Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Islamische Speisegesetze
#1
Von "Flucht aus Ägypten, Fiktion oder hist. Bericht?" abgetrennt.

(11-05-2013, 19:09)Richard Bastian schrieb:
(11-05-2013, 17:49)Lelinda schrieb: Und ich warte immer noch auf den Beweis dafür, dass der Koran wirklich von Allah diktiert wurde und nicht von Mohammed erdacht wurde.

Ja, den hätten viele gerne,....
Ja was sollte man den in der Höhle lesen und wie ?
Was gabs denn, vielleicht Bibel lesen und was Eigenes draus machen ?
Da bräuchte man für die Zeit ja eine Tonne Kienspänne oder 1 to. Öl für die Lampen.
Den Koran gabs ja wohl nicht oder brauchte er 23 Jahre zum Lesen.

Da gibts doch den netten Befehl im Koran das Juden für die Ewigkeit keine Tiere mit Krallen essen dürfen.
Erstmal ist das ziemlich nachtragend und für einen Gott eher
Kindergarten.
Was soll den so ein Blödsinn ?
Von Fauna hatten die eh keine große Ahnung, haben wohl vergessen was sie erschaffen haben wollen.

Glauben ist eben Fiktion die mal zur Begründung eingener Ansprüche herhalten muss.
Das Mohammed überhaupt gelebt hat ist zunehmend zumindest fraglich.
Und wenn er gelebt hat kann man kaum wissen was nach 200 Jahren
aufgezeichnet wurde Schein oder Sein ist.

Wer will schon wissen, ob Allah nicht vielleicht mal inkognito mit neuen
Lehren, als Ron L. Hubbard oder so unter uns geweilt hat.

Leider verweigert sich der Islam bis heute einer historisch-kritischen Bestandsaufnahme.
Zitieren
#2
(11-05-2013, 21:36)Harpya schrieb: Da gibts doch den netten Befehl im Koran das Juden für die Ewigkeit keine Tiere mit Krallen essen dürfen.
Erstmal ist das ziemlich nachtragend und für einen Gott eher Kindergarten.
Was soll den so ein Blödsinn ?
Hier sagt der Koran lediglich das aus was in der Thora steht, es sind auch nicht pauschal "Krallen" , auch mit "Klauen" wird das übersetzt: ""Und wir jenen Menschen, die das Judentum angenommen hatten, alle Tiere mit Klauen und das Fett von Rindern und Ziegen außer dem, was ist auf dem Rücken oder in den Eingeweiden oder was klebt an ihren Knochen verboten, dies war die Strafe die Wir ihnen zugefügt hatten für ihre Rebellion."
Es steht ihnen doch frei Muslim zu werden, damit wäre das doch Schnee von Gestern... Oder Atheist, was? Sind eh die Meisten? Na was solls...
Zitieren
#3
(12-05-2013, 00:21)Richard Bastian schrieb: Es steht ihnen doch frei Muslim zu werden, damit wäre das doch Schnee von Gestern... Oder Atheist, was?

Als wäre den Muslimen nicht auch so einiges an Speisen verwehrt?

Für Christen sind die Speisegesetze aufgehoben. Was das Essen und Trinken betrifft somit die "menschenfreundlichste" der drei abrahamitischen Religionen!
MfG B.
Zitieren
#4
ich glaube keine Muslim vermisst Schweinefleisch, daher sind die Begriffe was das speisen betrifft, Menschenfreundlich die eine, Menschenunfreundlich die andere, ein Wenig relativ
Zitieren
#5
(13-05-2013, 12:37)Koon schrieb: ich glaube keine Muslim vermisst Schweinefleisch

nun, da hab ich auch schon anderes gehört

aber d.n. kann dazu wohl mehr sagen

aber auch wenn die bosnier kein schweinefleisch essen sollten, den slibowitz sollte man besser keinem wegzunehmen versuchen
einen gott, den es gibt, gibt es nicht (bonhoeffer)
einen gott, den es nicht gibt, braucht es nicht (petronius)
Zitieren
#6
(13-05-2013, 16:22)petronius schrieb: nun, da hab ich auch schon anderes gehört

aber d.n. kann dazu wohl mehr sagen

aber auch wenn die bosnier kein schweinefleisch essen sollten, den slibowitz sollte man besser keinem wegzunehmen versuchen

nicht jede Türke, Bosnier, oder Pakistani sind Moslems, daher gibt es unter denen welche die Grenzenlos speisen
ich sprach aber von richtigen Moslems, wir vermissen kein Schweinefleisch und kein Alkohol
Zitieren
#7
(13-05-2013, 16:22)petronius schrieb: nun, da hab ich auch schon anderes gehört

aber d.n. kann dazu wohl mehr sagen

Worauf beziehst du dich? Gebe gerne Auskunft, wenn ich weis worums gehtIcon_cheesygrin
Die gefährlichste Meinung ist die Meinung der Leute, die gar keine eigene Meinung haben
Zitieren
#8
(13-05-2013, 17:09)d.n. schrieb:
(13-05-2013, 16:22)petronius schrieb: nun, da hab ich auch schon anderes gehört

aber d.n. kann dazu wohl mehr sagen

Worauf beziehst du dich? Gebe gerne Auskunft, wenn ich weis worums gehtIcon_cheesygrin

ups... ich glaube, ich hab da soeben mustafa und dich in denselben "ex-jugoslawien-topf" geschmissen und euch so verwechselt

sorry

aber egal - was ich sagen wollte:

afaik hat sich in bosnien zwar der islam erhalten, wurde aber soweit den lokalen gegebenheiten angepaßt (nicht als vorsätzliche kulturleistung, sondern schlicht im nachbarschaftlichen miteinander), daß eiferertum und strenge observanz im volkstümlichen islam kaum platz hatten. und der (muslimische) bosniak durchaus mit dem kroatischen nachbarn cevapcici aß, ohne penibel nachzufragen, ob da nicht auch ein schwein mitgehäckselt wurde, oder mit dem serbischen nachbarn eine bohnensuppe mit speck. und danach mit allen einen slibowitz für die verdauung getrunken hat

wenn ich hier was romantisieren sollte, bitte mich zu korrigieren
einen gott, den es gibt, gibt es nicht (bonhoeffer)
einen gott, den es nicht gibt, braucht es nicht (petronius)
Zitieren
#9
(13-05-2013, 16:45)Koon schrieb: ich sprach aber von richtigen Moslems, wir vermissen kein Schweinefleisch und kein Alkohol

ah, ich vergaß...

bei gläubischen unverzichtbare rhetorische figur:

der "wahre schotte"
einen gott, den es gibt, gibt es nicht (bonhoeffer)
einen gott, den es nicht gibt, braucht es nicht (petronius)
Zitieren
#10
(13-05-2013, 21:12)petronius schrieb: ... und der (muslimische) bosniak durchaus mit dem kroatischen nachbarn cevapcici aß, ohne penibel nachzufragen, ob da nicht auch ein schwein mitgehäckselt wurde, oder mit dem serbischen nachbarn eine bohnensuppe mit speck. und danach mit allen einen slibowitz für die verdauung getrunken hat

wenn ich hier was romantisieren sollte, bitte mich zu korrigieren

Nö, stimmt schon,.bei diversen Feiern hat jeder die Kirche/Moschee im Dorf gelassen und einfach Spaß gehabt Icon_cheesygrin
Die gefährlichste Meinung ist die Meinung der Leute, die gar keine eigene Meinung haben
Zitieren
#11
(13-05-2013, 08:35)Bion schrieb: [Als wäre den Muslimen nicht auch so einiges an Speisen verwehrt?

Für Christen sind die Speisegesetze aufgehoben. Was das Essen und Trinken betrifft somit die "menschenfreundlichste" der drei abrahamitischen Religionen!
Wurden die Speisegesetze nicht erst auf einem Konzil nachträglich aufgehoben ?
Was das Schwein betrifft, bin ich nach wie
vor der Auffassung, das das Schlachtschwein von damals in Haltung, Konsitenz
und Verarbeitung, Trichinenbeschau etc. garnicht vergleichbar ist.

Kann vielleicht nachträglich auch noch aufgehoben werden.
Ich hab auch schon Muslime sagen hören:
"Da hab ich ja wieder mal Schwein gehabt."

Die Realität setzt sich auf Dauer sowieso durch.
Kann mir z.B. auch nicht vorstellen, das es eine Koranverfälschung ist,
aud Papier zu drucken, ich meine hier besonders Esspapier.
Zitieren
#12
Das Schweinefleischverbot mag für das im Orient herrschende heiße Klima des 13 Jh vuZ (Mose, so der denn überhaupt lebte) und 7 Jh. nuZ (Mohammed) der Trichinen halber Sinn gemacht haben, aber als für alle Zeiten und in allen Regionen gültiges Gebot fehlt einfach jeglicher Realitätsbezug.

Aus der Luft gegriffen!

Und das gilt keineswegs nur für islamische und jüdische Speißegebote. Da gibt`s noch andere Vorschrift, die in diesen beiden Gestzesreligionen irdische Vernunft vermissen lassen, wobei der einzige existente jüdisch dominierte Staat, Israel, der Halacha keine Gesetzeskraft verlieh - ganz im Gegensatz zum in der Scharaia festgeschriebenen Fiqh, welches mehrere Staaten des Dar al-Islam in Gänze, andere wenigstens teilweise zu gültigen Recht erhoben haben.
Zitieren
#13
(13-05-2013, 21:12)petronius schrieb: afaik hat sich in bosnien zwar der islam erhalten, wurde aber soweit den lokalen gegebenheiten angepaßt (nicht als vorsätzliche kulturleistung, sondern schlicht im nachbarschaftlichen miteinander), daß eiferertum und strenge observanz im volkstümlichen islam kaum platz hatten. und der (muslimische) bosniak durchaus mit dem kroatischen nachbarn cevapcici aß, ohne penibel nachzufragen, ob da nicht auch ein schwein mitgehäckselt wurde, oder mit dem serbischen nachbarn eine bohnensuppe mit speck. und danach mit allen einen slibowitz für die verdauung getrunken hat

wenn ich hier was romantisieren sollte, bitte mich zu korrigieren

Keine Romantisierung. So sieht es in Bosnien aus.
Zitieren
#14
(26-09-2013, 18:24)Bankasius schrieb: wobei der einzige existente jüdisch dominierte Staat, Israel, der Halacha keine Gesetzeskraft verlieh

sicher?

ich habe mal wo gelesen, daß es mittlerweile zwar in israel schweineställe gibt (weil die russischen immigranten gern schweinernes essen), diese aber aufgeständert werden müssen, damit kein schwein israelischen boden berührt (was verboten ist)
einen gott, den es gibt, gibt es nicht (bonhoeffer)
einen gott, den es nicht gibt, braucht es nicht (petronius)
Zitieren
#15
(26-09-2013, 20:40)petronius schrieb:
(26-09-2013, 18:24)Bankasius schrieb: wobei der einzige existente jüdisch dominierte Staat, Israel, der Halacha keine Gesetzeskraft verlieh

sicher?

ich habe mal wo gelesen, daß es mittlerweile zwar in israel schweineställe gibt (weil die russischen immigranten gern schweinernes essen), diese aber aufgeständert werden müssen, damit kein schwein israelischen boden berührt (was verboten ist)

Icon_smile. Jo mei, is` sowas Gesetz, was ich nich`weiß, müsste ich wohl meine Meinung zur Halacha-Praxis in Israel teilweise revidieren.
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Probleme in Europa bestätigen die islamische Lebensweise AbdulKerim 403 833888 11-06-2014, 08:50
Letzter Beitrag: Bion
  Tariq Ramadan - es gibt keine islamische Theologie Klaro 9 12690 24-11-2013, 07:33
Letzter Beitrag: Harpya
  das islamische verhüllungsgebot für frauen petronius 41 38233 19-10-2013, 20:30
Letzter Beitrag: Meryem

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste