Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Zwei Religionen????
#31
Na, das ist ja ein Problem, Steht doch in Mose du sollst nicht zwei Herren dienen oder Götter neben mir.
Dienst du Jhawe, verrätst du Jesus, umgekehrt ist es genauso.
Bleib doch einfach Mensch, handle nch deinem Gefühl und alles ist gut.
Mach ich als Atheist auch.
Ich bin sehr glücklich und zufrieden.
#32
(14-05-2015, 18:28)allets schrieb: Ich will eigentlich nur wissen ob es offiziell möglich ist  ?
LG
Allets
Willst du die "Obrigkeit" fragen was du glauben darfst?
#33
(14-05-2015, 18:36)Wilhelm schrieb: Dienst du Jhawe, verrätst du Jesus, umgekehrt ist es genauso.
Spinner!
#34
Baumwollspinner , Seidenspinner....?
#35
(14-05-2015, 18:52)Harpya schrieb: Baumwollspinner , Seidenspinner....?
Spinner II
#36
Irgendwie versteht ihr es immer noch nicht Icon_rolleyes
Ich will wissen ob man sowohl einer jüdischen Gemeinde angehören kann, und gleichzeitig Kirchensteuer zahlt (christlich ist). Kann also bei Konfession, bei irgendeinem Formular, jüdisch/christlich stehen?
LG
#37
(14-05-2015, 18:59)indymaya schrieb:
(14-05-2015, 18:52)Harpya schrieb: Baumwollspinner , Seidenspinner....?
Spinner II
Wo bleibt Bibel II.
Heute reiten heilige Männer auch nicht mehr auf Eseln ein.
Naja die Kittel haben si schon noch an, hatte Jesus Brokat, goldverbrämt, mit Hermelinkragen ?
Sünder werden meist auch nicht mehr gekreuzigt.
#38
(14-05-2015, 19:11)allets schrieb: Irgendwie versteht ihr es immer noch nicht Icon_rolleyes
Ich will wissen ob man sowohl einer jüdischen Gemeinde angehören kann, und gleichzeitig Kirchensteuer zahlt (christlich ist). Kann also bei Konfession, bei irgendeinem Formular, jüdisch/christlich stehen?
LG

Nicht, dass ich wuesste. Die meisten Religionsgemeinschaften verbieten Dir sowieso, Mitglied anderer Gemeinschaften zu sein; sie verlangen eine Entscheidung. Die juedischen Gemeinden haben ja auch Anspruch auf die Kirchensteuer, wenn Du Mitglied bist. Deshalb hatte ich die Messianischen Juden vorgeschlagen.
#39
(14-05-2015, 19:15)Ulan schrieb: Nicht, dass ich wuesste. Die meisten Religionsgemeinschaften verbieten Dir sowieso, Mitglied anderer Gemeinschaften zu sein; sie verlangen eine Entscheidung. Die juedischen Gemeinden haben ja auch Anspruch auf die Kirchensteuer, wenn Du Mitglied bist. Deshalb hatte ich die Messianischen Juden vorgeschlagen.
Das ist ja so, als ob ich im beruflichen eine Festanstellung in einer Firma habe, möchte aber auch für die andere arbeiten. dies kann man nur, wenn man freier Mitarbeiter ist. dabei ist nur wichtig, wo ich die meisten vorteile (verdienst habe) habe.
#40
Och nö, im Winter hab ich auch mal lieber in warmen Gegenden für Kunden gearbeitet,
auch wenn da mal ein Euro fehlte. Dafür hatte man andere Vorteile.
#41
Ich habe zwar schon von den messianischen Juden gehört, aber ist das eine Sekte? Vielleicht kennt sich ja irgendjemand hier genauer aus…
LG Icon_razz
#42
(14-05-2015, 19:11)allets schrieb: Irgendwie versteht ihr es immer noch nicht Icon_rolleyes
Ich will wissen ob man sowohl einer jüdischen Gemeinde angehören kann, und gleichzeitig Kirchensteuer zahlt (christlich ist). Kann also bei Konfession, bei irgendeinem Formular, jüdisch/christlich stehen?
LG

Christen teilen sich über sehr viele unterschiedliche Glaubensgemeinschaften/Sekten auf..
Da müsste dann bei dir Jüdisch-Katholisch oder Jüdisch ZJ-otisch......... Evangelikal-Jüdisch... Christlich orthodoxer Jude..
... nein!
Außerdem wird man nicht einfach so Jude.. Auch dann nicht, wenn man halbjüdische Verwandte hat, deren Verwandte selber mal jüdisch waren..

Du kannst aber zum Steueramt gehen und einen Antrag stellen, die Kirchensteuer doppelt zahlen zu dürfen,, Icon_cheesygrin
Der Mensch erschuf sich Gott nach seinem "Bilde" der ihn dafür zu einem Auserwählten machte.
#43
(11-05-2015, 21:21)allets schrieb: Hallo,
ist es möglich zwei Religionen (Christentum und Judentum) gleichzeitig anzugehören? Laut der "Mutter-gibt Religion-weiter" Regel, bin ich jüdisch, doch ich bin christlich getauft...
Ich weiß dies allerdings erst seit etwa 5 Wochen, daher bin ich nun etwas "verwirrt". Ich glaube sehr sehr fest an den christlichen Gott, doch fühle mich nun in der Kirche ein wenig fehl am Platze...
Aus diesem Grund würde ich auch eher ungern konvertieren, aber einfach so weiterleben, ist für mich ebenfalls keine Alternative...
Habt ihr vielleicht Erfahrungen in diesem Bereich, oder kennt euch rechtlich aus?
Auf Antworten freue ich mich!
Schalom, allets Icon_lol
es ist möglich, weil in den beiden Konfessionen eigentlich keine etwas gebietet, was die andre geradezu verbietet, doch sowohl Kind einer jued. Mutter juedisch (das geht nach der Mutterlinie) wie auch getauft (das ist ein "bindender Akt, der die Kirche - falls roem.-kath.) verpflichtet, einem inhaltliche Religions-Unterrichtung zu beschaffen) bist Du in dem Fall ohnehin beides auf immer.
Es eilt nichts, G0TT schaut aufs Herz, zusaetzlich, IHN interessiert Ehrlichkeit, Wahrhaftigkeit, Guete, Erbarmen - daran aendert sich beim Juengsten Gericht nichts, egal zu welcher Religions-Gemeinschaft man im Leben gehoerte oder sich bekannte.
Lass Dich nicht irritieren von Leuten, denen es im Moment irrelevant scheint, sich zu fragen "Wie haeltst du es mit der Religion?" - Du hast eben kuerzlich etwas Dich Verwunderndes erfahren.
Rein technisch, religions-gesetzlich, u.koerperschaftlich, muss man aber in 1 Körperschaft sein, auf Erden u.auf den Staat bezogen - doppelte Staats-Bürgerschaften gibts ja, aber doppelte Religions-Mitgliedschaft nicht (meine ich).
Um religioes juedisch zu werden, muesste man a) alt genug muendig sein, b) den Antrieb in sich spueren, da etwas "in Ordnung" bringen zu sollen, oder koennen, sich bei einer jued. Gemeinde moeglichst regional dort wo Du wohnst (nach "Landes-Rabbinat" googeln, da kannst Du Auskunft kriegen) bewerben.
Die raten bestimmt dazu, wie ich auch, dass Du Dir erstmal etwas real-existierendes jued. Gemeinde-Leben anschaust, wo Du in der Region dran kommen kannst. Da wuerdest Du ja spaeter zugehoeren. Es gibt "normal-konservatives", "liberales" u."orthodoxes" Judentum im Lande, untereinander u.in dieser Frage ist das kein wesentliches Atrribut, ein Rabbi von allen Dreien kann im Rabbinats-Gericht ueber einen Konversationsfall mit-taetig sein, man kaeme in 1 Judentum, die Richtung koennen Juden untereinander ja wechseln, indem sie sich so einer oder solch einer Richtungs-Gemeinde anschliessen. Du wirst merken, man reisst sich nicht drum, Konvertiten zu kriegen, vermutlich auch nicht darum, "Re-Konvertiten" zu suchen, aber moeglich, dass man Dir da interessierter zuhoert. Der Grund ist theologisch der, dass beim jued. Religions-Konzept alle Juden die Folgen abkriegen, wenn die Mehrheit die meisten Mitsvoth, Liebes-Pflichten, nicht beachtet hat. Damit erklaeren wir uns die historisch haeufigen Verfolgungen, als Bussen, die der Hl Vertrag am Sinai mit G0TT in unser aller Namen abgemacht hat. Ein Eintretender sollte das zumindest ernst nehmen, dass er in diese Verpflichtung mit "einsteigt".
Kann sein, es hilft Dir nicht, es fuer Dich zu waehlen, dann schau wenigstens interessiert, was diese Religion Deiner Mutter oder Grossmutter an Vorbild u.Lebens-Bewaeltigungs-Hilfen u."Juedischkeit" bereit hielt. Dazu kann man ja auch Buecher finden, aus allen Jahrhunderten, es ist eine sehr tragfaehige Konfession - ich liebe sie ueberaus.

Es wird, falls Du Dich dazu entscheidest, noetig sein, einiges zu lernen, ausser etwas-"genug" Hebraeisch fuer die Gebets-Praxis, natuerlich die fuer ein Mitglied zu beachtenden "613"-Religions-Regeln (nicht schlimmer als selbst-auferlegte Ordens-Regeln - "Abraham hielt sie von sich aus"), u.je nachdem, falls Du maennlich bist, wird jemand Dir dann auch erklaeren, wie das mit dem Beschneiden heutzutage ablaeuft (das geht nur am 8.Tag nach Geburt oder ab 18-jaehriger Muendigkeit, dazwischen nicht, (Bluter sollen es gar nicht tun, eine Mitsvah, Liebes-Gebot zum Leben, darf kein Leben gefaehrden) - Muslime tun es als groessere Knaben (8-10-jaehrig, meine ich), viele Christen tun es aus Gesundheits-Vorsorge)
- das Beschneiden "macht" einen nicht zum Juden, ebenso auch nicht das Untertauch-Bad bei der Aufnahme ins Judentum, sondern das Uebetreten selbst ist formal eine Adoption auf das Haus Abraham, darueber entscheidet ein kleines Rabbinats-Gericht aus mindestens 3 Rabbinern, wenn man vorbereitet wurde u.noch will, danach ist das Tauchbad (zur kultischen Reinigigung das erste vieler, die dann folgen werden, ggf die Beschneidung, die zur Gueltigkeit des Richterspruchs ergaenzende erste Mitsvah, Liebes-Pflicht, die man als neuer Jude erbringen kann.
Bis dahin, u.das kann beim Uebertreten gut mehrere Jahre dauern, gehoert ein Bewerber gewissermassen keiner Konfession auf Erden u.im Staat an, im Himmel aber weiterhin beiden.
In dieser Wartezeit bist Du dann aber "automatisch exkommuniziert", christlicherseits, also Hl Trauung bei Hochzeit, Hl Beicht-Absolution, Hl Kommunion, Hl. Kranken-Salbung u.kirchl. Bestattung stuenden Dir solange nicht zu, wie Du nicht in der Koerperschaft Kirche bist (falls roem.-kath. - mit andern kenn ich mich weniger aus). Moralisch bist Du nicht entbunden, ansonsten als "anstaendiger" Glaeubiger zu leben u.freundlich zu bleiben.
Wenn es in so einer Zeit Deines Gewissens wegen dann dennoch schon das ist, was es - Dein Gewissen - Dir riet (Du "muesstest" koerperschaftlich persoenlich juedisch werden, nicht nur gebuertig-juedisch sein), ist das wiederum auch etwas, was in roem.-kath. Praxis keine "Suende", sondern Deine "Wahrhaftigkeits-Pflicht" waere - beichten gehn als Praxis der Selbst-Pruefung kann man dann ja immer noch, soll aber fairerweise jedesmal vorher dem Priester auch sagen, dass man nicht absolviert werden kann (weil man gegenwaertig nicht in der Koerperschaft ist, weil ...), taete man das nicht sagen, wuerde es Suende, u.G0TT mag das nicht

Zum vermmutl. Haupt-Unterschied der Anerkennung Jesu als Messias - im Pfingst-Ereignis gipfelnd, dass eine eigene "Schul-Koerperschaft" Christen daraus entstand, so ist das eine Frage, fuer welche das Judentum eben jedem ueberlaesst, was er persoenlich glaubt u.sich vorstellen kann, Juden stellten sich den erwarteten Moschiahh nicht in der Dimension vor, wie ihn Christen als "2.Person der Trinitaet"-1-G0TT bekennen, sondern nur so wie ein neuer Koenig David, der seiner Nation kraftvoll vorausgeht u.den Weg ebnet, der das Thorah-Gebot in Ehren brachte, zwar suendigte, aber ehrenhaft bereute, also ein optimaler Mensch. Der umgebende Vordere Orient u.die Hellenische Reichs-Welt erwarteten einen viel erheblicheren Nachfolger z.B Alexanders dGr als Reichs-Erneuerer - folglich mit einer Art Endkriegen ("Welt-Untergang") verknuepft, um die Roemer-Realitaet durch eine gedacht-gerechtetere fuer alle Menschen zu ersetzen. Beides trat nicht ein, bekannterweise, Jerusalem u.Staats-Rest Judaea gingen gruselig unter, 70 ndZ u.135 ndZ, u.das Roemerreich hielt sich noch ca 400 Jahre lang. Es sollte nicht sein.
Es ist wohl richtig, anzunehmen, dass G0TT wollte, dass es nun 2 Konfessionen gebe. Soweit ich weiss, wird niemand beim Rabbinats-Gerichts-Termin verlangen, irgendwie dem vorherigen Christentum "abzusagen" oder gegen Jesus zu sein, da Juden bekennen, dass G0TT jeden Menschen einzeln gerecht beurteilt u.nicht erwartet, dass alle Menschen jued. sind oder von IHM Genaueres gehoert haben, missioniert Judentum nicht, glaubt aber, dass ein gutes Beachten der Mitsvoth, Liebes-Pflichten, durch die Juden dem Wohlergehn aller Menschen in der Welt guttut - dann geht es uns inmitten dazwischen ja auch gut.

Zu dem "Kompromiss", etwa "Messian. Jude" zu werden, nur weil Du schon getauft bist, kann ich nur abraten, es gibt da mehrere Versionen, ein kleinster Teil aus historisch nachvollziehbarem Grund, aber keine haette Deiner muetterl.-jued. Vorfahren-Linie gefallen, nehme ich mal an (sie schaffen eher Unfrieden).
Judentum ist interessiert an Frieden, miteinander leben zu koennen. Es gibt einen Status "Noachit", mit "7-Geboten", von denen Juden-Gemeinden sich wunschen, dass sie in ihrer Umgebung auch Nicht-Juden beachten, wozu gehoert, (irgend)-1 Gott anzubeten, der eignen Nation nicht zu fluchen, einem Richter-Spruch zu gehorchen, keine Ehe zu brechen, keine Menschen zu rauben, kein Lebewesen-Blut zu essen (meint auch lebende Austern oder Glieder von noch lebenden Tieren oder ganze Fliegen in der Suppe - alles Leben gehoert G0TT allein, Der es gab u.nimmt), nicht zu morden (d.h keinen Menschen umzubringen, ausser wenn ein Gericht sein Todes-Urteil verhaengt hat, dann darf es nur der dazu bestellte Henker, oder eine Regierung einen in den Krieg schickte, dann darf es nur in der offiziellen Kampf-Phase u.am Schlachtfeld pssieren, andre zu toeten muss aber nicht das Ziel sein, wenn das Aufgeben anders zu erreichen ist).
Dies Noachiten-Gebot ist eine Regel aus weit ueber 2500 Jahren.

Auch eine Art nette Freundschaft zu Juden-Gemeinden ist ein moegliches Ziel, ohne offiziell ueberzutreten, nun, da Du es von Deiner Mutter erfahren hat, wird es im Zweifelsfall immer "im Hinterkopf" bleiben, dass Du "dazu-gehoerst", wenn irgendwo irgendwer mal unfreundlich ist u.verbal oder real gegen uns zu Felde zieht. Da hast Du immer einen Identifikations-Punkt mehr als andre Kinder Adams *g* - das kann Dich hueten.


mfG WiT (/*-*\)
#44
(11-05-2015, 21:21)allets    Beitrag # 1 schrieb: Hallo,
ist es möglich zwei Religionen (Christentum und Judentum) gleichzeitig anzugehören? Laut der "Mutter-gibt Religion-weiter" Regel, bin ich jüdisch, doch ich bin christlich getauft...
Ich weiß dies allerdings erst seit etwa 5 Wochen
( . . . )
Auf Antworten freue ich mich!


Eine Zwickmühle !
Ich würde folgendes empfehlen:

Zeugen Jehovas. Die Zion's Watch Tower Gesellschaft dürfte da einen recht vernünftigen Umgang mit Dir haben, stammen doch alle Apostel samt dem Jesus aus jüdischer Familie (alle beschnitten) und lernten im Tempel, das heißt, sie hörten hebräische Texte. Da sich die Zeugen Jehovas als Urchristliche Gemeinschaft verstehen, leben sie geistig im 1. Jahrhundert in Israel. Sicher werden sie großes Verständnis für Deine Sache haben.

Messianisches Judentum. Die sind so ähnlich, aber noch einen Kick mehr in Richtung Judentum.
Eine judenchristliche Gemeinschaft, die allerdings nur Leute mit ana jiddischen Momme aufnehmen. Das trifft ja auf Dich zu. Hast Glück gehabt! Daß es nicht der Vater war (auch hier gibt es Hilfe, es gibt eine patrilineare Judenheit, aber das ist ein Spezialthema)
Das Messianische Judentum ist jüdisch (halachisches Familienrecht!), geht aber Richtung Weltmission.
Wenn Du Messianisches Judentum im Google eingibst, findest Du ihre Homepage
#45
Auch wenn der Threadstarter nicht mehr mitliest, dürfte das Thema für so manche von Interesse sein.
Daher möchte ich noch eine dritte Adresse angeben:

Die Unity of the Brethren (Texas) dürfte ebenfalls eine halbwegs geeignete (allerdings weitentfernte und daher wohl nur per Mail zu kontaktierende) Ansprechpartnerin sein.
Eindeutig hussitisch, vom "Tabor" schwärmend


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste