Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
gehet hin und lehret alle Völker
#1
" . . . gehet hin und lehret alle Völker . . . " Matthaeus 28:19 (Lutherbibel 1912) ist der Auftrag Jesu an die elf Jünger (28:16) zur Mission

Anm.: Ich verwendete oben die Lutherbibel 1912, da sie den Wortlaut sehr schön widergibt (schöner als die heutige Einheitsübersetzung)


Heutige Christen sehen darin einen Auftrag für heutige weltweite Mission, aber ist das stichhaltig ?

Möglicherweise war der Adressatenkreis eng umrissen:
"Aber die elf Jünger gingen nach Galiläa auf einen Berg, dahin Jesus sie beschieden hatte." Matthaeus 28:16 (Lutherbibel 1912)

Jesus schickte die elf Jünger aus, auszuschwärmen und alle Völker zu lehren
Dies taten sie auch

Jesus wollte, daß sich die elf Jünger in Schiffe oder auf Kamele setzen und sofort in alle Himmelsrichtungen ausschwärmen, wohl nach Athen, Rom, ins Pontische Meer (Schwarzes Meer), nach Alexandria im Niltal, ins Rheintal, ins Donautal (Carnuntum), nach Gallien, nach dem außerhalb des Röm. Reiches liegenden Babylonien (Mesopotamien), ins Hochland des Iran, ins Industal, zu den Zinninseln (Britische Inseln)

Jedenfalls beabsichtigte Jesus nicht, daß eine zähe Missionierung begann, die nach einem Jahrtausend noch immer nicht die halbe Welt erreicht hatte ...
Zitieren
#2
Zitat:Jesus schickte die elf Jünger aus, auszuschwärmen und alle Völker zu lehren.

Wie groß war vor 2.000 Jahren für die Menschen "alle" Welt?
Zitieren
#3
(04-06-2019, 01:48)daVinnci schrieb:
Zitat:Jesus schickte die elf Jünger aus, auszuschwärmen und alle Völker zu lehren.

Wie groß war vor 2.000 Jahren für die Menschen "alle" Welt?


Die Elf bekamen den klaren Auftrag, alle Völker zu lehren.

Somit mußten sie sternförmig ausschwärmen bis ans Ende der Welt.
Im Norden bis zum ewigen Eis, im Westen bis zum Atlantik, im Südwesten bis zur Sahara, im Nordosten bis zum unüberwindlichen Himalaya

Aber was ist mit dem von Menschen bewohnten Küstenstreifen südlich der "Säulen des Herakles" (Gibraltar) der bis zum Kap der Guten Hoffnung führt?

Was ist mit dem Niltal das nach Nubien führt ?

Was ist mit den Zuflüssen des Victoria-Sees ?

Was ist mit dem Lande Punt ?

Was ist mit dem Industal und weiter mit dem Gangestal ?

Was ist mit den Steppenvölkern nördlich des Hochland von Iran ?

Was ist mit den vielen Völkern an der Seidenstraße ?

Was ist mit den Chasaren ?

Was ist mit den Menschen rund ums Tarim Becken ?

Was ist mit China ?

Fragen über Fragen
Zitieren
#4
Zitat:Die Elf bekamen den klaren Auftrag, alle Völker zu lehren.


Und, haben die Elf das?

Und was haben sie denn gelehrt, falls sie gelehrt haben?
Zitieren
#5
(05-07-2019, 19:43)daVinnci schrieb:
Zitat:Die Elf bekamen den klaren Auftrag, alle Völker zu lehren.


Und, haben die Elf das?


Bald gab es Ableger in Rom, Athen, Alexandria (Ägypten)
Außerdem in allerlei anderen Orten, wie man aus den zahlreichen Briefen des Paulus sieht:
Korinth, Galatien, Ephesus, bei den Philippern, bei den Kolossern, bei den Thessalonikern

"Ein wichtiges Zentrum für die Ausbreitung des christlichen Glaubens auch unter Nichtjuden (oder „Heiden“) war Antiochia in Syrien. Dort wurden die Anhänger Jesu erstmals „Christen“ (Christianoi) (Apg 11,26 EU) genannt. Von dort starteten Barnabas und Paulus ihre erste Missionsreise. Anfangs wurden einzelne Städte erreicht, und von dort begann eine allmählich Ausbreitung auch in der ländlichen Umgebung.
Die Ausbreitung des christlichen Glaubens erfolgte rasch: Um 55 n. Chr. war ein beträchtlicher Teil der Bevölkerung in Ephesus Christen, so dass die unter Absatzrückgang leidenden Silberschmiede gegen Paulus protestierten (Apg 19,23-29 EU), und Paulus kontaktierte die Gemeinde in Rom, weil er ihre Unterstützung für eine Mission in Spanien wollte, denn er hatte im Oströmischen Reich kein Arbeitsfeld mehr (Röm 15,18-24 EU)."
Missionsgeschichte - Wikipedia

Dann gab es die Mission in Indien
Die Thomaschristen führen ihre Tradition auf den Apostel Thomas zurück, der Indien im Jahr 52 erreicht hat.
Dies wird von der Katholischen Kirche nicht anerkannt.
Doch wer weiß? Wie kann die Katholische Kirche wissen, was damals in Indien geschah ?
"Der Apostel Thomas verließ . . . Jerusalem etwa im Jahr 40 n. Chr. und kam – nachdem er eine Zeit lang im Mittleren Osten (heute Iran, Irak, Afghanistan und Belutschistan) evangelisiert hatte – um das Jahr 52 nach Nordindien. Dort reiste Thomas . . . entlang der südwestlichen Küste Indiens (damals Malabar . . . ) und gelangte schließlich nach Madras ( . . . ) an der Koromandelküste"
Thomaschristen - Wikipedia

Daß Babylon (ungefähr das Gebiet des heutigen "Irak") missioniert wurde, ist plausibel. Es lag am Weg nach Indien

Alexandria / Alexandrien im Niltal
"Nach koptischer Tradition war Markus der erste Bischof von Alexandrien, wo er 68 n. Chr. als Märtyrer starb."
Koptisch-orthodoxe Kirche - Wikipedia

"Eusebius, Hieronymus und Epiphanius kennen darüber hinaus die Tradition, dass Markus der Gründer der Gemeinde in Alexandria gewesen sei – als Zeit seiner Ankunft werden die Vierziger- oder Fünfzigerjahre angegeben. Erst Quellen aus dem vierten Jahrhundert (Hieronymus, Eusebius von Caesarea, Markusakten) berichten vom Märtyrertod des Markus in Alexandria am 25. April des Jahres 68."
Markus (Evangelist) - Wikipedia

68 n. Chr. war eine wilde Zeit. Der Jüdische Krieg tobte bereits zwei Jahre in ganz Judäa und in der wichtigen römischen Hafenstadt Alexandria mit ihrer starken jüdischen Gemeinde war auch schon Kriegsrecht. Überall Polizeispitzel. In Alexandria des Jahres 68 nach christlichen Aufzeichnungen zu suchen, dürfte aussichtslos sein. Das Christentum war unter der Oberfläche tätig
Zitieren
#6
Sinai, falls Sie näheres über die rkK erfahren möchten, dann sollten Sie sich einmal mit Dr. Prof. Hubertus Myrnarek beschäftigen.  Es lohnt sich !
Zitieren
#7
Ja, nun, der Mann ist ein Nörgler. Lohnt sich das?
Zitieren
#8
Jetzt weiß ich auch, warum ELF Spieler in einer Fußballmannschaft spielen
Zitieren
#9
(05-07-2019, 22:50)daVinnci schrieb: Sinai, falls Sie näheres über die rkK erfahren möchten, dann sollten Sie sich einmal mit Dr. Prof. Hubertus Myrnarek beschäftigen.  Es lohnt sich !


Bevor ich mir ein Buch von ihm kaufe, das dann wertvollen Platz in meiner zu klein gewordenen Bibliothek benötigt, ersuche ich Dich um Beantwortung einiger Fragen:

1.) Warum lohnt es sich Deiner Meinung nach?

2.) Wie ist der Lebenslauf des Autors? Aus dem Wikipedia werde ich nicht schlau
Vom Liebling der Partei mutierte er zum Katholischen Priester
Etwas verdächtig, daß er 1958 von der DDR in die Bundesrepublik Deutschland übersiedeln konnte - hatte er gar einen Auftrag der DDR im Westen die Katholische Kirche zu destabilisieren ?

"1972 verfasste Mynarek einen offenen Brief an Papst Paul VI., in dem er die Aufhebung des Zölibates und die Demokratisierung der katholischen Kirche forderte. Im gleichen Jahr trat er aus der Kirche aus und heiratete. Seinen Angaben zufolge war er damit der erste Universitätsprofessor der deutschsprachigen Theologie im 20. Jahrhundert, der aus der katholischen Kirche austrat. Noch 1972 wurde ihm die kirchliche Lehrerlaubnis entzogen. Vom österreichischen Staat wurde er daraufhin zwangspensioniert. Mynarek sieht darin einen Beweis für die weitgehende Verflechtung zwischen Kirche und Staat"
Hubertus Mynarek - Wikipedia

Ein Hans Dampf in allen Gassen (wenn man das höflich interpretiert)

Wenn er 1972 pensioniert wurde, dann war er erst 43 Jahr jung und ging als österreichischer Universitätsprofessor mit 100 % der Bezüge ("Emeritierung") in den "wohlverdienten" Ruhestand
Der soll froh sein für dieses unverständliche Privileg von dem arbeitende Menschen nur träumen dürfen. Der österreichische Staat war viel zu großzügig. Da wird mir schlecht, wenn ich lese daß einer mit 43 Jahren für seine Stänkereien damit belohnt wird, daß er mit dem unverminderten Bezug eines Universitätsprofessors bis zum Lebensende durchgefüttert wird

3.) Welches Buch empfiehlst Du konkret ?
Er schrieb ja 3 Dutzend Bücher
Zitieren
#10
Könnten wir vielleicht einmal über das Thema dieses Threads diskutieren?

Es wäre wirklich interessant eine Skizze mit der Mission der Elf anzufertigen und dabei auch die Fläche der Thomaschristen rot zu färben

Angeblich ja auch Afghanistan und Belutschistan !
Vgl. Beitrag # 5 : Thomaschristen - Wikipedia

Auch wenn die Katholische Kirche dies Mangels an Beweisen bestreitet

Die Geschichte der Thomaschristen wird von der Katholischen Kirche nicht anerkannt. Aber macht sie es sich hier nicht allzu einfach? Ist doch klar, daß es aus dem 1. Jahrhundert keine zahlreichen Schriften der Mission in ferne Gebiete gibt

Aber immerhin gibt es seit Alters her die Thomaschristen an der südwestlichen Küste Indiens (Malabar) und an der Koromandelküste

Das waren keine Christen der britischen Mission !
Als die Briten die Völker Indiens befreiten oder unterwarfen (je nach Sichtweise) waren sie erstaunt, urtümliche Christen vorzufinden


--


Dann die Mission in Spanien durch Paulus und die Mission im Niltal durch Markus

Spanien war damals ein strategisch wichtiger Handelsort, von dort gingen die Schiffe nach Britannien
und zur Rheinmündung !

Das Niltal war die Ader von Afrika !
Zitieren
#11
Sie müssen kein Buch kaufen, einfach googeln!

Nun zu Ihren Fragen:
Zu 1) Das wissen Sie anschließend

Zu 2) Einiges haben Sie ja schon herausgefunden

Zu 3) Ich empfehle Youtube Beiträge z. B. *https://www.youtube.com/watch?v=FT2T_2UCEOE


Liste erlaubter Links beachten! - Ulan
Zitieren
#12
Die Thomaschristen sind wohl irgendwann aus dem Gebiet des heutigen Iran zugezogen, wohl in islamischer Zeit.
Zitieren
#13
" . . . ist doch das Christentum in Indien älter als viele Kirchen in Europa. Im dritten Jahrhundert überlagerte in Syrien/Mesopotamien die Thomastradition die ältere Addaitradition. Etwa zur gleichen Zeit entstanden die Thomasakten, die von einer Missionsreise nach Indien, allerdings der Beschreibung nach dem Norden des Landes, das heutige Afghanistan und Belutschistan, berichten. Seit dem 4. Jahrhundert ist die Indientradition bei den Kirchenvätern verbreitet.[2] In der Mitte des 6. Jahrhunderts fand der als Kosmas Indikopleustes bekannte alexandrinische Reisende Christen in Südindien vor."
Thomaschristen - Wikipedia
Gründung
Zitieren
#14
"Gehet hin und leeret alle Völker"

 Ja hat die rkK mit Ihrer Missionsarbeit auch kräftig gemacht Icon_frown
Zitieren
#15
(06-07-2019, 00:24)Sinai schrieb: Könnten wir vielleicht einmal über das Thema dieses Threads diskutieren?

Es wäre wirklich interessant eine Skizze mit der Mission der Elf anzufertigen und dabei auch die Fläche der Thomaschristen rot zu färben

Angeblich ja auch Afghanistan und Belutschistan !
( . . . )


Die ständig wiederkehrende antikirchliche Hetze wird langsam langweilig. Das interessiert doch keinen

Wenn jedes Thema hier im Forum in diese Richtung gebracht werden soll, dann werden all die vielen Themen uninteressant

Du hast immer das selbe Repertoire . . . antikirchliche Agitation, Thema Bibelfälschung und Stichwort Stückwerk wo nur der große Tröster helfen kann, etc etc
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Jesus Christus ist der einzig wahre Gott. Alle anderen Götter sind falsch. oswaldo_8553 238 6462 07-06-2019, 00:00
Letzter Beitrag: Karl_Toffel
  Alle Ägypter ertranken Sinai 16 1084 11-01-2019, 01:18
Letzter Beitrag: Karl_Toffel
  Werden alle Sünden vergeben ? Hmm 51 13938 07-04-2017, 20:54
Letzter Beitrag: Ekkard

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste