Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Schulkinder werden politisch intrumentalisiert
#1
Ich sah ein erschütterndes Bild in der heutigen FAZ
"Hunderttausende gehen für das Klima auf die Straße"

Sicher ein hehres Ziel, aber mit Nebenwirkungen. Denn alle Klimavorschriften in Deutschland machen die deutsche Industrie gegenüber der internationalen Konkurrenz weniger konkurrenzfähig
Das kostet nun mal deutsche Arbeitsplätze

Es ist jedenfalls beschämend, wenn Schulkinder von politisch gefügigen Lehrerinnen und Direktorinnen politisch instrumentalisiert werden. Egal wann und wo

Seit nunmehr 100 Jahren (seit 1918) ist dieser Mißbrauch in der Politik

Kinder müssen zu besonderen Anlässen Bilder von "verehrten" Politikern tragen. Wenn die Eltern nicht wollen, fliegen sie aus Fabrik und Wohnheim (auch heute in vielen Staaten)
Kindern werden Transparente puncto Klimaschutz in die Hand gedrückt

zum kotzen !
Zitieren
#2
Ist das so?
Zitieren
#3
(30-11-2019, 00:56)Sinai schrieb: Kinder müssen zu besonderen Anlässen Bilder von "verehrten" Politikern tragen. Wenn die Eltern nicht wollen, fliegen sie aus Fabrik und Wohnheim (auch heute in vielen Staaten)
Kindern werden Transparente puncto Klimaschutz in die Hand gedrückt

zum kotzen !

Die Pysik sagt, dass die konstante Konzentration der Klimagase in unserer Atmosphäre nicht nur für unseren gesunden und erholsamen Schlaf sorgt und somit auch für unsere Stressresistenz  gegenüber den Alltagssorgen und Problemen überaus wichtig ist,

sondern auch den gesamten Energieumsatz in unserer Biosphäre, einschließlich in der für unsere Atmung wichtigen Luftschichten reguliert.

Betrachten wir unsere Planeten als ein natürlich gewachsenes Ökosystem, dessen gesamter Stoffwechsel nur bei einer Körpertemperatur zwischen 15-18 °C optimal funktioniert.. dann müsste man eigentlich alle "Eltern" die ihre Kinder davon abhalten, an diesen Klima-Demonstrationen teilzunehmen ..... sehr sehr hart bestrafen....
Der Mensch erschuf sich Gott nach seinem "Bilde" und hat noch immer schwer daran zu schaffen. 
Zitieren
#4
Was nutzen all die Proteste, solange sich das Konsumverhalten (in den Industrienationen) nicht ändert?
Was nutzen all die Proteste, solange der Umweltschutz in vielen Ländern als etwas betrachtet wird, worüber man sich lustig machen kann?

Der kleine Mann auf der Straße hat noch nie erfolgreich Politik betrieben. Zwar mag ihm das oft vorgegaukelt werden und er mag es gerne glauben. Auch damit wird er zur Stütz des Systems.
Zitieren
#5
(30-11-2019, 00:56)Sinai schrieb: Ich sah ein erschütterndes Bild in der heutigen FAZ
"Hunderttausende gehen für das Klima auf die Straße"

Erschütternd ist die Einfalt jener, die die Zeichen nicht sehen wollen oder können.

Erschütternd ist, dass sich junge Menschen, die in Sorge um ihre Zukunft auf die Straße gehen, mit Halbwahrheiten und Lügen, die offenbar gezielt über sie verbreitet werden, auseinandersetzten müssen.
MfG B.
Zitieren
#6
(30-11-2019, 10:33)Praytes schrieb: Was nutzen all die Proteste, solange sich das Konsumverhalten (in den Industrienationen) nicht ändert?
Was nutzen all die Proteste, solange der Umweltschutz in vielen Ländern als etwas betrachtet wird, worüber man sich lustig machen kann?

Der kleine Mann auf der Straße hat noch nie erfolgreich Politik betrieben. Zwar mag ihm das oft vorgegaukelt werden und er mag es gerne glauben. Auch damit wird er zur Stütz des Systems.

Demokratie!
Auch die Demokratie ist eine Art Ökosystem. (Ein Lebensraum)

Demokratie ist ein sehr gutes, weil natürliches System in dem fast die selben Mechanismen und Parameter wie Variabilität, Kombination/Rekombination und Selektion wirksam sind,  die auch in der biologischen Evolution seit jeher die treibende Kraft ausmachen.
Dadurch, dass viel verschiedene Meinungen und Interessen gegeneinander konkurrieren, entsteht ein Spannungsfeld, in welchem "abartiges Unkraut" keine Chance hat, die "dominante Spezies" in diesem Lebensraum zu werden..

Natürlich kann in einem solchen Mischwald der einzelne einfache Baum noch keine Politik machen.. und was ja auch gut ist.. Aber viel Bäumchen / KInder zusammen, denen ja die Zukunft gehört, die sollten schon was gegen all unsere uns liebgewordenen unrartigen Gewohnheiten  ausrichten.können. (Und dass sich immer mehr Leute hinterfotzig und verschwörerisch darüber aufregen, wenn unsere Kids rebellieren, zeigt ja .. wie notwendig und dringend diese Rebellionen eigentlich ist)
Der Mensch erschuf sich Gott nach seinem "Bilde" und hat noch immer schwer daran zu schaffen. 
Zitieren
#7
(30-11-2019, 00:56)Sinai schrieb: Ich sah ein erschütterndes Bild in der heutigen FAZ
"Hunderttausende gehen für das Klima auf die Straße"

Was ist daran erschütternd? Bürger dieses Landes dürfen für ihre Forderungen auf die Straße gehen. Und das Klima hat Auswirkungen auf alle. Also durchaus verständlich, dass es auch viele Bürger bewegt.

(30-11-2019, 00:56)Sinai schrieb: Denn alle Klimavorschriften in Deutschland machen die deutsche Industrie gegenüber der internationalen Konkurrenz weniger konkurrenzfähig

Unsinn. Das Gegenteil ist der Fall. Eine gezielte Investition in klimafreundliche Technologie und Forschung würde die deutsche Wirtschaft und Wissenschaftsbetrieb kokurrenzfähiger machen. Die neuen Technologien werden kommen und sie werden sich nach und nach gegenüber den herkömmlichen durchsetzen. Alleine schon, weil die Rohstoffe des Planeten nun mal begrenzt sind. Wenn die deutsche Gesellschaft nicht langsam mal hier ihre Schwerpunkte setzt, werden aber andere Länder wie China uns davon eilen.
Es ist mir daher unbegreiflich, warum man das positive Aushängeschild deutscher Ingenieurstechnologie und -innovation so leichtfertig aufs Spiel setzt.

(30-11-2019, 00:56)Sinai schrieb: Das kostet nun mal deutsche Arbeitsplätze

Hierzu ein Zitat aus der Welt:
„Die Zahlen sind bestürzend: In nur einem Jahr sind in der Windindustrie insgesamt 26.000 Arbeitsplätze abgebaut worden und damit mehr, als insgesamt in der Braunkohle beschäftigt sind“, kommentierte Lorenz Gösta Beutin, Klima- und Energiepolitiker der Linke-Fraktion, die Zahlen.

Neue Technologie ist eher Garant für Arbeitsplätze, da es noch viel mehr Forschung, Innovation und Umsetzung bedarf als bei etablierten Technologien.

(30-11-2019, 00:56)Sinai schrieb: Es ist jedenfalls beschämend, wenn Schulkinder von politisch gefügigen Lehrerinnen und Direktorinnen politisch instrumentalisiert werden. Egal wann und wo

Hast du dafür irgendwelche Belege/Quellen?

Zitieren
#8
(30-11-2019, 10:33)Praytes schrieb: Was nutzen all die Proteste, solange sich das Konsumverhalten (in den Industrienationen) nicht ändert?

Ich sehe in erster Linie die Politik in der Pflicht, die nötigen Anreize zu setzen.
Beispiel: Knapp 40% der weltweiten CO2-Emmissionen aus dem Energiesektor entstammen der Beheizung von Wasser und Räumen im häuslichen und industriellen Sektor. Hier könnte die Politik gezielt durch die finanzielle Förderungen von zb. Erdwärmeanlagen bei der Errichtung von Ein- und Mehrfamilienhäusern einwirken. In Schweden wird derlei getan und mittlerweile sind 60% der Neuerrichtungen entsprechend bestückt.

Bei uns sind leider nach wie vor Lobbygruppen aus dem Gas-/Ölsektor zu einflussreich. Dabei ist derlei vollkommen paradox: Wir machen uns abhängig von ausländischem Gas, obwohl wir eine unbegrenzte Energieressource unter unseren Füßen haben.

Anderes Beispiel: Es heißt häufig, die erneuerbaren Energien seien nicht wirtschaftlich, was sich durch die erhöhte EEG Umlage ausdrückt. Aber klar, eine vermehrte Einspeisung grüner Energie ohne gleichzeitgem Herunterfahren der konventionellen Kraftwerke führt zu einer Überkapazität und damit zu einer Erhöhung der EEG Umlage trotz eigentlich sinkender Strompreise. 

Der Konsument hat auf diese Dinge nur geringen Einfluss. Hier steht imho die Politik in der Pflicht.

Zitieren
#9
(30-11-2019, 11:56)Bion schrieb: . . . junge Menschen . . .

Wenn es junge Menschen sind, 14 Jahre und älter, ist auch nichts dagegen einzuwenden, wenn sie politisch tätig sind

Allerdings sieht man auf dem in Beitrag # 1 genannten Bild jede Menge Kinder
Und das ist nicht in Ordnung

Die haben doch keine Ahnung worum es da geht

Im Nahen Osten werden oft Kinder als lebende Schutzschilder zu Demonstrationen mitgenommen, weil die Polizei eine Scheu hat, Tränengas einzusetzen.
Wir in Europa sollten davon Abstand nehmen. Sonst nehmen bald die Gilets Jaunes Kinder auf die Demos mit - und wenn das eskaliert ?
In Frankreich setzt die Polizei schon mal Tränengas ein

Im Nahen Osten ist ein Kind am Tränengas erstickt
Zitieren
#10
(30-11-2019, 17:54)Sinai schrieb:
(30-11-2019, 11:56)Bion schrieb: . . . junge Menschen . . .

Wenn es junge Menschen sind, 14 Jahre und älter, ist auch nichts dagegen einzuwenden, wenn sie politisch tätig sind

Allerdings sieht man auf dem in Beitrag # 1 genannten Bild jede Menge Kinder
Und das ist nicht in Ordnung

Die haben doch keine Ahnung worum es da geht

Im Nahen Osten werden oft Kinder als lebende Schutzschilder zu Demonstrationen mitgenommen, weil die Polizei eine Scheu hat, Tränengas einzusetzen.
Wir in Europa sollten davon Abstand nehmen. Sonst nehmen bald die Gilets Jaunes Kinder auf die Demos mit - und wenn das eskaliert ?
In Frankreich setzt die Polizei schon mal Tränengas ein

Im Nahen Osten ist ein Kind am Tränengas erstickt

Du scheinst nicht verstehen zu wollen, Sinai, dass die Sache mit dem Klimawandel kein Spaß  mehr ist.
Zum Glück haben unsere Kids einiges mehr an Verstand.
Der Mensch erschuf sich Gott nach seinem "Bilde" und hat noch immer schwer daran zu schaffen. 
Zitieren
#11
(30-11-2019, 15:18)Gundi schrieb:
(30-11-2019, 00:56)Sinai schrieb: Denn alle Klimavorschriften in Deutschland machen die deutsche Industrie gegenüber der internationalen Konkurrenz weniger konkurrenzfähig

Unsinn. Das Gegenteil ist der Fall. Eine gezielte Investition in klimafreundliche Technologie und Forschung würde die deutsche Wirtschaft und Wissenschaftsbetrieb kokurrenzfähiger machen. Die neuen Technologien werden kommen und sie werden sich nach und nach gegenüber den herkömmlichen durchsetzen. Alleine schon, weil die Rohstoffe des Planeten nun mal begrenzt sind. Wenn die deutsche Gesellschaft nicht langsam mal hier ihre Schwerpunkte setzt, werden aber andere Länder wie China uns davon eilen.
Es ist mir daher unbegreiflich, warum man das positive Aushängeschild deutscher Ingenieurstechnologie und -innovation so leichtfertig aufs Spiel setzt.
Exakt das! Ganze Industriekomplexe Mitteleuropas und wahrscheinlich der ganzen "westlichen Welt" leiden am "Weitermachen, wie bisher" - und zwar so lange, bis sie pleite sind. Allein schon deswegen müssen wir "auf die Straße"! Die "Betonköpfe" müssen weg, anders wird das nichts.
Mit freundlichen Grüßen
Ekkard
Zitieren
#12
(30-11-2019, 17:54)Sinai schrieb: Im Nahen Osten werden oft Kinder als lebende Schutzschilder zu Demonstrationen mitgenommen, weil die Polizei eine Scheu hat, Tränengas einzusetzen.
Wir in Europa sollten davon Abstand nehmen. Sonst nehmen bald die Gilets Jaunes Kinder auf die Demos mit - und wenn das eskaliert ?
In Frankreich setzt die Polizei schon mal Tränengas ein

Im Nahen Osten ist ein Kind am Tränengas erstickt

Welcher absurde Gedankengang steckt hier wieder dahinter? Wozu sollte die Polizei Traenengas einsetzen? Zuenden die Demonstranten mit den Kindern Autos an?

Hier steckt bei Dir ja auch die Ueberlegung drin, dass den Demonstranten das Wohl ihrer Kinder egal waere. Ganz im Gegenteil: diese Kinder sind es, die Nichtstun auszubaden haben. Leute wie Du und ich sind dann natuerlich laengst tot.
Zitieren
#13
(01-12-2019, 17:41)Ulan schrieb:
(30-11-2019, 17:54)Sinai schrieb: Im Nahen Osten werden oft Kinder als lebende Schutzschilder zu Demonstrationen mitgenommen, weil die Polizei eine Scheu hat, Tränengas einzusetzen.
Wir in Europa sollten davon Abstand nehmen. Sonst nehmen bald die Gilets Jaunes Kinder auf die Demos mit - und wenn das eskaliert ?
In Frankreich setzt die Polizei schon mal Tränengas ein

Im Nahen Osten ist ein Kind am Tränengas erstickt

Welcher absurde Gedankengang steckt hier wieder dahinter? Wozu sollte die Polizei Traenengas einsetzen? Zuenden die Demonstranten mit den Kindern Autos an?


Glaubst Du, ich habe noch nie eine Demonstration gesehen ??

Eine Demonstration arbeitet immer "arbeitsteilig". Das ist das Geheimnis ihres Erfolges.
Da ist eine Menge von tausenden aufgebrachten Bürgern und vor allem Bürgerinnen. Omas, Lehrerinnen, Studentinnen. Aufgebracht und kreischend, aber naturgemäß absolut gewaltfrei.

In diese Menge schleichen sich 5 gewalttätige Wirrköpfe ein - sie werfen Steine auf die Polizisten
Ein Polizist wird getroffen, verliert einen Zahn

Die Polizei ist machtlos, sie kann nicht mit Gummiknüppeln die Menge auseinanderjagen, um die Gewalttäter herauszuholen. Wenn einzelne Polizisten versuchen, in die Menge einzudringen, versschwinden die Gewalttäter längst, bevor sich die Polizisten durch die dicht stehenden Leute gearbeitet haben. Die Gewalttäter knien sich in der Menge nieder, wenden ihre Mütze (außen rot, innen gelb), setzen sich rasch eine andere Sonnenbrille auf, wenden den Anorak (außen blau, innen rot) und gehen dann gebückt und ungesehen 20 Meter nach rechts. Dort stehen sie auf und keiner kann sie mehr erkennen und fangen. Das alte Spiel Katz und Maus

Zu deiner lächerlichen Frage "Wozu sollte die Polizei Traenengas einsetzen?"
In Frankreich setzt die Polizei bekanntlich Tränengas ein! Und auch Gewehre mit Gummigeschoßen! Das sind less lethal weapons
In einem Jahr hat ein Dutzend von den Gilets Jaunes dadurch ein Auge verloren !!!

Daher sage ich, daß Kinder bei Demonstrationen nichts verloren haben.
Wenn wir in Deutschland mit dieser menschenverachtenden Verantwortungslosigkeit (die aus dem Nahen Osten kommt) anfangen, werden die Gilets Jaunes das im Fernsehen sehen und auch damit anfangen . . .

In Israel gab es unlängst eine Demonstration von Palästinensern, die wie immer ein paar Kinder als lebende Schutzschilder mitführen. Die Demonstration eskalierte, es flogen Pflastersteine auf die Polizisten, diese setzten Tränengas ein und ein palästinensisches Kind erstickte

Zu deiner lächerlichen Frage "Zuenden die Demonstranten mit den Kindern Autos an?"
Klar zünden die Väter die ihr Kind mithaben, keine Autos an. Aber der 10 Schritt neben ihm stehende Rowdy schon . . .

Wenn man zu einer Demonstration geht, weiß man vorher nie ob sie friedlich bleibt oder eskalieren wird

Die breite Masse ist immer friedlich, aber leider sickern immer wieder Gewalttäter ein, es genügt ein halbes Dutzend, und dann fliegen Pflastersteine und Benzinflaschen und Leuchtraketen in Richtung der Polizisten

Kinder haben ein Recht, geschützt zu werden
Wenn man anfängt, Kinder auf Demonstrationen zu schicken oder mitzuführen, ist das ein Verbrechen gegen die Menschenrechte des Kindes

Einmal geht es gut, das sehen dann irgendwelche Idioten in Frankreich und kommen auf die blöde Idee, das Kind mitzunehmen . . . "da wird sich die Polizei nicht trauen Tränengas einzusetzen"

Der verwerfliche Gedanke ist: Kinder als Lebende Schutzschilder

Wenn es nämlich einmal Gewohnheit wird, daß Kinder bei Demonstrationen eine "Selbstverständlichkeit" wären, dann ist das das falsche Signal

Alles Böse fängt harmlos an - heute eine harmlose Demonstration gegen die "Zerstörung des Klimas" - und morgen kommen jenseits des Rheins die Gelbwesten auf den Geschmack, für ihre doch so anständigen Ziele Kinder einzusetzen oder zumindest wie Ziegen mitzuführen

Es gibt aber in jedem Staat Wirrköpfe, die wollen eine Revolution, wollen Gewalt !
Provokateure
Solchen ist das Wohl des fremden Kindes, das in fünf Metern Entfernung neben seinem Vater steht, nicht nur egal - die wollen, daß die Polizei Kinder verletzt, damit die von ihnen erträumte "Revolution" ausbricht.
Die schleichen sich in die Masse ein und werfen Brandflaschen auf Polizisten. Ich sah ein Video wo ein wie eine Fackel brennender Polizist um sein Leben rennt und von einem Kollegen mit einer Löschdecke halbwegs gerettet wird (war aber im Gesicht sicher schwer verletzt)
Dann zieht ein Polizist seine Riot-Gun und schießt ein halbes Dutzend Gummigeschoße in die Menge und der neben ihm stehende Kollege zieht seine Handgranate mit Tränengasfüllung und wirft sie in Richtung der Gewalt.

Wenn da ein Vater mit seinem Kind ungewollt zwischen die Fronten kommt, zufällig dort steht, und nicht rechtzeitig mit seinem Kind fliehen kann (wenn man in einer Menge eingekeilt ist, kann man nicht rennen), dann ist das Unglück programmiert


Kinder haben auf Demonstrationen prinzipiell nichts verloren. Erstens sind sie nicht in der Lage, Information und Demagogie zu unterscheiden - und zweitens sind sie nicht in der Lage rechtzeitig zu erkennen, wann eine Demonstration gefährlich wird

Manche Erwachsene können das auch nicht, aber das ist ihr eigenes Risiko
Zitieren
#14
Gegen Dummheit nützt auch demonstrieren nichts.

Die, die gegen Dummheit demonstrieren, brauchen kein Tränengas, sondern Mitleid.

Die Dummheit ist von allen Boshaftigkeiten die gefährlichste, weil die, die ihr frönen sich selbst für die wahren Guten halten..


sind alle von mir..Nachdrucken ist nicht nur erlaubt, sonder erwünscht..

mfg Geo
Der Mensch erschuf sich Gott nach seinem "Bilde" und hat noch immer schwer daran zu schaffen. 
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Wer soll 2017 Bundespräsident/in werden deja-vu 24 7114 21-06-2016, 12:07
Letzter Beitrag: Ulan
  Wie kann eine gerechte Weltwirtschaft erreicht werden? Gerhard 30 17755 28-12-2014, 21:20
Letzter Beitrag: Harpya
  Darf noch gestorben werden ? Klaro 13 6748 25-04-2014, 23:52
Letzter Beitrag: petronius

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste