Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Die Russische Revolution und wer trug die Schuld am 1. Weltkrieg
#1
Abgetrennt aus Idealismus - ein Teil von Religion? - ausgehend von dem zitierten Einwurf Sinais - Ulan

(08-11-2021, 08:27)Sinai schrieb: Das ist ja hier schon wie bei den Moskauer Prozessen, als Kommunisten verdächtigt wurden, heimlich zu beten oder magische Rituale auszuüben

Das ist sogar historisch verbürgt. Oder kannst du dir vorstellen, dass ein ganzes (russisches) Volk- welches über Jahrhunderte hinweg so im Glauben und Aberglauben (magisches Denken) verwurzelt ist wie kaum ein anderes, sich in nur wenigen Wochen nach der Machtübernahme der Bolschewistischen, über Nacht  zum rationalen Atheismus bekehren lässt?

Oder andersherum gefragt: Wie und warum kam es damals überhaupt zu solch einem Ausbruch rohster Gewalt und Feindseligkeit gegenüber der russischen Aristokratie, welche mit der feudal-herrschaftlichen "Orthodoxen Kirche" in Russland im Bunde stand??
Also sprach der Herr: "Seid furchtbar und vermehret euch".........
Zitieren
#2
(09-11-2021, 08:57)Geobacter schrieb:
(08-11-2021, 08:27)Sinai schrieb: Das ist ja hier schon wie bei den Moskauer Prozessen, als Kommunisten verdächtigt wurden, heimlich zu beten oder magische Rituale auszuüben

Das ist sogar historisch verbürgt. Oder kannst du dir vorstellen, dass ein ganzes (russisches) Volk- welches über Jahrhunderte hinweg so im Glauben und Aberglauben (magisches Denken) verwurzelt ist wie kaum ein anderes, sich in nur wenigen Wochen nach der Machtübernahme der Bolschewistischen, über Nacht  zum rationalen Atheismus bekehren lässt?

Oder andersherum gefragt: Wie und warum kam es damals überhaupt zu solch einem Ausbruch rohster Gewalt und Feindseligkeit gegenüber der russischen Aristokratie, welche mit der feudal-herrschaftlichen "Orthodoxen Kirche" in Russland im Bunde stand??

Hallo Geobacter,

... wie im dtv-Taschenbuch >DIE RUSSISCHE REVOLUTION IN AUGENZEUGENBERICHTEN< authentisch beschrieben wird, hatte die russ. Revolution und die darin vorkommenden Grausamkeiten nichts mit Aberglauben oder magischem Denken zu tun. - Das russ. Volk litt nämlich schon über lange Zeiten unter der Willkürherrschaft des verschwenderischen Zarenhofes, den Vorrechten des Adels, sowie unter den vermögenden Gutsbesitzern, welche die vom Gesetz genehmigte "Leibeigenschaft" von abhängigen Landarbeitern schamlos für sich ausnutzen durften.  Icon_frown

Die Lunte zum Aufstand wurde aber von Matrosen auf dem Panzerkreuzer >Potemkin< gezündet, nachdem im gleichen Jahr eine Arbeiterdemonstration vor dem Petersburger Winterpalais von der kaiserlichen Garde brutal niedergeschossen worden war.

Die Versorgung der russ. Truppen war damals miserabel: Als z.B. auf einem anderen russ. Schlachtschiff die Soldaten in ihrem Brot Maden vorfanden, bekamen sie vom Kapitän die sarkastische Empfehlung, die Maden aus dem an sich noch genießbaren Brot mit dem Messer wegzukratzen. Icon_frown

Die berittenen Donkosaken, welche mit anderen Truppen für den Erhalt des Adels kämpften, lieferten sich während den Revolutionswirren heftige Kämpfe mit den Verbänden der Bolschewiken. Die Familie der Romanovs wurde nach Sibirien in ein abgelegenes, streng bewachtes, umzäuntes Haus gebracht und wartete dort (ohne es zu ahnen!) auf den Befehl zu ihrer Erschießung. In dem Wald, wo man einst die Leichen der Zarenfamilie in einen tiefen Bergwerk-Schacht warf, stehen heute Mahnmale (kleine Kapellen) der russ. Kirche.

Den russ. Revolutionären war es ebenso klar, wie damals den Machern der franz. Revolution, dass man sich von der Zarenherrschaft nur befreien kann, wenn man Tatsachen schafft, die nicht mehr rückgängig gemacht werden können, um so den vielen Anhängern, welche unter dem Zarenregime mehr als gut gelebt haben, jeden Wind aus den Segeln zu nehmen.

Nicht nur meiner Meinung nach, war es ein Fehler, dass man z.B. seinerzeit den deutschen Kaiser Wilhelm II, nach dem blutigen Desaster des 1. Weltkrieges nicht in einem Prozess zur Rechenschaft gezogen hat, sondern ihm (nach erzwungener Abdankung) gestattete, auf einem Schloss in Belgien unter komfortabelsten Lebensumständen (samt Familie) unbehelligt zu bleiben!

Gruß von Reklov
Zitieren
#3
(09-11-2021, 13:10)Reklov schrieb:
(09-11-2021, 08:57)Geobacter schrieb:
(08-11-2021, 08:27)Sinai schrieb: Das ist ja hier schon wie bei den Moskauer Prozessen, als Kommunisten verdächtigt wurden, heimlich zu beten oder magische Rituale auszuüben

Das ist sogar historisch verbürgt. Oder kannst du dir vorstellen, dass ein ganzes (russisches) Volk- welches über Jahrhunderte hinweg so im Glauben und Aberglauben (magisches Denken) verwurzelt ist wie kaum ein anderes, sich in nur wenigen Wochen nach der Machtübernahme der Bolschewistischen, über Nacht  zum rationalen Atheismus bekehren lässt?

Oder andersherum gefragt: Wie und warum kam es damals überhaupt zu solch einem Ausbruch rohster Gewalt und Feindseligkeit gegenüber der russischen Aristokratie, welche mit der feudal-herrschaftlichen "Orthodoxen Kirche" in Russland im Bunde stand??

Hallo Geobacter,

... wie im dtv-Taschenbuch >DIE RUSSISCHE REVOLUTION IN AUGENZEUGENBERICHTEN< authentisch beschrieben wird, hatte die russ. Revolution und die darin vorkommenden Grausamkeiten nichts mit Aberglauben oder magischem Denken zu tun.

Wer hat denn das behauptet? Und in welchem Zusammenhang, kommst du jetzt auf die Russische Revolution?
Also sprach der Herr: "Seid furchtbar und vermehret euch".........
Zitieren
#4
Tja, da hat wohl jemand Deine Frage woertlich genommen und meint, sie geradeheraus beantworten zu muessen. Wohl um die eigentlichen Fragen nicht beantworten zu muessen.
Zitieren
#5
(09-11-2021, 16:07)Geobacter schrieb: . . . in welchem Zusammenhang, kommst du jetzt auf die Russische Revolution?

In Wahrheit war es keine Revolution, sondern ein Militärputsch nach verlorenem Kriege - gespickt mit der uralten Wahnidee einer "Weltrevolution"
Zitieren
#6
(09-11-2021, 13:10)Reklov schrieb: Nicht nur meiner Meinung nach, war es ein Fehler, dass man z.B. seinerzeit den deutschen Kaiser Wilhelm II, nach dem blutigen Desaster des 1. Weltkrieges nicht in einem Prozess zur Rechenschaft gezogen hat, sondern ihm (nach erzwungener Abdankung) gestattete, auf einem Schloss in Belgien unter komfortabelsten Lebensumständen (samt Familie) unbehelligt zu bleiben!

Gruß von Reklov


Sehr richtig! Der Zar wurde ja auch erschossen, durch sein zündeln am Balkan und die Unterstützung der Schwarzen Hand war Er der Kriegsschuldige. Dass aber seine Kinder auch gleich im Wege der Sippenhaftung ermordet wurden, war nicht in Ordnung und dafür gehören die Bolschewiken erschossen, was dann Gott sei Dank auch geschah. Alle bissen sie ins Gras.
Und der Kaiser Franz Joseph hätte auch angeklagt werden müssen, aber dazu hätte sein einbalsamierter Leichnam aus dem Zinnsarg / der Zinnkonserve geholt und nach Woodooart auf den Angeklagtensessel im Gerichtssaal gesetzt werden müssen.
Und der britische König Georg der Fünfte hätte als einer der Hauptkriegstreiber (er hetzte alle seine Kolonialvölker in den Krieg gegen Deutschland, Österreich und Italien) zur Rechenschaft gezogen werden müssen.
Dann hätten wir uns den Zweiten Weltkrieg erspart.
Zitieren
#7
(09-11-2021, 13:10)Reklov schrieb: dass man z.B. seinerzeit den deutschen Kaiser Wilhelm II...gestattete, auf einem Schloss in Belgien unter komfortabelsten Lebensumständen (samt Familie) unbehelligt zu bleiben!

es war kein "Schloss in Belgien", sondern ein eher kleines schlößchen in den niederlanden

da hältst du uns wieder mal ellenlange vorträge über dinge, die allgemein bekannt sind und zum thema rein gar nichts beitragen, und kriegst dann noch nicht einemal das auf die reihe...
einen gott, den es gibt, gibt es nicht (bonhoeffer)
einen gott, den es nicht gibt, braucht es nicht (petronius)
Zitieren
#8
Beitraege verschoben, da das anscheinend von Interesse ist.
Zitieren
#9
(10-11-2021, 08:48)Sinai schrieb: Sehr richtig! Der Zar wurde ja auch erschossen, durch sein zündeln am Balkan und die Unterstützung der Schwarzen Hand war Er der Kriegsschuldige.

Geht's mal wieder darum, die Schuldfrage so umzudeuten, dass jeder Schuld ist, ausser Deutschland? Ich spare mir die Worte, da wir diese Deine Ansicht eh schon ausfuehrlich als sachlich falsch entsorgt haben.

Ohne die Zustimmung Wilhelm II. zum Krieg haette dieser nie stattgefunden. Serbien war zu gewissem Einlenken bereit. Die Formulierung der Note war halt so gewaehlt, dass eine Zustimmung Serbiens unmoeglich gemacht werden sollte. Russland wollte den Krieg auf jeden Fall nicht.

Wen die Details wirklich interessieren, der kann diese auf Wikipedia hier nachlesen:
Chronologie der Julikrise 1914
Zitieren
#10
(10-11-2021, 10:08)petronius schrieb:
(09-11-2021, 13:10)Reklov schrieb: dass man z.B. seinerzeit den deutschen Kaiser Wilhelm II...gestattete, auf einem Schloss in Belgien unter komfortabelsten Lebensumständen (samt Familie) unbehelligt zu bleiben!

es war kein "Schloss in Belgien", sondern ein eher kleines schößchen in den niederlanden

da hältst du uns wieder mal ellenlange vorträge über dinge, die allgemein bekannt sind und zum thema rein gar nichts beitragen, und kriegst dann noch nicht einemal das auf die reihe...

Hallo petronius,

sorry ... ich verwechselte das Hauptquartier des Kaisers im belgischen Spa mit seinem späteren "Fluchtpunkt", dem Schlößchen in den Niederlanden.

Fehler passieren nun mal. Lustig finde ich Deinen Tippfehler: "schößchen"...   Icon_razz

Gruß von Reklov
Zitieren
#11
(10-11-2021, 15:10)Reklov schrieb: Lustig finde ich Deinen Tippfehler: "schößchen"...   Icon_razz

Echt jetzt? Petronius hatte das eigentlich korrigiert, und dass der Tippfehler da noch steht, geht auf meine Kappe, da ich anscheinend die Korrekturversion seines doppelten Beitrags geloescht habe.

Ansonsten: wen interessieren Tippfehler? Meine Beitraege haben meist mehrere, was mich zwar manchmal stoert, aber ein Problem macht daraus eigentlich nur jemand, der sonst nichts zu sagen hat.

Schwieriger wird's halt bei solchen Mittelschulvortraegen wie Deinem, die der Belehrung dienen sollen, aber sachliche Fehler enthalten. Wenn Du schon grossartig Vortraege haeltst ueber Dinge, die an dem Punkt niemanden interessierten und ausserdem noch off-topic waren, dann erzaehl uns etwas mit Hand und Fuss, nicht irgendwelche halbwahren Reminiszenzen.
Zitieren
#12
(10-11-2021, 11:42)Ulan schrieb: Geht's mal wieder darum, die Schuldfrage so umzudeuten, dass jeder Schuld ist, ausser Deutschland?

Keineswegs. Aber die Meinung, daß nur Deutschland schuld am Weltkriege war, ist falsch.
Schaut euch doch mal an, wer am Weltkrieg beteiligt war:
Der Völkerkerker Rußland, zusammengestohlen von der Ostsee bis zum Chinesischen Meer
Der Völkerkerker 'Grande Nation' mit dem unterdrückten Nordafrika
Der Völkerkerker 'Great Britain' mit dem sogenannten "Kaiserreich Indien"
Der Völkerkerker USA mit all seinen unterdrückten Minderheiten

Die üblichen Verdächtigen halt! Icon_cheesygrin
Zitieren
#13
Was sollte, bitte schoen, irgendeine Einstufung eines anderen Landes als "Voelkerkerker" mit der Schuldfrage am Weltkrieg zu tun haben?
Das ist wieder mal Deine uebliche Argumentation, die auf nichts anderem beruht als darauf, ob Du jemanden, ein Land, ein Konzept, etc. magst oder nicht. Irgendein logischer Zusammenhang mit der Frage, die Du auf dieser Grundlage entscheidest, besteht nicht.
Zitieren
#14
Glaubst Du heute noch im Ernst an die Alleinschuldfrage Österreich-Ungarns und Deutschland?

Klar war Österreich-Ungarn ein schrecklicher Völkerkerker, ein unglücksseliger Staat in dem sich ethnische und kulturelle Minderheiten tummelten,
die von der ungarischen Mehrheitsbevölkerung unter Duldung des seit 1866 gegenüber den Ungarn ohnmächtigen deutschen Kaiserhauses Habsburg schrecklich unterdrückt wurden ('Zwangsmagyarisierung'), den Zaren als Schutzherren aller Slawen auf den Plan rufend, der dann am Balkan die berüchtigte Geheimorganisation Schwarze Hand ('Црна Рука' oder 'Narodna Odbrana') mit Waffen unterstützte; seine Apostolische Majestät Kaiser Franz Joseph war nicht gut beraten, sich am Balkan zu betätigen, Er hätte dieses wertlose Hirtenland voller Analphabeten besser dem Zaren schenken sollen, der dann eine Bahnlinie von Rußland nach Saranda (heute Albanien) gebaut hätte und in der Südadria, genauer gesagt im "Ionischen Meer" einen Kriegs- und Handelshafen - zum Ärger der Engländer - gebaut hätte.

Aber waren nicht alle anderen Kriegsteilnehmer ebenso schlimme Völkerkerker ?
Großbritannien mit seinem Irenproblem, die Amerikaner mit ihrer Eroberung in den Philippinen, Rußland mit seiner aggressiven Fernostpolitik, die Franzosen mit dem militärisch besetzten Algerien — waren schlimmere Völkerkerker !

Und von den Revanchisten Frankreichs (die Deutschland zusammenhauen wollten, und die Émile Zola in »J'Accuse« so treffend beschrieb) ganz zu schweigen!
Zitieren
#15
(11-11-2021, 08:15)Sinai schrieb: ...war Österreich-Ungarn ein schrecklicher Völkerkerker,...

Dazu siehe HIER.
MfG B.
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Die Französische Revolution und die Demokratie Sinai 10 8813 14-09-2017, 12:55
Letzter Beitrag: Georg C. Peter
  Japan und der 2. Weltkrieg Sinai 23 13919 10-06-2016, 13:06
Letzter Beitrag: Ulan
  Wer ist Schuld an Jesu Tod? Bion 1 3498 22-02-2013, 14:04
Letzter Beitrag: Ekkard

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste