Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Sekten : ein häufig missbrauchter Begriff mit negativem Stigma
#16
(07-12-2022, 12:23)petronius schrieb: . . . warum du dir alles mögliche aus deinen drecksfingern saugst . . .

Wenn die Forenleitung hier keine Ermahnung ausspricht, nimmt sie in Kauf, als parteiisch angesehen zu werden
Zitieren
#17
(07-12-2022, 19:58)Sinai schrieb:
(07-12-2022, 12:23)petronius schrieb: . . . warum du dir alles mögliche aus deinen drecksfingern saugst . . .

Wenn die Forenleitung hier keine Ermahnung ausspricht, nimmt sie in Kauf, als parteiisch angesehen zu werden

...sagte der mann mit dem glaskinn, der begeistert austeilt, aber nicht einstecken kann
einen gott, den es gibt, gibt es nicht (bonhoeffer)
einen gott, den es nicht gibt, braucht es nicht (petronius)
Zitieren
#18
Zu dem Thema meiner Meinung nach empfehlenswert ist das Buch: Die wunderbare Welt der Sekten von Gerald Willms.
Das ist meine ganz persönliche Ansicht. 
Zitieren
#19
Kannst uns und einen kurzen Überblick (1 Seite A4) über das Buch schreiben und ein paar Leseproben (wichige Zitate) ? Vielen Dank
Zitieren
#20
(22-12-2022, 11:03)Sinai schrieb: Kannst uns und einen kurzen Überblick (1 Seite A4) über das Buch schreiben und ein paar Leseproben (wichige Zitate) ? Vielen Dank

google ist auch dein freund!

im netz finden sich etliche rezensionen

es scheint, als werde versucht, allen sekten "gerecht zu werden" und in allen ihren ganz spezifischen "wahrheitsanspruch" aus sicht der jeweils gläubigen zu würdigen

nun ja, kann man machen - aber wenn dabei alle negativen aspekte konsequent ausgeblendet werden, ist das halt auch nur "die halbe wahrheit", oder eigentlich noch nicht mal das
einen gott, den es gibt, gibt es nicht (bonhoeffer)
einen gott, den es nicht gibt, braucht es nicht (petronius)
Zitieren
#21
Sicher lesenswert auch das Buch: Stalin hat uns das Herz gebrochen
Zitieren
#22
Es handelte sich zunächst um einen Arbeitskreis unter dem Dach der Naturfreundejugend Berlin "Stalin hat uns das Herz gebrochen". Dieser Arbeitskreis hat eine fünfteilige Veranstaltungsreihe zum Thema „Antisemitismus und Verfolgung jüdischer Kommunist*innen in der DDR" organisiert. Diese fand im Frühjahr 2009 statt. Die Texte sind als Taschenbuch erschienen im August 2017, ISBN 9783942885331.
Mit freundlichen Grüßen
Ekkard
Zitieren
#23
(22-12-2022, 23:24)Ekkard schrieb: Es handelte sich zunächst um einen Arbeitskreis unter dem Dach der Naturfreundejugend Berlin "Stalin hat uns das Herz gebrochen".


Danke für den interessanten Input!

Richtiger hätte der Buchtitel lauten müssen: Hitler und Stalin haben uns das Herz gebrochen

.
Zitieren
#24
(22-12-2022, 23:24)Ekkard schrieb: Dieser Arbeitskreis hat eine fünfteilige Veranstaltungsreihe zum Thema „Antisemitismus und Verfolgung jüdischer Kommunist*innen in der DDR" organisiert.


Seltsam. Stalin wurde Anfang 1953 gestorben.
Sein Nachfolger Chrustschow führte 1956 beim XX. Parteitag der KPdSU die Entstalinisierung ein!

"1957 gab Ulbricht der Jugendweihe einen staatlichen Charakter und machte sie mit diversen Druckmitteln de facto zu einer Zwangsveranstaltung." Deutsche Demokratische Republik - Wikipedia

1957 war von Stalin keine Spur mehr!
Und Stalin war nicht der Erbauer der 1961 errichteten Berliner Mauer

Ich eröffne einen Thread zu diesem spannenden Thema.
Zitieren
#25
(30-11-2022, 19:48)Kreutzberg schrieb: Sehr geehrte Forenfachleute,

a) immer wieder bin ich erstaunt wie rasch man das Wort SEKTE als Einordnung gebraucht. In diesem Zusammenhang
werden u. a. die Zeugen Jehowas insbesondere genannt. Wenn ich darüber hinaus richtig unterrichtet bin bildet die Neuapostolische Glaubensgemeinschaft eine Abspaltung und versteht sich als freikirchliche evangelische Bewegung.
- Kann man das auch bei den Baptisten so sagen ?


b) Welche besonderen Eigenschaften definieren überhaupt eine Sekte. Ich hatte damals in der Schule gelernt, dass diese Gruppen  in der Regel recht isolationistische Grundzüge zu eigen ist, welche die tradtionellen Glaubensgemeinschaften so nicht kennen.

Hallo Kreutzberg,

wurden seinerzeit nicht auch die ersten antiken Christen als Mitglieder einer neuen Sekte betrachtet - und verfolgt?

In der Antike waren Mitglieder einer Sekte die Anhänger einer philosophischen oder politischen Richtung. Das frühe Christentum bezeichnete damit Glaubenslehren oder Praktiken, die sie als abweichend von der vorherrschenden Überzeugung erklärten.-
Es gab aber in späteren Jahrhunderten auch abgespaltene christl. Sekten, wie z.B. vom 3. bis 5. Jahrhundert die Novatianer mit ihrem Anführer
Novatian.

Gruß von Reklov
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Geschichtsfälschungen in Sekten Jutta 12 13428 11-04-2017, 08:28
Letzter Beitrag: Bion
  Sekten in der Kirche Jutta 7 10973 19-07-2014, 15:24
Letzter Beitrag: Jutta
  Homosexualität in Sekten Witch of Hope 361 599579 15-09-2010, 18:42
Letzter Beitrag: alwin

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste