegen die IS wären?
Ansonsten, asymmetrische Kriegsführung ist ja keine Erfindung der Terroristen aber hm, dafür braucht man Soldaten....
Haben wir nicht und wollen wir doch nicht "Frieden schaffen ohne Waffen" und "lieber Moslem als Tod"...

Zum 1.Punkt entweder Freiheit oder Orwell, beides kann man nicht haben. Google Abfuhr an Frankreich und der Verweigerung nationales französisches Recht, "Recht auf vergessen", global umzusetzen richtig. Zensur weil und nicht passt was die IS im www treibt?
Nun dann darf jeder alles zensieren wenn seiner Meinung nach falsch und gefährlich ist, diese Büchse sollte man lieber geschlossen halten.
Davon abgesehen, Untergrundnetzwerke und im Zeitalter der Smartphones sinnloser Aktionismus.
Hat verbotenes Jugendliche jemals abgehalten oder eher neugierig gemacht?
Wie bitte soll die Gesellschaft damit umgehen wenn diese Inhalte nur noch Insidern zugänglich sind?

Harpya

(04-08-2015, 07:37)Smiler schrieb: [ -> ]Tja komme mal in der Gegenwart der heutigen jüngeren oder nicht mehr ganz so jungen Generationen an. Ich rede von Kriegen des 20. Jahrhundert und nicht anderen Storys.
Christliche Werte, nun für welche Werte steht der Kapitalismus amerikanischer Prägung, dem zunehmend Platz in Westeuropa gemacht wird?
Eins der führenden christlichen Länder, schonmal die bekennende Führung.
Auch Obama hattte in seinen Prägejahren Erfahrungen in Jakarta in Indonesien mit dem Glauben in der von Kapuzinern geführte St. Francis of Assisi Elementary School.
Wir reden auch vom 21 Jh. , die Kriege früherer Art sind im Moment nicht anzusehen, mehr regionale Konflikte.
Wenn man Syrien , Irak meint, wer kämpft da eigentlich gegen wen und wie lange bis die Koalitionen und
Absprachen wechseln ?
Zumal das in verschiedenen Gegenden schon wieder anders aussieht.
(04-08-2015, 07:37)Smiler schrieb: [ -> ]Unabhängig davon, nur Ahnunglose glauben ernsthaft das junge Europäer von einem Tag zum anderen strenggläubige Muslime werden.
Tag wohl nicht , eine Woche reicht aber.
Bei Jüngeren ist das oft so eine Art Spiel, sind eben leicht zu idealisieren, ähnlich wie mit der Kinderbibel
wo auch nur die netten Sachen von erfahrenen Leuten noch netter kommuniziert werden.
Da sind oft ziemlich kindische Diskussionen, über den halal Nagellack, wo es Gelatinefreie Gummibärchen gibt
,ob man Tomaten essen darf weil innen ein Kreuz zu sehen ist, wer die schicksten Kopftücher hat,
kann man in jedem Schulbus sehen.
Hier ist mal was , mit welchem Nagellack man beten darf, von höchster Stelle.
*http://www.emirates247.com/news/emirates/halal-nail-polish-really-halal-dubai-grand-mufti-on-how-to-check-if-it-is-2015-08-03-1.598914
"
'Halal' nail polish really 'halal'? Dubai Grand Mufti on how to check if it is
....
Emirates 24|7 spoke to Dr Ali Ahmed Mashael, Grand Mufti at the Islamic Affairs and Charitable Activities Department in Dubai, who explained that women must be very careful and not believe claims from companies and saloons, unless a fatwa comes from the right party.

“If this is claimed to be a breathable nail polish which does not make a coat on the nail, a woman must try to peal it away. If it does not peal, then yes it might be ‘halal’.

“However, if the woman tries to peal it and finds a pealed part coming out, then it is not ‘halal’, as it covers the nail and creates a shield on it. Thus, women cannot put it and pray.”

The Grand Mufti further explained that henna, for example, does not prevent women from praying as it does not peal, and it does not create a coat."

Sehr schwierig da korrekt zu leben.
Das hat mit rational nichts zu tun bei den jüngeren, probier doch mal einem Kind seine Barbiepuppe auszureden.
Immer das gleich Spiel, jede Art von Religion sollte man von Kindern erstmal fernhalten.
Jedenfalls von abrahamitischen, den apokalyptischen Reitern der Hölle.
(04-08-2015, 07:37)Smiler schrieb: [ -> ]Wer etwas behauptet der muss es beweisen, Flatrat saufen ist gut? Todesstrafe per vergasen, vergiften, Stromschlag ist gut? Guantamo und die damit einhergehende Entziehung der Menschenrechte ist gut?
Notwendiges muss nicht gut in den Augen von anderen sein, was ist denn gut ?
Klar sind Stromschläge gut, wie will man sonst ein EKG machen.
Und wenn ein Erwachsener sich mal den Schädel wegsäuft geht dich das auch nichts an.
Gott hat auch jeden zum Tod verurteilt. Ist nicht auch alles vorbestimmt ?
Wird das nicht so verkündet, was willst du also.
(04-08-2015, 07:37)Smiler schrieb: [ -> ]Wir der Westen haben im "Krieg" gegen den Terror in den betroffenen Ländern mehr unschuldige Zivilisten getötet als alle Terroristen zusammen entsprechende Zahlen stammen direkt von der Nato.
Unter welchen Umständen was passiert spielt da mehr die Rolle, wessen Verantwortung ist das das das vorkommt.
Was ist ein Terroranschlag ?
Im Moment werden 2 abgeschnittene , völlig unwichtige Dörfer in Syrien mit hunderten von Geschossen zugekleistert, als Rache für den Angriff auf Zabadani
mit dem die Al-Nusra die Wasserversorgung von Damaskusals Druckmittel für andere Zugeständnisse nutzen konnten und der Nachschub vom Libanon
gesichert war. Ist das Terror oder eine kriegswichtige Handlung ? (wenn man das Ganze überhaupt als Krieg im Völkerrechtssinn sehen will)
Aleppo wird von den Rebellen trotz der Sommerhitze seit 3 Monaten von Wasser abgeschnitten.
DIe Zivilbevölkerung, ist das Terrorismus ?
Ich denke ja.

Man könnte auch mal anführen, das im Islam praktisch keine Zivilisten gibt. Lies mal nach.
Es gibt Kinder und Erwachsene, die ab 8-12 anfangen.
Islamisches Denken fundamentaler Art oder überhaupt ist ganz anders als unseres, da ist die Wertschätzung des Einzelnen ziemlich egal, es geht um den Bestand des Glaubens an sich. Sieht man auch deutlich in der Rechtsprechung des Rachegedankens. Da kannst du koranisch einen ermorden, reicht dann einen Sklaven freizulassen als Sühne.
Vielleicht hat deswegen der IS soviele Sklaven (die auch erst 1968 in Saudiland offiziell abgeschafft wurden)

(04-08-2015, 07:37)Smiler schrieb: [ -> ]Die Frage des Threads ist doch eher, warum sollten junge Leute, die hier weder respektiert noch akzeptiert werden, in den Ländern wo ihnen dieses angeboten wird dem
Westen nicht in den Arsch treten ob direkt oder indirekt?
Meinst du jetzt die 13-15 jährigen , auch Frauen, die aus diesen Beweggründen abhauen ?
Wieso ist das überhaupt ein spezielles Problem , Kirche wirbt und speziell Kinder die unerfahren sind.
Oder leicht beeinflussbare, da nimmt sich Missonierung nichts.
Opus Dei kenn ich einigermassen, ein schrecklicher Verein der auch mit allen Mitteln Menschen fängt.
Müsste man generell gegen vorgehen.

Harpya

(04-08-2015, 11:04)Schmettermotte schrieb: [ -> ]Ich bringe da mal noch zwei andere Punkte ein:

Solche jungen Erwachsenen werden zu 99% über die og. Social Media eingefangen. Facebook, Twitter, WhattsApp usw. Der IS versteht es wie keine andere Gruppierung, diese Medien zu nutzen und eine gesamte Welt aufzubauen, in die solche Jugendlichen und auch Erwachsene komplett eingesogen werden. Was könnte eurer Meinung nach getan werden, um das zu verhindern? Oder was müßte der Staat tun, um solche Medien ebenfalls zu nutzen, quasi gegenzusteuern?
Nichts, social media kann man entweder für ein Land komplett sperren, wie das die Türkei, China,Ägypten RU und andere Länder mit Presse uner staaltliche Aufsicht schon mal machen.
China hat da interne Äquivalente aufgebaut.
Will das einer ?Sperrt man nur bestimmte accounts sind die 2 min. später von einem Backup server wieder da und das ist nur www.
Das ist nicht das Internet, whatsapp auch nicht. Es gibt etliche Ausweichmöglichkeiten.

Auch ohne grossen Hoster, Interessengruppen bauen sich eigene webserver auf, wenn das auch noch über Tor und verschlüsselt geht
ist das ein untragbarer Aufwand das zu kontrollieren.
Was auch ein fraglicher Eingriff in die Persönlichkeitsspäre wäre, will man das ?
Will man jeden verfolgen der temporär mal irgendwelchen Gewaltphantasien freien Lauf lässt order sich in irgendwas reindenkt, was anderen nicht passt beschneiden ?
Die LRA hat auch webseiten, steht dem IS in nichts nach und ist christlich, will nur anscheinend keiner hin.
Könnte man ja mal einen Testlauf mit einer hiesigen Kirche machen und versuchen den Zulauf zu sperren, ist besser im Zugriff.
Was will man gegen einen server in Kamerun tun ?
Dem www die Freiheit zu nehmen wäre fatal, davor gabs auch schon ähnliches , nur das Protokoll war nicht so gut.
Mit Verboten erreicht man garnichts, ausser "jetzt erst recht".
IS ist letztendlich eine Ausgeburt des Islam mit vielen ganz ähnlichen Strukturen, zB Saudiland und Sudan.

Wüsste auch nicht das in den Moscheen gelehrt wird, die Scharia abzuschaffen
""Und wenn ihr die Ungläubigen trefft, dann herunter mit dem Haupt, bis ihr ein Gemetzel unter ihnen angerichtet habt." (Koran 47,4)
Verschwiegen wird auch, dass die Männer für alle Ewigkeit den Frauen überlegen sind und eine Vorrangstellung haben, wegen dessen, was Allah den einen (den Männern) vor den anderen (den Frauen) gegeben hat (Koran 4,38).
Verschwiegen wird auch, dass der Mann die Frau disziplinieren und züchtigen darf. Das geht bis zum Schlagen. Die Frau dagegen darf den Mann nicht disziplinieren (Koran 4,38).
Verschwiegen wird auch, dass bei der Ehe allein der Wille des Mannes entscheidend ist, dass der Mann die Frau verstoßen kann. Die Frau dagegen kann den Mann nicht verstoßen. Verschwiegen wird auch das Recht und die Pflicht der Blutrache (Koran 17,35).

Verschwiegen werden auch die grausamen Strafen der Scharia, das Töten oder das Kreuzigen oder die Hände abhacken (Koran 5,42), den Körper kreuzweise zu verstümmeln, das heißt den linken Fuß und die rechte Hand oder den rechten Fuß und die linke Hand abzuhacken (Koran 5,37; 7,121)

Wird ja nicht mehr allgemein so gehandhabt, langsam macht sich da auch mal die Erkenntnis breit das die Religion auch
heutzutage recht bekloppte Nachrichten übermittelt, aber langsam.
Und es kann jederzeit , wie man sieht, auch in Indonesien, Malaysia... wieder ausbrechen.
(04-08-2015, 11:04)Schmettermotte schrieb: [ -> ]Solche jungen Erwachsenen werden zu 99% über die og. Social Media eingefangen. Facebook, Twitter, WhattsApp usw. Der IS versteht es wie keine andere Gruppierung, diese Medien zu nutzen und eine gesamte Welt aufzubauen, in die solche Jugendlichen und auch Erwachsene komplett eingesogen werden. Was könnte eurer Meinung nach getan werden, um das zu verhindern? Oder was müßte der Staat tun, um solche Medien ebenfalls zu nutzen, quasi gegenzusteuern?
Existiert das Problem überhaupt für Deutschland? Ich meine: nein! Dem IS gehen nicht mehr Jugendliche in die Fänge als anderen "Rattenfängern" auch. Ich halte die Denke militanter Fremdenhasser für mindestens so gefährlich. Und deren Zahl geht weit weit über ein paar Hundert Islamisten hinaus.

Im Übrigen steht es jeder/m frei, sich in den sozialen Medien und anderswo zu engagieren und den Lügen bzw. Verharmlosungen entgegen zu treten. "Der Staat" sind letztlich wir.

Wenn ich mir das Religionsbashing allein in unserem Forum ansehe, dann komme ich zu dem Schluss, dass wir keine Ziele, keinen Sinn, keine Aufgaben und keine Utopien mehr zu bieten haben. Sämtliche Ideale, für die junge Leute leben könnten erscheinen beliebig austauschbar, unverbindlich und schal. Nichts hat jenen Ernst, mit dem man s. Z. das Establishment aufmischen wollte. Ganz anders der religiös (im Sinne: Das ganze Leben betreffend) motivierte IS.

(04-08-2015, 11:04)Schmettermotte schrieb: [ -> ]Wir hinken ja massiv hinterher, was die Nutzung solcher Medien betrifft und glauben immernoch, Jugendliche könnte man mit Religions- und Ethikunterricht beeinflussen. Dass das nicht klappt ist offensichtlich, was könnte also getan werden, um diesen Menschen eben dieses Wissen über den IS zu vermitteln, von dem Ekkard gesprochen hat?
Null-Bock wird in Radikalismus umschlagen, kein Zweifel! Nur, woher kommt Null-Bock? M. E. kommt der daher, dass er vorgelebt wird: Engagement - nein Danke! Vielleicht müssen wir bei den Erwachsenen anfangen. Es reicht einfach nicht, sich abends vor die Glotze zu hauen, Bier zu vernichten und die Kinder ruhig zu stellen.
Religions- oder Ethikunterricht ist eigentlich eine spannende Lernarbeit; denn sie betrifft das ganze Leben.


(04-08-2015, 11:04)Schmettermotte schrieb: [ -> ]Und zum Zweiten:
Was müßte man generell gegen den IS tun?
Ich denke, wir befinden uns nicht im Krieg bestenfalls in einem ideologischen Schlagabtausch. Schlimmstenfalls befinden sich "befreundete" Staatsgebilde im Krieg mit dem IS. Doch wenn "man" sich da militärisch oder waffenmäßig engagiert, steht man sehr schnell auf der falschen Seite, sind doch auch diese Regime keine Engelchen! Und es sind schon wiederholt "die Falschen" militärisch gefördert worden. Ich denke sogar, dass der IS auf diese Art der Förderung zurück geht. Die hat Unzufriedenheit, Wut und Hass hinterlassen - nutzbar für den IS.

Uns bleibt letztlich nur, den Flüchtlingen neue Heimat zu geben und die Propaganda des IS in unserem Land einzuschränken, so gut es geht. Vor allem aber dürfen wir nicht weiter so tun, als sei unsere Welt die Beste und es gebe keine Ziele mehr außer um Sechs aufzustehen, nach der Maloche um Zehn abends ins Bett zu sinken, und im sich übrigen zu amüsieren.

Harpya

(04-08-2015, 21:57)Ekkard schrieb: [ -> ]Existiert das Problem überhaupt für Deutschland? Ich meine: nein! Dem IS gehen nicht mehr Jugendliche in die Fänge als anderen "Rattenfängern" auch. Ich halte die Denke militanter Fremdenhasser für mindestens so gefährlich. Und deren Zahl geht weit weit über ein paar Hundert Islamisten hinaus.

Im Übrigen steht es jeder/m frei, sich in den sozialen Medien und anderswo zu engagieren und den Lügen bzw. Verharmlosungen entgegen zu treten. "Der Staat" sind letztlich wir.
Kann man machen, Präsenz zeigen ist aber deutlich besser aber nicht jedermanns Sache.
Muss ja nicht ausarten wie der Überfall auf einen LIES Stand am Samstag in Mannheim.
(der auf den einschlägigen sites feste übertrieben wird.)
Da das internet so vielfältig ist weiis man ja garnicht wo man schauen soll, wer diese Leute sind, an deren Stand
der 13 jährige Erkan photografiert wurde der von den Behörden gerade mal vor der syrischen Granze aufgehalten wurde.
Bei dem Alter hört der Spass auf.
Welche Kaliber bei der Organisation rumlaufen weiss auch nicht jeder.
*https://vunv1863.wordpress.com/2015/07/16/lies-wollt-ihr-den-globalen-nagie/
*https://vunv1863.wordpress.com/2015/07/31/kriminell-organisierte-religion-oder-religioes-organisierte-kriminalitaet/

Die Adresse im Register ist übrigens ein Reitstall.

Im Übrigen haben wir ja Religionsfreiheit und Islam ist völlig ok.
Die Ausreisenden sind ja wahrscheinlich höchstens an die 2000 , einen gewissen Bodensatz hat man immer
der nicht so gewünschten Ideen hinterherläuft. Jedem das seine.
Aber die Kinder muss man schützen, vor jeder Organisation die sie für sich vereinnahmen will.
Der Staat sind wir und wir sind bei weitem nicht alle religiös, einer Richtung schomn garnicht,
auch Muslime können wählen (auch wenns religiös eigentlich verboten ist).
Da wird einfach die Person anerkannt die sich durchsetzen konnte, Kalifa Merkel.

*http://www.tagesanzeiger.ch/zuerich/region/Carlos-und-der-Islam-das-passt/story/28479850
Hat da eine Betrachtung was junge Menschen am Islam anziehen könnte:
"«Weltwoche» ein Interview. Der 18-Jährige, der einst einen jungen Mann niedergestochen hat, klagte, er fühle sich «verarscht und hintergangen». Niemand sei «gerne eingesperrt». Und: «Es ist traurig, wie das Ganze gelaufen ist.» Carlos verstand sich als einer, dem Unrecht widerfuhr. Als Opfer, nicht als Täter. Das dürfte sich seither nicht geändert haben.

Islam gleich Stolz

Früher definierte Carlos sich als Christ. Und auch das hatte Logik: Jesus ist der grosse Leider der Menschheit. Allerdings war Jesus gleichzeitig ein Frauenversteher. Eine softe Figur. Ein Antimacho, gemäss dem man, wird man geschlagen, die andere Wange hinhalten soll. Jesus starb am Kreuz.

Carlos will als beinharter Kampfsportler reüssieren; Mohammed dürfte für ihn auf Dauer interessanter sein. Der Prophet des Islam war, modern gesagt, ein klassischer Underdog. In der Handelsstadt Mekka stand er auf und rief die Geldscheffler, die Raffzähne, die Witwenpreller zur Besinnung und Umkehr auf. Auf Dauer riskierte er den Tod, er musste fliehen.

Das ist die eine Seite Mohammeds. Die andere: Mohammed als Kriegsherr. Von Medina aus nahm er den Widerstand auf. Nach acht Jahren hatte er gesiegt. Mohammed ist weich und hart. Eine Gestalt des Stolzes. Ein Paradigma des Sich-Respekt-Verschaffens....."

Die Liberalisierung des Melderechts mach das Untertauchen auch nicht gerade schwieriger, der Vermieter muss nicht mehr bestätigen
"Neuköllns Bezirksbürgermeister Heinz Buschkowsky (SPD) stimmt dem zu: "Das sind keine aufgeblasenen Einzelfälle – der Missbrauch ist ein riesiges Problem." Allein in Neukölln habe man 2010 fast 10.000 Menschen von Amts wegen wieder abgemeldet."

Harpya

(04-08-2015, 22:23)Harpya schrieb: [ -> ]
(04-08-2015, 21:57)Ekkard schrieb: [ -> ]Existiert das Problem überhaupt für Deutschland? Ich meine: nein!
Das die 2 angestochenen Polizisten anlässlich einer Salafisten Demo kein Problem sind, weiss nicht.
"Die Salafisten, die zur Gegendemo gekommen waren, ließen als Antwort Steine fliegen. 29 Polizisten wurden verletzt, zwei davon durch Messerstiche schwer."
*http://www.focus.de/politik/deutschland/29-polizisten-zum-teil-schwer-verletzt-salafisten-stechen-in-nrw-auf-polizisten-ein_aid_747917.html

Die sind doch kein Verbrauchsmaterial.
Die verhinderten Anschläge, kein Problem ?
Für manche vielleicht nicht, die sind aber nicht Deutschland.
Die zu beobachtenden Rückkehrer kein Problem, ok, kann man ja einstellen.
Die Prozesse gegen die IS Rückkehrer, wozu , haben ja nur Urlaub gemacht.
Da ist aber mal Schluss mit Religionsfreiheit, wer das da noch drunter einordnet, bitte.

Harpya

(04-08-2015, 20:20)Smiler schrieb: [ -> ][quote='Schmettermotte' pid='182375' dateline='1438679070']
Ich bringe da mal noch zwei andere Punkte ein:

Solche jungen Erwachsenen werden zu 99% über die og. Social Media eingefangen. Facebook, Twitter, WhattsApp usw. Der IS versteht es wie keine andere Gruppierung, diese Medien zu nutzen und eine gesamte Welt aufzubauen, in die solche Jugendlichen und auch Erwachsene komplett eingesogen werden. Was könnte eurer Meinung nach getan werden, um das zu verhindern? Oder was müßte der Staat tun, um solche Medien ebenfalls zu nutzen, quasi gegenzusteuern? Wir hinken ja massiv hinterher, was die Nutzung solcher Medien betrifft und glauben immernoch, Jugendliche könnte man mit Religions- und Ethikunterricht beeinflussen.
Alles hat auch seine guten Seiten.
"
Dass IS-Kämpfer große Fans von Socia-Media-Seite wie Twitter und Youtube sind und diese Kommunikationswege ausgiebig nutzen, um neue Kämpfer zu rekrutieren, ist seit Langem bekannt. Gerne posieren sie für Selfies wie dieses hier:

Jetzt musste ein IS-Kämpfer allerdings feststellen, dass man nachdenken sollte, bevor man ein Selfie von sich im Internet veröffentlicht.

Nach einem Bericht der US-amerikanischen Website Defensetech.org wertet die US-Luftwaffe Bilder auf Social-Media-Seiten systematisch aus, um mögliche Ziele für ihre Bomber zu finden.

Ein General der US Air Force, Hawk Carlisle, erklärte in dem Beitrag wie Soldaten auf dem Stützpunkt Hurlburt Field in Florida ein Post entdeckten, indem ein IS-Kämpfer vor seiner Kommandozentrale posierte.

Wörtlich sagte Carlisle im besten Army-Slang:

"Die Jungs da unten in Hurlburt durchkämmen Social Media und sahen so einen Trottel vor seinem Kommandoposten stehen. In einem offenen Social Media-Forum gab mit den Kommando- und Kontrollfähigkeiten von ISIL an. Und die Jungs so: 'Wir haben was!' Lange Rede kurzer Sinn, 22 Stunden später heben drei 'Joint Direct Attack'-Bomben genau dieses Gebäude aus."
*http://www.huffingtonpost.de/2015/06/04/isis-trottel-selfie-bombe_n_7515930.html

Eitelkeit hat auch ihre Nachteile.
Worauf IS reagiert:
*http://www.syriahr.com/en/2015/08/islamic-state-storms-internet-cafes-in-the-city-of-al-raqqa-while-closes-others-in-al-furat-state-and-asks-their-owners-to-issue-licences/
(04-08-2015, 22:58)Harpya schrieb: [ -> ]Dass die 2 angestochenen Polizisten anlässlich einer Salafisten Demo kein Problem sind, weiss nicht.
Ich hatte mich vielleicht etwas zu karg ausgedrückt. Innenpolitisch haben wir es mit einem Extremistenproblem zu tun, wie viele andere auch. Extremisten stellen sich bewusst außerhalb der gesellschaftlichen Regeln. Entsprechend müssen die Ordnungsmacht und die Rechtspflege agieren.

Innenpolitik ist keine Kuschelpolitik und Polizeieinsätze können bis zum "finalen Rettungsschuss" gehen. Gleichwohl befinden wir uns im Bereich Kriminalistik und nicht in einer Art Krieg. Ich lege Wert auf die Feststellung, dass Gewalttaten der von dir zitierten Art schlichte Verbrechen sind. Oder anders: Gewalt von Extremisten sind kein Fall für bürgerliche Gegendemonstrationen, sondern für Hundertschaften der Polizei bzw. polizeiliche Ermittlungen.

Harpya

Ganz meine Meinung, die wir evtl. bald anpassen müssen.
Im Gespräch ist ja eine Gesetzesnovelle wo bei Straftaten ein religiöser, rassistischer etc.
Hintergrund vor Gericht besonders gewürdigt werden soll.

Das erinnert mich an das , später gekippte, Urteil einer Richterin, ging um Gewalt in der Ehe,
das eine Frau die einen Marokkaner heiratet es in Kauf nehmen muss verprügelt zu werden,
da das im Heimatland des Mannes so üblich sei.

Das kanns ja auch nicht sein, mal sehen wie das ausformuliert werden soll.
Ein Sinti kann bis jetzt ja auch nicht bei Diebstahl frei ausgehen,
weil das in den Herkunftsländern zur Tradition gehört wie Mädchenbeschneidungen woanders.
Schaun wir mal.

Kann mir schlecht vorstellen, das man da eine Art Herkunftskulturecht anstrebt.
Dann fangen die Inder noch an Frauen zu verbrennen.
Ist dann dann Diskriminierung oder Rassimus wenn man das nicht möchte und verhindert und strafbar ?
Kann man sich noch normal prügeln oder ist das schwerwiegender wenn man Sachsen haut.

Als wenn wir nicht schon genug Gesetze hätten, will gerade einen Garantieschaden (190€ Kosten) geltend machen,
dauert schon Monate, dank Rechtsschutz können sich die RA austoben.
Schriftverkehr inzwischen um die 180 Seiten, was man hätte beachten müssen, Gegendarstellunge, Sachverständige,
irgendwelche Musterurteile von 1970 .....,ich krieg langsam einen Knall.
Im Prinzip hätte ich das verreckte Fahrzeug auf der Kreuzung stehen lassen müssen, bis sich der Verkäufer zur Nachbesserung äußert.
So 400km von zu Hause.
Der Verkäufer ist Türke, gilt dann da noch was anderes, weil der Gerichtshof in Ankara das anders regelt .

Aber warum Leute überhaupt in den Krieg ziehen richtet sich auch danach in welchen, auf welcher Seite
und in welcher Funktion.
EIn IS Mann wird kaum wie ein YPG Mann sein Heimatland verteidigen wollen.
Eine Frau fühlt sich wohl eher für den Generationsnachschub verantwortlich.
Wobei Vorwärtsverteidigung noch in Frage kommt.
Schon Mohammed hat den Glauben in Indien verteidigt.
Seiten: 1 2 3 4 5