Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Nach zwei Monaten dürfen die Bewohner Wuhans langsam wieder raus
#1
Nach zwei Monaten dürfen die Bewohner Wuhans langsam wieder raus
derstandard.at › International › Asien & Pazifik › China
"Millionen Bewohner von Wuhan saßen zwei Monate in Heimisolation. Langsam kehrt die Stadt, in der die Covid-19-Verbreitung ihren Ausgang nahm, zurück ins Leben"
23. März 2020, 18:43
Zitieren
#2
Hoffen wir, dass keine neue Infektionswelle ausbricht. Wenn man den Nachrichten Glauben schenken darf, möchte China ja nun schnell und stark die Wirtschaft wieder hochjagen.

Zitieren
#3
Diese Nachrichten über Wuhan (China) sind doch ein sehr positives Signal und bringen den Italienern, Tschechen, Österreichern den Optimismus zurück.

Die Botschaft lautet:

Mitte März begann in Italien / Tschechien / Österreich usw. der Hausarrest - und Mitte Mai könnte der Spuk bereits vorbei sein!  Icon_smile

Anfang Mai wird jedenfalls die österreichische Miliz (das heißt die Reservesoldaten) eingezogen

Steht so in der österreichischen KRONE - der auflagenstärksten österreichischen Tageszeitung
und auch ein Freund in Österreich bekam schon ein "Brieferl"

Damit zeigt sich, dass die österreichische Bundesregierung nicht sicher ist, dass die Seuche am Ostermontag ihr Ende findet

Sie traut sich halt nicht mit der ganzen Wahrheit heraus: nicht vor Mitte Mai !

Die Miliz und die Zivildiener sind sehr wichtig, um die Versorgung der Bevölkerung und eine minimale Infrastruktur aufrechtzerhalten. In Österreich sperrten heute die meisten Zahnärzte zu

Eine schlimme Sache - denn die Wartezeiten bei den Zahnärzten waren schon bis jetzt astronomisch hoch

Jetzt werden alle die Millionen Leute in die - jetzt schon heillos überlasteten - Zahnkliniken strömen . . .

Da kannst du dann von 7 Uhr Früh bis 19 Uhr im Wartesaal sitzen


Die Österreicher (und nicht nur sie) hoffen daher sehr, dass es so schnell geht wie in Wuhan

Zwei Monate kann man halbwegs überleben, wenn man ausreichend Konserven, Reis, Nudeln, Salz, Klopapier, Seife, Zahnpasta gebunkert hat - und nicht krank wird !

Denn die Krankenhäuser in Österreich schicken jetzt sogar seit Monaten angemeldete Geburtstermine zurück!

Arm dran ist nur, wer jetzt gezwungen wird zu arbeiten. Für einen Hungerlohn von € 1000 an der Kassa im Supermarkt sitzen und dadurch die eigene Gesundheit und die der Familie riskieren?

Die Kassierinnen in den Supermärkten kriegen ja keine Gefahrenzulage gezahlt . . .

Viele werden jetzt in den Krankenstand ausweichen. Migräne, Kopfschmerzen, Durchfall, Depressionen bieten sich dazu an

Daher ist dieses Signal aus China so positiv !!!

Obwohl kein Impfstoff vorhanden ist, endet die Seuche im Seuchengebiet nach zwei Monaten
Zwar sterben täglich Leute (in Österreich starb gestern ein 27-Jähriger) und in Italien ist ein Massensterben, aber dennoch ist ein Silberstreif am Horizont

Das ist psychologisch sehr wichtig
Zitieren
#4
Vielleicht ist das Virus ja einsichtig.. aber verlassen würde ich mich darauf nicht.
Sollte das Virus mutieren - eine solche Wahrscheinlichkeit ist um so größer, je mehr Wirte sich zur Verfügung stellen - kann es noch ziemlich "dicke" kommen..

Früher mal, haben besonders aggressive und tödliche Viren sich in ihrer Ausbreitung immer selbst den Weg abgeschnitten. Heute leben fast schon genug Menschen auf dem Planten, damit auch solcher Art Viren sich deutlich länger behaupten können.
Ich persönlich glaube nicht, dass "die Welt" nach dieser Pandemie jemals wieder so sein wird, wie sie mal gewesen ist.

Und dass die Chinesen sich jetzt in Sicherheit wiegen, glaube ich auch nicht.
Der Mensch erschuf sich Gott nach seinem "Bilde" und hat noch immer schwer daran zu schaffen. 
Zitieren
#5
Um 22:43 leider die neueste Meldung aus Österreich:

"Die Schulen werden angesichts der Coronakrise wohl nicht so bald wieder öffnen. Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) erklärte am Dienstag in
der "ZiB1" zur Frage, wie es nach der Sperre bis zunächst nach Ostern weitergehe: "Es kann schon sein, dass die Schule noch deutlich länger geschlossen bleibt.
Kurz (ÖVP) dämpfte am Dienstag zudem Hoffnungen auf einen baldigen Normalzustand: "Wir werden nach Ostern in einer Phase sein, die der heutigen mehr ähnelt, als dem Normalzustand.""
Schulen könnten länger geschlossen bleiben
derstandard.at › jetzt › livebericht › eu-setzt

Nun wurde seit 1968 das Idealbild der berufstätigen Frau propagiert - und heute sind nun mal alle Mütter berufstätig
Wohin mit den Schulkindern? Die Großeltern sollen nicht einspringen - da gerade sie zur Hochrisikogruppe gehören
Wer unterrichtet sie am Vormittag weil die Schule zu ist . . . wer beaufsichtigt sie, bis die Mama heimkommt ?

Heimunterricht am Computer klingt auf den ersten Blick verlockend. Aber nur auf den ersten Blick!
Denn jedes Kind schaut dann, wenn die Mama gegangen ist, sofort ins Youtube - und dort sind auch problematische (brutale) Videos zu sehen

Die Seuche ist ein sehr ernstes Problem (und jeder Politiker der dies herunterspielen will verliert seine Glaubwürdigkeit) - und so kann man nur hoffen, daß zumindest in den disziplinierten Ländern (Österreich, Tschechien . . . ) die Seuche Mitte Mai abzuklingen beginnt

Wuhan signalisiert Licht am Ende der Tunnelröhre Icon_smile

Fragen über Fragen
Zitieren
#6
(24-03-2020, 23:58)Sinai schrieb: Wuhan signalisiert Licht am Ende der Tunnelröhre Icon_smile

Fragen über Fragen

Viren Interessieren sich überhaupt nicht dafür, was Politiker meinen. Ein einziger unerkannter Infizierter genügt, um einem ganzes Land schon nach zwei-drei Wochen nach der Aufhebung der Einschränkungen wieder die ganze Freude zu verderben. Solange nicht mindestens 70-80% der Menschen eines Landes mit dem Virus Kontakt hatten und eine Immunresistenz entwickelt haben.. oder wirksam dagegen geimpft worden sind, ist jedes Licht am vermeintlichen "Ende des Tunnels" nichts anderes als ein Strohfeuer.

In Wuhan hat man flächendeckende Virus-Tests durchgeführt und damit vorläufig auch die meisten jener Infizierten erkannt, die komplett symptomfrei waren. Auf eine solche Idee  ist aber noch nicht mal die Österreichische Bundesregierung gekommen..

China ist eine verdammt große Nation und wenn man jetzt in Wuhan aus lauter Freude über den 1. Sieg schlampig wird, ist es nur eine Frage von wenigen Wochen bis das Schicksal wieder hart zuschlägt.

Es gibt inzwischen in jedem Land Tausende die infiziert sind, aber überhaupt keine Symptomatik zeigen..Hier in Italien geht man sogar von einigen Hunderttausenden aus. Weswegen die Neuinfektionen durch die rigiden Beschränkungen zwar leicht zurück gehen, aber... dafür noch lange anhalten werden..
Der Mensch erschuf sich Gott nach seinem "Bilde" und hat noch immer schwer daran zu schaffen. 
Zitieren
#7
(25-03-2020, 09:30)Geobacter schrieb: In Wuhan hat man flächendeckende Virus-Tests durchgeführt und damit vorläufig auch die meisten jener Infizierten erkannt, die komplett symptomfrei waren. Auf eine solche Idee  ist aber noch nicht mal die Österreichische Bundesregierung gekommen.

Auf die Idee wäre man schon gekommen, doch reichen die Kapazitäten nicht aus.

Derzeit können in Österreich täglich ca. 15000 Test, die das Erbmaterial von Covid19 erkennen, durchgeführt werden. Bevorzugt getestet werden jene, die für die Aufrechterhaltung  der medizinischen Infrastruktur benötigt werden. Dazu auch noch all jene, die aus Hochrisikogebieten (Oberitalien, Tirol, Madrid, etc.) kommen und Symptome haben. Die derzeit noch weitgehend unsicheren Schnelltests will man in diesen Bereichen nicht einsetzen.

Angedacht sind Schnelltest für die flächendeckende "Gesunden"-Testung, zumal sich bei Tests von augenscheinlich gesunden Menschen, die in Island durchgeführt wurden, herausgestellt hat, dass von den Positivgetesteten die Hälfte völlig symptomfrei, aber infektiös gewesen war. Diese symptomfreie, aber höchst infektiöse Bevölkerungsgruppe schnell fassbar zu machen, ist eine der vordringlichen Aufgaben.
MfG B.
Zitieren
#8
Das Problem bei den richtigen Covid19-Tests ist, dass sie nicht einfach skalierbar sind. Der Test braucht nicht nur einfach irgendwelche Materialien, sondern auch die programmierbaren Maschinen, die die ganzen Reaktionen automatisch durchfuehren koennen, um DNA, die nur in Spuren vorliegt, in ausreichender Menge zu vermehren, damit man nachher die Nachweistests machen kann. Dafuer muss man also diese Maschinen haben und die Leute, die sie bedienen koennen. Wobei ich mal annehme, dass diese Maschinen heutzutage zumindest sehr viel besser funktionieren als damals, als ich die noch selbst benutzt hatte, was schon ein Weilchen her ist. Die Rede ist ja anscheinend auch davon, Tests zu poolen, um den Durchsatz zu erhoehen. Mal sehen, ob da noch jemand mit einer schlauen Idee kommt.

China hat einfach unglaublich hohe Kapazitaeten in dem Sektor, nicht nur auf der technischen Seite; China produziert 10mal mehr Wissenschaftler pro Jahr als die USA, so dass auch da schlicht genug Leute da sind, um das durchzufuehren.
Zitieren
#9
(25-03-2020, 10:54)Bion schrieb: Angedacht sind Schnelltest für die flächendeckende "Gesunden"-Testung, zumal sich bei Tests von augenscheinlich gesunden Menschen, die in Island durchgeführt wurden, herausgestellt hat, dass von den Positivgetesteten die Hälfte völlig symptomfrei, aber infektiös gewesen war. Diese symptomfreie, aber höchst infektiöse Bevölkerungsgruppe schnell fassbar zu machen, ist eine der vordringlichen Aufgaben.

Solche flächendeckenden Schnelltest sind wahrscheinlich die einzig wirklich funktionierende Maßnahme, dem Gesundheitssystem der Länder eine länger anhaltende "Verschnaufspausen" zu verschaffen.
Und dann braucht es auch noch "Hochsicherheits-Lager" in denen Infizierte ohne Symptome mal 2 Wochen Zwangs-Ferien machen dürfen.
Hier in Italien hat sich inzwischen herausgestellt, dass gar viele von denen die kaum oder gar keine Symptomatik zeigen, sich ihrer Verantwortung anderen Mitmenschen gegenüber gar nicht bewusst werden. Noch nicht mal die inzwischen geltenden Strafandrohungen von bis zu 5 Jahren Haft scheinen eine diesbezüglichen Bewusstseinsverbesserung herbei zu führen.

Wenn man sich durch Facebook, oder auch durch die Kommentarspalten einschlägiger Berichterstattungen zum Thema Coronavirus ließt, scheint es auch in Österreich und Deutschland massenhaft solcher empathiefreier "Psychopathen" zu geben.
Der Mensch erschuf sich Gott nach seinem "Bilde" und hat noch immer schwer daran zu schaffen. 
Zitieren
#10
(25-03-2020, 11:56)Ulan schrieb: Der Test braucht nicht nur einfach irgendwelche Materialien, sondern auch die programmierbaren Maschinen,...

Richtig!

Und diese sind in Österreich derzeit leider nur an der Wiener Universitätsklinik vorhanden und eingesetzt. Und zwar Testsysteme des US-Unternehmens Qiagen (Nemo DX-Gerät) und ein Cobas 6800-Gerät des Schweizer Roche-Konzerns. Eine Cobas 8800-Anlage ist, wenn man den Berichten glauben darf, in Beschaffung.
MfG B.
Zitieren
#11
(25-03-2020, 12:04)Geobacter schrieb: Solche flächendeckenden Schnelltest sind wahrscheinlich die einzig wirklich funktionierende Maßnahme, dem Gesundheitssystem der Länder eine länger anhaltende "Verschnaufspausen" zu verschaffen.

Erschrocken darf man über andere Zugänge, das Problem zu lösen, sein. Beispielsweise durch die hohe Politik in Texas. Oder durch die politisch Verantwortlichen in den Niederlanden und in Dänemark, wo man sich offenbar entschlössen hat, die Sache einfach laufen zu lassen. Es werden dort - derzeit jedenfalls - kaum Tests durchgeführt.

(25-03-2020, 12:04)Geobacter schrieb: Wenn man sich durch Facebook, oder auch durch die Kommentarspalten einschlägiger Berichterstattungen zum Thema Coronavirus ließt, scheint es auch in Österreich und Deutschland massenhaft solcher empathiefreier "Psychopathen" zu geben.

Oft ist es auch einfach nur Dummheit.

Ich habe gestern den Wutausbruch eines italienischen Bürgermeisters mitbekommen, der verzweifelt die Zurechnungsfähigkeit von Friseuren anzweifelte, die von Wohnung zu Wohnung und Haus zu Haus gehen, um ihre Dienste anzubieten.
MfG B.
Zitieren
#12
(25-03-2020, 13:24)Bion schrieb: Oft ist es auch einfach nur Dummheit.

Ich habe gestern den Wutausbruch eines italienischen Bürgermeisters mitbekommen, der verzweifelt die Zurechnungsfähigkeit von Friseuren anzweifelte, die von Wohnung zu Wohnung und Haus zu Haus gehen, um ihre Dienste anzubieten.

mir bleibt die Spucke weg..
zumal ja auch die aus Mitleid eingeschläfert werden müssten, die diese Dienste dann auch noch beanspruchen.

Die Holländer erstaunen mich jetzt auch.. aber wahrscheinlich hoffen sie damit die Rentenkassen zu entlasten.
Wenn ein Land eine gut funktionierende Gesundheitsfürsorge hat und nicht all zu groß ist..
Aber trotzdem braucht es schon extrem viel Kaltblütigkeit für solche Entscheidungen.

Dass man im amerikanischen Biblebelt mehr auf Gott und Handfeuerwaffen vertraut, als auf die Naturwissenschaften, ist nichts neues. Hoffentlich sterben Trump nicht die ganzen Wähler weg.
Der Mensch erschuf sich Gott nach seinem "Bilde" und hat noch immer schwer daran zu schaffen. 
Zitieren
#13
Mich fasziniert, was derzeit an den Börsen abgeht.
Der Mensch erschuf sich Gott nach seinem "Bilde" und hat noch immer schwer daran zu schaffen. 
Zitieren
#14
(25-03-2020, 13:24)Bion schrieb: Erschrocken darf man über andere Zugänge, das Problem zu lösen, sein. Beispielsweise durch die hohe Politik in Texas. Oder durch die politisch Verantwortlichen in den Niederlanden und in Dänemark, wo man sich offenbar entschlössen hat, die Sache einfach laufen zu lassen. Es werden dort - derzeit jedenfalls - kaum Tests durchgeführt.

Zu Großbritannien siehe folgenden Kommentar im Forum:

Politik und Soziales > Seuchengefahr! Die Leipziger Buchmesse mußte abgesagt werden
Beitrag # 31
(15-03-2020, 20:40)Ulan schrieb: Grossbritannien versucht es wohl anders. Sie werden keinerlei Massnahmen zum Schutz der Bevoelkerung einfuehren und hoffen auf eine schnelle Durchseuchung. Nur alte Menschen ab 70 sollen zu Hause bleiben.

Die Wirtschaftsliberalen nennen es "Strategie" - die anderen nennen es "Hilflosigkeit"
Wohl genau so eine "clevere" Strategie, wie das Paradigma der "Unsichtbaren Hand" des angeblichen Aufklärers Adam Smith
Zitieren
#15
Inzwischen haben auch die Briten Maßnahmen eingeführt und auch diese ganzen Abtreibungsgegner in Texas, welche sich in den letzten Tagen dafür einsetzen wollten, all die ganzen Alten im Land an einer Lungenentzündung ersticken zu lassen, um den ganzen, von ihnen geretteten Ungeboren eine sicher wirtschaftliche Zukunft zu sichern, liegen schon gebunden und gefesselt auf dem politischen Scheiterhaufen...

Um es noch mal zu verdeutlichen.. auch wenn es wenig nützt, Leuten etwas vermitteln zu wollen, welche die Schuld für ihre eigene Dummheit den ihren Lehrern zuschreiben..

Die Natur kennt keinen Plan und kein Ziel  und folgt einfach nur dem Prinzip von Versuch und Irrtum. Wir Menschen haben aber die sehr effiziente Möglichkeit,  alle sich aus unseren ganzen Versuchen und Irrtümern ergebenden Erfahrungen an andere weiterzugeben und auch jeweils selber von anderen Artgenossen zu übernehmen. Auch solchen, die schon lange vor unserer Zeugung verstorben sind. Das ist unser eigentlicher und hauptsächlicher Überlebensvorteil.
Daraus ließe sich eigentlich leicht herleiten, dass auch alle unsere eigenen und ganz persönlichen Erfolge ohne die vielen Irrtümer anderer Mitmenschen gar nicht möglich wären..

Ein solche globale Situation wie die derzeitige, hat es in der ganzen Menschheitsgeschichte noch nie gegeben. Selbst die Pest ist immer nur Lokal in Erscheinung getreten und auch wenn sie damals fast ein Viertel  der Europäischen Bevölkerung ausgelöschte, dauerte die Ausbreitung der Pest über ganz Europa noch immer mehrere Jahre. Mit dem einfachen Grund, dass man im Mittelalter manchmal noch mehrere Wochen unterwegs war um auf Holperpisten von Rom nach Köln zu gelangen. Heute reisen uns unsere Nachrichten mit ca 300000 (Dreihunderttausend) Km/S voraus und also immer noch deutlich schneller, als  CoVid-19 sich über den ganzen Planeten verbreiten kann. Selbst im allerletzten Winkel und den abgelegensten Niederlassungen unserer Zivilisation,  wissen die Menschen seit 2 Monaten vom  Virus-Horror in China.

Hat aber nichts genützt, weil es einfach zu viele narzisstische, wie ebenso strohdumme Volltrottel auf unserem Planeten gibt, die glauben, dass es immer so weitergehen muss,wie bisher und was aber auch ohne solche Infektionskrankheiten früher oder später gar nicht mehr möglich  wäre.

Stellen wir uns also darauf ein, dass die Menschheit zwar überleben, aber noch lange unter  Nachwirkungen zu leiden haben wird, die mit aller Wahrscheinlichkeit um ein vielfaches härter zuschlagen als das Virus selbst. Einfach deswegen, weil es zu viele narzistische Idioten gibt, die nichts lieber tun als, als sich an den Irrtümern der anderen zu ergötzen, anstatt auch mal aus den eigenen etwas zu lernen. Aber letzteres ist ja schon dadurch nicht möglich, das man meint, im eigenen Glauben in der einen absoluten Wahrheit zu sein.
Der Mensch erschuf sich Gott nach seinem "Bilde" und hat noch immer schwer daran zu schaffen. 
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Warum die Australier nicht mehr ins Pub, dafür aber zum Friseur dürfen Sinai 0 241 28-03-2020, 22:02
Letzter Beitrag: Sinai
  14 Merkmale des Faschismus nach Umberto Eco Sinai 5 340 30-11-2019, 23:17
Letzter Beitrag: Ekkard
  Maria 2.0 und der Griff nach der Hausmacht Kreutzberg 48 3578 16-06-2019, 13:05
Letzter Beitrag: Sinai

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste