Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Was ist ein Mensch und woraus besteht er?
#1
Die wohl gängigste Antwort: Körper - Geist und Seele.

Fragt Mann/Frau jedoch weiter: Was ist Körper? Was ist Geist? Was ist Seele?
Nach dem Woher? Warum? Wohin?  kommt i.d.R. sehr wenig, bzw. religiös "gefärbte" Floskeln als Antwort.

Meine Erkenntnis: Des Menschen Kern ist Geist, feinstoffliche umhüllt die Seele, mit dem zur Verfügung gestellten Körper durch eine feinstoffliche "silberne Schnur", zu vergleichen mit der grobstofflichen Nabelschnur, verbunden.

Woher?: Aus dem Geistlichen als unbewusster Geist.
Warum?: Um zu reifen.
Wohin?: Nach div. Inkarnationen im Ringschluss zurück als bewusst gereifter Geist ins Geistliche. (Paradies)

Woher ich meine Erkenntnis habe? : 1.Kor.13.9-10: "Euer Wissen ist Stückwerk. Wenn jedoch kommt das/der Vollkommene, dann wird das Stückwerk aufhören". Ich hielt nach dem Vollkommenen Ausschau. Im Johannes Evangelium 14.26 wird ER, je nach Bibel als: "Beistand, Heiliger Geist; Tröster; Vertreter", gekündet.
Zitieren
#2
Der Mensch ist die Manifestation der Einheit, die sich selbst nur durch den Menschen als sein Ebenbild erkennen kann.
Das vermeintlich Bedeutungslose ist das Bedeutendste, und das Bedeutendste ist das Bedeutungsloseste im ganzen Sein.
Zitieren
#3
daVinnci schrieb:Die wohl gängigste Antwort: Körper - Geist und Seele.

Meine Erkenntnis: Des Menschen Kern ist Geist, feinstoffliche umhüllt die Seele, mit dem zur Verfügung gestellten Körper durch eine feinstoffliche "silberne Schnur", zu vergleichen mit der grobstofflichen Nabelschnur, verbunden.

Das könnte so hingehen, ist aber grob dargestellt. In der ind. Philosophie wird das detaillierter, da gibt es
den Atman, also das höchste Selbst, was Du als den Kern des Menschen oder Geist bezeichnest, und das eins ist mit dem Absoluten oder Brahman;
dann muss man eine individualisierte Zwischenstufe einfügen, das wäre der Jivatman, also das niedere oder individualisierte Selbst, mit Körper und Denken identifiziert, also die Seele in unserem Sprachgebrauch;
dann das höhere Denkvermögen (buddhi), wozu Wille, Intuition, Vernunft und Unterscheidungsvermögen zählen, so dass es für Beurteilung und Entschluss eine wichtige Rolle spielt;
dann den gewöhnlichen Verstand (manas), der die Sinnesinformationen einordnet und Empfindungen wie Freude und Schmerz feststellt;
dann noch das Gemüt, also der Gedanken- und Gefühlskomplex (engl. 'mind', ind. 'chitta')), zu dem auch das Unterbewusstsein gezählt werden kann, also die latent gewordenen Erfahrungen aus unserer Vergangenheit;
und dann braucht es noch ein Ich-Organ (ahamkara), das überhaupt das separierende Ichgefühl erzeugt, und wir meinen zu handeln und zu leiden.
All diese unteren Ebenen erhalten jedoch ihre Bewusstheit durch das Selbst.

daVinnci schrieb:Woher?: Aus dem Geistlichen als unbewusster Geist.
Warum?: Um zu reifen.
Wohin?: Nach div. Inkarnationen im Ringschluss zurück als bewusst gereifter Geist ins Geistliche. (Paradies)

Da gibts manche, die eine Antwort verweigern (zB Buddha), weil sie über den Verstand hinausgeht.
Andere sagen, dass diese Fragen sinnlos sind, weil ja ein Abfall vom göttlichen Ursprung in Wirklichkeit gar nicht stattgefunden hat, das ist nur Illusion, weswegen zB die Frage 'warum' haltlos ist. Das mag intellektuell befriedigend sein, aber weniger emotional.
Dann gibt es Anbeter des persönlichen Gottes die sagen, das wäre alles nur ein göttliches Spiel (ind. 'lila'), und sie stellen diese Fragen gar nicht, alles geschieht ohnehin nach Seinem Willen, möge Er mir nur Hingabe an Ihn verleihen. Das mag emotional befriedigend sein, aber intellektuell wiederum gar nicht.
Und dann gibt es den von Dir erwähnten Mittelweg, dass man sagt es gab diesen Abfall, aus Unwissenheit ("unbewusster Geist") identifiziert sich die unsterbliche Seele mit dieser vergänglichen Persönlickeit und Welt, und indem Sie durch die Erfahrungen darin "reift", findet Sie zu Ihrer wahren Natur zurück und geht wieder in Ihren Ursprung ein ("Paradies"). In dieser Sichtweise ist alles recht sinnvoll, in diese Identifikation hinein und durch die Erfahrungen dieser Welt, das Erlangen von Weisheit und schließlich Befreiung, wieder hinauszugehen.
Zitieren
#4
Bernhard schrieb:Der Mensch ist die Manifestation der Einheit, die sich selbst nur durch den Menschen als sein Ebenbild erkennen kann.

Dass also im christl. Sprachgebrauch der eine Geist in allen Menschen ist. Aber nicht "nur".
Zitieren
#5
Was ist der Mensch? --> Materie (genauso wie die ihn umgebende Welt)
Woraus besteht er? --> Aus den Bausteinen der Materie (Atome, Moleküle, Verbindungen... je nach Betrachtungsmaßstab)

Zitieren
#6
(31-08-2019, 13:55)Gundi schrieb: Was ist der Mensch? --> Materie (genauso wie die ihn umgebende Welt)
Woraus besteht er? --> Aus den Bausteinen der Materie (Atome, Moleküle, Verbindungen... je nach Betrachtungsmaßstab)


Dieser Erklärungsversuch bringt uns aber nicht viel weiter Icon_smile

Denn auch eine Leiche besteht aus Materie (Moleküle usw) - aber es gibt einen Unterschied zwischen lebendem Menschen und Leiche
Zitieren
#7
(01-09-2019, 11:24)Sinai schrieb: Dieser Erklärungsversuch bringt uns aber nicht viel weiter Icon_smile

Denn auch eine Leiche besteht aus Materie (Moleküle usw) - aber es gibt einen Unterschied zwischen lebendem Menschen und Leiche

Natuerlich hilft das hier weiter. Aus den Eigenschaften der beteiligten Molekuele ergibt sich dieser Unterschied. Hier muss man nur die Thermodynamik der Angelegenheit betrachten. Grundsaetzlich erhoehen alle Vorgaenge die Entropie im Universum. Durch Abgrenzung von separaten Raeumen schaffen es Lebewesen, die durch sie erzeugte Entropie in die Umwelt abzufuehren, um in ihrem Inneren einen Zustand hoeherer Ordnung zu erzeugen. Wie das ablaeuft, wissen wir im Detail. Beim Tod bricht irgendein Element dieses Vorgangs zusammen (Probleme in der Brennstoffversorgung oder Abfallbeseitigung, meist durch Materialermuedung). Es ist eigentlich ziemlich simpel.

Unsere etwas ausgefeilteren Methoden, den Tod festzustellen, beruhen auf Messung der elektrischen Aktivitaet im Koerper. Diese elektrische Aktivitaet wird dadurch ermoeglicht, dass eine elektrische Spannung ueber jeder Zellmembran aufrecht erhalten wird, was dadurch passiert, dass die Natrium-Kalium-ATPase Na(+)-Ionen aus der Zelle herauspumpt und K(+)-Ionen in die Zelle hinein. Die Spannung wird dadurch erzeugt, dass die Kaliumkanaele in der Zellmembran im Grundzustand offen sind, irgendwelche Natriumkanaele aber geschlossen. Der Natriumgradient wird dabei fuer sekundaere Transportprozesse, wie z.B. den Transport von Zucker in die Zelle, verwendet. Der Brennstoff fuer die ATPase, das ATP, wird in den Kraftwerken der Zelle erzeugt, den Mitochondrien, wo, grob gesagt, bestimmte Zuckermolekuele mit Sauerstoff zu Wasser und Kohlendioxid verbrannt werden. Die dabei erzeugte Energie wird zum Aufbau einer hochenergetischen Bindung in einem Nukleotid genutzt (uebrigens in einem Vorgang, der wie ein Wasserkraftwerk, nur mit Protonen statt Wasser, funktioniert), das erzeugte ATP zur ATPase transportiert, und diese pumpt halt staendig nach, um die Unterschiede in den Natrium- und Kalium-Konzentrationen zwischen innerhalb und ausserhalb der Zelle aufrechtzuerhalten. Hierbei sollte klar sein, dass die Anlieferung von Zucker und Sauerstoff und der Abtransport von Kohlendioxid und Wasser gewaehrleistet sein muss, weil sonst der Brennstoff auslaeuft und sich der Abfall anhaeuft, was dann zum Zusammenbruch des elektrischen Potentials fuehrt. Dieser Effekt hat Auswirkungen auf elektrische Weiterleitungsvorgaenge, wie sie durch EKG und EEG gemessen werden, weil die beteiligten Nervenzellen nicht mehr die fuer die Ausloesung eines Aktionspotentials erforderliche elektrische Spannung erreichen koennen.
Zitieren
#8
Der Mensch ist ein Lichtwesen, Geist und Bewusstsein.
Der Mensch, also Geist und Seele sind unvergänglich.

Die Seele, also das Bewusstsein eines Menschen, das „ICH BIN“ hat ewiglichen Bestand, vergänglich ist nur das Fleisch.



Liebe Grüße

Bernhard
Das vermeintlich Bedeutungslose ist das Bedeutendste, und das Bedeutendste ist das Bedeutungsloseste im ganzen Sein.
Zitieren
#9
Nun, du glaubst das oder forderst dies alles für dich. Ich bin da völlig anderer Ansicht.
Mit freundlichen Grüßen
Ekkard
Zitieren
#10
(01-09-2019, 14:43)Bernhard schrieb: Der Mensch ist ein Lichtwesen, Geist und Bewusstsein.
Der Mensch, also Geist und Seele sind unvergänglich.

Die Seele, also das Bewusstsein eines Menschen, das „ICH BIN“ hat ewiglichen Bestand, vergänglich ist nur das Fleisch.

Nun "Ja".. das Fleisch kann man "reproduzieren". Durch Fortpflanzung ... oder heutzutage auch durch Klonen... Das Problem ist die Ewigkeit. Keiner weis was diese Ewigkeit überhaupt ist. Ein Menschen Leben hier im Diesseits dauert heutzutage im Durchschnitt so an die 80 Jahre.
Verglichen mit mit dem Alter der Welt oder gar dem des Universums, ist das noch nicht mal ein Wimpernschlag..

Recht gar so viel Geist hat der einzelne Mensch auch nicht und bezüglich "Lichtwesen", ist er sogar in den allermeisten Fällen als einzelner eine ziemlich "trübe Birne"...
Der Mensch erschuf sich Gott nach seinem "Bilde" und hat noch immer schwer daran zu schaffen. 
Zitieren
#11
(01-09-2019, 17:51)Ekkard schrieb: Nun, du glaubst das oder forderst dies alles für dich. Ich bin da völlig anderer Ansicht.
 
Hallo Ekkard,
Und welcher völlig anderen Ansicht bist du, wenn ich fragen darf?
Viele Grüße
Herbert
Zitieren
#12
Hallo Bernhard,

(01-09-2019, 14:43)Bernhard schrieb: Der Mensch ist ein Lichtwesen, Geist und Bewusstsein.
Wie geschrieben, meine Ansichten zum Menschen sind ganz andere. Ich sehe natürlich auch den traditions-religiösen Touch.
Was soll beispielsweise ein "Lichtwesen" sein? Lichtwesen sind physikalische Gebilde, die in unseren Augen Farben und Formen zu erzeugen in der Lage sind, also ein bestimmtes Spektrum elektromagnetischer Wellen oder Photonen. Oder subjektiv gesehen, kann man Lebewesen, die sehen können, als "Lichtwesen" bezeichnen. Nun gut, der Mensch gehört dazu.

"Geist und Bewusstsein" dürfte dasselbe Phänomen bezeichnen, nämlich die Informationsverarbeitung in unserem Gehirn, die wir subjektiv als "Ich" (eigentlich eine Ich-Tradition) empfinden.

Öhm, und wo bleibt unsere Substanz, die das Ganze ermöglicht? Sie fällt bei dir wohl als sterblicher Rest "unter den Tisch". Dabei ist ihre hochkomplexe, "lebendige" Struktur eine unserer notwendigen Voraussetzungen!

Man kann sich darüber streiten, ob sie auch hinreichend ist, unser subjektiv empfundenes Dasein zu erklären.
Wohl nicht, meine ich. Denn was wir sind, entsteht in einem sozialen Umfeld. In diesem Sinne leben (und kommunizieren) wir aus der Gemeinschaft heraus.

(01-09-2019, 14:43)Bernhard schrieb: Der Mensch, also Geist und Seele sind unvergänglich.

Die Seele, also das Bewusstsein eines Menschen, das „ICH BIN“ hat ewiglichen Bestand, vergänglich ist nur das Fleisch.
Es ist ein zutiefst verstörender Gedanke, die Seele sei unvergänglich. Denn dies verlangt den Fortbestand von allen möglichen Bedürfnissen und Strukturen sie zu befriedigen über einen Zeitraum hinweg, der unsere Vorstellung bei weitem überschreitet. Oder die Bedürfnisse werden irgendwann in der Ewigkeit nicht mehr befriedigt und wir existieren frustriert in einer zutiefst langweiligen Welt.

Man könnte sich zwar vorstellen, dass die Seele wieder geboren wird. Aber das verschiebt nur das Problem. Denn auch hier müssen die Strukturen dazu ewig weiterbestehen. Wenn nicht, siehe oben.
Mit freundlichen Grüßen
Ekkard
Zitieren
#13
Hallo Ekkard,

zur Existenz der Seele habe ich mir bisher keine (feste) Meinung gebildet. 
Ich fand aber gerade folgendes:
"Die Seele existiert auch nach dem Tod"

Siehe dazu :

https://www.welt.de/wissenschaft/article1938328/Die-Seele-existiert-auch-nach-dem-Tod.html


Viele Grüße
Herbert

1. Großformatige Schrift gilt als "Schreien", was hier nicht erforderlich ist.
2. Vollzitate des unmittelbar voraus gehenden Beitrags sind nicht erforderlich.
Bitte so sparsam wir möglich zitieren, auch wenn wir längere Zitate nicht immer monieren./Ekkard
Zitieren
#14
Es ist schon ein PR-Meisterstueck, wie Rolf Froböse es mit diesem "Die Seele existiert auch nach dem Tod" geschafft hatte, einen Werbebeitrag fuer sein eigenes Buch aus dem Bereich Esoterik, das er bei BOD (also so quasi im Selbstverlag) herausgebracht hatte, auf die Wissenschaftsseiten der "Welt" zu platzieren. Was Eigenwerbung angeht, koennen sich andere bei ihm eine Menge abgucken.

Interessanterweise benutzt Rolf Froböse bei den vielen falschen Identitaeten, die er zum Bewerben seiner Buecher auf Internetforen zu verwenden scheint, auch sehr gerne Klarnamen, da sie so wunderbar authentisch erscheinen. Wen Einzelheiten zur PR-Historie hinter diesem Buch interessieren, der schaue hier:
*https://kritischgedacht.wordpress.com/2008/06/18/geheime-pr-des-zufalls/

Das nur dazu. Inhaltlich haben wir wohl eine Ansammlung von Anekdoten vor uns, gepaart mit merkwuerdigen Interpretationen von quantenmechanischen Prozessen. Die Quantenmechanik hat einen ganzen Zweig von Esoterik erzeugt, und auf den Zug ist er wohl aufgesprungen. Fuer Spekulationen zur Natur von Mensch und Universum ist sie jedenfalls immer gut.
Zitieren
#15
Stimmt, und die Quantenphysik bzw. Anton Zeilinger wird gründlich missverstanden. Noch dazu: Die Quantenverschränkung ist keineswegs etwas, was mit einer "Seele" auch nur das Geringste zu tun hat.

Wenn eine "Seele" überhaupt irgend eine Form von Existenz haben sollte, dann ist sie eine im Augenblick nicht näher beschreibbare Struktur innerhalb der Komplexität dieser Welt und nicht einiger ihrer Bestandteile.
Man beachte den Konjunktiv!
Mit freundlichen Grüßen
Ekkard
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Überleben - Mensch - Gott Wilhelm 7 4706 13-02-2014, 18:46
Letzter Beitrag: Ulan
Big Grin Alles besteht aus nichts... elwaps 9 8446 21-04-2010, 12:40
Letzter Beitrag: petronius
  Braucht der Mensch einen "Stellvertreter Gottes"? Witch of Hope 150 178389 04-01-2010, 18:46
Letzter Beitrag: Schmettermotte

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste