Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Wie heißt Gott?
#1
Hat Gott seinen Namen offenbart?
Zitieren
#2
Der wechselte je nach Tagesform.
Zitieren
#3
Ich halte mich da lieber an 2. Mo 3, 14, das hebräische Pendant zu: "Ich werde sein, der ich sein werde". Das hebräische Wort darf (im Judentum) nicht ausgesprochen werden, darum übersetzt es Luther mit HERR. Näheres steht in meiner Lutherbibel als Erläuterung dazu.
Mit freundlichen Grüßen
Ekkard
Zitieren
#4
(09-06-2020, 21:28)Stivo schrieb: Hat Gott seinen Namen offenbart?


Das ist eines der Lieblingsthemen der ZEUGEN JEHOVAS
Sie versteifen sich darauf, dass Gott einen "Namen" hat
Doch ist das richtig?

Einen "Namen" hat ein Sklave - sein Herr ruft ihn damit.

Einen "Namen" hat ein Arbeitshund - sein Besitzer ruft ihn damit.

Einen "Namen" hat der Geist in der Flasche - sein Gebieter ruft ihn damit zu Diensten

Die Frage "Wie heißt Gott?" scheint mir allzu demokatisch. Das ist ja schon lächerlich!
"Wie heißen Sie?" ist ja auch die erste Frage, die dem neu eingerückten Soldaten am Kasernentor gestellt wird. Daraufhin antwortet er "Schulze"
Er hört dann seinen ersten Befehl: "Schulze - Sie gehören zur dritten Kompanie - Laufschritt!!"

Wer den Namen eines Tieres oder Menschen kennt, hat Gewalt über den Empfänger

Somit erscheint es geradezu blasphemisch, Gott einen Namen verpassen zu wollen

Ein magisches Denken, wie es von altorientalischen bis etruskischen Magiern bekannt war. Sie riefen ihren Geist - oder besser Dämon - mit dessen Namen herbei, zwangen ihn zu kommen, um ihm dann einen Auftrag zu geben

JHWH ("Ich bin der ich bin") ist ja auch kein Name !
Zitieren
#5
(09-06-2020, 22:43)Sinai schrieb: JHWH ("Ich bin der ich bin") ist ja auch kein Name!
Nun denn, dann eben nicht! Es bleibt bei #3
Mit freundlichen Grüßen
Ekkard
Zitieren
#6
(09-06-2020, 22:43)Sinai schrieb: JHWH ("Ich bin der ich bin") ist ja auch kein Name !

Das ist eine spaetere theologische Umdeutung. Natuerlich war das erst mal ein gewoehnlicher Name, fuer den schon verschiedene Etymologien vorgeschlagen wurden (das "Er faehrt durch die Luefte, er weht" klingt recht einleuchtend). Gott, als Gott des Volkes Israel, brauchte einen Namen, damit er von den Goettern der Nachbarvoelker unterschieden werden konnte.

Erst als viel spaeter Gott einen Universalanspruch bekam und nicht mehr nur der Gott eines Volkes unter vielen war, wurde das mit dem Namen inopportun, was dann zu der volksetymologischen Umdeutung, die Du da zitierst, fuehrte.

Natuerlich gibt es fuer Gott auch andere Namen in der Bibel. Das Judentum heiligt von diesen Namen sieben, zuzueglich der Kurzformen des Namens Jahwe.
Zitieren
#7
Natürlich ist JHWH der Name Gottes. Er kommt viele Tausende Male in der Bibel vor und Gott selbst sagt, daß ist sein Name.z. B in Psalm 83


MfG Rixbib
Zitieren
#8
Gen. 17:1 (EU) "Als Abram neunundneunzig Jahre alt war, erschien der HERR dem Abram und sprach zu ihm: Ich bin El-Schaddai. Geh vor mir und sei untadelig!"
Zitieren
#9
Im  hebräischen steht dort wo Herr steht der Name Gottes JHWH

MfG Rixbib
Zitieren
#10
Ja sicher. Nur nannte er sich vorher anders. Abraham, Isaak und Jakob war er als El-Schaddai bekannt (Selbstauskunft Gottes in Ex. 6.3). El-Schaddai gilt deshalb als einer der Namen Gottes.

In den Bibelwissenschaften gilt es als ziemlich sicher, dass die Exodus- und die Patriarchen-Mythen urspruenglich rein gar nichts miteinander zu tun hatten. Der Name YHWH kommt halt aus der aegyptischen Ursprungssage, El -Schaddai aus der Patriarchenerzaehlung. Das Problem wird hier im Text beim Zusammenspleissen der beiden Sagen auf diese Art geloest.
Zitieren
#11
Hallo zusammen,

ich sehe es so wie Ekkard in # 3 und verweise zusätzlich auf den V. 15, wo Gott dem Moses noch folgendes bezüglich JHWH offenbart:
Ex. 3:15/2 nach Buber/Rosenzweig schrieb:Das ist mein Name in Weltzeit, mein Gedenken, Geschlecht für Geschlecht

Interessant ist, dass sich ein solcher Passus weder bei "elohim", bei "El-Schaddai", noch bei anderen Bezeichnungen für Gott findet. Abraham war laut dem Bericht der erste, dem Gott sich in seiner Position als "El-Schaddai" offenbarte, während Moses der erste war, dem Gott sich mit seinem persönlichen Eigennamen offenbarte.

So mag man zu der Schlussfolgerunge kommen, dass viele verschiedene Bezeichnungen oder Titel für Gott verwendet werden, aber nur ein persönlicher Eigenname.

Vergleiche auch dazu Jes. 42:8. Auch dort folgt dem Tetragrammaton JHWH, die Erläuterung: "Das ist mein Name und meine Ehre"

Ps. 83:18 wurde ja schon bereits erwähnt.
Zitieren
#12
@Praytes: Und was hat der "normale" Mensch, Gläubige, Kirchgänger, Bibelleser, Kirchenferne davon? Wo ist der praktische Bezug zur Religion heute?

Gott ist Gott, ob er so, Allah oder Jahwe gerufen wird. Und was in jahrtausendealten Psalmen zusammen gesponnen wurde, interessiert doch heute niemanden, von ein paar Ausnahmen vielleicht abgesehen, mehr. Das ist auch Volkes Meinung, denke ich.
Wer in Glaubenssachen den Verstand befragt kriegt unchristliche Antworten (W. Busch) 
Zitieren
#13
(11-06-2020, 08:15)Davut schrieb: @Praytes: Und was hat der "normale" Mensch, Gläubige, Kirchgänger, Bibelleser, Kirchenferne davon? Wo ist der praktische Bezug zur Religion heute?

Da Kinder immer noch Religionsunterricht an der Schule haben, bekommen sie so halt die erwarteten Antworten. Wobei dann noch die Frage ist, ob der Religionslehrer nur 08/15-Antworten akzeptiert oder in der Lage bzw. willens ist, ein wenig vom Schema abweichenende Antworten zu akzeptieren. Manchmal werden auch korrektere Antworten sanktioniert, wenn sie nicht der einfachen und darum scheinbar eindeutigen Antwort entsprechen.

Soweit der Bezug zum realen Leben. Spaetestens mit dem Schulabschluss hat sich das dann.
Zitieren
#14
(11-06-2020, 10:30)Ulan schrieb:
(11-06-2020, 08:15)Davut schrieb: @Praytes: Und was hat der "normale" Mensch, Gläubige, Kirchgänger, Bibelleser, Kirchenferne davon? Wo ist der praktische Bezug zur Religion heute?

Da Kinder immer noch Religionsunterricht an der Schule haben,

Ich bin  offensichtlich über die Jahre zu alt geworden, um mangels eigener Enkelkinder noch an die Schule zu denken, sorry - da wird ja in der Tat noch Religion gelehrt. Fragt sich nur, ob die vom Staat alimentierten Kleriker/Religionslehrer da so tief (bis zu den Psalmen) einsteigen. 

Ich habe halt eher ein Faible für lebenspraktische Weltanschauung.

MfG
Wer in Glaubenssachen den Verstand befragt kriegt unchristliche Antworten (W. Busch) 
Zitieren
#15
Na ja, man weiss ja nie so recht, wer hinter Forenusern steckt. Manchmal werden hier halt Hausaufgaben aus dem Religionsunterricht angesprochen. In dem Fall waere die Antwort JHWH halt auf der sicheren Seite. Der Rest ist dann "extra credit" Icon_wink .

Fuer aeltere Zeitgenossen ist das halt eine gedankliche Spielerei. Nicht alles, was man tut, hat praktischen Nutzen. Das hat das Schreiben auf diesem Forum ja wohl sowieso erst mal nicht, zumindest nicht direkt. Aber ist doch schoen, wenn man nicht jede Minute des Lebens darauf verwenden muss, dass man die naechste ueberlebt.
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Die Synergie zwischen Gott Vater, Gott Sohn und dem Heiligen Geist oswaldo_8553 134 11048 22-06-2020, 14:47
Letzter Beitrag: Davut
  Gibt es einen ,, zweiten" Gott? J112 29 2101 06-03-2020, 20:18
Letzter Beitrag: Ekkard
  Christen und ihre Religion: Gott wird nicht mehr gebraucht Ulan 212 16323 18-10-2019, 16:33
Letzter Beitrag: eddyman

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 2 Gast/Gäste