Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Die Gruppierungen unter dem Banner des Islam
#16
Die erste Spaltung im Islam hatte politische Gründe.
Ich muss da an den ersten Bürgerkrieg denken, Schlacht von Siffin.
Zitieren
#17
Gudrun Krämer find ich interessant, weil die hat schon 1995 -> Ägypten unter Mubarak geschrieben - 1999 -> Muslime zu Islam, Menschenrechten und Demokratie. Usw. In eine interessanten Zeitabschnitt sich mit solchen Themen beschäftigt.
Zitieren
#18
Hier wo sich glaub ich in einem "Schiitischen Forum" selbst mit Spaltungen im Islam aussernandersetzen. Könnten für den Einen oder Anderen interessant sein. Da bekommt man einen Einblick wie das so mit unterschiedlichen Sichtweisen und Definitionen aufeinander zugeht.


shia-forum.de/index.php?/topic/43438-unterschied-zwischen-salaf-und-sunni/

shia-forum.de/index.php?/topic/43696-unterschied-zw-wahabiten-und-salafisten/
Zitieren
#19
(08-11-2013, 01:55)Savoy schrieb: Die erste Spaltung im Islam hatte politische Gründe.
Ich muss da an den ersten Bürgerkrieg denken, Schlacht von Siffin.

Mir fällt grad ein, die Sufis selbst gehören denke ich nicht zu einem direkten Streit und einer folgenden Spaltung. Denn, die gabs schon vorher schon als eine art "gnostische Bewegung". Folgend dann den Islam mit übernommen haben.
Zitieren
#20
(05-11-2013, 22:55)freethinker schrieb: Das Problem ist nicht das eine, sondern vielmehr das andere. Der Koran wird einfach nicht mehr ernst genommen. Die Menschen schalten ihren Verstand aus und folgen einfach blind irgendwelchen Lehrmeinungen, anstatt sich selbst gedanken zu machen.

Wenn man den Koran einmal bewusst in diesen Speziellen kontext durchliest, dann wird man im Koran selbst hunderte Aussagen darüber finden, das die gläubigen sich nicht spalten und nur dem Koran folgen sollen.

Mal abgesehen davon, das man Höhlenhalluzinationen nicht allzu ernst nehmen sollte.
Klar ist im Koran tausendfach Wiederholung, Allah weiss alles, sieht alles , durchschaut dich, ist die Rettung.
Die Ungläubigennummer in allerlei Variation.
Lässt man das man mal weg , passt der Koran wahrscheinlich in ein Reclamheftchen.
Monotone, immerwiederkehrende Wiederholung sieht genau so aus
als wenn die zukünftigen Gläubigen derart beschränkt sind, das man
denen die Lehre von Geburt an wie eine Endlosschleife ins Hirn hämmern muss,
weil die rational nicht zu vermitteln ist.

Warum sollte man den Koran ernst nehmen ?
Ernstzunehmen sind doch die vielfältigen Glaubensbastler.
Der Koran an sich wird doch garnicht beachtet, gerne mal passen herangezogen, das wars doch.
Steht im Koran was von was nichts essen dürfen, Kopftüchern, Homosexualität strafbar etc.
Drusen essen alles mögliche, korantreu, sind aber eher Sekte.

Islam ist doch ein Topf wo Allah draufsteht und wenn man reinfasst hat man keine Ahnung was man zwischen die Finger bekommt.

Nicht das das bei Religionen ungewöhnlich wäre.
Zitieren
#21
(08-11-2013, 04:45)Artist schrieb: Mir fällt grad ein, die Sufis selbst gehören denke ich nicht zu einem direkten Streit und einer folgenden Spaltung. Denn, die gabs schon vorher schon als eine art "gnostische Bewegung". Folgend dann den Islam mit übernommen haben.


Der traditionell Sufismus wurde im 11. jahrhundert von al Ghazali in das Sunnitentum integriert.
Zitieren
#22
Verboten hat er euch nur Fleisch von verendeten Tieren, Blut, Schweinefleisch und Fleish, worüber (beim Schlachten) ein anderes Wesen als Allah angerufen worden ist. Aber wenn einer sich in einer Zwangslage befindet, ohne (von sich aus etwas Verbotenes) zu begehren (?ghaira baaghin) oder eine Übertretung zu begehen, trifft ihn keine Schuld. Allah ist barmherzig und bereit zu vergeben. (2, 173)

Das zum Schweinefleisch.

Was die Drusen betrifft, das ist eine eigenständige Religion.
Zitieren
#23
(08-11-2013, 13:35)Savoy schrieb: Verboten hat er euch nur Fleisch von verendeten Tieren, Blut, Schweinefleisch und Fleish, worüber (beim Schlachten) ein anderes Wesen als Allah angerufen worden ist. Aber wenn einer sich in einer Zwangslage befindet, ohne (von sich aus etwas Verbotenes) zu begehren (?ghaira baaghin) oder eine Übertretung zu begehen, trifft ihn keine Schuld. Allah ist barmherzig und bereit zu vergeben. (2, 173)

Das zum Schweinefleisch.

Was die Drusen betrifft, das ist eine eigenständige Religion.
Was mich da immer schon interessierte, wie ist ein Schwein eigentlich definiert.
Ein Tapir müsste doch eigentlich auch dazugehören, gibts
da Erkennungsregeln nur für Schweine ?
Ist eine Schwein immer das, was man dafür hält ?
Zitieren
#24
(05-11-2013, 22:55)freethinker schrieb: Aber stattdessen haben sich die Sektierer eine zweite Gesetzesquelle neben dem Koran genommen und es als göttliches Wort abgestempelt, obwohl es von Menschen ist.

Ich würde mir wünschen, dass diese "2. Gesetzesquelle", die Sunna, den Muslimen als menschengemacht gelten würde und auch die Vorbildfunktion Mohammeds entfiele. Dann würde der Islam weniger durch Intoleranz glänzen.
Zitieren
#25
(08-11-2013, 13:26)Savoy schrieb:
(08-11-2013, 04:45)Artist schrieb: Mir fällt grad ein, die Sufis selbst gehören denke ich nicht zu einem direkten Streit und einer folgenden Spaltung. Denn, die gabs schon vorher schon als eine art "gnostische Bewegung". Folgend dann den Islam mit übernommen haben.


Der traditionell Sufismus wurde im 11. jahrhundert von al Ghazali in das Sunnitentum integriert.

Sufis sind keine direkten Sunniten.
de.wikipedia.org/wiki/Sufismus
Ob da was von irgendeinem angeblich hin und her geschoben wurde, spielt ja so keine Rolle.

Sufis sind immer noch Sufis und zeigen sich auch dementsprechend. Sunniten sind anders, jedoch sind die Übergänge fliessend.
D.H Sunniten können sich für sufistische Inhalte oder Musik usw. interessieren und sich für die Mystik interessieren usw. Türkische Sunniten z.B haben keine Probleme mit dem Sufismus, weil es dort eine gewisse Kultur davon gibt - jedoch wenn du jetzt z.B arabische schon Salafisten antriffst, werden sie diese Sufis eher öffentlich verteufeln usw. Usw. Usw. Usw.
Zitieren
#26
(08-11-2013, 22:59)Artist schrieb: Sufis sind keine direkten Sunniten.
de.wikipedia.org/wiki/Sufismus
Ob da was von irgendeinem angeblich hin und her geschoben wurde, spielt ja so keine Rolle.

Sufis sind immer noch Sufis und zeigen sich auch dementsprechend. Sunniten sind anders, jedoch sind die Übergänge fliessend.
D.H Sunniten können sich für sufistische Inhalte oder Musik usw. interessieren und sich für die Mystik interessieren usw. Türkische Sunniten z.B haben keine Probleme mit dem Sufismus, weil es dort eine gewisse Kultur davon gibt - jedoch wenn du jetzt z.B arabische schon Salafisten antriffst, werden sie diese Sufis eher öffentlich verteufeln usw. Usw. Usw. Usw.

Das Sunnitentum war auch nicht von Anfang da, sondern entwickelte sich erst viel später nach Mohammeds Tod.
Es gibt unterschiedliche Strömungen im Sufismus. Theologisch gesehen ist der Sufismus ein Bestandteil des Sunnitentums. Im Sufismus werden ja Koran und Hadithe nicht geleugnet, was beim Sufismus hinzu kommt, ist das spirituelle: Gottesliebe und Reinigung der Triebseele.

Die Salafisten sind eine eigene Strömung im Islam. Sie geben zwar vor den Altvorderen zu folgen und sind davon auch überzeugt, aber historisch gesehen folgen sie 'abdel Wahhab, der die Sufis und Schiiten als Abtrünnige erklärt hat und sie dann hat niedermetzeln lassen. Der saudische Staat hat das Wahhabitentum als Staatsideologie.

Zurück zu den Sufis : die gibt es in Nordafrika, Schwarzafrika, Indien usw.
Zitieren
#27
(08-11-2013, 14:03)Harpya schrieb:
(08-11-2013, 13:35)Savoy schrieb: Verboten hat er euch nur Fleisch von verendeten Tieren, Blut, Schweinefleisch und Fleish, worüber (beim Schlachten) ein anderes Wesen als Allah angerufen worden ist. Aber wenn einer sich in einer Zwangslage befindet, ohne (von sich aus etwas Verbotenes) zu begehren (?ghaira baaghin) oder eine Übertretung zu begehen, trifft ihn keine Schuld. Allah ist barmherzig und bereit zu vergeben. (2, 173)

Das zum Schweinefleisch.

Was die Drusen betrifft, das ist eine eigenständige Religion.
Was mich da immer schon interessierte, wie ist ein Schwein eigentlich definiert.
Ein Tapir müsste doch eigentlich auch dazugehören, gibts
da Erkennungsregeln nur für Schweine ?
Ist eine Schwein immer das, was man dafür hält ?


Ein Tapir ist mit einem Schwein nicht verwandt.
Zitieren
#28
(09-11-2013, 02:52)Savoy schrieb: Das Sunnitentum war auch nicht von Anfang da, sondern entwickelte sich erst viel später nach Mohammeds Tod.

Abu Bekr

(09-11-2013, 02:52)Savoy schrieb: Es gibt unterschiedliche Strömungen im Sufismus.

Das auch.

(09-11-2013, 02:52)Savoy schrieb: Theologisch gesehen ist der Sufismus ein Bestandteil des Sunnitentums.

Joahhh hm, find ich eine schwierige bzw. noch ungeklärte Aussage.


(09-11-2013, 02:52)Savoy schrieb: Im Sufismus werden ja Koran und Hadithe nicht geleugnet, was beim Sufismus hinzu kommt, ist das spirituelle: Gottesliebe und Reinigung der Triebseele.

Im Sufismus hast du noch ganz andere Elemente. Die haben in vielen Punkten eher eine mystifizierende Vorstellung. Bei den findet man gern Begriffe wie "Sein", "Erleuchtung", "Bewustsein", sogar Begriffe wie "Chakren" usw. Begriffe die man eher vom Buddhismus kennt. Solche Begriffe gibt es in der Regel bei den Sunniten eher gar nicht. Das ist schon ein Unterschied.

Es gibt auch Sunniten die können mit dem Sufismus gar nichts anfangen, es gibt auch welche die beschäftigen sich mal gern mit der Mystik, oder interessieren sich für die Kultur oder Musik usw.

Daher schreibe ich auch oben ... das ist schon ein Unterschied.
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Die Bibel im Islam gio 153 194032 05-01-2023, 20:42
Letzter Beitrag: petronius
  Alkoholverbot im Islam Sinai 25 6945 17-07-2022, 18:40
Letzter Beitrag: Sinai
  Neue Begriffe für den "Islam" im deutschsprachigen Raum. Dschannah 24 6863 26-11-2020, 19:38
Letzter Beitrag: Pablo

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste