Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Wahrheit
#76
(05-04-2017, 12:12)Adamea schrieb:
(04-04-2017, 13:24)Geobacter schrieb: Wenn dem so wäre, würde ein Ball nie mehr aufhören zu hüpfen..
Was willst du damit sagen? Erdrotation wird auch langsamer, soweit ich das mal gehört habe.
Genau das will ich damit sagen..




(05-04-2017, 12:12)Adamea schrieb:
(04-04-2017, 13:24)Geobacter schrieb: ....die nicht einfach nur als eine linearen Abfolge von Ursache und Wirkung in Erscheinung treten, sondern sich in schier endlos vielen Parallelen nebeneinander...
Selbstverständlich weiß ich dass es nicht nur lineare Abfolgen gibt. Ein Stein verursacht ja rundum Wellen! Darum glaube ich ja an mehr als 1 Universum gleichzeitig gibt. Was ein Stein im Wasser verursachen kann kann er im Kosmos bestimmt auch.
Ob das die Wahrheit ist, wissen wir leider nicht.


(05-04-2017, 12:12)Adamea schrieb: So ein Stein kann auch über das Wasser hüpfen (gehen) und mehmals aufdotzen (Schrittweise). 1Stein verursacht somit rundum und mehrere.
Eigentlich nicht.. Es ist nicht der Stein, der einfach über das Wasser geht, sondern die kinetische Energie, mit der er beschleunigt wurde. Außerdem muss der Stein möglichst flach sein und im richtigen Winkel auf der Wasseroberfläche aufschlagen..

(05-04-2017, 12:12)Adamea schrieb: Es gibt m.E. Abfolge und Sprünge. Sowie es das GegenTeil und das GegenSein (Gegner) gibt..

So einfach ist das aber leider nicht... https://de.wikipedia.org/wiki/Kinetische_Energie


(05-04-2017, 12:12)Adamea schrieb: Wenn z.B. ein invizierter Mensch von A nach B fliegt, dann verändert er die Umgebung von B plötzlich.
Das muss aber gar nicht so sein.. auch weil es ganz davon abhängt wo "B" liegt und ob es dort überhaupt die Voraussetzungen für Veränderungen durch einen infizierten Menschen gegeben sind.


(05-04-2017, 12:12)Adamea schrieb: So wie ein Steinschlag aus dem All die Erde treffen kann und fremdes Material an Bord haben kann, oder umgedreht wenn der Mensch über eine Raumfahrt seine DNA im All lassen/verlieren könnte.
Der Wahrscheinlichkeits-Unterschied ist diesbezüglich ziemlich groß.

Ein Gesteinsbrocken, der aus dem All durch unsere Erdatmosphäre fliegt, wird durch die Reibungung mit den Luft-Molekülen unserer Atmosphäre sehr stark abgebremst und dabei wird sehr viel kinetische Energie in Wärme umgewandelt..die den Steinbrocken so stark erhitzt, dass eventuell vorhandene Keime darauf, wenn sie denn nicht überhaupt spurlos verdampfen, nur mehr "kross durchgebraten" auf der Oberfläche unseres Planeten aufschlagen und wegen der https://de.wikipedia.org/wiki/Kinetische_Energie die im Brocken steckt in die Atome zerlegt werden..

Außerdem... Gesteinsbrocken aus dem All können wie im Beispiel deiner hüpfenden Steine, auch von der Atmosphäre unseres Planeten abprallen.. wenn sie in einem zu flachen Winkel einfallen.

(05-04-2017, 12:12)Adamea schrieb: Plötzliche Klimaveränderungen, sind ja auch sowas wie Sprungverursacher in der Evolution oder?
Evolution macht keine Sprünge, Adamea. Evolution beginnt mit den Kopierfehlern bei der Replikation von Genen..Die vorteilhaftesten Kopierfehler werden von jeweils gegebenen Umweltfaktoren einer Überlebensnische bevorzugt und pflanzen sich häufiger fort. Damit verdrängen diese Gene die weniger begünstigten. Das ist ein fließender Prozess. Die Selektionsfaktoren können sehr Komplex sein.. unter Umständen so sehr, dass von einer einstmals großen Population nur noch ganz wenige Individuen und ihre Alele übrig bleiben..https://de.wikipedia.org/wiki/Gendrift
Dramatische Klimaveränderungen sind gar keine guten Evolutionsfaktoren.. sondern immer Verursacher eines großen und dramatischen Artensterbens. Dann bleiben oft nur noch ganz anspruchslose Lebensformen in irgendwelchen besonders geschützten Überlebensnischen übrig.. bis die Bedingungen irgendwann wieder besser werden. Und weil dann alle möglichen Überlebensnieschen "frei" und sicher sind, kommt es zu einem scheinbar "explossionsartigen" Auftreten viele neuer Arten.. wobei von "explossionsartig" nach kosmischen Maßstäben die Rede ist, da der Prozess viele Millionen Jahre nach irdischen Maßstäben dauert. Schlud daran, sind wieder die ständigen Kopierfehler, bei der Replikation des Genoms.. und da es ja nach einem großen Artensterben keine Fressfeinde mehr gibt, füllen sich nach und nach alle Überlebensnischen wider mit jeder Menge neuer "Versuche" und "Irrtümer" dieser Kopierfehler. Das dauert natürlich nicht lange..



(05-04-2017, 12:12)Adamea schrieb:
(04-04-2017, 13:24)Geobacter schrieb: Man muss als Mensch nicht immer alles erst selbst ausprobieren, um im schlechtesten Fall daran zu sterben.
Ja, also sei froh, wenn du nicht einer der ersten bist, die eine neue unbekannte Erfahrung machen MÜSSEN.
Jeder Mensch macht in seinem Leben "unbekannte" Erfahrungen. Ich hab viel davon gemacht.. und hatte zugegebener Weise manchmal auch mehr Glück als Verstand. Icon_lol
Wenn Gott uns nach seinem Bilde schuf, dann dürfte er inzw. wohl ziemlich entsetzt über sich selbst sein.
Zitieren
#77
(06-04-2017, 16:03)Geobacter schrieb:
(05-04-2017, 12:12)Adamea schrieb: Selbstverständlich weiß ich dass es nicht nur lineare Abfolgen gibt.
Ob das die Wahrheit ist, wissen wir leider nicht.
Habe gestern erst wieder im Radio gehört, dass die Evo nicht linear verläuft! Sie verläuft zumindest Zickzack. Es ging um lebende "Fossilien", die Darwin auch ein Rätsel waren.
Und wenn man den 1 Urknall als 1 Steinwurf sieht ist der der Auslöser so wie der 1 Stein die vielen Wellenringe auslöst. Soooooo daneben ist mein Gedanke also nicht.

(06-04-2017, 16:03)Geobacter schrieb: Eigentlich nicht.. Es ist nicht der Stein, der einfach über das Wasser geht, sondern die kinetische Energie, mit der er beschleunigt wurde. Außerdem muss der Stein möglichst flach sein und im richtigen Winkel auf der Wasseroberfläche aufschlagen..
Die Energie benutzt den Stein und der Stein wird von der Energie gelenkt. Danke! Das gefällt mir! Heart
Ja ja ja, so ist es auch mit den Menschen, sie müssen den Ball flach halten damit alles im rechten Maß funktioniert und es nicht so viel "Oberflächenspannung" (Streit) gibt.

(06-04-2017, 16:03)Geobacter schrieb: ...eventuell vorhandene Keime darauf, ... "kross durchgebraten" ....
Du meinst mit "kross" unwirksam gemacht? Dazu fällt mir nur ein, dass es auch Pflanzen gibt die erst nach einem Brand keimen können, also den boden brauchen auf dem es gebrannt hat.
Und dass es Tiere gibt die es nicht mehr geben dürfte und die nur überlebten weil sie unter extremen Bedingungen leben und somit keine Gefährter haben.
(Link lese ich später.)
(06-04-2017, 16:03)Geobacter schrieb: ...Evolution beginnt mit den Kopierfehlern bei der Replikation von Genen..
Dramatische Klimaveränderungen sind gar keine guten Evolutionsfaktoren.. sondern immer Verursacher eines großen und dramatischen Artensterbens. ...
Dann bleiben oft nur noch ganz anspruchslose Lebensformen in irgendwelchen besonders geschützten Überlebensnischen übrig.. bis die Bedingungen irgendwann wieder besser werden. ...
...nd da es ja nach einem großen Artensterben keine Fressfeinde mehr gibt, füllen sich nach und nach alle Überlebensnischen wider mit jeder Menge neuer "Versuche" und "Irrtümer" dieser Kopierfehler.
Ja ich weiß was mit Sprünge gemeint ist. Ich dachte nur dass wenn aus dem All etwas neues dazukommt ist das auch ein Spung.
Ok, extreme Lebensbedingungen sind dann auch solche Nischen wie die geschützten Überlebensnischen.
Das ist meine Meinung, Gedanken, ggf notwendige Vorvorurteile, die ich so gut es mir derzeit möglich ist, ausgedrückt habe.
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Realität, Mythos und Wahrheit Ekkard 7 4454 25-03-2013, 17:03
Letzter Beitrag: Bion
  Gibt es die romantische Liebe in Wahrheit? raimund-fellner 3 2180 23-08-2012, 15:31
Letzter Beitrag: Richard Bastian
  Raumkrümmung und Zeitdilatation = Wahrheit oder Lüge? Al-Haitam 38 20007 12-08-2010, 15:42
Letzter Beitrag: Ekkard

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste