Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Atheismus - Religion
#31
(02-05-2017, 12:09)Sinai schrieb:
(02-05-2017, 11:16)Ulan schrieb: Viele Leute haben es sich halt in ihren Vorurteilen bequem gemacht

Gott sei Dank haben nicht alle Leute Vorurteile.

Interessant, was Du aus meiner Aussage machst. Uebrigens glaube ich diese Deine Aussage nicht. Vorurteile hat jeder. Das ist in gewissem Sinne ueberlebenswichtig. Es ist immer nur die Frage, was man daraus macht.
Zitieren
#32
(02-05-2017, 11:16)Ulan schrieb: Sicher. Viele Leute haben es sich halt in ihren Vorurteilen bequem gemacht und bringen diese in jede Diskussion, egal ob es nun passt oder nicht. Ich habe aber durchaus in diesem Thread schon darauf hingewiesen, dass es auch Religionen gibt, die weder einen Schoepfer noch einen Schoepfungmythos haben, weil die Welt fuer sie ewig ist oder in ewigen Zirkeln des Entstehens und Untergehens begriffen, oder das es auch atheistische Religionen gibt, vor allem in Asien. Der Glaube an einen Schoepfergott ist also keineswegs ein menschlicher "Normalzustand", wie manche Christen das nicht muede werden zu behaupten, obwohl es fuer sie einfach waere, ihren Irrtum zu erkennen.

Aber Leute reden halt auch darueber, was sie kennen. Ich weiss nicht mal, ob hier jemand die Völuspa kennt, oder zumindest ihren Inhalt. Ansonsten gibt es hier aber schon einige Leute, die an die woertliche Richtigkeit der Bibel glauben. Wir halten unser Zeitalter fuer "aufgeklaert", aber Menschen sind immer noch Menschen.

Also ist die relevante Frage ja eigentlich nicht einmal die nach einem Schöpfungsmythos als solchen sondern danach, wie dieser aussieht und wie weit er von der Evolutionstheorie weg ist - aber eben doch wieder im Hinblick darauf, wie daraus folgend die Quasi-Wertigkeit des Menschen zu sehen wäre. Wenn man denn darauf abstellen will.

Wenn es um die Frage geht, ob es Götter gibt, ist die Frage nach dem Schöpfungsmythos ja eigentlich zweitrangig, den die Frage beantwortet sich nicht indem der Schöpfungsmythos sich nicht mit der ET beißt. Stichwort Völuspa. Der Schöpfungsmythos meines Glaubens beginnt quasi mit dem Urknall ;) Aber damit lässt sich schlecht argumentieren, solang niemand sicher weiß, wie stark der christliche Einfluss auf das war, was überhaupt niedergeschrieben wurde.
Zitieren
#33
(02-05-2017, 10:18)Völuspa schrieb: ...wenn es keinen Garten Eden gab und alles ... von Gott erschaffen wurde, was ist dann die gegenteilige Idee des Glaubens, die der Evolutionstheorie entgegen steht?

Das die Evolution einen weiteren Sinn hat, als bloß ständig ohne Unterlass die Geschöpfe allen Lebendigen zu kreiiren.
Das die Evolution die Idee Gottes ist oder verfolgt.
(02-05-2017, 11:16)Ulan schrieb:
(02-05-2017, 10:18)Völuspa schrieb: Mir kommt es vor, als drehe sich die Diskussionsrunde unnötig eng um eine einzige religiöse Vorstellung als angenommenen Gegensatz zum Atheismus - ist das nicht etwas zu bequem?
Sicher. Viele Leute haben es sich halt in ihren Vorurteile bequem gemacht und bringen diese in jede Diskussion, egal ob es nun passt oder nicht.
Welche Leute meinst du, ich zähle in dem Thread nicht viele Religöse?
Bist du dir sicher dass es sich überhaupt um Vorurteile handelt? Vielleicht sind es einfach nur die einzigen Anhaltspunkte die jemand hat, weil er sich mit anderen Religionen nicht so gut auskennt und weil er/sie nur seinen eigenem Glaubenskonstrukt folgt.
Das hat doch nichts mit bequem machen, im sinne von zu faul sein,  zu tun.
Wieviele Urteile muß man denn haben damit kein Urteil ein Vorurteil ist? Und was ist ein erster Anhaltspunkt anderes als ein Vorurteil, ein Anfang?

(02-05-2017, 11:16)Ulan schrieb: Aber Leute reden halt auch darueber, was sie kennen.
Eben. Und wer einen Glauben hat, kann es sich damit bequem machen, warum noch unbequeme weiter suchen?

(02-05-2017, 11:16)Ulan schrieb: Ich weiss nicht mal, ob hier jemand die Völuspa kennt, oder zumindest ihren Inhalt.
Ich nicht!

(02-05-2017, 11:16)Ulan schrieb: Ansonsten gibt es hier aber schon einige Leute, die an die woertliche Richtigkeit der Bibel glauben.
Mir ist hier noch kein User aufgefallen.
(02-05-2017, 12:32)Ulan schrieb: Vorurteile hat jeder. Das ist in gewissem Sinne ueberlebenswichtig. Es ist immer nur die Frage, was man daraus macht.
Ja!
Wieviel Wahrheit in einem Urteil steckt oder stecken kann, ist bei der Frage nach Gott, ein Fass ohne Boden.
Warum sollte es sich da nicht einer bequem machen und sich einfach seinen Glauben selber bedenken? Das ist besser wie ein willkürliches annehmen eines Glaubens.

Zitieren
#34
(02-05-2017, 14:05)Adamea schrieb: Wieviele Urteile muß man denn haben damit kein Urteil ein Vorurteil ist?

Ich denke Du bist auf dem rechten Weg.
Wenn sich jemand 20 Mal bei den Brennesseln weh getan hat, ist die Aussage "Vorsicht Brennesseln!" kein Vorurteil sondern ein Nachurteil

Als 1914 alle deutschen Familien in Petrograd interniert wurden (Angehörige einer kriegsführenden Macht), so stieß sich weltweit keiner daran. Das war doch ganz normal und es blödelte keiner ob konkret die Familie Meier vielleicht eh lieb ist
Zitieren
#35
Ihr kommt vom Thema "Atheismus - Religion" ab - bitte zurück zum Thema!

Zur Sache: Natürlich pflanzen Religionslehren Vorurteile in die Köpfe. Es wäre auch sehr unökonomisch stets alle Vorstellungen selbst entwickeln zu müssen. Aber dann muss man auch verlangen, dass Vorurteile infrage gestellt werden dürfen - insbesondere solche, die nachbarliche Menschen betreffen, immer gut erkennbar an: die z. B. Deutschen, Zeugen Jehovas, Atheisten, Gläubigen usw., die angeblich gewisse Eigenschaften haben. Solche Zuschreibungen sind falsch, weil es mindestens ein oder mehrere Ausnahmen gibt - i. a. die überwiegende Mehrzahl der so zusammen gefassten Personen.

Angewendet auf diesen Fall (s. Eingangsbeitrag von ‚Hmm‘) entpuppen sich pauschale Beurteilungen von Atheisten oder Gläubigen ebenfalls als falsch in dem Sinne, dass für jedes Urteil ein oder mehrere Gegenbeispiele gefunden werden können. Der Unterschied besteht im Grunde nur aus den jeweiligen Befindlichkeiten individueller Vertreter. „Kriminell“ wird’s erst, wenn sich Gruppen zusammen tun, um die Macht in einer Gesellschaft zu übernehmen z. B. durch Terror. Das hat dann mit Vorurteilen gar nichts mehr zu tun, sondern mit Kampf. Kampf ist das unter Menschen übliche Vorgehen, wenn der eigene Machtanspruch mit fremden Einflüssen kollidiert. Dabei kann der „eigene Machtanspruch“ auch einfach darin bestehen, es sich in einer eigenen Glaubenswelt bequem zu machen (wie an anderer Stelle diskutiert wurde), was uns blind macht für die existenziellen Probleme anderer.
Mit freundlichen Grüßen
Ekkard
Zitieren
#36
(03-05-2017, 09:59)Ekkard schrieb: . . . muss man auch verlangen, dass Vorurteile infrage gestellt werden dürfen - insbesondere solche, die nachbarliche Menschen betreffen, immer gut erkennbar an: die z. B. Deutschen, Zeugen Jehovas, Atheisten, Gläubigen usw.

Na jetzt kommen wir der Wahrheit langsam näher . . .

"die Zeugen Jehovas"
Solange jemand die Lehre der Zeugen Jehovas vertritt, muß er sich gefallen lassen, zu den Zeugen Jehovas gerechnet zu werden.
Erst wenn er ein Abtrünniger ist, darf er auf Sonderbehandlung hoffen.
Zitieren
#37
(01-04-2017, 19:07)Hmm schrieb: Ich möchte Atheisten besser verstehen...
Es gibt verschiedene Atheisten!
(Atheist, heißt nur=> gottlos) und was sich dahinter verbirgt ....?


Zitat:Wissenschaft ohne Religion ist lahm
dann kann es sich aber nur um Pseudowissenschaft handeln.


Zitat:Ich bin ein gläubiger Mensch und gehe davon aus, dass eine ''höhere Macht'' existiert
Die existiert auch! sie ist die: Natur (Aber dafür braucht man keinen Glauben)

Zitat:Es ist für mich einfach nicht vorstellbar, dass der Mensch ein Zufallsprodukt sein kann.
Ist auch nicht! (die Natur ist unser Schöpfer, und sie besitzt Intelligenz usw.)

Zitat:Das Universum existiert seit einigen Milliarden Jahren.
nein, noch wesentlich länger


Zitat:usw..Man hat also nur eine wahnsinnig kurze Lebensspanne und ist länger tot als lebendig. Eine sehr kurze Zeit, um den Sinn des Lebens herauszufinden und sein Leben danach zu gestalten
So kurz ist die Zeit nicht (das reicht locker). Wenn man solche Dinge nicht findet dann liegt das nicht daran weil die Zeit zu kurz wäre, sondern vielmehr daran wenn der Mensch seine Zeit mit Unfug verbringt.

Zitat:Ich meine selbst, wenn ich mit meinem Glauben daneben liege, und es nach dem Leben auf dieser Erde kein Jenseits existiert, was habe ich verloren
Das ist eben auch wieder ein Falschglaube. >Nach< dem Leben gibt es nichts mehr zu verlieren
aber vor dem bzw. im Leben! Du würdest im Leben die Chance auf das (was heute offiziell nur die Religionen im Sprachgebrauch haben) >Paradies< verlieren

(Paradies, ist übrigens auch ein naturwissenschaftlicher Begriff. - kann ich gerne erklären)

Zitat:Vielmehr möchte ich folgendes verstehen: Was ist euer Hauptargument,dass  ihr euch dazu entschieden habt diese Ansicht als absolut und richtig sieht ?Warum ist die Existenz eines Gottes für euch nicht vorstellbar ? Stellt ihr euch manchmal nicht die Frage...  ob evtl. ein Gott existieren kann ?
Die Natur ist unser Schöpfer
Definition: Natur = Alles
(zu was bitte soll es denn da noch einem Gott bedürfen!?)


Zitat:Alle von euch werden wahrscheinlich gebildeter und sicherlich um ein vielfaches intelligenter, als ich sein. Ich bin gespannt !
ob Einbildung da auch zur Bildung zählt?
Ja und mit Verlaub hat es hier sehr intelligente Leute (...angefangen bei den Moderatoren)
aber hohe Intelligenz führt eben auch nicht immer zum Ziel! wenns am Verstand mangelt
Zitieren
#38
Hallo allen eine schönes neues Jahr und Sorry für den langen Text, der ggf Fehler enthält und in seinen Satzbausteinen unsortiert ist.
Ich habe leider keine Zeit für Perfektion.
(01-01-2019, 07:05)Miranda schrieb: (Atheist, heißt nur=> gottlos) und was sich dahinter verbirgt ....?
Genau darum ist es m.E. extrem unvernünfitg und sinnlos MEHR als 1 Bedeutung für den Begriff "Atheist" zu verwenden.
Es existeren aber DUMMERWEISE mehr.
Viele atheistische Zustände sind wie viele Religionen.  Das ist m.E. die selbe Unvernunft erkennbar.
Realistisch kurz und knapp betzrachten gibt es nur 3 Gruppen:
- Religionskonstrukt-Gläubige.
- Gläubige OHNE Religion.
- Nichtgläubige Atheisten.

(01-01-2019, 07:05)Miranda schrieb: Die existiert auch! sie ist die: Natur (Aber dafür braucht man keinen Glauben)
Wozu hat die Evolution dann der MenschenNatur eine besondere Denkfähigkeit eingebaut?

(01-01-2019, 07:05)Miranda schrieb:
Zitat:Es ist für mich einfach nicht vorstellbar, dass der Mensch ein Zufallsprodukt sein kann.
Ist auch nicht! (die Natur ist unser Schöpfer, und sie besitzt Intelligenz usw.)
Wie schnell entstehen Zufallsprodukte?
Der Mensch wie er heute ist, hatte eine sehr lange Entstehungszeit.
Die Evolution fängt alles was ihr zufällig in die Quere kommt und versucht allzeit das BESTE draus z machen...per Zufall oder Talent?

(01-01-2019, 07:05)Miranda schrieb: Du würdest im Leben die Chance auf das (was heute offiziell nur die Religionen im Sprachgebrauch haben) >Paradies< verlieren[/font][/size][/color][/font][/size][/font][/size][/color]
Wenn es ein Paradies das gibt, dann kann es niemand verlieren.
Gott als 1 "Herrscher", der da oben ist, ist nicht doof, denn sonst wäre er ja nicht Gott.
Also weiß er, dass die da unten nichts über das Obere wissen KÖNNEN.
Untere wissen nicht was OBEN gewusst wird.
Aber umgederht, kann ein Gott wissen über das Untere haben, weil das Große das Kleine erkennt aber das Kleine das Große nicht erkennen kann DA ES KLEINER ALS das Große IST.
Der Mensch hat die Lupe um die kleinen Bazillen zu sehen aber die Bazillen haben kein Mikroskop um das Größere sehen zu können, denn sie bräuchten ja eine ÜBER ihre Größe hinausragende Überdimensionale Lupe.
Oder glaubst Du die Bazillen könnten (wenn sie es könnten) sich eine Rießenlupe bauen um den Beobachter dabei zu beobachten wie er sie beobachtet?

(01-01-2019, 07:05)Miranda schrieb: ob Einbildung da auch zur Bildung zählt?
Ja und mit Verlaub hat es hier sehr intelligente Leute (...angefangen bei den Moderatoren)
aber hohe Intelligenz führt eben auch nicht immer zum Ziel! wenns am Verstand mangelt
Heißt das jetzt, dass die Interlligenz der Moderatoren nicht immer zum Ziel führt weil Interlligenz nicht immer zum Ziel führt?

Ich denke Du verstehst, dass Interlligenz 2 Seiten hat, weil ALLES 2 Seiten hat.
Verstehst Du dann eigendlich auch, dass DA 3 sind wenn 2 Seiten DA sind? Also, DAS EINE welches 2 HAT und DADURCH MEHR ist als die Summe SEINER Teile.

Interlligenz kann auch ein Hinternis sein weil sich Wissen festbeist und so das freie Denken besetzt ist. Dort wo schon 1 Gedanke festsitz, KANN KEIN Neuer Gedanke seinen Platz finden. Gedanken thronen sozusagen.
Freies Denken ist ein unbehaftes Denken welches KEIN VORwissen hat. Nur aus dieser Freiheit heraus kann der Mensch wirklich VORurteilsfrei DENKEN.
Denn jedes Wort BINDET das Gehirn an Bedeutung. Dazu sind Worte erfungen. Deshalb funktioniert Sprache weltweit.

Bildliche Erklärveruch zum Einbilden:
Der "Thron" der Vernunft ist wie ein Schleudersitz, wenn etwas unlogisch ist wird es sofort verworfen.
Diese Art Thron ist eine Waage.
Gott ist der Thron.
Jede Waage HAT ihre Funktion.
Ein Kampf um den WaagenThronsitzplatz ist unnötig, denn das Absteigen ist unmittelbar folgend.
Niemand bleibt länger sitzen als der Wiegeprozes dauert.
Wer nicht freiwillig wieder vom wiegendem Thron herunter geht, ist offensichtlich (für alle) nicht im Vernunftsgebrauch.
Jeder erkennt AM Sitzenbleiben, das Thronwaagenergebnis. Die Waage nach dem Ergebnis zu fragen zeigt also ebenso Unvernunft.
Wer bei einer Sache welche DURCH das Abwechseln bestimmt ist, stur sitzen bleibt, von dem geht offenSICHTlich keinerlei Vernunft aus.
Jede Handlung die gegen die Naturprozesse handelt, ist verwerflich. Der WaagenThron wirft Unvernünftige automatisch ab.
DAS Abwechseldfunktionierende kann aus der Natur der Sache heraus LOGISCH niemals ein statisches Sein sein.
Gott oder anders gesagt, der Thron oder der Kosmos, erkennt den Energie NULLwert und VOLLwert.
Die Waage spricht ihr Messergebnis nicht laut aus weil es ZU SEHEN ist.


Logik ist das Hauptgewicht der Vernunft und steckt in jeder Situation die sich nach dem Rechten orientiert.
Vernunft vertraut auf die Vernunft Vernünftiger.
Vernunft weiß, dass vernünftige Mensch das Ergebis SELBER erkennen.
Vernunft zwängt sich nicht auf, nach ihr muss der Mensch verlangen.

Gott ist vernünftig.
Nur das Böse darf seinem Wesen nach unverünftig sein.

In der Höhle Platons sind auch jene Menschen die ANDEREN Menschen Fesseln angelegt haben. Diese Menschen sind weitaus blinder und unvernünftiger als jene die ihret wegen Fesseln tragen, leiden und für dumm gehalten werden.
Die Erde geht interlligend zugrunde. ZUERST sterben leider die Unschuldigen.
_
DAS OFFENsichtliche BRAUCHT keine Beweise.
Die Jagt nach Beweisen VERHINDERT den Beweis.
Rückwirkend sind NUR Spuren erkennbar.
Das tote Objekt zeigt niemals den lebendigen Zustand. Fossilien können nur Hinweise geben.
Gott WIRD FALSCH gesucht.
Wenn die Versuchsreihe FALSCH ist, was soll denn dann bitte nach aller Logik und Vernunft bewiesen werden können?

Weiteres bildliche zum Einbilden:
Der Wald wird von den vielen InterlligenzBäumen nicht erkannt und sie wissen auch nicht dass JEDER der Wald IST.
ZUM Wald gehört MEHR als 1 Baum. Das Ganze ist mehr als SEINE Teile.
(1 Gott der alles seine Teile kennt, liebt logisch alle seine Teile egal ob sie gut oder böse sind ..u.ggf. bösartigen Krebs haben. Krankheit gehört zum RISIKO DES Aktes des IN DAS LEBENdige GEHEN.)

Der Wald besteht aus vielen Interlligenzbäumen die individuell, also jeder für frei für sich darüber entscheiden können OB sie MEHR oder WENIGER Interlligenz VERWENDEN. Ja sogar die totale Ablehnung von Interlligenz (Vermunft) ist möglich.
...sehr häufig und zum LEIDwesen der Vernunftigen... z.B. bei EINSEITIGES Denken in interllektuellen Keisen...
Natürlich und normal ist unvollständige Interligenz nur bei VON NATUR AUS körperGeistig ekrankten Menschen vorhanden.  
Die Reinkarnations IST LEBENDIGE Leben und erfolgt für  A L L E  ohne Garantie.
NIEMAND wird bevorzugt. Nur so existiert göttliche GERECHTIGKEIT.
So sitzen ALLE in 1 Boot. ...die Arche hat Sitzplätze und Stallnischen.

Gott ist freilich sehr schlau weil "ER" 1ne DenkFormel hat und sein SEIN und "WESENdliches aus dieser Formel BESTEHT.
Gott IST das "ICH BIN..." --> hier steht ALLES was man aufzählen kann, aber NIEMALS ALLES hinzuschreiben MÖGLICH ist.
Die Menschheit kann NUR DAS MEISTE bekommen, niemals ALLES.
DAS Meiste ist NUR zu erhalten WENN ALLE MITMachen.
Das göttlichge GEISTIGE Prinzip ist nun mal (m.E. vollkommen logisch) VOLLKOMMEN an seine EIGENE Funktion GEBUNDEN.
Das Prinzip kann sich niemals GEGEN sich selbst drehen..."arbeiten"...laufen...funktionieren...

Gott wirft allzeit Perlen vor die MenschenSäue.
Menschen die geistige Perlen vor die Säue werfen, sind Menschenn die versuchen das falsche Denken in der Welt zu beseitigen indem sie neue Gedanken HINZUfügen.
Jedes unlogische VERHALTEN ist automatisch und logisch 1 ABweichung vom Weg der Wahrheit.
Abweichungen haben IHRE eigenen Folgen und zeigen ihr BILD erst nach langer Zeit. Wer sich diese schon vorher einbilden kann ist deutlich der Zeit vorraus und im aktuellen Erleben im Vorteil.

Wer den fallenden Ball kommen sieht trifft ihn besser als der der ihn nicht sieht.
Der Autofahrer weiß wann er bremst und fliegt nicht so leicht nach vorne als der Beifahrer.
Der Apfel Fällt vom Baum. = DAS Fallgesetz.
UND was habe ich für ein Gesetz gemeint? Wissen ist die Macht über den Körper?

GOTT wirft uns STÄNDIG sein geistiges AllWissen zu, also er sendet uns seien Geist,  er wirft ihn uns sozusagen wie "Bälle" zu ABER WIR Menschen sind nur zu doof sie ALLE zu fangen.
Die wichtigsten DatenInfoBälle hat die Menschheit zwar gefangen ABER leider nicht VERSTANDEN.

Die Bäume die am Rande zwischen Licht und der WaldDunkelheit stehen, sind der Waldzentrale, also der mächtigen Mitte unbekannt.
Die innere Mitte kann das äußere Wissen logisch nicht direkt erlangen. Es kann nur von Baum zu Baum geflüßtert werden.
Der heilige Geist ist Geist in Bewegung.
Gott ist reiner Geist.
Wer nach Gott sucht ohne dabei zu bedenken was das Geistiges ist, geht ruckizucki der blendenen Sonne entgegen.
Bei Nacht leuchten die Sterne.
Ein Gott der die Sonne erschaffen hat, muss logischer Weise im Dunkeln arbeiten können.
Die Sonne bringt das Licht wie Luzifer der Lichtbribger ist.
Licht ist ein Wellreiter. Ohne Wellen kein Lichttransport. Ohne Surfer nur rauschende Wellen.
Wer den G.Wellen lauscht wartet auf das SurferTeilchen.
Denken, Wissen und Kommunikation, also DAS Aussprechen und DEM ANDEREN SAGEN, sind das sprunghafte Zaubermittel aller Idee.

Interlligenz hängt am Faden der Interpretation.
Wer viele Fäden findet, kann sie zu 1nem Gesamtbild verknüfen.
Alles ist wahrlich EINS.

Zitieren
#39
(01-01-2019, 12:50)Adamea schrieb:
(01-01-2019, 07:05)Miranda schrieb:
Zitat:Es ist für mich einfach nicht vorstellbar, dass der Mensch ein Zufallsprodukt sein kann.
Ist auch nicht! (die Natur ist unser Schöpfer, und sie besitzt Intelligenz usw.)
Wie schnell entstehen Zufallsprodukte?
Der Mensch wie er heute ist, hatte eine sehr lange Entstehungszeit.


Interessante Diskussion !
Damit das nicht hier verlorengeht, eröffne ich einen neuen Thread:
Bereich: Atheismus
Thema: Mensch und Evolution
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Atheismus bald als offizielle "Religion" in Österreich? religiös1 67 35551 23-04-2019, 13:40
Letzter Beitrag: Geobacter
  Ethik vrs. Religion Klaro 16 11663 10-10-2017, 13:28
Letzter Beitrag: Stimme_der_Vernunft
  Religionskritik- Religion als kollektive Phantasiebefriedigung? onemctly 42 19148 17-07-2015, 08:48
Letzter Beitrag: Jutta

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste