Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Zwei kreative Prinzipien in der Bibel – 1 Mose 1:1 gegen Johannes 1:1
#1
Zwei kreative Prinzipien in der Bibel – 1 Mose 1:1 gegen Johannes 1:1


Das Johannesevangelium ist die entsprechende Genesis-Buch der neuen Schöpfung. Wie im Alten Testament das 1 Moses-Buch über die irdische Schöpfung des Menschen berichtet, berichtet das Johannesevangelium geistliche Schöpfung, wie Jesus Nikodemus in Johannes 3:3 gelehrt hat ... Wenn jemand nicht von Neuem geboren wird, so kann er das Reich Gottes nicht sehen!

Deshalb beginnen diese beiden Bücher (1 Mose 1:1 und Johannes 1:1) mit den Worten  Am Anfang ..., was bedeutet, dass es zwei kreative Anfänge gibt, das sind zwei  kreative Prinzipien.

Das Wort Prinzip (lat. principium, gr. archê = Anfang) bedeutet, allgemein genommen, den Anfang, den Ursprung, die Grundlage, die Voraussetzung irgend einer Sache.

Nach dem kreative Prinzip der Genesis (1 Mose) wurde der erste Adam aus dem Staub der Erde geschaffen, der durch den Atem Jehovas den Atem des physischen Lebens erhielt ... Da bildete Jehova den Menschen, Staub von der Erde, und blies den Odem des Lebens in seine Nase, und so wurde der Mensch eine lebendige Seele.  (1 Mose 2:7)

Nach dem kreative Prinzip des Johannesevangeliums kann der Mensch die neue Geburt erfahren und den Atem des geistlichen Lebens empfangen, den Jesus seinen Aposteln eingeatmet hat ... Und nachdem er das gesagt hatte, hauchte er sie an und sprach zu ihnen: Empfangt Heiligen Geist!  (Johannes 20:22)

Der Mensch, der nach dem kreative Prinzip der Genesis (1 Mose) geschaffen wurde, wird wie Tiere durch Instinkte bewegt und kultiviert die Tugenden auf natürliche Weise nicht, denn seine natürliche Neigung gilt den Früchten des Fleisches, die in Galater 5:19-21 verwandt sind ... Ehebruch, Unzucht, Unreinheit, Zügellosigkeit; Götzendienst, Zauberei, Feindschaft, Streit, Eifersucht, Zorn, Selbstsucht, Zwietracht, Parteiungen; Neid, Mord, Trunkenheit, Gelage und dergleichen.. Dieser Mensch zeigt eine animalische, vulgäre Natur, die eher zu den Charakterverzerrungen neigt.

Auf der anderen Seite, der Mensch, der nach dem kreative Prinzip des Johannesevangeliums geschaffen wurde, ist frei, seine Entscheidungen frei und ohne Zwang zu treffen. Er kultiviert natürlich die Tugenden, denn seine natürliche Neigung ist durch die Früchte des Geistes, die in Galater 5:22 verwandt sind ... Liebe, Freude, Friede, Langmut, Freundlichkeit, Güte, Treue, Sanftmut, Selbstbeherrschung. . Dieser Mensch, obwohl er eine zum Bösen neigende Natur in sich trägt, strebt er danach, sich dem zu widersetzen, was seiner alten Natur unwürdig und verderblich ist.

Aus meiner Sicht, Jehova ist der Demiurg, , Autor der materiellen und verderblichen Schöpfung, anders als der absolute und wahre Gottvater, während Jesus Christus der Urheber der geistige und göttliche Schöpfung ist, wie Marcion und einige seiner Anhänger bereits geschlossen hatten. Die alternativen gnostischen Namen für den Demiurgen sind Yaldabaoth, Samael, Saklas, Kosmokrator, und einige andere Varianten ein.

Der natürliche Mensch ist die Frucht der materiellen Schöpfung, wie sie der Apostel Paulus in 1 Korinther 2:14 beschreibt ... Der natürliche Mensch aber nimmt nicht an, was vom Geist Gottes ist; denn es ist ihm eine Torheit, und er kann es nicht erkennen, weil es geistlich beurteilt werden muss.

Im Gegenzug ist der wiedergeborenen Menschen derjenige, der ein neues Geschöpf ist, wie Paulus es in 1. Korinther gesagt hat ... Wer in Christus ist, ist ein neues Geschöpf, die alten Dinge sind vergangen und alles ist neu geworden.

Wenn wir lesen, dass alles neu geworden ist, können wir verstehen, dass diese Beschneidung in der Vorhaut der Männchen durch die Beschneidung des Herzens ersetzt wurde; die liturgische Ruhe am Sabbat wurde durch den Rest der Seele in Christus ersetzt; die auf Steintafeln geschriebenen Gebote wurden durch Gebote ersetzt, die auf Fleischplatten im Herzen geschrieben waren; und so weiter.

In der Religion des natürlichen Menschen geht es nur um das Äussere und um die Erscheinungen, während in der Religion des wiedergeborenen Menschen die grössere Beruhigung mit dem Inneren und den geheimen Absichten verbunden ist.

Eine ähnliche Unterscheidung hat der Philosopher Plato schon im vierten Jahrhundert v. Chr. über diese Dichotomie zwischen Mensch-Pneuma und Mensch-Tier getroffen.

In Römer 7:18-25 spricht der Apostel Paulus von seinem inneren Konflikt, in dem seine alte Natur gegen die neue Natur kämpft. ...  Ich weiß wohl, dass in mir nichts Gutes wohnt. Zwar habe ich durchaus den Wunsch, das Gute zu tun, aber es fehlt mir die Kraft dazu. Ich will eigentlich Gutes tun und tue doch das Schlechte; ich verabscheue das Böse, aber ich tue es dennoch. Wenn ich also immer wieder gegen meine Absicht handle, dann ist klar: nicht ich selbst bin es, der über mich bestimmt, sondern die alte Natur, die noch in mir wohnt. So befinde ich mich in einem Zwiespalt: mit meinem Denken und Sehnen folge ich zwar dem Gesetz Gottes, mit meinen Taten aber dem Gesetz der Sünde.

Das bedeutet, dass Paul zugibt, dass die alte Natur nicht völlig ausgelöscht wird, wenn jemand die Erfahrung der neuen Geburt durchmacht. Jedes Mal, wenn ein Neugeborenes die Früchte des Fleisches manifestiert, lässt es die tierischen Instinkte des alten Adam vom kreative Prinzip der Genesis wieder auferstehen.

Deshalb heisst er in Epheser 4:22 ... So legt nun von euch ab nach dem vorigen Wandel den alten Menschen, der durch Lüste im Irrtum sich verderbt ... und auch in Kolosser 3:9-10 ... Lügt einander nicht an, da ihr ja den alten Menschen ausgezogen habt mit seinen Handlungen und den neuen angezogen habt, der erneuert wird zur Erkenntnis, nach dem Ebenbild dessen, der ihn geschaffen hat.

Wenn wir uns also mit dem Geist Jesu Christi füllen, werden die Neigungen zum Bösen durch die Tugend und die ehrlichen Dinge ersetzt. Deshalb ermahnte Paulus in Galater 5:16 ... Wandelt im Geist, so werdet ihr die Lust des Fleisches nicht vollbringen. Denn das Fleisch gelüstet gegen den Geist und der Geist gegen das Fleisch; und diese widerstreben einander, sodass ihr nicht das tut, was ihr wollt. Wenn ihr aber vom Geist geleitet werdet, so seid ihr nicht unter dem Gesetz der alten Schöpfung.

*http://www.iabr.oswnet.com/page_03.htm

*http://www.iabr.oswnet.com/das_johannesevangelium_ist_die_genesis_buch_der_neuen_schoepfung.pdf
Zitieren
#2
Die Konzepte des Dualismus in der Schöpfung sind nicht neu. Schon im vierten Jahrhundert vor Christus hat der Philosoph Plato seine Theorie der Trennung zwischen  der Welt der perfekten Ideen und der unvollkommenen materiellen Welt verkündet.

In seiner Exegese sah Plato einen Demiurgen als die schöpferische und treibende Einheit des Universums.

Das platonische Konzept des Demiurgen wurde fünf Jahrhunderte später vom Gnostizismus wieder aufgenommen. Was jedoch im Platonismus Unvollkommenheit war, wurde im Gnostizismus in Böses verwandelt.

Das Universum war für die Gnostiker eine Abstufung, von der subtilsten (Gott) bis zur niedrigsten (Materie). So wird der Demiurg als Schöpfer und Computer der materiellen Welt zur Inkarnation des Bösen, indem er Menschen gefangen hält und sie an materielle Leidenschaften kettet.

Der Gnostizismus ist eine Reihe synkretistischer philosophisch-religiöser Strömungen, die sich in den ersten drei Jahrhunderten unserer Zeitrechnung mit dem Christentum vermischten und schließlich zu einem erklärten häretischen Gedanken wurden.

In der Tat kann man von einem heidnischen Gnostizismus und einem christlichen Gnostizismus sprechen, obwohl der bedeutendste gnostische Gedanke als heterodoxer Zweig des Urchristentums erreicht wurde.

Unter den christlichen Gnostikern war Marcion zweifellos der einflußreichste.

Das Konzept des Dualismus tauchte nach dem Mittelalter wieder auf, in den Bogomilen, Albigensern und Katharen.

Meiner Meinung nach ist Jehova jedoch der Demiurg, ein Halbgott mit schöpferischer Kraft im Alten Testament, der Vorrang vor den anderen Engeln hat und deshalb ein frustrierter Erzengel ist, weil er nicht größer als der absolute Gott sein konnte.
Zitieren
#3
Ein richtiger Gnostiker war Marcion nach allem, was wir wissen (und das ist leider nur durch den Blick seiner Gegner), nicht. Dafuer fehlt im das ueberaus komplexe Weltbild gnostischer Konstruktionen. Dass Protognostik auch in andere Richtungen gehen kann, sieht man am Johanneischen Werk.
Zitieren
#4
(31-07-2018, 09:21)Ulan schrieb: Ein richtiger Gnostiker war Marcion nach allem, was wir wissen (und das ist leider nur durch den Blick seiner Gegner), nicht. Dafuer fehlt im das ueberaus komplexe Weltbild gnostischer Konstruktionen. Dass Protognostik auch in andere Richtungen gehen kann, sieht man am Johanneischen Werk.

Marcion lebte in einer Zeit, in der die Kirchen nicht gut organisiert waren und ihn daher nicht wirklich als klassische Gnostiker definieren können. Man kann jedoch sagen, dass Marcion wie alle Gnostiker, Albigenser, Bogomilen und Katharer das dualistische Konzept übernommen hat.

Was die Lehrgrundlagen betrifft, so unterscheide ich mich zum Beispiel von Marcion von der Tatsache, dass Marcion alle Schriften des Alten Testaments ablehnte, während ich glaube, dass gerade diese Bücher die Widersprüchlichkeiten von Jehovas Verhalten und Charakter aufdecken.
Zitieren
#5
(31-07-2018, 23:26)oswaldo_8553 schrieb: Marcion lebte in einer Zeit, in der die Kirchen nicht gut organisiert waren und ihn daher nicht wirklich als klassische Gnostiker definieren können. Man kann jedoch sagen, dass Marcion wie alle Gnostiker, Albigenser, Bogomilen und Katharer das dualistische Konzept übernommen hat.

Das ist richtig. Er gilt ja deshalb, wie gesagt, auch als Protognostiker. Das urspruengliche Johannesevangelium kam eventuell auch aus der protognostischen Ecke.

(31-07-2018, 23:26)oswaldo_8553 schrieb: Was die Lehrgrundlagen betrifft, so unterscheide ich mich zum Beispiel von Marcion von der Tatsache, dass Marcion alle Schriften des Alten Testaments ablehnte, während ich glaube, dass gerade diese Bücher die Widersprüchlichkeiten von Jehovas Verhalten und Charakter aufdecken.

Das wuerde ich dann eher unter "Gemeinsamkeiten" verbuchen, da das ja genau das war, was Marcion wohl machte. Das Verwerfen des AT war dann die Folge dieses Prozesses.
Zitieren
#6
(31-07-2018, 23:56)Ulan schrieb:
(31-07-2018, 23:26)oswaldo_8553 schrieb: Marcion lebte in einer Zeit, in der die Kirchen nicht gut organisiert waren und ihn daher nicht wirklich als klassische Gnostiker definieren können. Man kann jedoch sagen, dass Marcion wie alle Gnostiker, Albigenser, Bogomilen und Katharer das dualistische Konzept übernommen hat.

Das ist richtig. Er gilt ja deshalb, wie gesagt, auch als Protognostiker. Das urspruengliche Johannesevangelium kam eventuell auch aus der protognostischen Ecke.
Dies ist ein weiteres Beispiel für den Unterschied zwischen dem, was ich glaube und was Marcion schafft. Marcion lehnte die Echtheit des Johannesevangeliums ab und nahm in seinem Kanon nur das Lukasevangelium an. Und gerade im Johannesevangelium haben wir die Darstellung der neuen Geburt sowie die Klarheit der Wesensidentität zwischen Sohn und Vater klarer.

Johannes war der Jünger, der eine größere Intimität mit Jesus hatte. Er lehnte seinen Kopf gegen die Brust des Meisters und konnte das Schlagen seines Herzens hören. Es war für Johannes, dass Jesus die Sorge mit seiner Mutter anvertraute, bevor er am Kreuz starb.

Deshalb denke ich, dass Johannes mehr als jeder andere Jünger die größten Geheimnisse der Lehren Jesu kannte und sie teilweise in seinem Evangelium weiterreichte.
*http://www.iabr.oswnet.com/page_03.htm
Zitieren
#7
(01-08-2018, 00:31)oswaldo_8553 schrieb: Dies ist ein weiteres Beispiel für den Unterschied zwischen dem, was ich glaube und was Marcion schafft. Marcion lehnte die Echtheit des Johannesevangeliums ab und nahm in seinem Kanon nur das Lukasevangelium an.

Ich glaube nicht, dass irgendjemand so eine Behauptung machen kann. Marcion kannte wahrscheinlich kein anderes Evangelium als das, welches er benutzte. Es hiess ja nicht "Evangelium nach Lukas" - Irenaeus ist der erste, der diesen Namen verwendet, oder eventuell der Kanon Muratori. Marcion benutzte ein Evangelium, das auch keinen anderen Namen als "Das Evangelium" trug. Ich nehme an, unser Lukas-Evangelium ist eine orthodoxe Redaktion des Evangeliums, das Marcion benutzte. Es gibt eine ganze Reihe von Neutestamentlern, auch wenn es sich dabei um eine Minderheit handelt, die Marcions Evangelium als das urspruengliche betrachten (David Trobisch, Matthias Klinghardt, Markus Vinzent, um nur einige zu nennen).

(01-08-2018, 00:31)oswaldo_8553 schrieb: Und gerade im Johannesevangelium haben wir die Darstellung der neuen Geburt sowie die Klarheit der Wesensidentität zwischen Sohn und Vater klarer.

Das Johannes-Evangelium hat viele Schichten. Irgendwo da drin steckt halt ein protognostischer Text, da es wohl an einer Stelle den juedischen Gott als Vater des Teufels bezeichnet und den Vater Jesu als den Menschen nicht bekannt nennt. Naeheres siehe in diesem (frei erhaeltlichen) Aufsatz von April DeConick: *https://scholarship.rice.edu/handle/1911/75007

In gewissem Sinne steht die johanneische Schule der markionitischen sehr nahe, bzw. stand sie urspruenglich.
Zitieren
#8
(01-08-2018, 01:54)Ulan schrieb: Ich glaube nicht, dass irgendjemand so eine Behauptung machen kann. Marcion kannte wahrscheinlich kein anderes Evangelium als das, welches er benutzte. Es hiess ja nicht "Evangelium nach Lukas" - Irenaeus ist der erste, der diesen Namen verwendet, oder eventuell der Kanon Muratori. Marcion benutzte ein Evangelium, das auch keinen anderen Namen als "Das Evangelium" trug. Ich nehme an, unser Lukas-Evangelium ist eine orthodoxe Redaktion des Evangeliums, das Marcion benutzte. Es gibt eine ganze Reihe von Neutestamentlern, auch wenn es sich dabei um eine Minderheit handelt, die Marcions Evangelium als das urspruengliche betrachten (David Trobisch, Matthias Klinghardt, Markus Vinzent, um nur einige zu nennen).


Das Johannes-Evangelium hat viele Schichten. Irgendwo da drin steckt halt ein protognostischer Text, da es wohl an einer Stelle den juedischen Gott als Vater des Teufels bezeichnet und den Vater Jesu als den Menschen nicht bekannt nennt. Naeheres siehe in diesem (frei erhaeltlichen) Aufsatz von April DeConick: *https://scholarship.rice.edu/handle/1911/75007

In gewissem Sinne steht die johanneische Schule der markionitischen sehr nahe, bzw. stand sie urspruenglich.

Ich weiß nicht, welche Berichte (Evangelien) Marcion zur Verfügung standen, als er seine Thesen ausarbeitete. Was ich weiß, ist, dass er zu dem gleichen offensichtlichen Schluss gekommen ist, dass ich gekommen bin, das heißt, der von Moses im Alten Testament offenbarte zusammenhanglose Gott ist nicht derselbe Gott der Vater, wie Jesus im Neuen Testament offenbart hat.

Marcion war sehr mutig bei der Verteidigung seiner Thesen gegen eine Kirche, die noch immer vom jüdischen Einfluss derer, die sich vom radikalen Pharisäertum bekehrt hatten, infiziert war.

Danke, dass du den Link geteilt hast.

Für mich ist es wichtiger als die offizielle Aufnahme in einen Kirchenrat, die Echtheit eines Buches in der Bibel zu beurteilen. Aus diesem Grund halte ich das Buch der Offenbarung für nicht authentisch, obwohl es in den Kanon des Neuen Testaments aufgenommen wurde.

Obwohl die meisten Theologen behaupten, dass derselbe Autor Johannes des Evangeliums mit seinem Namen auch der Autor der Apokalypse ist, finde ich dies nicht durchführbar, da der Inhalt zwischen den beiden Büchern völlig anders ist.

Das Buch der Offenbarung bringt den korrumpierenden, tyrannischen, blutigen Gott des Alten Testaments zurück, während das Johannesevangelium den Gott offenbart, dessen Grundessenz die Liebe ist, die durch Jesus Christus physisch bemannt war.
Zitieren
#9
(01-08-2018, 18:15)oswaldo_8553 schrieb: Ich weiß nicht, welche Berichte (Evangelien) Marcion zur Verfügung standen, als er seine Thesen ausarbeitete. Was ich weiß, ist, dass er zu dem gleichen offensichtlichen Schluss gekommen ist, dass ich gekommen bin, das heißt, der von Moses im Alten Testament offenbarte zusammenhanglose Gott ist nicht derselbe Gott der Vater, wie Jesus im Neuen Testament offenbart hat.

Marcion war sehr mutig bei der Verteidigung seiner Thesen gegen eine Kirche, die noch immer vom jüdischen Einfluss derer, die sich vom radikalen Pharisäertum bekehrt hatten, infiziert war.

Hmm, ich glaube auch nicht, dass diese Beurteilung unbedingt richtig ist. Wir wissen nicht mal, ob Marcion nicht selbst juedischen Ursprungs war und lediglich reformieren wollte. Was er wollte, war, ueberkommene Gottesvorstellungen ein fuer alle Mal loszuwerden. Joseph B. Tyson, einer der Vertreter der Idee, dass das markionitische "Lukas"-Evangelium das Original war und unser heutiges eine orthodoxe Ueberarbeitung (fuer seine Argumentation siehe sein Buch "Marcion and Luke-Acts: A Defining Struggle *https://www.sc.edu/uscpress/books/2006/3650.html), hat sich auch dazu geaeussert, dass man Marcions Lehre bitte nicht als Anti-Judaismus missverstehen sollte: *https://ejournals.bc.edu/ojs/index.php/scjr/article/view/1359 (die pdf-Datei ist frei erhaeltlich).

(01-08-2018, 18:15)oswaldo_8553 schrieb: Danke, dass du den Link geteilt hast.

Gern geschehen.

(01-08-2018, 18:15)oswaldo_8553 schrieb: Für mich ist es wichtiger als die offizielle Aufnahme in einen Kirchenrat, die Echtheit eines Buches in der Bibel zu beurteilen. Aus diesem Grund halte ich das Buch der Offenbarung für nicht authentisch, obwohl es in den Kanon des Neuen Testaments aufgenommen wurde.

Obwohl die meisten Theologen behaupten, dass derselbe Autor Johannes des Evangeliums mit seinem Namen auch der Autor der Apokalypse ist, finde ich dies nicht durchführbar, da der Inhalt zwischen den beiden Büchern völlig anders ist.

Das Buch der Offenbarung bringt den korrumpierenden, tyrannischen, blutigen Gott des Alten Testaments zurück, während das Johannesevangelium den Gott offenbart, dessen Grundessenz die Liebe ist, die durch Jesus Christus physisch bemannt war.

Ich weiss nicht, welche Theologen Du liest, aber es gibt kaum noch Theologen an den Universitaeten hier in Europa, die den Apostel Johannes als den Verfasser dieses Werks sehen. Im englischen Sprachraum wir der Verfasser heute allgemein als "John of Patmos" bezeichnet. Uebrigens hat die Ostkirche die Offenbarung des Johannes immer abgelehnt. Eusebius in seiner Kirchengeschichte (um das Jahr 330) listet das Buch gleichzeitig als kanonisch und unter die umstrittenen Werke. Die Kirche des oestlichen Roemischen Reichs gab aber irgendwann nach und nahm es in den Kanon auf. Bei den syrischen Kirchen dauerte das noch ein paar Jahrhunderte laenger.

Die Akzeptanz der Offenbarung durch die heutige Orthodoxe Kirche ist uebrigens rein formal. Das Buch wird in der Liturgie nicht benutzt, also nie gelesen. Sie ignorieren es einfach.
Zitieren
#10
(01-08-2018, 19:03)Ulan schrieb: Ich weiss nicht, welche Theologen Du liest, aber es gibt kaum noch Theologen an den Universitaeten hier in Europa, die den Apostel Johannes als den Verfasser dieses Werks sehen. Im englischen Sprachraum wir der Verfasser heute allgemein als "John of Patmos" bezeichnet. Uebrigens hat die Ostkirche die Offenbarung des Johannes immer abgelehnt. Eusebius in seiner Kirchengeschichte (um das Jahr 330) listet das Buch gleichzeitig als kanonisch und unter die umstrittenen Werke. Die Kirche des oestlichen Roemischen Reichs gab aber irgendwann nach und nahm es in den Kanon auf. Bei den syrischen Kirchen dauerte das noch ein paar Jahrhunderte laenger.

Die Akzeptanz der Offenbarung durch die heutige Orthodoxe Kirche ist uebrigens rein formal. Das Buch wird in der Liturgie nicht benutzt, also nie gelesen. Sie ignorieren es einfach.

Es freut mich zu hören, dass die Akzeptanz der Offenbarung durch die orthodoxe Kirche heute rein formal ist, zumindest in der Theologie der Universitäten Europas.

Leider ist es nicht, was ich in meinem eigenen Land sehe, was mir einige Schwierigkeiten gibt, meine Thesen zu verteidigen, denn das Buch der Offenbarung wird immer als Argument von denen benutzt, die behaupten, der inkohärente, tyrannische und blutrünstige Gott des Alten Testaments zu sein derselbe Gott des Neuen Testaments, wie die apokalyptische Beschreibung zeigt.

*http://www.iabr.oswnet.com/page_03.htm
Zitieren
#11
Jedes Evangelium hat seine eigene Bedeutung und Besonderheit. Sie sind also nicht exklusiv, sondern komplementär. Ich habe keine Schwierigkeiten, die Authentizität der synoptischen Evangelien und des Johannes-Evangeliums zu akzeptieren.

So zum Beispiel, das Lukasevangelium ist das einzige der Evangelien, das das Gleichnis vom verlorenen Sohn enthält, das Gleichnis, das am besten den empfänglichen Charakter Gottes, des Vaters, darstellt, der den Sohn empfangen hat, der vom Haus des Vaters abgereist ist, aber freiwillig zurückkehrt.

Das Johannesevangelium ist das einzige der Evangelien, das den Dialog zwischen Jesus und Nikodemus enthält, wo Jesus von der neuen Geburt spricht, die in der alttestamentlichen Theologie völlig unbekannt war. Darüber hinaus ist es das Evangelium, das am besten die volle Identität zwischen dem Sohn und dem Vater Gott darstellt, wo der Sohn vom Vater bezeugt und der Vater vom Sohn bezeugt.

Das Matthäusevangelium ist das einzige der Evangelien, in dem Jesus das Gesetz des Alten Testaments herausfordert und seine eigene Lehre gibt, die zeigt, dass Jesus eine einzigartige und unveröffentlichte Botschaft hat.  ... Ihr habt gehört, dass zu den Alten gesagt ist  ... gegen ...  Ich aber sage euch...

Darüber hinaus ist das Evangelium von Matthäus das Evangelium, das die Endzeitbeschreibung, die Jesus vor seinem Tod gemacht hat, besser beschreibt.

*http://www.iabr.oswnet.com/das_johannesevangelium_ist_die_genesis_buch_der_neuen_schoepfung.pdf

*http://www.iabr.oswnet.com/page_03.htm
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  5000 Mann und zwei Walfische / das große Fressen Sinai 0 1016 02-06-2016, 10:39
Letzter Beitrag: Sinai
  "Wir nehmen die Bibel halt wörtlich" Friedebarth 24 11106 05-05-2015, 23:37
Letzter Beitrag: Harpya
  Mohammed wird wirklich in der Bibel prophezeit. Seht her, liebe Christen! Schmied 19 10452 27-02-2015, 13:17
Letzter Beitrag: Ekkard

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste