Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Ein kurzer Blick in die Vergangenheit
#46
(31-10-2021, 19:08)Ulan schrieb: @Reklov: Die Wortwahl ist seltsam. Was soll daran "nicht korrekt" sein? Ob irgendein Himmelskoerper, der das Signal, das wir empfangen, ausgesandt hat, nicht mehr existiert, macht doch das Bild, das wir empfangen nicht ploetzlich "nicht korrekt". Das Signal ist doch nicht falsch. Eine theoretische "Gleichzeitigkeit", die keinerlei praktische Auswirkungen hat, weil keinerlei Interaktion moeglich ist, ist fuer uns doch vollkommen unwichtig.

Hallo Ulan,

... "korrekt" verbinde ich mit "wahr" und Wahrheit sollte nicht temporären Einflüssen unterliegen, von ihnen abhängig sein - - - "ansonsten ist es keine Wahrheit".

Beispiel: Schaut man sich ein sehr altes Stadt-Foto von Frankfurt an, so zeigt dieses zwar in "korrekter" Weise damals mit der Kamera eingefangene und dann auf Fotopapier gespeicherte "Lichtsignale", wie Menschen, Tiere, versch. techn. Gegenstände ... etc. - Dennoch ist auch "dieses Bild" nur eine begrenzte Wahrheit, weil viele der dort gezeigten Objekte schon längst nicht mehr existieren, also regelrecht "verschwunden" sind! Icon_rolleyes

Dennoch "empfinden" wir bei der Betrachtung eines solchen Fotos durchaus viel, können daraus sogar treffende Detail-Infos ziehen.

Gruß von Reklov
#47
Wahrheit ist halt immer zeitgebunden.
#48
(07-11-2021, 15:44)Ulan schrieb: Wahrheit ist halt immer zeitgebunden.

Hallo Ulan,

... Deine Ansicht ist rein persönlicher Natur, denn bereits der Begriff EWIGKEIT unterliegt völlig anderen Gedankengängen.

Es ist also nicht unvernünftig, zu meinen, dass es auch "Dinge" gibt, die eben nicht zeitgebunden sind. Icon_rolleyes 

Gruß von Reklov
#49
(07-11-2021, 16:09)Reklov schrieb:
(07-11-2021, 15:44)Ulan schrieb: Wahrheit ist halt immer zeitgebunden.

Hallo Ulan,

... Deine Ansicht ist rein persönlicher Natur, denn bereits der Begriff EWIGKEIT unterliegt völlig anderen Gedankengängen.

Das trifft auch für jedweden "Blösdsinn" zu. Wenn du damit aber sagen willst, @Reklov, dass jetzt ausgerechnete deine Gedankengänge hierzu über eine irgendwelche nur rein deine eigene persönliche Natur hinausreichen, kann es sich auch sicher um nichts anderes Handeln, als um einen solchen Blödsinn im engsten Sinne des Wortes.

(07-11-2021, 16:09)Reklov schrieb: Es ist also nicht unvernünftig, zu meinen, dass es auch "Dinge" gibt, die eben nicht zeitgebunden sind. Icon_rolleyes 
Auch wieder so eine Ansicht, die einfach nur deine rein persönlichen Definition von Vernunft ist.
Also sprach der Herr: "Seid furchtbar und vermehret euch".........
#50
Wir hatten an anderer Stelle festgestellt, dass Wahrheit grundsätzlich zeit- und kulturgebunden ist. Hier geht es aber um Signale aus der Vergangenheit des Universums. Deren Erzeugungmechanismus muss gar nicht mehr existieren. Das macht aber die Signale nicht unwirklich. Im Gegenteil: Die Schockwelle einer "nahen" Sternexplosion (z. B. Beteigeuze (α orionis)) ist womöglich bereits unterwegs, erreicht uns aber erst in ein paar Monaten bis zu 700 Jahren, je nach dem, bis wohin sie bis jetzt gelangt ist. In der Zwischenzeit "sehen" wir den Stern noch genauso wie unsere Vorfahren.
Mit freundlichen Grüßen
Ekkard
#51
Jedenfalls schauen wir beim Beobachten der Sterne immer in die Vergangenheit. Und teilweise auch sehr weit in die Vergangenheit. Sogar etwas weiter als unsere Vorfahren, welche zu ihrer Zeit oft auch dachten, beim beobachten des Nachthimmels in die Zukunft zu schauen.
Also sprach der Herr: "Seid furchtbar und vermehret euch".........
#52
(07-11-2021, 19:54)Ekkard schrieb: Wir hatten an anderer Stelle festgestellt, dass Wahrheit grundsätzlich zeit- und kulturgebunden ist.

Kommt mir auch so vor.
#53
Zeitgebundenheit ist eigentlich Teil aller heute gaengigen Wahrheitsdefinitionen.

Was religioese Wahrheiten angeht, hat Ekkard ja eine gute Definition gebracht. Auch dass hat nichts mit Ewigkeit zu tun. "Ewigkeit" ist in Religion mehr oder weniger nur der Ausdruck des Vorhabens, sich an etwas ueber laengere Zeit zu klammern. Bis die Ewigkeit dann sang- und klanglos vorbei ist.
#54
(07-11-2021, 23:33)Sinai schrieb:
(07-11-2021, 19:54)Ekkard schrieb: Wir hatten an anderer Stelle festgestellt, dass Wahrheit grundsätzlich zeit- und kulturgebunden ist.

Kommt mir auch so vor.

Ich meinte, auch die von "Ekkard" propagierte "Wahrheit" Icon_razz

--

Ein kluger Römer stellte einmal die Frage "Was ist Wahrheit?"
Recht hatte er mit seinem frechen Hinterfragen
#55
Nun, da es hier im Thread um eine naturwissenschaftliche Frage geht, muessen wir uns da wohl an die wissenschaftliche Wahrheit halten; und da geht's halt nur um Behauptungen, die man belegen kann, also in dem Sinne wahr sind.
#56
(07-11-2021, 19:54)Ekkard schrieb: Die Schockwelle einer "nahen" Sternexplosion (z. B. Beteigeuze (α orionis)) ist womöglich bereits unterwegs, erreicht uns aber erst in ein paar Monaten bis zu 700 Jahren, je nach dem, bis wohin sie bis jetzt gelangt ist. In der Zwischenzeit "sehen" wir den Stern noch genauso wie unsere Vorfahren.

Es wurde prognostiziert, dass Beiteigeuze "demnächst" explodieren könnte, weil im letzten Jahre eine Abnahme der Helligkeit festgestellt wurde und dies wohl als Vorbote eines solchen Ereignisses gilt. Neueste Beobachtungen haben allerdings ergeben, dass die Helligkeit des Riesensterns wieder zugenommen hat. Daraus wurde gefolgert, dass die vorübergehende Verdunkelung eher auf Staubmassen zurückzuführen seien, die Beteigeuze durch einen infolge Explosion erlittenen Verlust an Materie selbst verursacht hat.
Sprichst Du zu Gott, nennt man das Gebet.
Spricht Gott zu Dir, Psychose.
#57
(07-11-2021, 15:31)Reklov schrieb: "korrekt" verbinde ich mit "wahr" und Wahrheit sollte nicht temporären Einflüssen unterliegen, von ihnen abhängig sein - - - "ansonsten ist es keine Wahrheit"

diesen unfug kannst du doch nicht ernst meinen!

wahr ist (heute), daß du existierst

wahr war (vor 100 jahren), daß du noch nicht mal ein feuchter traum deines vaters warst
einen gott, den es gibt, gibt es nicht (bonhoeffer)
einen gott, den es nicht gibt, braucht es nicht (petronius)
#58
(07-11-2021, 17:27)Geobacter schrieb: Das trifft auch für jedweden "Blösdsinn" zu. Wenn du damit aber sagen willst, @Reklov, dass jetzt ausgerechnete deine Gedankengänge hierzu über eine irgendwelche nur rein deine eigene persönliche Natur hinausreichen, kann es sich auch sicher um nichts anderes Handeln, als um einen solchen Blödsinn im engsten Sinne des Wortes.

(07-11-2021, 16:09)Reklov schrieb: Es ist also nicht unvernünftig, zu meinen, dass es auch "Dinge" gibt, die eben nicht zeitgebunden sind. Icon_rolleyes 
Auch wieder so eine Ansicht, die einfach nur deine rein persönlichen Definition von Vernunft ist.

Hallo Geobacter,

... zum dem weder "berechenbaren" noch "ergreifbaren" Begriff EWIGKEIT kann es nur persönliche Definitionen geben. Andere dürfen/sollen sich gerne auf ihre Weise dazu äußern. - Wie man aber mal wieder sieht, kommt von Dir nur ein "Knurren aus der Eecke", anstatt mit Deinen Worten etwas zum Begriff EWIGKEIT beizutragen. Schließlich besitzst Du ja auch (d)eine Art von Vernunft. (?)

Gruß von Reklov
#59
(08-11-2021, 22:20)petronius schrieb:
(07-11-2021, 15:31)Reklov schrieb: "korrekt" verbinde ich mit "wahr" und Wahrheit sollte nicht temporären Einflüssen unterliegen, von ihnen abhängig sein - - - "ansonsten ist es keine Wahrheit"

diesen unfug kannst du doch nicht ernst meinen!

wahr ist (heute), daß du existierst

wahr war (vor 100 jahren), daß du noch nicht mal ein feuchter traum deines vaters warst

Hallo petronius,

... wie ich sehe, hast Du die Forderungen des griech. Philosophen an die WAHRHEIT nicht richtig aufgefasst, denn er forderte ja von dieser, "zu jeder Zeit und an jedem Ort" wahr zu sein.

Deine dies betrachtenden Zeilen klammern z.B. dabei schon mal den Ort vollkommen aus. Du umreißt lediglich nur eine sehr kurze Zeitspanne, welche mein Dasein hier auf dieser Erdkugel betrifft, sprichst alo nur "temporäre Wahrheit" an!

Nochmal: Kein Menschenleben kann die Forderungen des Philosophen erfüllen, da wir nun mal (soweit wir es mit unseren Sinnen überblicken können!) nicht zu jeder Zeit und an jedem Ort präsent sind! Icon_rolleyes 

(Ist ja nun nicht so schwer zu verstehen!?) - - -

„Gebt mir einen festen Punkt, und ich werde die Welt aus den Angeln heben“, sagte der antike Mathematiker und Physiker Archimedes. Diesen Satz "beleuchtet" ein Jesus-Zitat neu: „Himmel und Erde werden vergehen, aber meine Worte werden nicht vergehen“.

Die scheinbar überzeitlichen, ewigen Lebensvoraussetzungen Himmel und Erde werden heute von der Astrophysik der Vergänglichkeit zugeordnet und sogar der Brennstoff-Vorrat unserer Sonne (Helium-Wasserstoff) ist bereits "berechnet"!

Unser Bild von WELT wird jedoch vom "Messias" aus den Angeln gehoben. Auch Namen sind (nach Goethes Faust) nur Schall und Rauch. Jesu Worte aber und somit sein Name erheben den Anspruch, in Ewigkeit zu bestehen, was natürlich dem einzelnen Glauben unterliegt, aber zumindest zu Gedanken über die Ewigkeit anregen kann.

Das Christentum hat(te) nicht ohne Grund Erfolg, denn die Worte Jesu stellen der "nüchternen" Betrachtung über das  schnelle und vergänglich "erscheinende" Leben eine andere, neue Perspektive entgegen, weil dieser vor seinem Abschied (laut Bibel-Text!) gesagt haben soll: "Ich lebe, und ihr sollt auch leben".

Der Inhalt dieser Zusage wird zwar gerne als "das Opium des Volkes" (Karl Marx) bezeichnet, kann aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass weder Marx noch andere Kritiker "Tröstlicheres" anzubieten hatten/haben, was der Psyche des Menschen so recht gefallen könnte.

Würde z.B. bewiesen sein, dass nach dem Ableben nichts mehr kommt, nichts zu erwarten ist - die schon ohnenhin wahnhaft brutale Rücksichtslosigkeit gegenüber Mitmenschen und Natur würde nochmals ungeahnte Steigerungen nach sich ziehen, denn warum sollte z.B. ein international operierendes Verbrecher-Syndikat seine "Geschäfte" einstellen, wenn es mit der so gewählten Taktik "glänzend" durch ein einmaliges und kurzes, aber reich begütertes Leben rutschen kann?

(Wie sagte doch einst schon Hermann Göring zu seinem Bewacher, bevor er Tage danach auf seine versteckte Giftkapsel biss, um seiner Hinrichtung (Tod durch Hängen) zu entgehen: "Wat soll's, Hauptsache jut jelebt..."
Im Hauptquartier der 7. US-Armee sagte der schon als Junge militärisch erzogene Göring zur internationalen Presse, dass er den Krieg als Fußballspiel betrachte, an dessen Ende sich die Gegner die Hände geben würden.  Tard

Dieses ungeheure Maß an kaltblütiger Menschenverachtung, kann nur ein krankes Gehirn so aussprechen, obwohl es ja wissen müsste, wieviel an unermesslichem Leid jeder Krieg erzeugt(e).

Als Göring noch auf der "Erfolgsleiter" stand, sagte er dem italienischen Außenminister Graf Ciano: „In diesem Jahr werden 20 bis 30 Millionen Menschen in Russland verhungern. Vielleicht ist es gut so, da bestimmte Völker dezimiert werden müssen.“)


Gruß von Reklov
#60
(09-11-2021, 14:13)Reklov schrieb: ... zum dem weder "berechenbaren" noch "ergreifbaren" Begriff EWIGKEIT kann es nur persönliche Definitionen geben. Andere dürfen/sollen sich gerne auf ihre Weise dazu äußern.

Das Thema Ewigkeit ist doch längst geschlossen, Reklov. Und der Blick zum Nachthimmel und zu den Sternen ist  auch allemal (nachweislich) ein Blick in die Vergangenheit. Egal was du dir, oder sich noch sonst wer, "persönlich" nach irgendwelchen Bauchgefühl- und Befindlichkeits-Definitionen daraus/davon her- und ableitet.

Dass du aber auf sachlicher Ebene immer noch nicht begriffen hast,...... dass das nicht so sehr nur damit zu tun hat, dass da im Laufe der Zeit einige Sterne verschwunden sein könnten... die wir aber noch sehen - und was ja dann schon von der ganzen Rede her ein totaler Blödsinn wäre, weil wir heute noch gar nicht wissen können, (aber von dir behauptet) - welche der Sterne das sein könnten - sonder weil wir genau wissen (ausrechnen und messen können) -welche Strecke das Licht nach unseren Zeiteinheiten, wie den Sekunden, den Minuten, den Stunden.... Tagen ....Jahren zurücklegt. ... ist nicht nur peinlich, sondern in unserem Zeitalter schon eine echte Beleidigung jegliches gesunden Menschenverstandes. 

Dass du übrigens auch selber nichts von einer, oder "anderen Ewigkeit" weist, und du dich da in deiner persönlichen Definition von einer Ewigkeit nach dem richtest, was dir so vom Gefühl her vorschwebt.. ist ja OK... und wir alle haben das auch so und nicht anders verstanden. Aber das wäre dann auch mal genug Grund für dich, diesem dummen Geschwätz und Geschwurbel ein Ende zu setzen.. bei dem es ja immer um nichts anderes geht, als uns (Forumsteilnehmer) etwas beweisen zu wollen,............ wovon du selber überhaupt keine Ahnung hast.
Also sprach der Herr: "Seid furchtbar und vermehret euch".........


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 2 Gast/Gäste