Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Latein in Gottesdiensten - pro und contra
#1
Latein in Gottesdiensten - pro und contra

In den letzten Tagen war aus Rom oft Latein zu hören.

Und wird in den kommenden Tagen sicher noch weiter zu hören sein.

Was meint ihr dazu?

"Latein - versteht doch keiner - also weg damit!"

Oder:

"Latein klingt feierlich - also her damit!"

Oder noch andere Meinungen?
Zitieren
#2
Latein ist sicher erst mal traditionell,
andererseits gibt es viele Übersetzter weil viele jungere
Würdenträger das nicht mehr flüssig verstehen.
Wie eine damit befasste Sprachgelehrte letztens im Fernsehen
vor Augen führte ist das Laitein vor dem Publikum eher "Bildzeitungsstil"
mit kurzen Merksätzen.
Andererseits hat es sicher noch seine Berechtigung durch
fesgelegte Begriffe un Formulierungen, ähnlich der Medizin.
Wenn ich in Uganda mal einen Blinddarmdurchbruch haben sollte kann jeder
Arzt mit der Bezeichnung "Ulcus" was anfangen.
Zitieren
#3
(15-03-2013, 23:47)Silvan schrieb: Latein in Gottesdiensten - pro und contra

In den letzten Tagen war aus Rom oft Latein zu hören.

Und wird in den kommenden Tagen sicher noch weiter zu hören sein.

Was meint ihr dazu?

"Latein - versteht doch keiner - also weg damit!"

Oder:

"Latein klingt feierlich - also her damit!"

Oder noch andere Meinungen?

kommt drauf an, was man will

feierliches brimborium geht auch in elbensprache a la tolkien

hat man was zu sagen, sollte es wohl besser auch verstanden werden
einen gott, den es gibt, gibt es nicht (bonhoeffer)
einen gott, den es nicht gibt, braucht es nicht (petronius)
Zitieren
#4
Hey, noch ein Lutherfan Icon_lol
Zitieren
#5
(15-03-2013, 23:57)Harpya schrieb: Wenn ich in Uganda mal einen Blinddarmdurchbruch haben sollte kann jeder
Arzt mit der Bezeichnung "Ulcus" was anfangen.

dann freu dich, wenn deine perforatio appendicis als magengeschwür therapiert wird
einen gott, den es gibt, gibt es nicht (bonhoeffer)
einen gott, den es nicht gibt, braucht es nicht (petronius)
Zitieren
#6
Stimmt, hat ich falsch in Erinnerung, aber dafür gibts ja Ärzte.
Zitieren
#7
Es ist letztlich gleichgültig, auf welche gemeinsame Amtssprache sich die römisch-katholische Kirche einigt. Wenn es eben Latein ist, dann ist das eben so.
Ich habe in Gottesdiensten ohnehin etwas gegen jede Art der Verfeierlichung. Aber manche Gläubige bis weit hinein in die Laienhierarchie wollen das so. Eusa_hand
Mit freundlichen Grüßen
Ekkard
Zitieren
#8
Ich bin ein FvF - ein Fan von Feierlichkeit. :)
Zitieren
#9
Außenstehende denken oft, in einer "lateinischen Messe" sei alles zu 100 Prozent in Latein, und selbst der Priester täte lateinisch predigen.

Ein Unsinn!

Als ich Kind war, da war die Messe eine sogenannte "lateinische Messe".

Aber:

Gepredigt wurde selbstverständlich auf Deutsch.
Die Lieder wurden deutsch gesungen - mit wenigen seltenen Ausnahmen.
Der Pfarrer verkündete alles, was so anlag, selbstverständlich auf Deutsch.

Lateinisch waren nur einige wenige stets wiederholte Formeln, wie etwa: "Dominus vobiscum".

Und jeder mit einem IQ von über 50 wusste ganz selbstverständlich, dass das bedeutet: "Der Herr sei mit euch!"
Zitieren
#10
(16-03-2013, 10:05)Silvan schrieb: Und jeder mit einem IQ von über 50 wusste ganz selbstverständlich, dass das bedeutet: "Der Herr sei mit euch!"
Das ganze Fremdwortgetue ist doch nur Selbstdarstellung einer Priesterkaste.
Kinder sind doch auch in den Kirchen. Sie halten Ausschau nach Domius, weil sie
verstehen: "dominus wo bist du?" Das Verständnis des Gesagten kommt bei Kindern nicht an.
Auch Worte wie Fronleichnam, Eucharetsie, Komunion, vergebenedeit, usw.
Für Kinder "fragwürdig" und für viele Eltern ohne "Hilfe" nicht beantwortbar.
Bei den meiste Fragen, die häufigste "Spontanantwort" wird sein:"Das ist Latein, das verstehst du nicht!"
Zitieren
#11
sic transit gloria imperium romanum
Die gefährlichste Meinung ist die Meinung der Leute, die gar keine eigene Meinung haben
Zitieren
#12
(16-03-2013, 11:53)d.n. schrieb: sic transit gloria imperium romanum
Meine ich doch, wenn nicht Priester an sich, dann eben nur Selbstdarsteller.
Zitieren
#13
Schon mal was von ironie gehört?
Die gefährlichste Meinung ist die Meinung der Leute, die gar keine eigene Meinung haben
Zitieren
#14
(16-03-2013, 12:48)d.n. schrieb: Schon mal was von ironie gehört?
Ist das Latein?Icon_smile
Zitieren
#15
Ceterum censeo unam Sanctam Catholicam et Apostolicam Ecclesiam non esse delendam!

Icon_lol
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  „Christliches Abendland“, pro und contra Sinai 8 293 15-04-2019, 21:32
Letzter Beitrag: Sinai
  Christlicher Aufklärungsfanatismus contra Glaubensfreiheit RaBe01 3 3777 21-10-2013, 22:26
Letzter Beitrag: deja-vu

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste