Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Sodom wurde entdeckt
#1
Die konservative Piusbruderschaft schrieb:
"Der Entdecker Sodoms ist der amerikanische Archäologe Steven Collins. . . Man entdeckte eine beeindruckende Stadt mit einem Burghügel. . . Es musste auch eine ungeheure Hitzeentwicklung gegeben haben: Tongefäße in Lagerräumen waren zerplatzt, der Putz von Wänden war geschmolzen. . . Das interessanteste Objekt war eine Tonscherbe, die auf einer Seite eine grüne, glasierte Oberfläche aufwies. Ein Mann aus dem Grabungsteam, der vorher US-Soldat gewesen war, sagte: „Das ist Trinitit.“ Er kannte es von den Atombombentests her, die die USA in der Wüste von New Mexiko durchgeführt hatten. Durch die enorme Hitze bei der Explosion war der Sand dort an vielen Stellen zu grünlichen Klumpen zusammengeschmolzen. . ."

Quelle: Distrikt Deutschland
Altes Testament und Archäologie
1. Die Zerstörung Sodoms

Egal wie man zur Piusbruderschaft steht, egal ob man sie kennt oder nicht: die Erwähnung dieses Fundes einer Tonscherbe, die wegen der unvorstellbaren Hitze (wie sie bei den Atombombentests in der Wüste von New Mexiko entstand) zu einer glasierten Oberfläche namens "Trinitit" karamelisierte, ist bemerkenswert
Zitieren
#2
(01-12-2023, 21:21)Sinai schrieb: Egal wie man zur Piusbruderschaft steht, egal ob man sie kennt oder nicht: die Erwähnung dieses Fundes einer Tonscherbe, die wegen der unvorstellbaren Hitze (wie sie bei den Atombombentests in der Wüste von New Mexiko entstand) zu einer glasierten Oberfläche namens "Trinitit" karamelisierte, ist bemerkenswert

Wohl eher "merkwürdig". Hätte man bei den Ausgrabungen doch eigentlich unzählige solcher Scherben finden müssen. Aber gerade mal eine Einzelne?  Wie ist die dort wohl hingekommen?
Also sprach der Herr: "Seid furchtbar und vermehret euch".........
Zitieren
#3
(01-12-2023, 22:21)Geobacter schrieb: Wie ist die dort wohl hingekommen?

Sicher hat sie kein Betrüger dorthin gelegt. Denn am Material des nicht geschmolzenen Tons auf der Rückseite lässt sich das ungefähre Alter feststellen.

Ob das mehrere Jahrtausende alt ist (C14 Methode) oder aus der Zeit der Atombombentests stammt
Zitieren
#4
Hier eine Erklärung, die ohne Gott auskommt.
+https://www.scinexx.de/news/geowissen/zerstoerte-ein-meteor-das-biblische-sodom/
Wer seine Schranken kennt, der ist der Freie; wer sich frei wähnt, ist seines Wahnes Knecht.
Franz Grillparzer.
Zitieren
#5
(01-12-2023, 22:37)exkath schrieb: Hier eine Erklärung, die ohne Gott auskommt.
+https://www.scinexx.de/news/geowissen/zerstoerte-ein-meteor-das-biblische-sodom/

Danke für die Antwort. Aber bitte nicht faul sein
Wir sind hier ein Diskussionsforum und da artikuliert jeder selbst seine Gedanken.
Wir sind kein Cine-club wo man Programme ins Netz stellt
Zitieren
#6
Alle paar Jahre mal findet irgendein Laie oder jemand von einer Bibelschule Sodom. Auch in diesem Fall gibt es kaum einen Archaeologen, der der Identifizierung dieser Ausgrabungsstaette mit Sodom zustimmt.

Der Grund der Zerstoerung dieses Ortes, egal welcher Ort das jetzt war, ist auch umstritten.
Zitieren
#7
(02-12-2023, 07:23)Ulan schrieb: Auch in diesem Fall gibt es kaum einen Archaeologen, der der Identifizierung dieser Ausgrabungsstaette mit Sodom zustimmt.

Das mag schon sein

Zu Trinitit:
"Trinitit ist die Bezeichnung für ein künstliches Glas, das erstmals bei der ersten Atombombenexplosion am 16. Juli 1945 – dem sogenannten Trinity-Test – auf dem US-amerikanischen Trinity-Testgelände im Süden von New Mexico entdeckt wurde.
Trinitit besteht aus dem bei den hohen Temperaturen der Explosion aufgeschmolzenen und wieder erstarrten silikatischen Bodengrund (Sand) auf dem Testgelände."
Trinitit - Wikipedia


Interessant aber folgender Satz:

"Eine neuere Hypothese besagt, dass das Material, aus dem der Trinitit entstand, nach der Explosion nicht am Boden schmolz, sondern vom Boden in den Feuerball hineingesogen wurde, vom Himmel herabregnete und wieder erstarrte."
Trinitit - Wikipedia

Der Bibelbericht sagt ja, dass es Feuer regnete

Klar war es kein Regen im Sinne eines Niederschlags von Wassertropfen und es waren auch keine "Flammen", die es "regnete",
die alte bibelhebräische Sprache verwendete andere Ausdrücke als heutige Leute

Und das Wort "Schwefel" ist bloß eine Analogie für ein uraltes Wort, das alles mögliche bedeuten konnte
Es fielen halt glühende Steine vom Himmel (Stein stimmt auch nicht, da Trinitit kein natürlich entstandener Festkörper ist, sagt das Wikipedia)
Zitieren
#8
(01-12-2023, 22:32)Sinai schrieb:
(01-12-2023, 22:21)Geobacter schrieb: Wie ist die dort wohl hingekommen?

Sicher hat sie kein Betrüger dorthin gelegt. Denn am Material des nicht geschmolzenen Tons auf der Rückseite lässt sich das ungefähre Alter feststellen.

Ob das mehrere Jahrtausende alt ist (C14 Methode) oder aus der Zeit der Atombombentests stammt

was willst du an ton mit der c14-methode feststellen?
einen gott, den es gibt, gibt es nicht (bonhoeffer)
einen gott, den es nicht gibt, braucht es nicht (petronius)
Zitieren
#9
(02-12-2023, 16:00)petronius schrieb:
(01-12-2023, 22:32)Sinai schrieb:
(01-12-2023, 22:21)Geobacter schrieb: Wie ist die dort wohl hingekommen?

Sicher hat sie kein Betrüger dorthin gelegt. Denn am Material des nicht geschmolzenen Tons auf der Rückseite lässt sich das ungefähre Alter feststellen.

Ob das mehrere Jahrtausende alt ist (C14 Methode) oder aus der Zeit der Atombombentests stammt

was willst du an ton mit der c14-methode feststellen?


Die Radiokarbonmethode, auch C14-Datierung ist ein Verfahren zur radiometrischen Datierung kohlenstoffhaltiger, insbesondere organischer Materialien.

Ton enthält typischerweise auch organische, d. h. kohlenstoffreiche Bestandteile, überwiegend in kolloidaler Form.
Zitieren
#10
(01-12-2023, 21:21)Sinai schrieb: Egal wie man zur Piusbruderschaft steht, egal ob man sie kennt oder nicht: die Erwähnung dieses Fundes einer Tonscherbe, die wegen der unvorstellbaren Hitze (wie sie bei den Atombombentests in der Wüste von New Mexiko entstand) zu einer glasierten Oberfläche namens "Trinitit" karamelisierte, ist bemerkenswert

Hallo

Warum?

Gruß
Zitieren
#11
(02-12-2023, 15:22)Sinai schrieb: Und das Wort "Schwefel" ist bloß eine Analogie für ein uraltes Wort, das alles mögliche bedeuten konnte

Und das Wort "Gott" ist bloß eine Analogie für ein uraltes Wort, das alles mögliche bedeuten konnte.
Was fängt man mit Büchern an, in denen die Wörter alles mögliche bedeuten können? Ein Ei drüber schlagen, wär mein Vorschlag.
Wer seine Schranken kennt, der ist der Freie; wer sich frei wähnt, ist seines Wahnes Knecht.
Franz Grillparzer.
Zitieren
#12
(02-12-2023, 22:43)exkath schrieb: Und das Wort "Gott" ist bloß eine Analogie für ein uraltes Wort, das alles mögliche bedeuten konnte.

Das stimmt. Das Wort God oder Gott ist ein altes indogermanisches Wort, das sich nicht in der Thora findet.
Darauf weisen ja auch dauernd die Zeugen Jehovas hin

Das Problem beim Lesen der Bibel ist die Übersetzung

Eine 3500 Jahre alte Schrift der orientalischen Begriffswelt lässt sich nicht in heutige europäische Sprachen "übersetzen" !

Ein althebräischer Malach ist eben kein Angelos/Angel/Engel
Scheol ist nicht Hades !
Zitieren
#13
Natuerlich laesst sich das uebersetzen, da sowohl Hoellen- als auch Engelsvorstellungen sich innerhalb des Judentums in unsere heutigen geaendert haben.

Hier geht's aber um Sodom und die These, das sei, erstens, entdeckt worden (was die meisten Archaeologen bezweifeln) und, zweitens, durch den Einschlag eines Himmelskoerpers zerstoert worden, was ebenfalls in wissenschaftlichen Artikeln mit Bezug auf die hier zur Sprache gebrachten Funde angezweifelt wurde.
Zitieren
#14
(01-12-2023, 22:32)Sinai schrieb:
(01-12-2023, 22:21)Geobacter schrieb: Wie ist die dort wohl hingekommen?

Sicher hat sie kein Betrüger dorthin gelegt. Denn am Material des nicht geschmolzenen Tons auf der Rückseite lässt sich das ungefähre Alter feststellen.

Ob das mehrere Jahrtausende alt ist (C14 Methode) oder aus der Zeit der Atombombentests stammt

Du stehst hartnäckig auf der Leitung.
Bei diesem Material "Trinitit" handelt es sich um eine Art künstliches Glas, welches, wenn es denn in irgend einer Weise mit dem Untergang von Sodom im Zusammenhang stünde, bei den erwähnten archäologischen Ausgrabungen in sehr großer Menge gefunden werden hätte müssen. Dass da aber nur eine einziges Scherblein zum Vorschein gekommen ist, ist sehr deutlicher Hinweis auf "Schiebung"...
Und dass nicht nur Bibel-Archäologen die vorliegenden unsicheren Fundsituation auch mal der
Theorie angleichen.. wenn die Grabungen von Leuten finanziert werden, welche große Erwartungen hegen... kommt viel öfter vor als man meinen könnte.

















älschen, wenn ihre Grabungen von Leuten mit großen Erwartung finanziert werden - (Kreationisten) - kommt schon mal vor......
Also sprach der Herr: "Seid furchtbar und vermehret euch".........
Zitieren
#15
(02-12-2023, 23:00)Ulan schrieb: Natuerlich laesst sich das uebersetzen, da sowohl Hoellen- als auch Engelsvorstellungen sich innerhalb des Judentums in unsere heutigen geaendert haben.

Es geht nicht um Höllen- und Engelsvorstellungen im heutigen Judentum


(02-12-2023, 23:00)Ulan schrieb: Hier geht's aber um Sodom und die These, das sei, erstens, entdeckt worden (was die meisten Archaeologen bezweifeln) und, zweitens, durch den Einschlag eines Himmelskoerpers zerstoert worden, was ebenfalls in wissenschaftlichen Artikeln mit Bezug auf die hier zur Sprache gebrachten Funde angezweifelt wurde.

Im Artikel der Pisubruderschaft (siehe Beitrag #1) war nie vom Einschlag eines Himmelskörpers die Rede.
Sondern von einer gigantischen Hitze
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Wurde die Bibel vom Heiligen Geist oder von Menschen geschrieben? Nils 48 4932 09-01-2024, 13:53
Letzter Beitrag: Sinai
  Wurde die Welt in 6 Tagen erschaffen? Sinai 1 450 13-09-2023, 20:17
Letzter Beitrag: Ulan
  Wird da Gebiet von Sodom und Gomorra am Tag des Gerichts ein zweites Mal bestraft? Sinai 5 880 27-07-2023, 09:18
Letzter Beitrag: Ulan

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste