Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Engel im Judentum
#1
(14-11-2016, 13:51)Tarkesch schrieb:
(13-11-2016, 16:15)Sinai schrieb:
(24-09-2016, 16:43)Tarkesh schrieb: ´Elohim´ 
( . . . )
Kritischere Exegeten sehen darin die Vorstellung einer Götterversammlung wirksam, wie sie im gesamten polytheistischen Umfeld des Judentums herrschte
( . . . )
schließt die Schar der Engel ein, die den Gott im Himmel umgeben.

Das mit der Schar der Engel ist ein theologisch interessanter Punkt.

Ein umstrittener christlicher (?) Theologe vertritt die Ansicht, daß die Engel die ehemaligen Gottheiten der polytheistischen Nomaden waren, die dann sozusagen vom Jahwe unterworfen wurden.
Sie wären zu seinen Dienstboten degradiert worden.

(...)

Somit ist das Judentum keine monotheistische Religion

Die jüdischen Engel sind in der Tat nichts anderes als´degradierte´ Götter aus der kanaanitischen Götterversammlung unter Hauptgott El. Diese Konstruktion ist exilisch/nach-exilisch, setzt also einen strikten Monotheismus voraus, der das Produkt einer judäischen Priesterelite im babylonischen Exil war. Das ´Judentum´ entstand durch die Etablierung der Tora als gesamtjudäisches Gesetzeswerk im Juda des 5. und 4. Jh. BCE durch Esra und Nehemia. Die Verehrung der alten kanaanitischen Götter war damit in Juda verboten, als Kompensation für diesen gefühlten Verlust präsentierte man dem Volk die Engel, die im präexilischen Pantheon dem Jahwe als Untergötter untergeordnet waren.

In Dtn 32,8 findet man noch die alte kanaanitische Vorstellung von Gott El (= El Elyon, der ´Allerhöchste´) und seinen Untergöttern, zu denen in einer bestimmten Phase auch Jahwe zählte, dem Hauptgott El in Dtn 32,8 sein Erbteil zuweist:

8 Da der Allerhöchste die Völker zerteilte und zerstreute der Menschen Kinder, da setzte er die Grenzen der Völker nach der Zahl der Kinder Israel
(korrekte Übersetzung: ´Söhne Gottes´, Anm. Tarkesch). 9 Denn des HERRN Teil ist sein Volk, Jakob ist sein Erbe.

Später hatte Jahwe den Platz von El als kanaanitischer Obergott eingenommen und diverse Attribute von ihm übernommen (z.B. das Väterliche und Gütige), was sich auch darin zeigt, dass er die Fruchtbarkeitsgöttin Aschera, die Ehefrau von El, als Partnerin erhält ("Jahwe und seine Aschera"). Das folgt dem gleichen Prinzip wie der Ham-´Skandal´ in Gen 9: So wie Ham Patriarch wird, weil er mit seiner Mutter, der Ehefrau von Noah, Sex hat, so wird Jahwe Patriarch der Götterversammlung, weil er mit Aschera Sex hat. (Ham wird nicht verflucht, weil nur Untergeordnete verflucht werden können - untergeordnet ist dem Noah aber nicht Ham, da nun Patriarch, sondern dessen Sohn Kanaan. So erklärt sich, warum Noah nicht Ham verflucht.)

Allerdings gibt es zu Dtn 32,8 auch die Interpretation, dass diese Verse Jahwe als Höchsten bezeichnen und dass er darin sich selbst und den anderen Göttern (seinen ´Söhnen´) die jeweiligen Herrschaftsgebiete zu weist. Wie auch immer - die Vorstellung von Engelwesen im Dienst von Jahwe geht zum einen auf die prä-exilischen Idee einer Göttersammlung zurück (die es natürlich schon lange vorher in Mesopotamien und Ägypten gab). Zum andern hatte die Vorstellung von guten und bösen ´Geistern´ (Dämonen) im AO eine lange Tradition und dürfte der Engel-Idee ebenfalls teilweise zugrunde gelegen haben.

Das Judentum ist selbstverständlich eine monotheistische Religion. Engel durften nicht rituell verehrt werden - was beweist, dass sie keinen auch nur annähernd göttlichen Status hatten und dass das Judentum, formal gesehen, also nicht polytheistisch ist.
Zitieren
#2
Sprechen wir präzise:
Malachim sind Unsterbliche mit übernatürlichen Kräften, sie werden aber im Allgemeinen vom Judentum nicht rituell verehrt. Ausnahmen sind etwa beim Ritual der 'lashes of fire'
Pulsa dinura – Wikipedia
Zitieren
#3
Welche Kenntnisse und welche Macht Molochim besitzen, zeigte sich, als zwei Molochim bewirkten, daß die Städte Sodom und Gomorrah samt allen Einwohnern (auch Kindern) durch Feuer vernichtet wurden.  Ein einziger Moloch brachte 185 000 Mann des assyrischen Heeres um (Psalm 103:20;
1 Mose 19:13, 24; 2 Könige 19:35).
Zitieren
#4
Das Thema heißt "Engel im Judentum"

Sagen wir so:  das Judentum kennt keine Engel
Denn der deutsch Engel, griechisch Angelos ist ein indogermanischer Begriff

Das Judentum kennt ja auch keine Nymphen, Centauren, Zyklopen, Nixen, Wanen, Asen, Laren, Penaten . . . .

Aber das Einhorn kennt es schon.  Wird in der Thora erwähnt !

Darum ist es seit der Ermordung des katholischen Königs im britischen Wappen
Zitieren
#5
(14-11-2016, 14:10)Tarkesch schrieb: Das Judentum ist selbstverständlich eine monotheistische Religion. Engel durften nicht rituell verehrt werden - was beweist, dass sie keinen auch nur annähernd göttlichen Status hatten und dass das Judentum, formal gesehen, also nicht polytheistisch ist.
Zitat-Tags korrigiert, Zitat reduziert/Ekkard

Du hast doch einen Knall, die Kinder Israels mögen auf dem Fußstapfen ihrer in die Irregeleiteten Väter und Vorväter wandeln, sie mögen auch ihrer Lehre so sehr die Treue erklärt haben dass sie deshalb die Auserwählten bzw. Gesandten ermordeten und steinigen oder aber leugneten damit nicht genug können die Nachfahren Avram bzw. Abraham der Sohn des Sirach bzw. Azar mit ihren Menschengeboten dem Herrn Paroli geboten haben und trotzdem sich als seine Kinder betrachten bzw. betrachtet haben. Doch sie haben weder die Engel noch die Propheten für Götter gehalten, haben sie den Lamm Gottes nicht deshalb ans Kreuz hängen lassen weil er sich mit seinem und ihrem eifrigen Gott als Eins verkündet hat. Im schlimmsten Falle könnten wir sagen dass sie eins der Götzen anderer Völker etwas geopfert hatten. Denn eins steht nach wie vor weiterhin geschrieben, ich bin der Herr, euer Gott, der euch aus Ägyptenland geführt hat und ich bin Einzig außer mir gibt es keinen anderen Gott. Der List der Teufel egal aus welcher Lebewesen bzw. Von wem er auch immer ein Besitz ergreift hat, könnte somit schwächer gar nicht mehr sein.
Zitieren
#6
1. Bitte beim Quoting die Schachtelung der Quoting-Tags - Anleitung hier - beachten! Sonst weiß man nicht, vom wem der Text stammt.

2. Nochmals die eindringliche Bitte, nur zu zitieren (quoten), worauf man sich unmittelbar bezieht. Im Prinzip brauchts ja nur eine kurze Erinnerung. Den Vor-Beitrag kann man ja nachlesen. Der verschwindet ja nicht!!!

Wenn das nicht kürzer wird, schmeißen wir solche Beiträge hinaus!

Mit freundlichen Grüßen
Ekkard
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
Question Was ist Judentum? ExAdmin 1 6372 12-03-2017, 23:08
Letzter Beitrag: Sinai
  Sabbat einhalten // mein Judentum 2017 Hase 12 2674 02-01-2017, 21:37
Letzter Beitrag: Sinai
  Das Judentum als Geschichtsreligion oder Schriftreligion Glypton 10 4017 08-10-2016, 01:17
Letzter Beitrag: Bion

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste