Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Christliche Beigesellung und Vergötzung nach islamischer Vorstellung
#16
(25-07-2014, 17:25)Universalgelehrter schrieb: einem Verstorbenen ein Stück (z.B. Finger) von sich abzuschneiden und ihm quasi mit auf den Weg zu geben)
Dann sagt man sich natürlich, wir sind da die zivilisierteren Herrenmenschen und verbieten das.
So kann man zumindest den Sonderstatus von Juden und Christen im Islam erklären und die Verachtung von anderen Religionen.

Ganz sicher nicht.

Auch Christen haben Millionen Heiden ihrem eigenen christlichen Gottesbild geopfert.
Ganz sicher nicht wegen einem Stück abgeschnittenen Fingers.

Gott ist immer die simpelste Erklärung der Welt. Gottesbilder sind deshalb immer sehr eifersüchtig aufeinander. Wenn die einen einem "dreifältigen Gott" Opfer bringen, und man selber darf nur mit einem "einfältigen" aufwarten, dann muss dieser wenigsten 4 mal größer und hundert mal wahrer sein...

so ist das Universalgelehrter..

Auch weil Götter einstmals und hauptsächlich für Fruchtbarkeit und ein Leben nach dem Tod zuständig waren.
Deswegen ist die heilige Kaaba in Mekka auch ein ehemals von den Heiden verehrtes Fruchtbarkeitssymbol, das eine weibliche Vulva darstellt.
Der Mensch erschuf sich Gott nach seinem "Bilde" und hat noch immer schwer daran zu schaffen. 
#17
(25-07-2014, 16:51)Geobacter schrieb: Hallo Koon,

Muslime haben immer die Eigenart, bei Rot über die Kreuzung zu fahren und sich dann als Opfer zu sehen, wenn es kracht.

Grund dafür ist ihr religiöser Chauvinismus
und du bist eine von den, die bei Grün Sinnlos vollbremsen, damit dir eine hinten drauf fährt... Grund dafür ist Simpel, du denkst in dein Zerknitterten Universum seien die Autos unsichtbar

@Harpya

ich sehe du hast dich wieder zurück verwandelt... nun du sollst dich wohl fühlen
#18
(25-07-2014, 18:10)Koon schrieb:
(25-07-2014, 16:51)Geobacter schrieb: Hallo Koon,

Muslime haben immer die Eigenart, bei Rot über die Kreuzung zu fahren und sich dann als Opfer zu sehen, wenn es kracht.

Grund dafür ist ihr religiöser Chauvinismus
und du bist eine von den, die bei Grün Sinnlos vollbremsen, damit dir eine hinten drauf fährt... Grund dafür ist Simpel, du denkst in dein Zerknitterten Universum seien die Autos unsichtbar

Ist natürlich auch wieder logisch, dass ich jetzt an allem Schuld bin und mir Koon, zumindest verbal, den Kopf dafür abschneiden muss. Icon_wink
Der Mensch erschuf sich Gott nach seinem "Bilde" und hat noch immer schwer daran zu schaffen. 
#19
(25-07-2014, 18:15)Geobacter schrieb: Ist jetzt natürlich auch wieder logisch, dass ich jetzt an allem Schuld bin und mir Koon, zumindest verbal, den Kopf dafür abschneiden muss. Icon_wink
dein weiblich sentimentale Seite finde ich lustig... liegt wahrscheinlich daran, weil die Glückshormone sich manchmal daneben schütteln...
#20
(25-07-2014, 17:59)Geobacter schrieb: Auch weil Götter einstmals und hauptsächlich für Fruchtbarkeit und ein Leben nach dem Tod zuständig waren.
Deswegen ist die heilige Kaaba in Mekka auch ein ehemals von den Heiden verehrtes Fruchtbarkeitssymbol, das eine weibliche Vulva darstellt.

Der heilige Schwarze Stein an der Kaabe schrammt auch hart an gottähnliche Verehrung vorbei.

"Der Schwarze Stein (arabisch ‏الحجر الأسود‎, DMG al-ḥaǧar al-aswad) ist ein Kultstein an der Kaaba in Mekka, der im Rahmen der rituellen Umkreisung dieses Heiligtums durch Küssen, Berühren oder Zeigen mit der Hand verehrt wird. Seit dem 19. Jahrhundert wird er als Meteorit gedeutet, die tatsächliche Beschaffenheit ist allerdings unbekannt, da der Stein bisher nie wissenschaftlich untersucht wurde.[1] Es gibt auch Vermutungen, es könnte sich um einen Tektiten [2] oder Achat[3] handeln.

Die Verehrung des Schwarzen Steins geht auf den altarabischen paganen Steinkult zurück. Im Zuge der Islamisierung dieses Rituals wurde dem Stein eine übernatürliche Herkunft zugeschrieben. Verschiedene Traditionen, die im Namen von ʿAlī ibn Abī Tālib überliefert werden, besagen, dass Abraham den Stein von dem Engel Gabriel erhalten habe." wiki

So Umwidmungen sind ja auch im Islam nicht ungewöhnlich.
#21
(25-07-2014, 18:19)Harpya schrieb:
(25-07-2014, 17:59)Geobacter schrieb: Auch weil Götter einstmals und hauptsächlich für Fruchtbarkeit und ein Leben nach dem Tod zuständig waren.
Deswegen ist die heilige Kaaba in Mekka auch ein ehemals von den Heiden verehrtes Fruchtbarkeitssymbol, das eine weibliche Vulva darstellt.

Der heilige Schwarze Stein an der Kaabe schrammt auch hart an gottähnliche Verehrung vorbei.

"Der Schwarze Stein (arabisch ‏الحجر الأسود‎, DMG al-ḥaǧar al-aswad) ist ein Kultstein an der Kaaba in Mekka, der im Rahmen der rituellen Umkreisung dieses Heiligtums durch Küssen, Berühren oder Zeigen mit der Hand verehrt wird. Seit dem 19. Jahrhundert wird er als Meteorit gedeutet, die tatsächliche Beschaffenheit ist allerdings unbekannt, da der Stein bisher nie wissenschaftlich untersucht wurde.[1] Es gibt auch Vermutungen, es könnte sich um einen Tektiten [2] oder Achat[3] handeln.

Die Verehrung des Schwarzen Steins geht auf den altarabischen paganen Steinkult zurück. Im Zuge der Islamisierung dieses Rituals wurde dem Stein eine übernatürliche Herkunft zugeschrieben. Verschiedene Traditionen, die im Namen von ʿAlī ibn Abī Tālib überliefert werden, besagen, dass Abraham den Stein von dem Engel Gabriel erhalten habe." wiki

So Umwidmungen sind ja auch im Islam nicht ungewöhnlich.

absolute Zustimmung
was noch hinzu kommt vor dem Grabstätten irgendwelche Heiligen anbeten...
#22
(25-07-2014, 18:18)Koon schrieb:
(25-07-2014, 18:15)Geobacter schrieb: Ist jetzt natürlich auch wieder logisch, dass ich jetzt an allem Schuld bin und mir Koon, zumindest verbal, den Kopf dafür abschneiden muss. Icon_wink
dein weiblich sentimentale Seite finde ich lustig... liegt wahrscheinlich daran, weil die Glückshormone sich manchmal daneben schütteln...

Ja, da hast du vielleicht recht.

Bei mir wirkt es genau andersherum. DEIN zentrales Argument ist immer DEIN absolutes ICH.
So, als wenn du der Prophet Mohammed und ALLAH in einem Stück wärst. Icon_wink
(Ist halt so üblich bei religiösen Chauvinisten)
Der Mensch erschuf sich Gott nach seinem "Bilde" und hat noch immer schwer daran zu schaffen. 
#23
(25-07-2014, 11:41)Koon schrieb: es wird nichts vorgeschrieben... nur empfohlen

Aber exakt als Vorschrift formuliertest Du es. Aber gut, ich gehe `mal davon aus, dass Du die Aussag in deinem Beitrag als Empfehlung an die Christen verstanden haben willst.

(25-07-2014, 11:41)Koon schrieb: die Christliche Glaube ist das was in der Bibel verkündet wurde, soweit ich weiß in dem 4 Evangelien Trinität nicht vorhanden, sondern unvergötzte Glaube an ein Gott den Jesus verkündet hat...

Das "Neue Terstament" der Bibel umfasst einige Bücher mehr als die 4 Evangelien. Und dort wird Jesus als Sohn Gottes dargestellt und Aktivitäten Gottes in seiner 3. Person als heiliger Geist bei der Erleuchtung der Gemeinde, was mir nebenbei bemerkt ebenso glaubhaft erscheint, wie die Hilfe, die die medinischen Krieger Mohammeds lt. Koran in einer Schlacht gegen die mekkanischen Quraisch durch 3000 Engel erfahren haben sollen. Icon_smile.

(25-07-2014, 11:41)Koon schrieb: er habe die Universum aus sich selbst erschaffen, daher muß er nicht Milliardenfach überall und dort existieren, sondern er ist untrennbar an allem angeschlossen ... ""50:16... Wir haben doch (seinerzeit) den Menschen geschaffen. Und wir wissen, was er sich selber einflüstert, und sind ihm näher als die Halsschlagader ""

Ich sagte nicht, Allmacht MÜSSE "überall dort sein", sondern ich sagte Allmacht, gäbe es sie, KÖNNTE, wollte sie, und sie könnte sich selbstredend natürlich ebenso in 3 Persönlichkeiten gleichzeitig verkörpern.

(25-07-2014, 11:41)Koon schrieb: du meinst ..sollte er sich doch gleich selbst präsentieren... diese Forderung hat man schon vor 3000 oder mehr Jahren gestellt...

Stellte man diese Forderung vor 3000 Jahren, wäre sie an polytheistische Götter gestellt, nicht aber an einen monotheistischen Gott. Der wurde damals nämlich noch nicht gedacht.

(25-07-2014, 11:41)Koon schrieb: 17:94..94 "Und nur aus dem Grund glaubten die Menschen, als die Rechtleitung zu ihnen kam, nicht (an sie), weil sie (sich) sagten: ""Hat denn Allah einen Menschen (baschar) als Gesandten auftreten lassen?"""
17: 95 Sag: Wenn auf der Erde Engel wären und (nach Art der Erdenbewohner) ruhig (darauf) umhergehen würden, hätten wir ihnen einen Engel (ihresgleichen) als Gesandten vom Himmel hinabgeschickt.
.

Naja, der Koran mag ja Muslimen als absolute Wahrheit und Quelle höchster Erkenntnis gelten, aber auch das durch den Koran vermittelte Gottesbild stellt für mich keinen konsequent handelnden Allah dar. Gäbe es Gott, und wäre er allmächtig und wollte, dass die Menschen, die er angeblich mit einem freien Willen ausstattete, an ihn glauben und ihn verehren, so könnte er sich einfach den Menschen zeigen. Prüfen müsste er sie ja auch nicht, weil er dank Allwissenheit schon vor Anbeginn der Zeit bereits wusste, dass Koon, Indimaya und ein paar andere an ihn nach ihrer jeweiligen Religion glauben, Erich und ein paar andere aber nicht.Icon_smile Die letzteren würde aber glauben, was sie keinem der Propheten glauben, würde sich dieser Gott in irgendeiner Form zeigen. Das Gott nachgesagte Ziel, den Glauben der Menschen an ihn zu bewirken, wäre dann leichter, schneller und umfassender erreicht, als durch Vermittlung von Gottes Worten durch Mose, Jesus oder Mohammed, die sich zudem alle untereinander und teils auch in sich selbst widersprechen.

(25-07-2014, 11:41)Koon schrieb: du hast göttliche Vorahnungen... denn : 36:82... Bei ihm ist es so: Wenn er etwas will, sagt er dazu nur: sei!, dann ist es.

Also an Vorahnungen irgendwelcher Art mangelt es mir schon sehr. Icon_cheesygrin Meine Aussage ist Konsequenz einer gedachten Fähigkeit, die Allmacht genannt wird und von div. Religionen ihren gedachten Göttern nachgesagt wird.

(25-07-2014, 11:41)Koon schrieb: in mehr als 5 Ayets (z.B. in 7:54) spricht er von 6 Tagen, in dem er die Universum erschaffen haben soll... ein Tag entspricht(nur zu Vorstellung) ca. 1000 irdische Jahre (22:47)

Naja, die Entwicklung des Alls dauerte schon ein paar Tage länger als 6 Tage oder 6000 Jahre Icon_smile. Dazu brauchte es schon einige Milliarden Jahre und die Entwicklung ist zudem bei weitem noch nicht abgeschlossen. Mohammed und andere Religionsgründer konnten halt nur die Erkenntnisse ihrer Zeit wiedergeben!
#24
Zitat:"es wird nichts vorgeschrieben... nur empfohlen"

Wenn das blos alle Muslime weltweit so sehen würden, oder zumindest 1% von ihnen.
#25
(25-07-2014, 17:59)Geobacter schrieb: Auch weil Götter einstmals und hauptsächlich für Fruchtbarkeit und ein Leben nach dem Tod zuständig waren.

Und wofür sind sie heute so zuständig?

Ich denke schon, dass es auch ein wenig damit zu tun hat, dass man damals innerhalb einer Gruppe, die schon etwas weiterentwickelter war, sich als Herrenmensch angesehen hat und sozusagen die Tatssache, weiterentwickelter zu sein, an sich schon für die Wahrhaftigkeit der eigenen Überzeugung gesprochen hat.
Z.B. Wenn du als früher Moslem damals die ganzen Hygienevorschriften befolgt hast, hast du vermutlich auch einfach besser ausgesehen als etwas zurückgebliebenere Gemeinschaften. Solche scheinbar banalen Dinge haben denke ich schon eine große Rolle gespielt.

Stell dir mal vor es gäbe heute noch einen unentdeckten Kontinent auf der Erde wo auch Menschen leben, die aber vom Entwicklungstand 1400 zurück sind und dann kommst du mit nem Flugzeug in ihr dort geflogen, dann kannst du denen alles erzählen. Das du der Prophet XY bist, von Gott gesandt, und sie sollen eine elekrische Zahnbürste anbeten oder dergleichen.
Sie würden dir allein deswegen schon alles glauben, weil du aus ihrer Sicht Dinge hast, die nur ein Gott gemacht haben kann.
#26
(25-07-2014, 12:08)Koon schrieb: dabei versteht er garnicht dass der Koran jedem, sei es Mohammedaner, Jude, Christ volle Freiheit in der Ausübung eigene Religion gewährt ... unter der Voraussetzung ohne Beigesellung

Jo mei - da ham` wer`s ja wieder Icon_cheesygrin. Also doch. Erlaubt, ja, aber nur unter der Bedingung, dass das, was der Islam "Beigesellung" nennt, nicht mehr geglaubt wird. Also die Christen sollen das aus ihrem Glaubensbekenntnis löschen, was ganz wesentlicher Bestandteil ihres Glaubens ist, nur weil das eine andere Religion fordert? Also wenn das die Religionsfreiheit ist, die die islamischen Koraner Christen zu gewähren bereit sind, dann frage ich mich, welche Freiheit wohl die polytheistischen Hindus unter einem von Koranern beherrschten Regime zu erwarten hätten oder gar die gänzlich gottlosen Atheisten. Naja, egal, zu einem solchen Regime wird`s eh nirgends in der Welt jemals kommen. Dafür sorgen schon die islamischen Mehrheitskonfessionen der Sunniten und Schiiten, die allerdings auch das Menschenrecht "Glaubensfreiheit" so definieren, dass von Freiheit nicht gerade viel übrig bleibt.
#27
(25-07-2014, 20:31)Universalgelehrter schrieb:
(25-07-2014, 17:59)Geobacter schrieb: Auch weil Götter einstmals und hauptsächlich für Fruchtbarkeit und ein Leben nach dem Tod zuständig waren.

Und wofür sind sie heute so zuständig?

Ich denke schon, dass es auch ein wenig damit zu tun hat, dass man damals innerhalb einer Gruppe, die schon etwas weiterentwickelter war, sich als Herrenmensch angesehen hat und sozusagen die Tatssache,

Sie es einfach mal so, Universalgelehrter, Icon_wink

Bewusstsein findet nicht in unserem Gehirn statt. Auch wenn diese Illusion allgegenwärtig ist. Ist nur ein großer Fluss von Informationen, Spiegelungen und vielen Projektionen.

Aber letztendlich bedeutet Gott einfach nur "Leben". Das Leben selbst ist der Schöpfer des Universums. Nicht im Realen, sondern auf der Oberfläche des Scheinbaren.

Unser eigentliches Problem dabei ist eben, dass Wahrheit immer ästhetisch und also "schön" sein muss und wir in einer wild wachsenden Wirklichkeit (Universalprinzip der Evolution) nach dieser schönen "Weltformel" suchen, die es da nicht gibt. Wir sehen Ordnung wo keine ist.
Der Mensch erschuf sich Gott nach seinem "Bilde" und hat noch immer schwer daran zu schaffen. 
#28
(25-07-2014, 12:08)Koon schrieb: hier ist die tatsächliche Absicht mit dem eröffnen diese Thema geboten... denn dem Atheisten Erich geht es eigentlich nur um Chauvinismus, und er will zu etwas Abstand halten von dem er inhaltlich nichts weiß außer was sein iranische Flüchtlinge ihm gebeichtet haben... dass er im Grunde genommen ein Atheist ist spielt dabei keine Rolle, seine Traditionelle Verbundenheit zu Christentum lässt ihn gegen das ganz persönliche Metapher verteidigen was noch zu verteidigen ist...

Der "Atheist Erich" weiß sein schon ein wenig mehr, als das, was ihm Exiliraner berichten, weil der kann nämlich lesen und das tut der sogar ab und an tatsächlich.Icon_smile Aber trotzdem hat sich dem die Weisheit von Bibel, Koran und hinduistischen Veden nicht erschlossen, obwohl er die Bibel ganz, den Koran teilweise und die Veden auszugsweise las. Manches, was in der Bibel steht, bewahrheitet sich allerdings tatsächlich, z.B. der Spruch, "die Letzten werden die Ersten sein", dessen Wahrheit jeder Aufzugbenutzer bestätigen kann Icon_cheesygrin, aber irgendwelche "Verbundenheit" mit dem Christentum geht diesem Erich vollkommen ab. Allerdings wertet er die heute auch bei den Amtskirchen der großen Konfessionen übliche Interpretation der christlichen sog. heiligen Schrift höher und wesentlich eher wissenschatlich fundiert, als die des Korans durch islamische Konfessionen !!!
#29
(25-07-2014, 21:53)Erich schrieb: Allerdings wertet er die heute auch bei den Amtskirchen der großen Konfessionen übliche Interpretation der christlichen sog. heiligen Schrift höher und wesentlich eher wissenschatlich fundiert, als die des Korans durch islamische Konfessionen !!!

Das Koranverständnis hat schon eine eingebaute Bremse durch die
für den Koran Argumentierenden.
Man muss nämlich ein arabischer Muttersprachler, mind. jahrelang arabisch in der Sprache des Urkoran studiert haben um die Schrift überhaupt zu würdigen.
Am besten noch ca 640 n.C. geboren sein.
#30
(25-07-2014, 21:53)Erich schrieb: Allerdings wertet er die heute auch bei den Amtskirchen der großen Konfessionen übliche Interpretation der christlichen sog. heiligen Schrift höher und wesentlich eher wissenschatlich fundiert, als die des Korans durch islamische Konfessionen !!!

Welchen Vergleich stellst du da an?
Amtskirchen vs. "islamische Konfessionen"? Ja welche denn?

Im Islam gibt es keine Amtskirchen. Letztlich steht jeder Muslim direkt vor Allah, und ist nur diesem Rechenschaft schuldig.
Auch wenn "Gelehrte" politische und gesellschaftliche Macht ergreifen können, sind sie aus islamischer Sicht nur Menschen ohne irgendeine absolute Befugnis.
Das gilt letztlich auch für die Propheten. Alles nur Menschen.


Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Mein Leben ein Muster nach Koran jb36 26 11191 31-05-2016, 06:57
Letzter Beitrag: dharma
  Die Frage nach dem Mitleid - Konvertiten in Syrien Klaro 6 8767 13-02-2014, 17:34
Letzter Beitrag: Ekkard
  Paulus aus islamischer Sicht Sinai 17 9339 20-10-2013, 23:12
Letzter Beitrag: Bion

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 2 Gast/Gäste