Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Inkohärenter Gott? Überhaupt nicht!
#31
Im Prinzip sagt die heutige Bibelforschung uns, dass kein einziges Buch im Neuen Testament "apostolische Authenzitaet" hat, ausser ein paar Briefen des Paulus, der Jesus nie als Menschen getroffen hatte. Da bleibt dann nicht mehr viel uebrig, wenn man das Prinzip zur logischen Konsequenz fuehrt.
Zitieren
#32
(09-02-2019, 17:10)Ulan schrieb: Nun ja, dann haetten wir anstelle von Tausenden von unterschiedlichen protestantischen Kirchen wohl Zehntausende, wenn jeder Theologe auch gleich noch die Axt an die Bibel selbst anlegt.

In der Tat sind nicht alle Bibeln gleich
Im Buch Daniel sind in einigen Bibeln manche Stellen enthalten, in anderen Bibeln nicht

Und viele andere Beispiele
Zitieren
#33
(09-02-2019, 17:19)Sinai schrieb: In der Tat sind nicht alle Bibeln gleich
Im Buch Daniel sind in einigen Bibeln manche Stellen enthalten, in anderen Bibeln nicht

Und viele andere Beispiele

Das ist richtig. Das ist das Resultat der Suche der Reformierten Kirchen nach Authenzitaet. Im Prinzip sind aber auch die Reformierten auf ueber tausendjaehrige katholische Traditionen aufgebaut, und da sie nicht willkuerlich entscheiden wollten, haben sie fuer das AT halt alternativ zur katholischen die juedische Tradition akzeptiert, was im Prinzip auch nicht per se "besser" ist. Das NT unterscheidet sich aber auch dort in keiner Weise vom katholischen.

Wenn man unterschiedliche NT-Versionen sehen will, muss man weit zurueckschauen. Das syrische NT z.B. enthielt zu Beginn das Diatessaron anstelle der vier Evangelien, und auch die katholischen Briefe fehlten, sowie die Antilegomena (2 Petr, 2 Joh, 3 Joh, Offb, Judas). Sie wurden recht frueh gezwungen, die vier Evangelien anstelle des Diatessaron zu akzeptieren, aber die Antilegomena fehlten wohl noch bis fast in die Neuzeit.
Zitieren
#34
Das Buch der Offenbarung war die endzeitliche Grundlage für verschiedene Sekten, wie Zeugen Jehovas und Siebenten-Tags-Adventisten, sowie für die "prophetischen" Schriften von Nostradamus, die die apokalyptischen Prophezeiungen entsprechend ihren Lehrkonzepten anpassten.
Zitieren
#35
Halleluja ist die deutsche Transkription des hebräischen הַלְּלוּיָהּ (hallelu-Jáh). Es setzt sich zusammen aus dem Imperativ Plural preiset von hillel (hebräisch für „preisen, verherrlichen, ausrufen“) und Jah, der Kurzform des JHWH.

Der Ausruf findet sich 23-mal in den Psalmen des Alten Testament. Haleluja findet sich weitere vier Male im Neuen Testament in der Offenbarung 19:1–6.

Meiner Meinung nach war das Buch der Offenbarung ein Versuch, die Anbetung von Alten Testaments Gott (JHWH) zu harmonisieren, denn der einzige Ort im Neuen Testament, in dem dieses Wort gefunden wird, ist in diesem Buch.
Zitieren
#36
(09-02-2019, 21:13)oswaldo_8553 schrieb: Das Buch der Offenbarung war die endzeitliche Grundlage für verschiedene Sekten, wie Zeugen Jehovas und Siebenten-Tags-Adventisten, sowie für die "prophetischen" Schriften von Nostradamus, die die apokalyptischen Prophezeiungen entsprechend ihren Lehrkonzepten anpassten.

Was weißt Du über Nostradamus zu berichten?

Zu den heutigen Endzeitsekten:
Es gab schon um 1865 die "Adventisten" - wobei man nicht an den christlichen Advent, wo es nach Tannenreisig und Lebkuchen duftet, denken darf. Die meinen einen ganz anderen Advent - adventus heißt ganz lapidar Ankunft. Und zwar Ankunft des in der Offenbarung angekündigten gewalttätigen Messias, der 1/3 der Menschheit umbringen will
Ich mußte diese Drohbotschaft in der Offenbarung mehrmals lesen - ist ja schwer zu glauben, daß so was in der "Bibel" versteckt ist (Offb 9,18)

Der Amerikaner Charles Taze Russell ging zu den "Adventisten" - und lernte dort viel. Später gründete er die Gesellschaft der "Bibelforscher" und 1879 gründete er Zion’s Watch Tower
Daraus gingen später die Zeugen Jehovas hervor

Die Zeugen Jehovas haben viele gute Eigenschaften, sie bemühen sich um ein vorbildliches Familienleben, sie haben viel Gemeinschaftssinn, sie verabscheuen jede Art der Perversion, sie rauchen nicht, sie verabscheuen Rauschgift - aber leider ist die Offenbarung ihr Hauptbuch

Wirklich ein Genuß, ihre Ansicht über die Materialsymbolik bei Daniel zu lesen (Ton und Eisen steht für Rom), da haben sie ein sehr profundes Wissen, denn sie haben eine hochinteressante Studie dazu, wo so mancher Altertumsforscher begeistert ist, aber das was sie über die Offenbarung verzapfen, ist reine Spekulation - ich habe mir diese Schrift angeschaut und habe sehr bald den Faden verloren
Zitieren
#37
(09-02-2019, 22:17)oswaldo_8553 schrieb: Halleluja ist die deutsche Transkription des hebräischen הַלְּלוּיָהּ (hallelu-Jáh). Es setzt sich zusammen aus dem Imperativ Plural preiset von hillel (hebräisch für „preisen, verherrlichen, ausrufen“) und Jah, der Kurzform des JHWH.

Der Ausruf findet sich 23-mal in den Psalmen des Alten Testament. Haleluja findet sich weitere vier Male im Neuen Testament in der Offenbarung 19:1–6.

Meiner Meinung nach war das Buch der Offenbarung ein Versuch, die Anbetung von Alten Testaments Gott (JHWH) zu harmonisieren, denn der einzige Ort im Neuen Testament, in dem dieses Wort gefunden wird, ist in diesem Buch.


Stimmt das wirklich, daß das Wort "Halleluja" nur im AT und in der Offenbarung vorkommt ?

Ich mache mir nicht die Mühe, jetzt das ganze NT durchzuackern um ein Wort zu suchen. Kannst Du irgendeine zitierfähige Quelle anbieten? zB Großer Brockhaus oder Encyclopædia Britannica oder Encyclopaedia Americana
Zitieren
#38
Um noch einmal zu den Zeugen Jehovas zurückzukehren:
Es ist wirklich ein Genuß, ihre Ansicht über die Materialsymbolik bei Daniel zu lesen (Ton und Eisen steht für Rom), da haben sie ein sehr profundes Wissen, denn sie haben eine hochinteressante Studie dazu, wo so mancher Altertumsforscher begeistert ist, aber das was sie über die Offenbarung verzapfen, ist reine Spekulation - ich habe mir diese Schrift angeschaut und habe sehr bald den Faden verloren

Ein unglaublicher Kontrast:
Ihre Schrift über die Materialsymbolik bei Daniel ist wirklich sehr interessant. Rom war ja eine Mischkultur, gegründet von etruskischen Patriziersippen ("Ton") und zahllosen latinischen Plebejerfamilien ("Eisen")

Ton und Eisen sind da sehr treffende Symbole !
Die etruskischen Statuetten aus Ton sind ein Begriff - ebenso wie die von den Latinern gebildeten Legionen ("Eisen")
Später verschmolzen diese beiden Komponenten (Mischehen zwischen Patriziern und Pebejern) - aber dennoch blieb eine unsichtbare, unausgesprochene Wand zwischen der den beiden Komponenten der Kultur der Stadt Rom
Immer diese Doppelbesetzungen für jedes Amt
Gerade im Familienrecht gab es immer Differenzen. Die Etrusker waren matrilinear und die Latiner patrilinear
Das hat der berühmte Schweizer Altertumsforscher und Anthropologe Bachofen, der seit 1842 die Namenslinien auf den Grabsteinen der antiken Friedhöfe Roms erforschte, herausgearbeitet. Die Etrusker sprachen keine indogermanische Sprache. Ein rätselhaftes Volk mit "isolierter Sprache" - weder indogermanisch noch semitisch, mit einer orientalischen Kunst und orientalischen Sitten.
Die Latiner waren jedoch ein indogermanisches Volk, sehr militaristisch eingestellt
Der Prophet Daniel war ein Kenner Roms

Die Schrift der Zeugen Jehovas über die Offenbarung ist jedoch absolut schwach - reinste Spekulation wo nichts belegt ist
Zitieren
#39
(10-02-2019, 00:08)Sinai schrieb: Stimmt das wirklich, daß das Wort "Halleluja" nur im AT und in der Offenbarung vorkommt ?

Das stimmt so, ja. Du guckst doch auch sonst in Strong's Concordance; fuer so etwas ist die gut.
Zitieren
#40
Leider keine Ahnung, wie man dort ein Wort sucht
Zitieren
#41
Obwohl er mutig genug war, die herrschende Kirche in mehreren Abweichungen zu konfrontieren, war Luther nicht mutig genug, um den vertrauenswürdigsten Kanon der neuen reformierten christlichen Kirche zu definieren. 

Durch die Beibehaltung des Buches der Offenbarung im Neuen Testament in seiner deutschen Übersetzung entsprach Luther vielen anderen Theologen, die vom römischen Klerus besiegt wurden.
Zitieren
#42
(10-02-2019, 01:56)oswaldo_8553 schrieb: . . . war Luther nicht mutig genug, um den vertrauenswürdigsten Kanon der neuen reformierten christlichen Kirche zu definieren . . .

Dieser Vorwurf ist passend. Luther war halt kein unabhängiger Lehrer, sondern mußte nach der Pfeife
des Kurfürsten Friedrich tanzen

Auch die ganzen anderen Reformatoren lebten nicht im geschützten Exil auf einem fernen Kontinent, sondern waren vom Wohlwollen ihrer Umwelt abhängig
Man braucht nur nach England zu schauen. Dort waren die Reformatoren die Haustiere der Könige - ihre eigentliche Hauptaufgabe war die theologische Absicherung des jeweiligen Königs - wenn sie da nicht spurten, erging es ihnen schlecht . . .
Calvin irrte sein ganzes Leben umher, war immer auf der Flucht, war immer vom Wohlwollen irgendwelcher Leute abhängig.
Alle mußten sie so tun, als ob sie eine "präzisere" Bibelüberstzung suchten. Niemals konnten sie den Fehltritt machen, die Bibel erkennbar zu zensurieren
Die Herausnahme eines Bibelbuches wäre einer Zensur gleichgekommen

Hier ist folgendes zu beachten: der deutsche Bauer und Ritter konnte nicht lesen. Somit kannten sie nicht die Offenbarung. (In der Kirche wurde sie ja - aus gutem Grund - nie verlesen)
Hätte nun Luther die Offenbarung aus dem Bibelkanon herausgenommen, hätten sich Bauern und Ritter (die Hauptklientel Luthers) fürchterlich aufgeregt. Abergläubische analphabetische Massen sind unberechenbar und gefährlich. Da die Leute nicht die Offenbarung kannten, hätten sie die Herausnahme dieses Buches nicht verstanden und es hätte Zoff geben können
Luther hatte genug Butter am Kopf und wollte hier kein Risiko eingehen
Denn wenn es Zoff gegeben hätte, dann hätte ihn Kurfürst Friedrich fallen gelassen und sich einen anderen Revoluzzer an seinen Hof geholt

Wer weiß, wie die Bibelübersetzung Luthers entstand. Vielleicht hatte er ja bereits ein NT ohne Offenbarung geschrieben, und der Kurfürst pfiff ihn zurück
Bei der Bibelübersetzung sprach der Kurfürst sicher mit, und viele Köche verderben den Brei

Man bedenke, daß der englische König Jakob die englische Übersetzung der calvinistischen "Genfer Bibel" wegen der darin vorkommenden Wörter nicht leiden konnte (es war 400 Mal das Wort "Tyrann" vorgekommen) und er daher eine ihm genehme Bibelübersetzung in Auftrag gab
Es entstand die berühmte King-James-Bibel KJB
"Besonders der dezidiert antiroyalistische Ton der Genfer Bibel war für König Jakob I. unerträglich, denn er war strenger Verfechter des Gottesgnadentums. Die Übersetzer der Genfer Bibel hatten an die vierhundert Mal das Wort König mit Tyrann übersetzt. Das war für ihn untragbar, weshalb sich das Wort Tyrann nicht ein einziges Mal in der KJB findet." King-James-Bibel - Wikipedia
Zitieren
#43
(10-02-2019, 00:22)Ulan schrieb:
(10-02-2019, 00:08)Sinai schrieb: Stimmt das wirklich, daß das Wort "Halleluja" nur im AT und in der Offenbarung vorkommt ?

Das stimmt so, ja. Du guckst doch auch sonst in Strong's Concordance; fuer so etwas ist die gut.

Nur zur Ergaenzung: Die Worte halelu-Jah kommen im AT nur in den Psalmen vor, und zwar 23 mal von Psalm 104 bis 150. Direkte Zitate aus den Psalmen finden sich natuerlich auch in den Evangelien. Z.B. sind die letzten Worte Jesu am Kreuz in den Evangelien von Markus und Matthaeus direkte Zitate des Anfangs von Psalm 22.
Zitieren
#44
(10-02-2019, 14:11)Ulan schrieb: Nur zur Ergaenzung: Die Worte halelu-Jah kommen im AT nur in den Psalmen vor, und zwar 23 mal von Psalm 104 bis 150. Direkte Zitate aus den Psalmen finden sich natuerlich auch in den Evangelien. Z.B. sind die letzten Worte Jesu am Kreuz in den Evangelien von Markus und Matthaeus direkte Zitate des Anfangs von Psalm 22.

Obwohl er verschiedene OT-Texte zitierte, erwähnte Jesus niemals das Wort Halleluja, das eine Erhebung an Jehova (JHWH) enthält. Wenn er sich auf Gott bezog, benutzte Jesus immer den Ausdruck ABBA, was Vater bedeutet. 

So auch seine Jünger, einschließlich des Apostels Paulus. Derjenige, der den Ausdruck Halleluja verwendete, war der Autor des Buches der Offenbarung, von dem die christliche Tradition behauptet, dass er derselbe Autor des Johannesevangeliums gewesen sei.
Zitieren
#45
Wenn ich Dich recht verstehe, stört Dich das Wort "Halleluja", weil es die Silbe "ja" enthält
Vom Namen Jahwe

Doch auch der Name "Jesus" hat diese Wurzel: Jesus, Jesaja, Jeremia enthalten die Silbe "je"
Vom Namen Jehova
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Die Synergie zwischen Gott Vater, Gott Sohn und dem Heiligen Geist oswaldo_8553 92 1862 07-09-2019, 11:40
Letzter Beitrag: Burkl
  Christen und ihre Religion: Gott wird nicht mehr gebraucht Ulan 146 2951 27-07-2019, 19:49
Letzter Beitrag: Burkl
  Was zählt vor GOTT: Der Glaube oder Werke,... daVinnci 62 1463 26-06-2019, 13:24
Letzter Beitrag: Ulan

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste