Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Anmerkungen zur Parapsychologie
#16
Hoffentlich kommt jetzt keiner auf die Idee seine Zeit damit zu vergeuden Sinai zu erklären zu wollen, was es mit der Teilchen- und Wellennatur des Lichts auf sich hat, oder warum viele besorgte Mütter den wahrscheinlich sicheren Tod ihrer Sohnes an der Kriegsfront  vorausgeahnt haben und sich aber auch viele Mütter diesbezüglich zum Glück geirrt haben.
Also sprach der Herr: "Seid furchtbar und vermehret euch".........
Zitieren
#17
(08-08-2020, 16:17)Sinai schrieb: Das von mir genannte und leicht verständliche Schulphysikwiki zeigt:

Die Welleneigenschaft des Lichtes zeigt sich an der Brechung. Man schaut in ein zwei Meter tiefes Schwimmbecken, aber durch die Brechung des Lichtes schaut das Becken viel weniger tief aus. Da sind schon viele Nichtschwimmer ertrunken

Mittels der Gegenfeldmethode mit einer Quecksilberdampflampe kann jedoch die Strahleneigenschaft des Lichts nachgewiesen werden

Der Text besagt nichts dergleichen. Du kannst nicht mal einen einfachen Schultext lesen. Das ist wirklich hoffnungslos.

Und die Frage hast Du natuerlich immer noch nicht beantwortet; andernfalls waere Dir Dein Denkfehler eventuell endlich aufgefallen.
Zitieren
#18
(08-08-2020, 17:09)Geobacter schrieb: Hoffentlich kommt jetzt keiner auf die Idee seine Zeit damit zu vergeuden Sinai zu erklären zu wollen, was es mit der Teilchen- und Wellennatur des Lichts auf sich hat, oder warum viele besorgte Mütter den wahrscheinlich sicheren Tod ihrer Sohnes an der Kriegsfront  vorausgeahnt haben und sich aber auch viele Mütter diesbezüglich zum Glück geirrt haben.

Mir wuerde es schon reichen, wenn er mal nachschaut, was Strahlen sind. Ich habe ihm das zwar schon gesagt, aber darueber hat er auch hinweggelesen.
Zitieren
#19
Wie ich gerade lese, hat jemand gestern in einem anderen Thread geschrieben, Parapsychologie habe nichts mit Wissenschaft zu tun und könne ergo auch keine Forschung betreiben, die diesen Namen verdiene. Was für eine Unkenntnis!

Bei Wikipedia liest man zutreffend, dass in der wissenschaftlichen Welt die Parapsychologie überwiegend als Schwindel angesehen wird. Kein Wunder bei den überaus großen Betrugsmeldungen auf diesem Gebiet. Wissenschaftliche Parapsychologie wird heute international zwar weitaus weniger an Unis als an privaten Instituten betrieben, der gestrige Schreiber sollte sich aber einmal informieren, was für hochqualifizierte Leute darüber geforscht haben. Auch promovierte Physiker.

In Freiburg (Brsg.), gründete Prof. Hans Bender (Spitzname "Geister-Bender") an der Uni den ersten und einzigen Parapsychologischen Lehrstuhl in Deutschland, der heute nicht mehr existiert und in zwei Instituten aufgegangen ist.  Sein Schüler Walter von Lucadou, in Physik und Psychologie doppelt promoviert, war schon als Schüler ein überaus kluges Bürschchen, das in der gymnasialen Oberstufe vom Matheunteriicht befreit wurde, weil er sich das Pensum schon im Voraus selbst beigebracht hatte. Er leitet das eine der Institute, das seit vielen Jahren von der Landesregierung finanziell gefördert wird. Lucadous Buchtitel: "Die Geister, die mich riefen." (Natürlich als Anspielung auf Goethes Zauberlehrling: "Herr, die Not ist groß, die ich rief, die Geister, werd' ich nun nicht los!")
Zitieren
#20
(10-06-2021, 23:34)Felix schrieb: Wie ich gerade lese, hat jemand gestern in einem anderen Thread geschrieben, Parapsychologie habe nichts mit Wissenschaft zu tun und könne ergo auch keine Forschung betreiben, die diesen Namen verdiene. Was für eine Unkenntnis!

Die einzigen echt überzeugenden Ergebnisse  bezüglich wissenschaftlichen Erforschung der Parapsychologie gehen ja ja auch alle in die Richtung, dass es da keine reproduzierbaren Ergebnisse gibt, die irgendwelches Wissen ermöglichten. Was die Erforschung diese Psychologie angeht, könnte man das "Para" also auch ganz weglassen.
Also sprach der Herr: "Seid furchtbar und vermehret euch".........
Zitieren
#21
@Felix Ueber von Lucadou haben wir uns doch schon laenger ausgetauscht, und ich sehe da nichts, was jetzt wissenschaftlichen Anspruechen genuegen wuerde.

Dass immer wieder mal versucht wird, der Parapsychologie ein wissenschaftliches Maentelchen umzuhaengen, ist zwar richtig; Erfolge gab's da aber noch keine. Das sieht mir doch alles sehr danach aus, als dass Geobacters letzter Satz da wohl recht treffend ist.
Zitieren
#22
@Ulan: Wenn eine Mehrheit in der wissenschaftlichen Welt die Parapsychologie für Schwindel hält, darf nicht vergessen werden, dass eine qualifizierte Minderheit eben gegenteiliger Meinung ist. Darunter vor allem diejenigen Wissenschaftler, die nicht nur an privaten Instituten, sondern an Unis dazu forschen. Wer heute die Existenz parapsychologischer Phänomene, abseits aller Betrugsfälle, grundsätzlich für ausgeschlossen hält, ist nicht ungläubig, sondern unwissend zu nennen. Das international vorliegende Beweismaterial ist einfach erdrückend.

Der philosophische Alleszermalmer Kant hat den von mir bereits zitierten Fall Swedenborg, den man im Internet nachlesen kann, schriftlich so bewertet, "dass er wirklich allem erdenklichen Zweifel die Ausflucht benimmt." In seiner Schrift über Swedenborg "Träume eines Geistersehers" macht er aber sehr deutlich, dass er deshalb keineswegs Propheten des Jenseits nahesteht.

Du hast ein enormes Allgemeinwissen. Ich möchte dich keinesfalls ermuntern, es hinsichtlich Parapsychologie oder gar Esoterik noch zu ergänzen. Für mich gibt es auch Wissensgebiete, gegen die ich eine natürliche Abneigung habe. Sollen sich doch andere damit beschäftigen. Weltanschaulich neige ich zu "esoterisch gemäßigten" Ansichten, wie sie teilweise etwa der Physiker Carl Friedrich von Weizsäcker vertritt.
Zitieren
#23
Das Problem mit diesen Evidenzen ist es, dass es sich rundweg um persoenliche Anekdoten handelt.  Zu der Swedenborg-Episode gibt es auch gegenteilige Beurteilungen. Bei Veranstaltungen mit Publikum kam oft genug heraus, dass es sich um eine illusionistische Zirkusnummer handelt. Der von Dir genannte von Lucadou selbst sagt ja, dass die parapsychologischen Vorgaenge anscheinend nicht dokumentiert werden wollen (oder so aehnlich), was ein indirektes Eingestaendnis ist, dass er keinerlei belastbare Evidenz in seinen Haenden haelt.

Solange da nichts kommt, das ueberpruefbare Vorhersagen macht, ist das kein wissenschaftliches Thema im eigentlichen Sinn, jedenfalls nicht in dem Sinne, wie das Fach gemeint ist. Psychologie kann man da natuerlich genug betreiben.
Zitieren
#24
Persönliche Anekdoten? Illusionistische Zirkusnummer?

Natürlich gibt es so etwas ebenfalls reichlich. Der Kantsche Brief liegt im Original vor. Den brauchen wir aber überhaupt nicht. Das in vielen Jahrzehnten international gesammelte wissenschaftliche Beweismaterial wiegt für unzählige unbefangene Zeitgenossen tonnenschwer. Die Mehrheit darf es selbstverständlich dennoch bezweifeln, weil sie es auch meist nur ganz flüchtig kennt. Unzählige Menschen mit Eigenerfahrung hüten sich deshalb, ohne Not davon zu berichten.

Parapsychologie und Esoterik passen nicht in dieses Forum. Ohne gegeben Anlass schreibe ich dazu auch nichts.
Zitieren
#25
(11-06-2021, 09:56)Felix schrieb: Der philosophische Alleszermalmer Kant hat den von mir bereits zitierten Fall Swedenborg, den man im Internet nachlesen kann, schriftlich so bewertet, "dass er wirklich allem erdenklichen Zweifel die Ausflucht benimmt." In seiner Schrift über Swedenborg "Träume eines Geistersehers" macht er aber sehr deutlich, dass er deshalb keineswegs Propheten des Jenseits nahesteht.


1:0 für dich! Heart
Das mit dem Brand Stockholms im Jahre 1759 über den zeitgleich der verdächtige Swedenborg in hunderten von Kilometern Entfernung redete und genaue Angaben über den Ort des Ausbruchs der Feuersbrunst machte, ist tatsächlich auffällig. Sehr auffällig!
Der dringende Verdacht drängt sich auf, dass der als Magier verschriene Emanuel Swedenborg Teil einer Verschwörergruppe war, die zu einem geplanten Termin diese Christenstadt anzündete
Zitieren
#26
@Sinai: Das wäre natürlich eine famose Ausflucht für diejenigen, denen Kants kühle Feststellung überhaupt nicht passt.

Freud wetterte in einem Brief an C.G. Jung gegen die "Schlammflut des Okkultismus". Er war sich aber durchaus nicht sicher, was er von Telepathie halten sollte. Wir brauchen nicht zurück in alte Zeiten zu gehen. Was manche Krankenpfleger, Ärzte oder Angehörige gelegentlich bei Todesfällen erleben, aber verschweigen, lässt sich wissenschaftlich oft beim besten Willen nicht erklären. Bei YouTube sind es nicht nur Wichtigtuer, die manches dieser Art berichten. 

Mit Goethe lässt sich nichts beweisen, aber wenigstens einen guten Eindruck machen: "Die Geisterwelt ist nicht verschlossen. Dein Sinn ist zu, dein Herz ist tot." An die Frau von Stein schrieb er: "Du warst in abgelebten Zeiten meine Schwester oder meine Frau."
Zitieren
#27
Eh, zum Ablauf der Ereignisse gibt's auch andere Ansichten. Muss man aber nicht alles schon wieder durchkauen. So interessant ist das dann auch nicht, auch wenn ein Kant sich dazu geaeussert hat.
Zitieren
#28
(11-06-2021, 13:35)Felix schrieb: An die Frau von Stein schrieb er: "Du warst in abgelebten Zeiten meine Schwester oder meine Frau."


Guter Schmäh, um die Nachbarskatze anzukirren

Damals in der verdächtigen dekatenten "Sturm- und Drangzeit" funktionierten solche Annäherungsversuche, heutige Frauen empfinden das als plumpe Annäherungsversuche und Peng hat er eine auf der Wange!
Zitieren
#29
Warum macht man sich wachen Verstandes eine "Innenwelt" zurecht, die vom Hörensagen, Unwahrscheinlichen, Unplausiblen, Anekdotenhaften nur so strotzt? Es ist anscheinend viel ästhetischer als "Occam's razor".
Mit freundlichen Grüßen
Ekkard
Zitieren
#30
Die Tatsache, dass in aller Welt sogar Universitäten jahrzehntelang dazu geforscht und publiziert haben, macht es doch recht zweifelhaft, dass alles nur Schwindel sein soll.
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste