Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Markus 11,24
#1
Hallo zusammen!

Vielleicht kennt sich hier ja jemand soweit mit den jüdischen Werken soweit aus dass er mir die Frage beantworten könnte ob es dort ein inhaltliches Pendant zu Markus 11,24 gibt.

Vielen Dank und liebe Grüße,

Martin
Zitieren
#2
Ich glaub, da steht, dass Christen keine Feigen essen dürfen und dass sich die Juden sehr darüber geärgert haben, dass Jesus auch ihnen diese schwere Bürde auferlegt hat.. bzw. auferlegen wollte.

Wenn man sich auch noch den ganzen Kontext dazu anschaut.. Jeusus war überzeugt, dass alles was ihm nicht jetzt und sofort vergönnt sei, auch niemandem anderen mehr bis in alle Ewigkeit vergönnt sein soll. Und dabei hat Jesus als Mitglied der heiligen allmächtigen und allwissenden Dreifaltigkeit sogar gewusst, dass Feigen nicht das ganze Jahr über wachsen, sondern nach dem Schöpfungswillen seines Vaters nur 2 mal im Jahr. Aber wahrscheinlich war er da halt wohl wiedermal sturzbesoffen...
Der Mensch erschuf sich Gott nach seinem "Bilde" und hat noch immer schwer daran zu schaffen. 
Zitieren
#3
Natürlich hat das ganze Gleichnis nur den Zweck und Sinn.. uns mitzuteilen, jederzeit bereit zu sein.. wenn der Menschensohn kommt... weil dem in seiner größtmöglich anzunehmenden narzisstischen Persönlichkeitsstörung, auch die Naturgesetze völlig egal sind
Der Mensch erschuf sich Gott nach seinem "Bilde" und hat noch immer schwer daran zu schaffen. 
Zitieren
#4
P.S. Ich weis zwar nicht, wie das bei den grünen "nordischen Holzfeigen" so ausschaut, die man erst ein halbes Jahr in Zuckerwasser oder Wodka einlegen muss, damit sie einigermaßen genießbar sind und deswegen ohnehin kaum jemand in Versuchung führen.
Die Obstfeigenbäume, die sonst eher im Mittelmeerraum wachsen tragen wirklich 2 mal besonders schmackkafte Früchte. Einmal gleich im Frühsommer, und dann nochmal im Spätsommer. Was für alle am Mittelmeer lebenden Christen eine ganz besonders schwere Prüfung ist.

Aber "Gottseidank" bin ich ja Atheist.
Der Mensch erschuf sich Gott nach seinem "Bilde" und hat noch immer schwer daran zu schaffen. 
Zitieren
#5
Beitrag # 1
(30-06-2019, 08:54)mse schrieb: Vielleicht kennt sich hier ja jemand soweit mit den jüdischen Werken soweit aus dass er mir die Frage beantworten könnte ob es dort ein inhaltliches Pendant zu Markus 11,24 gibt.


Meinst Du diesen Satz:
"Darum sage ich euch: Alles, worum ihr betet und bittet - glaubt nur, dass ihr es schon erhalten habt, dann wird es euch zuteil."
Mk 11,24 (Einheitsübersetzung)

Meinst Du mit "den jüdischen Werken" den Tanach (AT) oder den Talmud oder was ?

Wie kommst Du zu dieser Frage? Hast Du irgend eine Vermutung die Du nun verifizieren oder falsifizieren willst? Dann nenne bitte Deine Vermutung

Oder ist das ein zufällig aus dem NT herausgegriffener Satz ?

Ich habe nun im Google eingegeben: Markus 11,24
und fand - wie hätte es anders sein können - gleich auf der ersten Seite die Homepage der Zeugen Jehovas:
Markus 11 | Online-Bibel | Neue-Welt-Übersetzung - jw.org

Na ja - wie dem auch sei
Ich bin kein Zeuge Jehovas und folge ihnen inhaltlich nicht
Dennoch ist mir längst bekannt, daß die Zeugen Jehovas dafür bekannt sind, Stellen aus AT und NT zueinander in Beziehung zu bringen
Wenn man nun dort in der Neue-Welt-Übersetzung Vers 24 anklickt, so findet man massenhaft Querverweise auf andere Stellen im NT,
aber keinen einzigen Querverweis auf das AT

Da im AT nicht von diesem Thema die Rede ist, wird wohl auch der Talmud dazu schweigen

Aber nochmals: es wäre interessant, wie Du zu Deiner Fragestellung kommst

Und warum Du Deine Fragestellung in den Bereich Judentum gestellt hast
Zitieren
#6
(30-06-2019, 16:18)Sinai schrieb: Meinst Du diesen Satz:
"Darum sage ich euch: Alles, worum ihr betet und bittet - glaubt nur, dass ihr es schon erhalten habt, dann wird es euch zuteil."
Mk 11,24 (Einheitsübersetzung)


Hat aber beim Feigenbaum nicht funktioniert.. als Jesus Hunger hatte. Und deswegen ist er so wütend geworden, dass er den Baum verflucht hat.



Schau dir mal den ganzen Kontext an, Sinai https://www.bibleserver.com/text/ELB/Markus11%2C24

(Langes Zitat entfernt - die Elberfelder erlaubt generell kein Zitieren, und bei Inanspruchnahme der gesetzlichen Rechte, nur einen einzelnen Vers mit einer Quellenangabe in einer ganz spezifischen Form - Ulan)


5 Tage nach dem Einzug in Jerusalem war Jesus schon tot. Hat er etwa einen erweiterten Suizid geplant? Er kannte ja die mosaischen Gesetze und wusste von den möglichen Konsequenzen. Hatte er kein Lust mehr und wollte einfach nur schnellstmöglich ins Reich Gottes gelangen? Hat er deswegen die Juden so provoziert.. weil er wusste was ihm dann blüht? Sich von jemandem das Leben  nehmen zu lassen...war die einzige Möglichkeit eines etwas ehrenhafteren Abgangs...
Der Mensch erschuf sich Gott nach seinem "Bilde" und hat noch immer schwer daran zu schaffen. 
Zitieren
#7
Wenn Jesus die ganze Sache geplant hat, ist er dann für unsere Sünden gestorben, oder wollte er Gottes Rache auf die Juden hetzen, weil die ihn nicht zum König haben wollten? Und warum haben die Römer ihm ein Schildchen am Kreuz angebracht.. das genau zu  dieser "König der Juden-Fantsie" passte.
Warum hat Jesus im Sterben noch geschrien: "Mein Gott mein Gott, warum hast du mich verlassen".. Ist ihm im letzten Augenblick klar geworden, dass sein ganzer Plan eine einzige große Dummheit war?
Der Mensch erschuf sich Gott nach seinem "Bilde" und hat noch immer schwer daran zu schaffen. 
Zitieren
#8
Hat sich Jesus ziemlich leicht getan, zu erraten, dass Judas ein beauftragter Spitzel war? Hat er nach seiner diesbezüglichen Ankündigung mit Absicht gemeinsam mit Judas in die Brotschüssel gegriffen, um dem zu zeigen: "hähä, dachtest du wirklich ich bin so blöd" ??

Wenn nun meine häretischen Verdächtigungen alle falsch und ungerechtfertigt sind, warum hat sich Judas nach dem Verrat das Leben nehmen müssen, wenn er nur ein kleiner unbedeutender Statist in Gottes großen Plan war. Der hätte doch noch ein Trinkgeld kriegen müssen... Warum haben Gott und Jesus den Judas so hämisch ins Messer laufen lassen?
Der Mensch erschuf sich Gott nach seinem "Bilde" und hat noch immer schwer daran zu schaffen. 
Zitieren
#9
Haben die Vorfahren des heutigen Mossad den etwas gutmütigen und naiven Judas hereingelegt? "Du, Judas! Kannst uns mal einen kleinen Gefallen tun. Wir wollen diesen  Jesus, mal wieder ein bisschen zu Verstand bringen.. Brauchst bloß  den römischen Soldaten die wir vorbeischicken die Zielperson zeigen.." Und als Judas sah, wie die ganze Sache gleich zu Beginn schon komplett aus dem Ruder lief.. ist er sich seiner Dummheit schlagartig klar geworden .. und da war niemand der ihn bei aller demütigen Reuhe trösten wollte.. auch Gott nicht. Warum straft Gott immer die Dummen, die es einfach nicht besser verstehen? Ein Fehler und es wird nie mehr so sein wie es mal wahr.
Der Mensch erschuf sich Gott nach seinem "Bilde" und hat noch immer schwer daran zu schaffen. 
Zitieren
#10
(30-06-2019, 18:45)Geobacter schrieb: Verfluchung des Feigenbaumes
Und als sie am folgenden Tag von Betanien weggegangen waren, hungerte ihn.
Und er sah von weitem einen Feigenbaum, der Blätter hatte, und er ging hin, ob er wohl etwas an ihm fände; und als er zu ihm kam, fand er nichts als Blätter, denn es war nicht die Zeit der Feigen.
Und er begann und sprach zu ihm: Nie mehr in Ewigkeit soll jemand Frucht von dir essen! Und seine Jünger hörten es.


Ich verstehe nicht die nachträglich eingefügte Überschrift "Verfluchung des Feigenbaumes"

Sollte eher heißen "Rettung des Feigenbaumes" oder "Privilegierung des Feigenbaumes"
Dem Feigenbaum bleibt es in Ewigkeit erspart, daß jemand frech von ihm Früchte pflückt und ißt

Mit einer Verfluchung hat die Geschichte nichts zu tun
Zitieren
#11
(30-06-2019, 21:43)Sinai schrieb: Ich verstehe nicht die nachträglich eingefügte Überschrift "Verfluchung des Feigenbaumes"

Sollte eher heißen "Rettung des Feigenbaumes" oder "Privilegierung des Feigenbaumes"
Dem Feigenbaum bleibt es in Ewigkeit erspart, daß jemand frech von ihm Früchte pflückt und ißt

Mit einer Verfluchung hat die Geschichte nichts zu tun

So kann man es natürlich auch sehen, Aber du hast hoffentlich nichts dagegen wenn ich die realistische Variante bevorzuge.
Der Mensch erschuf sich Gott nach seinem "Bilde" und hat noch immer schwer daran zu schaffen. 
Zitieren
#12
Wenn heute ein Sektenführer zu der Henne sagt: "Nie mehr in Ewigkeit soll jemand Eier von dir essen!"
dann ist das keine Verfluchung sondern eine Rettung, ein Privileg !

So wie das Schwein bei Juden und Moslems verschont bleibt, und die Kuh bei Hindus

--

Es wäre ja auch nicht verständlich warum Jesus die Spezies des Feigenbaumes "bestrafen" hätten wollen.
" . . . fand er nichts als Blätter, denn es war nicht die Zeit der Feigen"
Es war ja nicht die Schuld des Feigenbaumes, daß es nicht die Zeit der Feigen war

Jesus hätte sich bei seinen Jüngern lächerlich gemacht, wenn er nur deshalb weil er zur unpassenden Zeit Feigen pflücken wollte aber klarerweise keine fand, den Feigenbaum und alle seine Verwandten in Ewigkeit verflucht hätte

Somit denke ich die nachträglich eingefügte Überschrift "Verfluchung des Feigenbaumes" wurde in der Ratlosigkeit der Bibeladressaten eingefügt

Ich tippe auf Luther

Wozu überhaupt nachträglich Überschriften einfügen ??
Zitieren
#13
(30-06-2019, 22:18)Sinai schrieb: Somit denke ich die nachträglich eingefügte Überschrift "Verfluchung des Feigenbaumes" wurde in der Ratlosigkeit der Bibeladressaten eingefügt

Nein, denn Luther las die ganze Geschichte und spann nicht irgendwelche unsinnigen Schluesse aus einem einzelnen Satz.

"20 Als sie am nächsten Morgen an dem Feigenbaum vorbeikamen, sahen sie, dass er bis zu den Wurzeln verdorrt war. 21 Da erinnerte sich Petrus und sagte zu Jesus: Rabbi, sieh doch, der Feigenbaum, den du verflucht hast, ist verdorrt." (Einheitsuebersetzung)

Das mit dem Verfluchen steht da also woertlich im Text, und Verdorren "privilegiert" nicht (als Du das geschrieben hattest, war das von Geobacter sogar schon woertlich zitiert).

Hat eigentlich irgendjemand etwas Nuetzliches zur Eingangsfrage geschrieben? Nein? Also wieder komplett das Thema verfehlt...
Ja, es gibt was zum Feigenbaum im AT. Muesste ich irgendwann mal nachschauen.
Zitieren
#14
In der Eingangsfrage ging es aber nicht um den Feigenbaum:

Beitrag # 5
(30-06-2019, 16:18)Sinai schrieb: Beitrag # 1
(30-06-2019, 08:54)mse schrieb: Vielleicht kennt sich hier ja jemand soweit mit den jüdischen Werken soweit aus dass er mir die Frage beantworten könnte ob es dort ein inhaltliches Pendant zu Markus 11,24 gibt.


Meinst Du diesen Satz:
"Darum sage ich euch: Alles, worum ihr betet und bittet - glaubt nur, dass ihr es schon erhalten habt, dann wird es euch zuteil."
Mk 11,24 (Einheitsübersetzung)

Meinst Du mit "den jüdischen Werken" den Tanach (AT) oder den Talmud oder was ?
( . . . )


Zum Feigenbaum (Mk 11,13ff) gibt es im AT allerdings reichlich Material:
Verfluchung des Feigenbaums - Wikipedia
2.2 Als Symbol für das Volk Israel

– Jer 24 EU
– Mi 7,1 EU
– Jer 8,13 EU
– Joel 1,7 EU
– Hos 9,10.16–17 EU
Zitieren
#15
Ups, da hast Du Recht. Mein Fehler. Trotzdem sieht's in diesem Thread mit Antworten zur Ausgangsfrage mau aus.
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste