Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
zu wenig CO2 in der Luft
#1
zu wenig CO2 in der Luft
Wie wir alle wissen, enthält die Luft:
78 % Stickstoff, 21 % Sauerstoff, 1 %  Edelgase, und leider nur 0,04 % CO2

Pflanzen brauchen CO2 zum atmen !!

Dem Wald zuliebe sollte der Gehalt von CO2 in der Luft dringend von 0,04 % auf 0,06 % erhöht werden.
(Als Sofortmaßnahme innerhalb von 2 bis 3 Jahren. Mittelfristig in 4 bis 5 Jahren sollte 0,07 % das Umweltziel sein, und das langfristige Ziel würde um die 0,08 % Marke pendeln)

Wenn es der Menschheit gelingt, den Gehalt von CO2 in der Luft zu erhöhen, dann freut es die Pflanzen !
Die Planzen nehmen CO2 auf, und erzeugen mittels Photosynthese den für die Atmung des Menschen benötigten Sauerstoff

Je mehr CO2 in der Luft ist, desto mehr Photosynthese ist möglich
Dann können die Pflanzen mehr Sauerstoff erzeugen

Wenn jedoch der Gehalt von CO2 in der Luft eine kritische Größe unterschreitet, dann haben die Pflanzen nichts zu atmen, sie verkümmern und sterben ab

Da die Grünflächen seit 1960 immer weniger werden (in Europa durch Autobahnbau, Schnellstraßenbau, Errichtung von Fabriken und Lagerhallen,
Bau von Myriaden riesiger Vorstädte - weltweit durch die Abholzung der grünen Lunge des Regenwaldes wie insbesondere im Amazonas und auch anderswo) sollte den verbleibenden Grünflächen und Wäldern ausreichend CO2 geboten werden, um gut zu gedeihen und sich zu regenerieren.

Das Stadtradeln ist ein erster Schritt zur Erhöhung des CO2
Denn Radfahrer atmen aufgrund ihrer starken körperlichen Aktivität weit mehr CO2 aus, als ruhig sitzende Fahrgäste in der Straßenbahn oder U-Bahn.
Somit ist aus Umweltgründen Stadtradeln sehr wünschenswert - besonders wenn es gelingt, die vielen Millionen Stadtbewohner in Deutschland dafür zu motivieren

Etliche Millionen Stadtradler europaweit atmen gigantische Mengen an CO2 aus - und unsere Bäume werden es ihnen danken

Eine Erhöhung des Gehalts von CO2 in der Luft von 0,04 auf 0,05 wäre immerhin eine Steigerung von 25 Prozent
Dies kann mit relativ einfachen Mitteln erfolgen (Stadtradeln, flächendeckendes organisieren von Tofu und Mais Grillpartys in den Parks der Großstädte wo das reichlich vorhandene herumliegende Fallholz und Tannenzapfen verbrannt werden) und wäre ein wichtiger Beitrag für den Wald in Europa und auch für den Tropischen Regenwald des Amazonas

Durch das Verbrennen von Fallholz, Tannenzapfen und Tannenreisig gibt man über den Kreislauf der Luft dem Wald wieder seinen für seine Photosynthese erforderlichen Kohlenstoff zurück.

Auch das Heizen mit Kohle ist - so unangenehm es für manche Nasen auch angeblich riechen mag - durch die Erzeugung von für die Pflanzen lebenswichtigem CO2 ein wertvoller Beitrag für den Umweltschutz
Millionen mal besser als Fernwärme die letztlich durch Strom aus Atomkraft erzeugt wird. Auch wenn manche Fernheizwerke aus politischen Gründen Strom aus Wasser- und Windkraft verwenden, fehlt dann der von ihnen verbrauchte Strom anderswo und wird durch Atomstrom substituiert. Oder glaubt jemand, die vielen AKW stehen nur zur Zierde da und erzeugen keine Elektrizität ??
Und in Wahrheit ist der typische Geruch von glimmender Kohle doch ein sehr angenehmer Geruch! Sonst würden Grillpartys nicht so beliebt sein - was gibt es herrlicheres und appetitanregenderes als der Duft von glimmender Kohle

CO2 ist auch für den Menschen sehr gesund, sonst wäre in den teuren Mineralwasserflaschen keins enthalten

Aber in erster Linie ist das CO2 für die Pflanzen wichtig. Lebenswichtig!

Wir sollten wirklich den Pflanzen zuliebe mehr CO2 erzeugen

Die Pflanzen werden es uns durch vermehrte Erzeugung von Sauerstoff danken  Icon_smile
Und sie werden sich vermehren! Und zwar weltweit
Dann werden auch grüne Halme dort wachsen, wo jetzt nichts wächst:
Zwischen den Pflastersteinen, an den Randzonen der Wüsten (die Wüsten werden weltweit einen Rand von ein paar hundert Meter verlieren), auf den Millionen Kilometern der Eisenbahngeleise werden die Schotter zwischen den Schienen etwas grünes Moos erhalten - wäre das nicht schön ?

Die Wälder würden überall im Vormarsch sein, auch in den Alpen würde die Baumgrenze um 100 Meter nach oben gehen

Wir bewohnen alle den selben Planeten, und eine Erhöhung des CO2 würde sich überall auf der gesamten Erde bemerkbar machen

Ein positiver Schritt zugunsten des indigenen Volkes im riesigen Amazonasbecken
Zitieren
#2
Soll das ein Witz sein? Wir setzen doch jetzt schon den Kohlenstoff, der ueber einen Zeitraum von Jahrmillionen von Pflanzen fixiert wurde, innerhalb weniger Jahre frei.
Zitieren
#3
Aber die Pflanzen lieben CO2

Den Pflanzen ist es übrigens egal, daß der Kohlenstoff über einen Zeitraum von Jahrmillionen fixiert war

Genau so egal wie einem Reh, das Wasser aus einem Gletscherbach trinkt - es versinkt auch nicht vor Pietät weil das Wasser das es gerade
trinkt, 70 Jahre lang im Gletscher fixiert war

--------

In Kanada hat man übrigens "Milliarden Jahre altes Wasser" gefunden
Siehe hier
Fundsache, Nr. 1194: Milliarden Jahre altes Wasser - n-tv.de
Zitieren
#4
Es geht nicht darum, was die Pflanzen davon halten oder nicht. Worum es geht, ist, dass die Pflanzen Jahrmillionen dafuer gebraucht haben, so viel Kohlenstoff aus der Atmosphaere zu holen, wie wir in ein paar Jahren in die Luft blasen. Falls uns das Ergebnis nicht gefaellt (zum Beispiel ein Runaway-Treibhaus), haben wir also Pech gehabt, da keine Aussicht auf eine Umkehrbarkeit einer solchen Entscheidung besteht.
Zitieren
#5
Wenn man tonnenweise Fallholz in den Wäldern zusammensammelt und verbrennt, um das für die Pflanzenwelt so wichtige CO2 in die Luft zu setzen, wird kein jahrmillionen altes Material verbraucht
Zitieren
#6
Wofuer wolltest Du das tun? Holz wird doch eh zersetzt, wobei bei der natuerlichen Methode auch noch alle raren Elemente fuer die naechste Generation von Pflanzen recyclet werden; da muss kein Mensch nachhelfen.

Der ganze Thread ist nicht wirklich durchdacht. Was soll der Sinn dahinter sein?
Zitieren
#7
(27-01-2019, 00:48)Sinai schrieb: Aber die Pflanzen lieben CO2

Den Pflanzen ist es übrigens egal, daß der Kohlenstoff über einen Zeitraum von Jahrmillionen fixiert war

Bei noch mehr CO² werden alle Pflanzen krank werden und sterben. CO² ist nämlich auch ein Treibhausgas und damit in Zusammenarbeit mit der pflanzlichen Photosynthese, der "Temperatur"-Regler/Thermostat unseres Planeten. Genau deswegen ist  CO² mit 0,03% Anteil das ideale Mengenverhältnis.
Der Mensch erschuf sich Gott nach seinem "Bilde" und hat noch immer schwer daran zu schaffen. 
Zitieren
#8
(27-01-2019, 01:52)Sinai schrieb: Wenn man tonnenweise Fallholz in den Wäldern zusammensammelt und verbrennt, um das für die Pflanzenwelt so wichtige CO2 in die Luft zu setzen, wird kein jahrmillionen altes Material verbraucht

Mal angenommen, das würde funktionieren..

Pflanzen nehmen so viel CO² auf wie sie brauchen und dabei scheiden sie sogar selbst wieder CO² aus.
CO² ist das Gas der Kohlensäure - und also eine Säure die sich im Wasser löst. Auch die Chemie der Weltmeere ist diesbezüglich perfekt ausbalanciert. Wenn das Wasser der Weltmeere nun sauerer wird, dürfte das den darin lebenden Organismen kaum gefallen.
Der Mensch erschuf sich Gott nach seinem "Bilde" und hat noch immer schwer daran zu schaffen. 
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste