Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
[geteilt] Studenten leugnen ET
#1
Esoterik und Exoterik bilden einen Dualismus

Esoterik ist die Geheimlehre, die nur Eingeweihte verstehen
Exoterik ist ein primitiver Monismus

bezogen auf die Evolution
glauben die Esoteriker,
daß es einen Makrokosmos gibt,
der mit dem Mikrokosmos identisch ist

so soll die Phylogenese (Makrokosmos) der Ontogenese (Mikrokosmos) folgen
und umgekehrt
  • die Entwicklung der Gesellschaft (Phylogenese) soll dieselben Stadien wie die Entwicklung einer Person (Ontogenese) durchlaufen
  • die Entwicklung eines Embryos (Ontogenese) soll die bisherigen Entwicklungsstadien des Lebens (Phylogenese) durchlaufen
so sollen alle Tierkreiszeichen zusammen den kosmogonischen Mensch (Adam Kadmon) ausmachen

Kosmogonie ist auch das passende Wort für deren Evolutionsverständnis
sie führt nämlich bergab

ganz am Anfang steht das göttliche Prinzip,
aus dem dann alles ausfließt
  • da der Mann vorher ausgeflossen ist, ist die Frau weniger wert
  • dem früheren Ausfluß des Mannes wird mit Beschneidung noch als Kind nachgeholfen

Zitat:Nur weil ich Deine Oeko-Esoterik nicht teile

zwischen den Esoterikern besteht Konsens
es braucht auch gar nicht darüber geredet zu werden,
denn alle sind einsichtig und teilen dieselbe platonische Idee

die Exoteriker raufen sich dagegen zu einem Kompromiss zusammen,
um ihre Absichten durchzusetzen

in den Internet-Foren erkenne ich Esoteriker und Exoteriker an einem 'ich will nicht' mir gegenüber



Dualisten erfassen die Umwelt
homolog oder analog
  • analog heißt, daß man sich die Dinge aus Bestandteilen zusammengesetzt denkt, die Module ergeben
  • homolog heißt, daß man die Dinge von Grund auf als böse oder gut betrachtet
Dualisten untersuchen die Umwelt mittels Versuche
  • der analoge Versuch ist das Experiment
  • der homologe Versuch ist das Gedankenexperiment



Zitat:Die wissenschaftliche Methodik in Grundlagen- und angewandter Forschung ist identisch.

LAMARCK hat DARWIN kritiisiert,
daß dessen Theorie nur das Aussterben der Arten erkläre,
aber nicht deren Entstehung

wenn der Vorwurf stimmen würde
wäre DARWIN ein abwärtsgerichteter Esoteriker

nun ist es aber so,
daß sich dank Chaostheorie und der Atomkraftwerke
ein Verständnis des Verhaltens von Systemen entwickelt hat,
welches mit mittlerweile harten Fakten untermauert ist

dieses Verständnis rehabilitiert DARWIN
und es legt eben mein Umweltverständnis nahe

Periode (VERWANDLUNG)
Sphäre (VOLLZUG)
Phase (VOLLENDUNG)
Bezug (VERSUCH)
  • homolog (GEDANKENEXPERIMENT)
  • analog (EXPERIMENT)


Zitat:Grundlagenforschung ist lediglich die Forschung ohne einen (derzeitig beabsichtigten) praktischen Nutzen.

Mit "System in Frage stellen" und "zu grundlegenden Veränderungen auffordern" hat das nichts zu tun und ist auch nicht Bestandteil der Naturwissenschaften.


das ist erstens ein monistisches Argument,
denn es tut so,
als ob es keine Geisteswissenschaften gäbe
und zweitens ist dieses Argument verantwortungslos

der Straßenverkehr düngt derzeit die Böden
mit derselben Intensität,
wie es ein Bauer nach dem 2. WK hinbekommen hat
jeder, der das verstanden hat,
und die Auswirkung von Überdüngung auf die Artenvielfalt kennt,
ruft die Regierung zur Umkehr in der Verkehrspolitik auf

Zitat:ideologisch recht aufgebläht, aber wenig sinnvoll

es gibt das Sprichwort,
daß man den Wald vor lauter Bäume nicht sieht
diejeinigen, die den Wald sehen, sind keine Ideologen

'Und nun stehen Sie mitten im Wald ...,
in einem Gebiet, das sich sein eigenes Mikroklima schafft (System),
das sich regeneriert (Verhalten) und von Baumarten dominiert wird (Umweltgeschichte),
was wiederum von der Intensität seiner Nutzung (Technikgeschichte)
und der ökonomischen Ursache seines Fortbestehens (politische Geschichte) abhängt.
Manche Wälder sind als Naturdenkmal ausgewiesen (Symbolgeschichte),
manche wurden als Park gepflanzt (Kunstgeschichte).
Undurchdringliche Hecken sollen Grundstücke beschützen (Ideengeschichte),
durchlässige Baumreihen sollen den Blick aufetwas lenken (Sprache).
Außergewöhnliche Bäume waren über Jahrhunderte hinweg der Treffpunkt der Dorfgemeinschaft (Sein)
und ursprünglich einer Göttin geweiht.'

das Wort Ideologe bildet einen Dualismus mit Empirie
  • EMPIRIE: analog heißt, daß man sich die Dinge aus Bestandteilen zusammengesetzt denkt, die Module ergeben
  • IDEOLOGIE: homolog heißt, daß man die Dinge von Grund auf als böse oder gut betrachtet
Zitieren
#2
(11-07-2017, 09:14)scilla schrieb: Esoterik und Exoterik bilden einen Dualismus

Esoterik ist die Geheimlehre, die nur Eingeweihte verstehen
Exoterik ist ein primitiver Monismus
...
Das ist alles eine unsinnige Begriffsbildung, im übrigen unverständlich. Die herbei gezwungenen Analogien sind weder notwendig nocht hinreichend, um die Vielfalt des Lebens zu erfassen und zu beschreiben.

Mithin handelt es sich um themenfreien Spam, den wir hier nicht wollen!


Einge weitere Beispiele ...
(11-07-2017, 09:14)scilla schrieb: zwischen den Esoterikern besteht Konsens
es braucht auch gar nicht darüber geredet zu werden, ...
Über etwas nicht zu reden, bedeutet nicht Einigkeit, sondern Scham oder Hinterlist.

(11-07-2017, 09:14)scilla schrieb: Dualisten erfassen die Umwelt
homolog oder analog
Unverständliche Begriffsbildung und -Verwendung machen einen Sachverhalt nicht klar, sondern verschleiern ihn!

(11-07-2017, 09:14)scilla schrieb:
  • analog heißt, daß man sich die Dinge aus Bestandteilen zusammengesetzt denkt, die Module ergeben
  • homolog heißt, daß man die Dinge von Grund auf als böse oder gut betrachtet
Dualisten untersuchen die Umwelt mittels Versuche
  • der analoge Versuch ist das Experiment
  • der homologe Versuch ist das Gedankenexperiment
Das sind leider Begriffsbildungen, die weit weg sind vom üblichen Sprachgebrauch und mit der Fachsprache der Wissenschaft nichts zu tun haben. Was hier z. B. "analog" genannt wird, heißt normalerweise "analytisch" oder, wenn man das Zusammensetzen meint: "synthetisch". "Homolog" ist normalerweise die Übereinstimmung von Strukturen. Also, du wirfst hier mit Begriffen um dich, die du nicht verstanden hast.

Und so geht das in außerordentlich mühsamer Weise weiter, ohne dass irgend etwas klar(er) würde.
Mit freundlichen Grüßen
Ekkard
Zitieren
#3
(11-07-2017, 09:14)scilla schrieb:
Zitat:Nur weil ich Deine Oeko-Esoterik nicht teile

zwischen den Esoterikern besteht Konsens
es braucht auch gar nicht darüber geredet zu werden,
denn alle sind einsichtig und teilen dieselbe platonische Idee

Wenn darueber nicht geredet zu werden braucht, dann ist ihre Einsicht nichts wert.

(11-07-2017, 09:14)scilla schrieb: die Exoteriker raufen sich dagegen zu einem Kompromiss zusammen,
um ihre Absichten durchzusetzen

Die "Exoteriker" raufen sich evtl. (aber gewiss nicht unbedingt) zu einem Kompromiss zusammen, weil sie alle wissen, dass es absolute Einsicht nicht gibt und niemand deshalb die "Wahrheit" gepachtet hat.

(11-07-2017, 09:14)scilla schrieb: in den Internet-Foren erkenne ich Esoteriker und Exoteriker an einem 'ich will nicht' mir gegenüber

Diese Aussage grenzt schon an Solipsismus. Du solltest zumindest die Moeglichkeit in Betracht ziehen, dass Du schlicht komplett falsch liegst.

(11-07-2017, 09:14)scilla schrieb: LAMARCK hat DARWIN kritiisiert,
daß dessen Theorie nur das Aussterben der Arten erkläre,
aber nicht deren Entstehung

wenn der Vorwurf stimmen würde
wäre DARWIN ein abwärtsgerichteter Esoteriker

Wo wir schon einmal von "komplett falsch liegen" sprechen: Wann hat Lamarck (gestorben 1829) denn Darwin (Publikation seiner Theorie 1859) diese Kritik zugetragen? Oder sprichst Du von Erasmus Darwin, dem Grossvater von Charles Darwin? Charles Darwin, der Begruender der ET, wusste selbst, dass er den Mechanismus der Variation der Species nicht kannte und hat das dementsprechend in "On the Origin of Species" geschrieben. Anders als im Unterricht oft dargestellt wird, hat Darwin den Lamarck'schen Ansatz uebrigens durchaus als eine der Moeglichkeiten erwaehnt. Wobei grundsaetzlich zu sagen ist, dass das "wie", also die Kenntnis des genauen Mechanismus, gar nicht notwendig ist, um die Validitaet der Darwin'schen Theorie zu beurteilen. Das "wie" war ja auch kein Hindernis fuer die bleibende Lamarck'sche Erkenntnis, dass sich die auf der Erde lebenden Organismen im Laufe geologischer Zeitraeume aenderten.

(11-07-2017, 09:14)scilla schrieb: nun ist es aber so,
daß sich dank Chaostheorie und der Atomkraftwerke
ein Verständnis des Verhaltens von Systemen entwickelt hat,
welches mit mittlerweile harten Fakten untermauert ist

dieses Verständnis rehabilitiert DARWIN
und es legt eben mein Umweltverständnis nahe

Da war nichts zu rehabilitieren. Der fehlende Mechanismus zu Darwins Theorie wurde von Mendel und der Genetik, und endgueltig spaeter durch die Molekularbiologie erbracht.

(11-07-2017, 09:14)scilla schrieb: das ist erstens ein monistisches Argument,
denn es tut so,
als ob es keine Geisteswissenschaften gäbe
und zweitens ist dieses Argument verantwortungslos

Definitionen haben keinen Anspruch, Verantwortung zu beruecksichtigen. Das ist ein Kategorienfehler.

Ansonsten moechte ich darauf hinweisen, dass wir uns hier im Unterforum "Naturwissenschaften" befinden, was bedeutet, dass auch naturwissenschaftliche Standards eingehalten werden sollten. Ekkard hat bereits darauf hingewiesen, was das Thema dieses Threads ist. Fuer irgendwelche esoterischen Theorien haben wir das Unterforum "Esoterik". Fuer "Politik und Soziales" gibt es auch einen eigenen Bereich.
Zitieren
#4
(11-07-2017, 13:12)Ulan schrieb: Ansonsten moechte ich darauf hinweisen, dass wir uns hier im Unterforum "Naturwissenschaften" befinden, was bedeutet, dass auch naturwissenschaftliche Standards eingehalten werden sollten. Ekkard hat bereits darauf hingewiesen, was das Thema dieses Threads ist. Fuer irgendwelche esoterischen Theorien haben wir das Unterforum "Esoterik". Fuer "Politik und Soziales" gibt es auch einen eigenen Bereich.

Du verhälst Dich wie Jörn
und dies,
obwohl Du noch gar nichts geleistet hast
(außer Deinen Unwillen kund zu tun)


Zitat:Mendel und der Genetik, und endgueltig spaeter durch die Molekularbiologie

erklär doch mal bitte genetisch bzw. molekularbiologisch,
wie sich neue Arten bilden
(denke daran, daß ich Dich dann erbarmungslos incl Quellenangabe auskontere)

da bin ich sehr gespannt, wie Du das machst
(immerhin steht Dein Ruf als naturwissenschaftliche Autorität auf dem Spiel)


Zitat:Wann hat Lamarck (gestorben 1829) denn Darwin (Publikation seiner Theorie 1859) diese Kritik zugetragen?

Prof Dr. E. Dennert (1910): Die Entwicklung, ihr Wesen und ihre Erforschung.-

'Lamarck und seine heutigen Anhänger erklären die große Mannigfaltigkeit durch ...

Beim Darwinismus liegt die Sache viel ungünstiger ...
so berührt er den eigentlich springenden Punkt überhaupt nicht,
denn er setzt das, was er erklären will, einfach voraus ...

Der Kampf ums Dasein erklärt nicht das Vorhandensein bestimmter Formen,
sondern das Fehlen der anderen'
Zitieren
#5
Zitat:Das ist alles eine unsinnige Begriffsbildung, im übrigen unverständlich. Die herbei gezwungenen Analogien sind weder notwendig nocht hinreichend, um die Vielfalt des Lebens zu erfassen und zu beschreiben.


es gab mal einen Menschen (HAECKEL),
der hat es so gemacht

die übliche Kritik an HAECKEL lautet 'Monismus'

Ekkard,
Du darfst gern mit Deinen eigenen Worten das erklären,
um was es geht

aber ich vermute schwer, daß Du das bildungstechnisch noch nicht kannst

Du solltest mal ein Buch über Erkenntnistheorie lesen
Du solltest ferner ein Buch über okkultes Wissen lesen

danach solltest Du Dir überlegen,
wieviel von der Erkenntnistheorie bzw. vom Okkulten

in Deinen Überzeugungen (Religion, Wissenschaft, Kunst) steckt

... danach bist Du klüger


Zitat:Thema!!! "Studenten leugnen die Evolutionstheorie = Entwicklungsgeschichte der Arten".

Esoterisches Geschwurbel mit abgewandelten, ja konträr zum Sprachgebrauch verwendeten Begriffen macht das monierte Verhalten, insbesondere von Lehramtskandidaten, eher noch "salonfähig". Dem muss vehement entgegen getreten werden!

und deshalb stellt sich Ekkard vehement gegen HOLLYWOOD
denn diese Filme feiern das Okkulte

Ekkard,
wie willst Du den Text in einer Bibel blicken?
(das muss doch für Dich nur Geschwurbel sein)
Zitieren
#6
(11-07-2017, 12:32)HJS6102 schrieb: Da stimme ich Ekkard voll zu.

Die Ausbildung in Schule und Studium scheint mir zu unorganisiert zu sein. Zu viele Lehrer, die sich nur um ihr jeweiliges Fach kümmern, aber die Grundlage, die wissenschaftliche Methodik kommt zu kurz.

So bleibt viel Raum für krude Thesen, bei denen auch noch wissenschaftliche Begriffe (zB Energie und Kraft etc.) vergewaltigt werden.

auch Du könntes was tun,
nämlich die Grundlage, die wissenschaftliche Methodik, kurz erläutern

mach mal!
(und dann bring ich Dir Beispiele, die Dich weghauen)

es ist nur zu Deinem Besten!
Zitieren
#7
(11-07-2017, 17:52)scilla schrieb:
(11-07-2017, 13:12)Ulan schrieb: Ansonsten moechte ich darauf hinweisen, dass wir uns hier im Unterforum "Naturwissenschaften" befinden, was bedeutet, dass auch naturwissenschaftliche Standards eingehalten werden sollten. Ekkard hat bereits darauf hingewiesen, was das Thema dieses Threads ist. Fuer irgendwelche esoterischen Theorien haben wir das Unterforum "Esoterik". Fuer "Politik und Soziales" gibt es auch einen eigenen Bereich.

Du verhälst Dich wie Jörn
und dies,
obwohl Du noch gar nichts geleistet hast
(außer Deinen Unwillen kund zu tun)

Das war (siehe farbliche Markierung) ein moderativer Hinweis. Kommentare zu moderativen Hinweisen sind nur als PM oder im Bereich "Feedback" erlaubt (siehe Forumsregeln). Bei weiteren Zuwiderhandlungen gibt es eine Verwarnung. Und was die implizierte Frechheit angeht...

(11-07-2017, 17:52)scilla schrieb:
Zitat:Mendel und der Genetik, und endgueltig spaeter durch die Molekularbiologie

erklär doch mal bitte genetisch bzw. molekularbiologisch,
wie sich neue Arten bilden
(denke daran, daß ich Dich dann erbarmungslos incl Quellenangabe auskontere)

da bin ich sehr gespannt, wie Du das machst
(immerhin steht Dein Ruf als naturwissenschaftliche Autorität auf dem Spiel)

Du bist hier neu auf dem Forum, also bemuehe die Suchfunktion. Da solltest Du ein entsprechendes Thema mit meiner Mitwirkung finden. Hier geht's um die ET im Unterricht.

Und was meine wissenschaftliche Autoritaet angeht, lass die mal meine Sorge sein. Leute, die sich auf der Durchreise an der ET abarbeiten, geben sich hier die Klinke in die Hand. Sie alle eint eins: sie geben keine Vorleistungen; was Du natuerlich bis jetzt auch nicht getan hast. Du verteilst nur Aufgaben an Andere. Also, erst mal bist Du gefragt (in einem entsprechenden Thread). Mal sehen ob wir mal wieder eine Variante des platonischen Formen-Kaeses bekommen oder etwas Originelleres. Stelle Deine Theorie nachvollziehbar vor, und zeig uns, wie sie unsere Befunde erklaert. Dann koennen wir weiter reden.

(11-07-2017, 17:52)scilla schrieb:
Zitat:Wann hat Lamarck (gestorben 1829) denn Darwin (Publikation seiner Theorie 1859) diese Kritik zugetragen?

Prof Dr. E. Dennert (1910): Die Entwicklung, ihr Wesen und ihre Erforschung.-

'Lamarck und seine heutigen Anhänger erklären die große Mannigfaltigkeit durch ...

Beim Darwinismus liegt die Sache viel ungünstiger ...
so berührt er den eigentlich springenden Punkt überhaupt nicht,
denn er setzt das, was er erklären will, einfach voraus ...

Der Kampf ums Dasein erklärt nicht das Vorhandensein bestimmter Formen,
sondern das Fehlen der anderen'

Wie viele Leute, die sich weit aus dem Fenster lehnen, hast wohl anscheinend auch Du ein Problem damit, Fehler zuzugeben. Es bleibt dabei: Lamarck konnte sich gar nicht, wie von Dir behauptet, zur ET aeussern, weil er sie nicht kannte. Ob Du die ET eigentlich kennst, wissen wir auch noch nicht.
Zitieren
#8
(11-07-2017, 18:55)Ulan schrieb: Es bleibt dabei: Lamarck konnte sich gar nicht, wie von Dir behauptet, zur ET aeussern, weil er sie nicht kannte. Ob Du die ET eigentlich kennst, wissen wir auch noch nicht.

Du mißbrauchst Deine Moderatorenposition
und versteckst Dich hinter Forenregeln

und Dir ist der philsophische Usus,
Aussagen von verschiedenen Richtungen aus unterschiedlichen Zeiten
aufeinander knallen zu lassen,
scheinbar unbekannt
(zum Teil werden Aussagen von Menschen diskutiert,
von den man gar nicht weiss,
ob sie überhaupt gelebt haben)

ich versteh daher nicht,
warum Du Dich aufgeilst

Du hast nämlich kein Gegenargument hierzu gebracht


Zitat:Beim Darwinismus liegt die Sache viel ungünstiger ...
so berührt er den eigentlich springenden Punkt überhaupt nicht,
denn er setzt das, was er erklären will, einfach voraus ...

Der Kampf ums Dasein erklärt nicht das Vorhandensein bestimmter Formen,
sondern das Fehlen der anderen'

Ich gehe davon aus,
daß Du die Evolution leugnest,
weil Du diese
(nach Deinen bisherigen Aussagen)
wie ein Esoteriker/Exoteriker
als eine Abwärtsbewegung deutest

man müsste DICH entsprechend als Lehrkörper (Moderator) entfernen


ps
es gibt tatsächlich ein Gegenargument zur blauen Argumentation,
aber das kennst Du nicht,
oder?

Farben entfernt/Bion
Zitieren
#9
(11-07-2017, 20:02)scilla schrieb:
(11-07-2017, 18:55)Ulan schrieb: Es bleibt dabei: Lamarck konnte sich gar nicht, wie von Dir behauptet, zur ET aeussern, weil er sie nicht kannte. Ob Du die ET eigentlich kennst, wissen wir auch noch nicht.

Du mißbrauchst Deine Moderatorenposition und versteckst Dich hinter Forenregeln

Wo tu ich das? Das ist doch schon wieder eine Frechheit. Was an der zitierten Aussage stimmt nicht? Du hast eine sachlich falsche Behauptung aufgestellt, und diese wurde wiederlegt. Und ob Du die ET erklaeren kannst, wissen wir auch nicht. Du willst nur, dass andere das fuer Dich tun. Wir sind hier keine Tanzbaeren.

Die moderativen Hinweise sind farblich markiert. Alles andere ist meine Privatmeinung. Gegen Ersteres ist Dir nicht erlaubt, hier zu argumentieren (wohl aber im Bereich Feedback oder per PM). Du darfst Dich auch gerne bei anderen Moderatoren ueber mich beschweren. Gegen meine Meinungen darfst Du natuerlich etwas schreiben, so lange Du Dich an die Regeln haeltst.

Da Du dauernd gegen Forenregeln verstoesst, bleibt mir aber leider gar nichts anderes uebrig, als Dich zu moderieren.

(11-07-2017, 20:02)scilla schrieb: und Dir ist der philsophische Usus, Aussagen von verschiedenen Richtungen aus unterschiedlichen Zeiten
aufeinander knallen zu lassen, scheinbar unbekannt (zum Teil werden Aussagen von Menschen diskutiert,
von den man gar nicht weiss, ob sie überhaupt gelebt haben)

Und warum argumentierst Du eigentlich immer ad hominem? Woher willst Du wissen, was ich weiss oder nicht weiss? Ausserdem ist das hier ein Religionsforum. Wir reden hier dauernd ueber Aussagen von Menschen, von denen man gar nicht weiss, ob sie ueberhaupt gelebt haben.

(11-07-2017, 20:02)scilla schrieb: ich versteh daher nicht, warum Du Dich aufgeilst

Es geht um Deine dauernden Andeutungen, was die Bildung der anderen User angeht. Du hast das jetzt mehrfach getan (gegenueber Gundi und Ekkard z.B.).

(11-07-2017, 20:02)scilla schrieb: Du hast nämlich kein Gegenargument hierzu gebracht

Zitat:Beim Darwinismus liegt die Sache viel ungünstiger ...
so berührt er den eigentlich springenden Punkt überhaupt nicht,
denn er setzt das, was er erklären will, einfach voraus ...

Der Kampf ums Dasein erklärt nicht das Vorhandensein bestimmter Formen,
sondern das Fehlen der anderen'

Ich gehe davon aus,
daß Du die Evolution leugnest,
weil Du diese
(nach Deinen bisherigen Aussagen)
wie ein Esoteriker/Exoteriker
als eine Abwärtsbewegung deutest

man müsste DICH entsprechend als Lehrkörper (Moderator) entfernen


ps
es gibt tatsächlich ein Gegenargument zur blauen Argumentation,
aber das kennst Du nicht,
oder?

Du hast hier keinen Anspruch auf Antworten. Jeder User gibt diese hier freiwillig. Und Moderatoren sind keine Lehrkoerper.

Ansonsten ist dies ein weiterer Verstoss gegen die Forenregeln. Farbige Texte sind Moderatoren vorbehalten. Du wirst dringend dazu aufgefordert, die Regeln durchzulesen. Ich werde aber einen anderen Moderator hier dazu rufen.
Zitieren
#10
Zitat:scilla
erklär doch mal bitte genetisch bzw. molekularbiologisch,
wie sich neue Arten bilden
(denke daran, daß ich Dich dann erbarmungslos incl Quellenangabe auskontere)

da bin ich sehr gespannt, wie Du das machst
(immerhin steht Dein Ruf als naturwissenschaftliche Autorität auf dem Spiel)

Ulan
Du bist hier neu auf dem Forum, also bemuehe die Suchfunktion. Da solltest Du ein entsprechendes Thema mit meiner Mitwirkung finden.
ich habe nichts gefunden
welchen Suchbegriff soll ich verwenden?
wie hieß der thread?

im Bereich 'Naturwissenschaften' war es wohl nicht

ich habe aber etwas anderes von Ekkard gefunden
 

Zitat:http://religionsforum.de/showthread.php?...2#pid46272

Die naturwissenschaftliche Methode ist an einigen wenigen Grundregeln aufgehängt, und die sind in der Tat "europäische Erfindungen". Die wesentlichsten lauten:
  • Kausalität / Kausalkette: Die Beschreibung (eines Experiments) muss auf mindestens eine Ursache zurück zu führen sein.
  • Universalität: Ein Experiment muss überall, zu jeder Zeit und von jedermann durchgeführt dasselbe Ergebnis haben.
  • Räumliche und zeitliche Konkretisierung: Beschreibungen müssen Ort und Zeit ggf. den Ablauf benennen.
  • Weltanschauliche Abstinenz: Die Beschreibung darf keine weltanschaulichen Beurteilungen enthalten, genau genommen überhaupt keine Urteile fällen.
  • Intellektuelle Redlichkeit: Randbedingungen und Prämissen müssen lückenlos genannt werden
  • Occam's razor: Theorien, die mit weniger Prämissen auskommen, sind anderen Beschreibungen vorzuziehen
  • Falsifizierbarkeit: Eine Theorie darf nicht gegen bestimmte empirische Ergebnisse "immunisiert" werden.

Die Wirkungsgeschichte dieser Methode ist dermaßen erfolgreich, dass an ihrer angemessenen Axiomatik keine Zweifel besteht.
Was daran ist typisch britisch/deutsch/europäisch/westlich?


Ekkard,
damit erklärt man nicht viel in den Geisteswissenschaften

alles von Biologie (Verhaltensforschung) an aufwärts
wird damit sicher nicht erreicht,
aber auch der naturwissenscjhaftliche Bereich Teilchenphysik/Astronomie fällt unter den Tisch

Du möchtest mit der 'naturwissenschaftlichen Methode' gleichschalten,
und alle Abweichler an den Schulen sanktionieren

Im Falle der Evolution dreht sich der Spieß aber um
da ist es zwingend nötig,
die evolutionär enstandene Materie auf jede ihrer Stufen neu zu erforschen

das müsste Ulan eigentlich auch wissen,
den sonst würde ja die Physik die Chemie schlucken
oder die Chemie die Biologie
usw.
Zitieren
#11
(11-07-2017, 20:36)Ulan schrieb: Ansonsten ist dies ein weiterer Verstoss gegen die Forenregeln. Farbige Texte sind Moderatoren vorbehalten. Du wirst dringend dazu aufgefordert, die Regeln durchzulesen. Ich werde aber einen anderen Moderator hier dazu rufen.

warum ist dann die Funktion 'Farbe' freigeschalten?

Ulan,
Du wirkst auf mich immer mehr wie ein Hochstapler,
der um seine Enttarnung fürchtet

Dir gefällt es wohl,
neue User zu schikanieren
und auf Großkotz zu machen

mir wäre es lieber,
Du würdest antworten
(ein guter Lehrköprer tut das)

dann kann ich vielleicht von Dir lernen
Zitieren
#12
Scilla,

hälst Du es für taktisch klug, Deine Gesprächspartner permanent zu beleidigen und noch dazu die Moderatoren des Forums? Oder willst Du einen Rauswurf provozieren?
Zitieren
#13
@Scilla

Nochmals:

Farben sind in diesem Forum den Moderatoren vorbehalten. Über Moderatoren-Anweisung (in Farbe gehaltener Text) wird in laufenden Themen nicht diskutiert. Wenn es dazu was zu sagen gibt, steht der Bereich Feedback zur Verfügung. Noch besser ist es, das per PN zu erledigen.

Beleidigungsversuche werden nicht hingenommen. Beiträge beleidigenden Inhalts werden wir in Zukunft ohne Kommentar entfernen.
MfG B.
Zitieren
#14
@Scilla: Also ja, ich bin auch dafür dass du mal die wissenschaftliche Methodenlehre genauer beschreibst und vor allem die angeblichen Ausgrenzungen beschreibst und warum.

(11-07-2017, 20:46)scilla schrieb: Ekkard,
damit erklärt man nicht viel in den Geisteswissenschaften

alles von Biologie (Verhaltensforschung) an aufwärts
wird damit sicher nicht erreicht,
aber auch der naturwissenscjhaftliche Bereich Teilchenphysik/Astronomie fällt unter den Tisch
Bitte "Butter bei die Fische"!

(11-07-2017, 20:46)scilla schrieb: Du möchtest mit der 'naturwissenschaftlichen Methode' gleichschalten,
und alle Abweichler an den Schulen sanktionieren
Wie kommst du auf dieses schmale Brett?

(11-07-2017, 20:46)scilla schrieb: Im Falle der Evolution dreht sich der Spieß aber um. Da ist es zwingend nötig, die evolutionär enstandene Materie auf jede ihrer Stufen neu zu erforschen
Und warum sollte man das nicht? Und was hat das mit der Evolution zu tun. Vielem, wenn nicht allem liegt eine Entwicklungsgeschichte zugrunden. Die Methode schließt dergleichen ja nicht aus.
Mit freundlichen Grüßen
Ekkard
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  [geteilt] Weinplauderei: Lasst uns doch mal ganz gemütlich über Wein plaudern ... Geobacter 18 214 Gestern, 13:59
Letzter Beitrag: Ulan
  [geteilt] Literaturempfehlungen Religionskritik Ekkard 3 134 30-10-2017, 14:11
Letzter Beitrag: Stimme_der_Vernunft
  [geteilt] Philosophie des Mythos scilla 4 183 06-10-2017, 10:16
Letzter Beitrag: Adamea

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste