Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Eurythmie
#1
Eine Bekannte ist nach Frankfurt gezogen und möchte ihren dreijährigen Sohn nun in einen Waldorf Kindergarten geben, da sie von einer Bekannten, die ihren Sohn dort hat, viel von "Eurythmie" gehört hat.

Sie fragte mich schon öfter über die Kunst der Eurythmie und sagte mir dazu, was sie gehört hat, das ist eine Kunst der Bewegung, die die Sprache begleiten soll - wenn man etwas Wichtiges ausdrücken will, könne man das durch dazupassende Bewegungen der Arme oder des ganzen Körpers unterstützen. Klingt ja nicht uninteressant. Eine Schule der Körpersprache ?
Der Artikel im Wikipedia machte mich nicht viel schlauer.

Kann jemand Eurythmie verständlich erklären?

Jedenfalls ist der Waldorf Kindergarten insofern interessant, dass er von den Kindern Gedanken an Wettbewerb fernhält!
Eine sehr glückliche Kindheit.

Ein sehr lieber Gedanke. Aber was ist dann, wenn die so erzogenen dann doch der Gruppendynamik mit ihrem Wettbewerb ausgesetzt werden?

Irgendwann wird halt in einer Schule Fußball gespielt und da sind doch solche behütet aufgewachsene Kinder hilflos der Gruppendynamik ausgesetzt. Und im Gymnasium, auf der Uni und im Beruf herrscht Wettbewerb

Da müsste man das Kind nach dem Waldorf Kindergarten in eine private Waldorf Schule geben, wo es keine Schulnoten gibt, aber möglicherweise auch kein anerkanntes Abschlusszeugnis ?

Für künstlerisch hochbegabte Kinder sicher eine gute Idee, denn ein Violinvirtuose braucht kein Abitur. Da ist es viel besser, wenn er statt ins Gymnasium zu gehen (mit höherer Mathematik und Fremdsprachen) Geige übt

Aber macht es Sinn, das Leben eines Kindes schon mit drei Jahren vorzuprogrammieren zu wollen ?

Ist das nicht zu hoch gepokert, wenn eine Mutter von ihrem dreijährigen Kind sagt "Mein Kind wird ein Maler" ?

Die erwähnte Mutter ist unsicher, sie kennt das Erziehungmittel der Eurythmie nur vom Hörensagen - es klingt für sie gut, würde sich aber gerne umfassend darüber informieren. Dass die Waldorf Leute die Eurythmie in höchsten Tönen loben, ist ihr schon klar
Zitieren
#2
@Sinai: Wenn dir der professionell gemachte Eintrag bei Wikipedia keine Klarheit brachte, werden es hier ein paar wenige Sätzchen im Forum ganz sicher auch nicht können. Für mich war die Teilnahme an der Eurythmie eine willkommene Bereicherung meiner Kindheit, die ich in ganz verklärter Erinnerung habe. Eurythmie für Erwachsene kenne ich nur aus großen Aufführungen mit musikalischer Begleitung im Goetheanum.

Es ist anzunehmen, dass man sich heute Videofilme mit Kommentar zum Thema besorgen kann.

Die Steinersche Waldorfpädagogik, konzipiert von einem Nichtpädagogen, kann sich schon lange behaupten. Ich erinnere mich, dass schon vor Jahrzehnten "Der Spiegel", damals u.a. noch als Hetzblatt bezeichnet, zwei recht gnädige Beurteilungen der Waldorfschulen brachte.
Zitieren
#3
(04-06-2024, 12:45)Sinai schrieb: was ist dann, wenn die so erzogenen dann doch der Gruppendynamik mit ihrem Wettbewerb ausgesetzt werden?

manche kommen damit gut zurecht, andere eher nicht so. hängt möglicherweise davon ab, wie (weit) die persönlichkeit in der geschützten waldorfatmosphäre sich entwickeln konnte

Zitat:Da müsste man das Kind nach dem Waldorf Kindergarten in eine private Waldorf Schule geben, wo es keine Schulnoten gibt, aber möglicherweise auch kein anerkanntes Abschlusszeugnis ?

kann man, muß man nicht

Zitat:Aber macht es Sinn, das Leben eines Kindes schon mit drei Jahren vorzuprogrammieren zu wollen ?

das versuchen erstens nicht nur waldorfeltern, und wie weit das überhaupt funktioniert, hängt eben nicht zuletzt auch von der persönlichkeit des kindes statt (wie natürlich auch von anderen randumständen

Zitat:Ist das nicht zu hoch gepokert, wenn eine Mutter von ihrem dreijährigen Kind sagt "Mein Kind wird ein Maler" ?

Die erwähnte Mutter ist unsicher, sie kennt das Erziehungmittel der Eurythmie nur vom Hörensagen

"Erziehungmittel"???

es ist eine künstlerische ausdrucksform. manchen gefällt das, anderen gehts auf den geist

Zitat:es klingt für sie gut, würde sich aber gerne umfassend darüber informieren

und dann fragt sie ausgerechnet dich?
einen gott, den es gibt, gibt es nicht (bonhoeffer)
einen gott, den es nicht gibt, braucht es nicht (petronius)
Zitieren
#4
(04-06-2024, 15:06)Felix schrieb: @Sinai: Wenn dir der professionell gemachte Eintrag bei Wikipedia keine Klarheit brachte, werden es hier ein paar wenige Sätzchen im Forum ganz sicher auch nicht können.

Ich glaube Dir schon, dass die Eurythmie eine willkommene Bereicherung deiner Kindheit gewesen ist.
Aber das bringt mich bei der Frage "Was ist Eurythmie" keinen Millimeter weiter.
Die Eurythmie soll laut Wikipedia seelische und geistige Inhalte durch Körperbewegungen und Gesten darstellen.
Ja, das glaube ich dem Artikel - erklärt mir aber nicht die Wirkungsweise. Wer hat denn den Artikel verfasst? Wahrscheinlich ein Team von Waldorf Leuten.
Der lange Artikel hat viele Wörter, aber wenig verwertbare Information. Er versucht bloß, Neugierde zu wecken.
Und Nein, ich werde nicht nach Dornach reisen, um mir im sogenannten Goetheanum eine Vorführung anzusehen. So neugierig bin ich auch wieder nicht

Wäre die Vorführung kostenlos und ohne Reiseaufwand zu erreichen, vielleicht.

Aber es gibt so viele Veranstaltungen auf der Welt und ohne triftigen Grund fahre ich nicht hin, um mir die alle anzuschauen, auch wenn es zu jeder Veranstaltung begeisterte Freaks gibt.

Wenn die guten Leute nicht erklären können oder wollen, was E. ist, dann macht mir das auch nichts. Ich werde der Bekannten eher vom Besuch dieses Kindergartens wegen unklarer Erziehungsweise abraten

Ich sage nicht, dass E. eine schlechte Erziehungsmethode wäre, aber eben ein Experiment

Und mit Kindern macht man keine Experimente!

Kinder großzuziehen ist eine sehr verantwortungsvolle Aufgabe und hier gilt "Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser!"

Entweder durch staatliche Behörden oder durch die Eltern. Wenn viele Eltern dem heutigen Staat misstrauen, ist das nachvollziehbar. Aber dann sollten die Eltern die Möglichkeit haben, durch unangekündigte Stichproben zusehen zu können, was genau mit ihren Kindern geübt und gemacht wird.
Da hat die Ausrede mit "Datenschutz" keinen Platz! In den teuren englischen Nobelschulen sind die Türen der Klassenzimmer nicht aus Holz, sondern aus Glas und haben außen einen Vorhang, den der Direktor oder die Eltern immer etwas beiseite ziehen können, um zu sehen was im Unterricht geschieht.


Und um Kindern eine zum Reden passende unterstützende Körpersprache (Gesten der Hände, Körperhaltung, Gesichtsausdruck) einzuüben, bedarf es keiner "esoterischen" Philosophie gleichwelcher Art

Da muss mit offenen Karten gespielt werden
Zitieren
#5
(04-06-2024, 15:06)Felix schrieb: Ich erinnere mich, dass schon vor Jahrzehnten "Der Spiegel", damals u.a. noch als Hetzblatt bezeichnet, zwei recht gnädige Beurteilungen der Waldorfschulen brachte.

Das ist aber kein überzeugendes Argument. Zwar bezweifle ich, dass "Der Spiegel" als Hetzblatt bezeichnet wurde, er war halt ein links angehauchtes Blatt:

Der Spiegel - Wikipedia
"Bereits vor dem Ersten Weltkrieg hatte Lion Feuchtwanger in München eine Zeitschrift unter dem Namen Der Spiegel herausgegeben. (...)
In der Nr. 35 vom 28. August 1948 schrieb der Spiegel „in allgemein beleidigendem Ton“ über den Thronwechsel der niederländischen Königin Wilhelmina zu Königin Juliana. Die britische Besatzungsmacht verbot den Spiegel für zwei Wochen, als die niederländische Regierung sich beschwerte. Daher erschien am 23. Oktober 1948 keine Ausgabe."

Lion Feuchtwanger war auch kein unbeschriebenes Blatt:
Lion Feuchtwanger - Wikipedia
"Ende 1936 bis Anfang Februar 1937 hielt er sich in Moskau auf und verfasste den berühmt-berüchtigten Report Moskau 1937, einen unkritischen Reisebericht über seinen Aufenthalt im stalinistischen Russland, was ihm eine scharfe Kritik seitens vieler Schriftstellerkollegen einbrachte."

Wenn nun dieses Blatt "Der Spiegel" - von dem du schreibst, dass es vor Jahrzehnten u.a. noch als Hetzblatt bezeichnet worden sei - positiv über irgendein Schulexperiment berichtete, dann war das damals für diese Schule kein Renommée
Zitieren
#6
@Sinai: Du liest zu flüchtig. Ich schätze den Spiegel sehr.
Zitieren
#7
Wir wollen nicht über den "Spiegel" diskutieren, sondern über Ziel und Methodik der Eurythmie

Wird diese Kunst auch von anderen Lehrern oder Nachhilfelehrern oder Logopäden oder dergleichen unterrichtet?
Diese Verstärkung von Botschaften bei Rednern durch dazupassende körperliche Signale klingt ja recht interessant, und wird vermutlich in den Führungsebenen aller Parteien unterrichtet, damit Demagogen im Fernsehen besser wirken. Man beachte ihre Hände, die etwas einstudiert wirkende unpassende Possen und Bewegungen machen. Solche Photos wirken oft übertrieben und manchmal gar lächerlich im Vergleich zu den nichtssagenden Statements
Zitieren
#8
@Sinai: Jetzt kämen wir vom Hundertsten ins Tausendste, das beabsichtige ich nicht. - Wie bereits mitgeteilt, ist der beste erste Schritt, sich über Eurythmie genauer zu informieren, die Beschaffung von erklärenden Videos. Danach ist dir der Artikel von Wikipedia schon viel verständlicher. - Ende.
Zitieren
#9
Wenn ich mich über die Automarke Mercedes informieren will, suche ich breitgestreute Information (was mühsam ist) und werde mir keinesfalls
ein Werbevideo von Mercedes reinziehen Icon_cheesygrin
Zitieren
#10
(04-06-2024, 19:08)Sinai schrieb: Ich glaube Dir schon, dass die Eurythmie eine willkommene Bereicherung deiner Kindheit gewesen ist.
Aber das bringt mich bei der Frage "Was ist Eurythmie" keinen Millimeter weiter.
Die Eurythmie soll laut Wikipedia seelische und geistige Inhalte durch Körperbewegungen und Gesten darstellen.
Ja, das glaube ich dem Artikel - erklärt mir aber nicht die Wirkungsweise

erklärt dir denn jemand die wirkungsweise religiöser wunder?

man muß sie halt glauben

auch die behauptete "wirkungsweise" (also die diesbezüglichen erklärmechanismen a la "stoffgedächtnis" usw.) sind ja unfug, aber trotzdem fühlen sich viele von homöopathika geholfen - sie glauben halt daran

Zitat:Und Nein, ich werde nicht nach Dornach reisen, um mir im sogenannten Goetheanum eine Vorführung anzusehen. So neugierig bin ich auch wieder nicht

dann laß es. die welt und insbesondere die steiner-jünger werden es verkraften

Zitat:Wenn die guten Leute nicht erklären können oder wollen, was E. ist, dann macht mir das auch nichts. Ich werde der Bekannten eher vom Besuch dieses Kindergartens wegen unklarer Erziehungsweise abraten

du bist sowieso der letzte, der dazu etwas vernünftiges beizutragen hätte. auch wenn du deine ratsuchende bekannte erfunden hast, um dich hier wichtig zu machen und deine voreingenommenheit zur schau zu stellen

Zitat:Kinder großzuziehen ist eine sehr verantwortungsvolle Aufgabe und hier gilt "Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser!"

Entweder durch staatliche Behörden oder durch die Eltern. Wenn viele Eltern dem heutigen Staat misstrauen, ist das nachvollziehbar. Aber dann sollten die Eltern die Möglichkeit haben, durch unangekündigte Stichproben zusehen zu können, was genau mit ihren Kindern geübt und gemacht wird.
Da hat die Ausrede mit "Datenschutz" keinen Platz!

wovon redest du hier?

was genau wurde dr von wem genau mit dem hinweis auf datenschutz verweigert?

Zitat:In den teuren englischen Nobelschulen sind die Türen der Klassenzimmer nicht aus Holz, sondern aus Glas und haben außen einen Vorhang, den der Direktor oder die Eltern immer etwas beiseite ziehen können, um zu sehen was im Unterricht geschieht

in wie vielen "teuren englischen Nobelschulen" warst du denn schon, daß du das weißt?

Zitat:Und um Kindern eine zum Reden passende unterstützende Körpersprache (Gesten der Hände, Körperhaltung, Gesichtsausdruck) einzuüben, bedarf es keiner "esoterischen" Philosophie gleichwelcher Art

wie machst du das denn?

erzähl doch mal
einen gott, den es gibt, gibt es nicht (bonhoeffer)
einen gott, den es nicht gibt, braucht es nicht (petronius)
Zitieren
#11
(04-06-2024, 20:38)Sinai schrieb: Wir wollen nicht über den "Spiegel" diskutieren, sondern über Ziel und Methodik der Eurythmie

deshalb also dein beitrag nr. 5...
einen gott, den es gibt, gibt es nicht (bonhoeffer)
einen gott, den es nicht gibt, braucht es nicht (petronius)
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste