Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Beanspruchte Vorzugshaltung einer Religion
#46
(12-11-2014, 23:32)Harpya schrieb: Der einzige Christus damals war Jude.
Hey, schreibst auch mal vernünftiges. :)
Und alle die diesem Christus nachfolgen nennen sich, sagen wir, Heute: Christen.
Menschen die verbreiten, dass Jesus nicht der Christus ist, sind Antichristen.
So, dass war jetzt für die Grundschule.
Zitieren
#47
Grundschule, Christus heisst Gesalbter, Titel für Leute die bestimmt sind in Gottes Namen zu regieren.
Davon gibts in der Bibel ganze Rudel.
Jesus war ein Christus von Vielen.

Früher Mashiach, der Gesalbte, ist ein offizieller Titel.
Mit dem Regieren wars ja auch nicht so weit her, hat ja in kurzer Zeit die Biege gemacht, ohne jemals geherrscht zu haben.
Also mal nicht überbewerten.
Zitieren
#48
(12-11-2014, 23:29)indymaya schrieb:
(12-11-2014, 23:03)Ulan schrieb: Dass der Islam eine christliche Reformbewegung war, kann man wohl guten Gewissens annehmen.
Spar dir das für eine Büttenrede!
Christen glauben, dass Jesus der Christus ist, (deshalb der Name).
Wer etwas anderes verkündet reformiert nicht, er ist Antichrist.
Das drueckt ja im Prinzip nur dasselbe aus, was ich gesagt habe. Nur halt mit der Haltung desjenigen, der sich weigert, reformiert zu werden; was ich zwar durchaus verstehe, aber es aendert nichts daran.
Zitieren
#49
(12-11-2014, 23:58)Ulan schrieb: [Das drueckt ja im Prinzip nur dasselbe aus, was ich gesagt habe. Nur halt mit der Haltung desjenigen, der sich weigert, reformiert zu werden; was ich zwar durchaus verstehe, aber es aendert nichts daran.
Was bist du? Radio Irivan?
Zitieren
#50
(12-11-2014, 23:44)indymaya schrieb:
(12-11-2014, 23:32)Harpya schrieb: Der einzige Christus damals war Jude.
Hey, schreibst auch mal vernünftiges. :)
Und alle die diesem Christus nachfolgen nennen sich, sagen wir, Heute: Christen.
Menschen die verbreiten, dass Jesus nicht der Christus ist, sind Antichristen.
So, dass war jetzt für die Grundschule.

Islam streitet Jesus nicht ab, hat auch einen hohen Stellenwert, also auch keine Antichristen.
Die haben ihn auch nicht sterben lassen, ist doch menschenfreundlich.
Da musste auch keiner für diese blödsinnige Erbsünde sterben, die gibts da nicht.
Da wurde auch keine Eva reingelegt und rüde verjagt, da ist da AT viel brutaler.

Wie Bibel aus alten Quellen abgepinnt, aber die Islame haben da viel Grausames rausgenommen was die erste Zeit der Menschheit betrifft.
Da gibts nicht so den blutsaufenden Gott.
Zitieren
#51
(12-11-2014, 23:48)Harpya schrieb: Grundschule, Christus heisst Gesalbter, Titel für Leute die bestimmt sind in Gottes Namen zu regieren.
5. Klasse Realschule :
Joh 18,36
Jesus antwortete: Mein Reich ist nicht von dieser Welt; wenn mein Reich von dieser Welt wäre, so hätten meine Diener gekämpft, damit ich den Juden nicht überliefert würde, jetzt aber ist mein Reich nicht von hier.
Zitieren
#52
Wenn sein Reich nicht von dieser Welt ist sollte er hier auch die Klappe halten,
von hier hat er ja keine Ahnung.
Aber er hatte Diener, na so ein Pascha, über Harem will ich jetzt mal nicht spekulieren.

Kann ja sein das ein ein ganz netter Kerl war, die Evangelienüberlieferer haben das Ding
jedenfalls gründlich versaut.
In den apokryphen Schrifte kommt er viel besser weg, hatte Frau und Kinder etc.

Im christliche Glauben kann man anscheinend nur als Zölibatärer mit Eigenleistung unter Greisen mal auf einen
halbwegs intelligenten Gedanken kommen.
Frauen schon garnicht.
Zitieren
#53
(13-11-2014, 00:16)Harpya schrieb: Islam streitet Jesus nicht ab, hat auch einen hohen Stellenwert,
Aber nicht höher als "Mohammed"
Zitat: also auch keine Antichristen.
Wer anderes lehrt, als das Jesus der durch Propheten verkündete, gesalbte Gottes ist, ist Antichrist.
Zitat:Da musste auch keiner für diese blödsinnige Erbsünde sterben, die gibts da nicht.
Jeder muss sterben.
Zitat:.
Da gibts nicht so den blutsaufenden Gott.
Dafür gibt es diese blutsaufende Ideologie.
Zitieren
#54
(13-11-2014, 01:02)indymaya schrieb: Dafür gibt es diese blutsaufende Ideologie.
Wenn man Geschichte dauernd aufrechnen will nimmt sich keiner was.
Sollte man mit aufhören, man muss mit dem leben was Heute ist.
Bedauerlich das manche die schrecklichen Lehren der Vergangenheit immer noch in Reserve halten,
auch aktuell verkünden mal verkünden oder Leichen essen (Alles nur symbolsich oder Gleichnis, Allegorie,mythisch....)

Irgendwelche Sagen werden da als verbindlich verkündet, manche haben tatsächlich nur 4 Überlieferer.

Da in den heisigen Großreligionen die Lehre wieder und wieder in kurzen Abständen , in manchen bis 5mal am Tag
verkündet werden muss kann ich das nur als Hilfe für Begriffsstutzige halten.

Das die überhaupt autofahren dürfen ohne jeden Tag die StVo zu lesen.
Jeder Verstoß ist sofort bei der Polizei zu beichten, ABsolution gegen Buße gibts da auch.
Zitieren
#55
(12-11-2014, 16:17)indymaya schrieb:
(12-11-2014, 15:56)Harpya schrieb: Dich würde es also nicht stören eine Burkha verpasst zu bekommen oder einen Religionswechsel.
Alles klar.
Du willst doch hier nicht ernsthaft behaupten, dass irgendeine "Gruppierung", egal wo, bei einer wirklich demokratischen Wahl, gewinnen würde, die eine Burkha fordert?

Gläubige wollen ewige Freude im geglaubten Jenseits erlangen. Monotheistische Religionen versprechen das aber nur denen, die die jeweiligen teils vollkommen sinnfreien Ge- und Verbote ihrer Religion leben bzw. bei Verstößen bereuen, Buße tun. Ist Bestandteil der Lehre ein angeblich von Gott erlassenes Burkhagebot, so wird halt eine Burkha getragen und die Masse des gläubigen Volks wählt ganz demokratisch die religiösen Führer, die das Tragen dieser in westlichen Augen Absurdität erzwingen. 
Zitieren
#56
(13-11-2014, 02:10)Harpya schrieb: Wenn man Geschichte dauernd aufrechnen will nimmt sich keiner was.
Sollte man mit aufhören, man muss mit dem leben was Heute ist.
Man sollte was Heute ist aber auch wahrnehmen und nicht immer auf die Kreuzritter verweisen.
Zitieren
#57
(13-11-2014, 02:19)Erich schrieb: Ist Bestandteil der Lehre ein angeblich von Gott erlassenes Burkhagebot, so wird halt eine Burkha getragen und die Masse des gläubigen Volks wählt ganz demokratisch die religiösen Führer, die das Tragen dieser in westlichen Augen Absurdität erzwingen. 
Wo wird da gewählt? In Babilon?
Zitieren
#58
(13-11-2014, 02:25)indymaya schrieb:
(13-11-2014, 02:10)Harpya schrieb: Wenn man Geschichte dauernd aufrechnen will nimmt sich keiner was.
Sollte man mit aufhören, man muss mit dem leben was Heute ist.
Man sollte was Heute ist aber auch wahrnehmen und nicht immer auf die Kreuzritter verweisen.
Man sollte aber auch wahrnehme das dieser Glaubensmist ein prima vorgeschobens Argument für Macht und Einfluss ist.
Irgendwelche Etnien wollen des Staus qou ante herstellen.
Das in Ländern wie Syrien sich die Bevölkerung in 40 Jahren verdoppelt hat muss automatisch in so einem
Land mit wenig bebaubarer Fläche zu Spannungen führen.
Da gehts nicht um Gott, höchstens für das Fußvolk. Die ganz normal Religiösen haben sich schon immer arrangiert.
Die Führer schmieden Koalitionen mit jedem der nützlich ist und können irgendwie die Massen für die idiotischsten Ideen rekrutieren.

Überbevölkerung ist nunmal oft ein Problem.
Wer will schon einen islamischen oder sonstwelchen Gott in Europa finden, da gehts um Auskommen,
sonst könnte man ja auch in islamische Staaten flücheten , Banglsdesh, Pakistan, Saudis, Mali....
das oberste Ziel der Lehre in islamische Länder auszuwandern. (Hidschra)
Ganz natürliches Bedürfnis, kein religiöses, da kann man ruhig leiden.

Da bleibt Gott auf der Strecke.
Nach islamischem Verständnis wird nunmal wieder eine Art Kreuzzug der christlichen Nationen propagiert,
auch wenns die eigentlich nicht mehr gibt.

Da wird auch ganz unterschiedliche Mentalität so gut wie garnicht berücksichtigt.

(13-11-2014, 02:31)indymaya schrieb:
(13-11-2014, 02:19)Erich schrieb: Ist Bestandteil der Lehre ein angeblich von Gott erlassenes Burkhagebot, so wird halt eine Burkha getragen und die Masse des gläubigen Volks wählt ganz demokratisch die religiösen Führer, die das Tragen dieser in westlichen Augen Absurdität erzwingen. 
Wo wird da gewählt? In Babilon?
Das meint Erich anscheinend universell, demokratische Wahlen gelten nur für demokratische Werte.
Laut Islam sind die sowieso verboten, in der hiesigen altertümliche Kirche ist das auch noch ein Fremdwort.

Alles Argumente für gottlose Gemeinschaften den verschlissenen Urkram mal über Bord zu werfen.
Zitieren
#59
(13-11-2014, 02:25)indymaya schrieb:
(13-11-2014, 02:10)Harpya schrieb: Wenn man Geschichte dauernd aufrechnen will nimmt sich keiner was.
Sollte man mit aufhören, man muss mit dem leben was Heute ist.
Man sollte was Heute ist aber auch wahrnehmen und nicht immer auf die Kreuzritter verweisen.

Und warum verweist Du immer auf ein 2000 Jahre altes Buch?
Zitieren
#60
(13-11-2014, 10:06)Wilhelm schrieb: Und warum verweist Du immer auf ein 2000 Jahre altes Buch?
Weil es das Evangelium ist.
Wer raubt und mordet hält sich nicht daran, sondern benutzt es nur um zu rauben und zu morden.
Kreuzritter, Soldaten ja selbst die Schweizer Garde sind unchristlich wenn sie töten.
Sagt aber nichts über die einzelnen Menschen aus, die in diesen "Uniformen" stecken, weil ein Leben länger dauert als der Dienst mit der Waffe.
Manche werden später "schlau", manche auch während dessen.
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Ist der Islam die wahre Religion Lifeispain 50 11246 18-06-2019, 15:18
Letzter Beitrag: Herodotus
  Ist Islam eine Religion oder eine Ideologie? Universalgelehrter 435 433708 24-07-2014, 22:48
Letzter Beitrag: Ekkard
  Die erfundene und koranische Religion Bion 0 2216 22-11-2013, 16:30
Letzter Beitrag: Bion

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste