Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Chinaseuche im Niederwildrevier bereits im Juli 2020
#1
Wie ich schon im Thread Politik und Soziales > Angela Merkel rechnet damit, daß 60 bis 70 % der Deutschen das Coronavirus bekommen ! in Beitrag
# 2 schrieb, stammt der Coronavirus laut WHO von Schleichkatzen, die in der südchinesischen Welt als Delikatessen gelten:
"Die WHO ist da anderer Ansicht:
"Coronaviruses are zoonotic, meaning they are transmitted between animals and people.  Detailed investigations found that SARS-CoV was transmitted from civet cats to humans""
Coronavirus - World Health Organization

Nun fand ich einen Artikel in der deutschen Jagdzeitschrift "Wild und Hund" 7/2020
Da findet man bereits vor 8 Monaten eine Warnung, die damals allerdings verhallte:

Chinaseuche im Niederwildrevier
Der schleichende Tod


Zu finden hier:
Heftvorschau 7/2020 - WILD UND HUND

Das klingt ja sehr plausibel, dass Hasen und anderes Niederwild schon letzten Sommer von dieser rätselhaften Seuche aus China befallen waren.

Es ist ein Hase am Titelblatt, wohl waren Hasen im Juli 2020 am stärksten betroffen

Hasen kennen keine Grenzen von Nationalstaaten, sie rennen behende über Minengürtel und schlüpfen durch Zäune, und sie rennen sehr schnell

Wenn sich Hasen in den Wäldern von Südostasien (Vietnam) und bei Schleichkatzen- und Rattenfarmen in Hongkong usw mit dem sogenannten Coronavirus infizierten (der Hase frißt ein am Boden liegendes Stück Getreide auf dem ein Tröpfchen Exkrement / Kot von einer Schleichkatze lag), dann wanderte die Seuche auch durch tierische Übertragung. (So etwas ist nicht selten; auch die Pest wird durch Ratten übertragen)
Ein Hase läuft bis zu 70 km/h schnell (Höchstgeschwindigkeit auf der Flucht), aber dauerhaft schafft er 30 km/h
In 4 Stunden rennt er 100 Kilometer weit, das heißt an einem Tag
In 100 Tagen kommt er 10.000 Kilometer weit . . .

Da man in alle Richtungen ermitteln muß, ist der Fachbeitrag der deutschen Jäger aus 7/2020 lesenswert
Zitieren
#2
Diese Art Meldung ist wie die Vorhersagen meiner Großmutter, die an verschiedenen Tagen, verteilt über das Jahr, verschiedene Warnungen und andere Prognosen abgab. Irgendwann tritt dann ein Ereignis ein, und - siehe da: Mein Oma hatte Recht. Das ...zig Prognosen oder Warnungen nie eintrafen, das hatte "man" längst vergessen.
Nun hat ein Warner anscheinend Recht behalten, wenn denn die Sache mit den Hasen überhaupt mehr als eine Vermutung ist!

Belastbar ist diese Meldung jedenfalls derzeit nicht.
Mit freundlichen Grüßen
Ekkard
Zitieren
#3
(31-03-2020, 23:23)Ekkard schrieb: Belastbar ist diese Meldung jedenfalls derzeit nicht.

Was verstehst Du unter "belastbar" ?
Zitieren
#4
(31-03-2020, 23:36)Sinai schrieb:
(31-03-2020, 23:23)Ekkard schrieb: Belastbar ist diese Meldung jedenfalls derzeit nicht.

Was verstehst Du unter "belastbar" ?

Damit ist gemeint, dass diese Verschwörungstheorie mit den Hasen nicht glaubwürdig ist.
Der Mensch erschuf sich Gott nach seinem "Bilde" und hat noch immer schwer daran zu schaffen. 
Zitieren
#5
"Belastbar" ist eine Aussage dann, wenn sie anhand verschiedener Quellen wissenschaftlich geprüft wurde. Was da in einer Jagdzeitschrift steht, ist nicht mehr als eine unbewiesene Vermutung. Diese baut einfach auf der unbestrittenen Tatsache auf, dass es Krankheitserreger gibt, welche die Barriere der Spezies überwinden, sei es durch Vordringen des Menschen in Rückzugsgebiete oder Verzehr tierischer Delikatessen. Ob das nun bei Hasen der Fall war, ist unbewiesen.
Mit freundlichen Grüßen
Ekkard
Zitieren
#6
Klar ist es unbewiesen.
Aber ich schrieb ja in Beitrag # 1, dass man in alle Richtungen ermitteln sollte
Ein Forscher / Gesundheitsminister / Regierungschef etc. hat sich nicht zurückzulehnen und zu warten, bis ihm ein Beweis auf dem Silbertablett vorgelegt wird

Solange wir Europäer die Seuche nicht im Griff haben, müssen wir jeden Gedanken in Betracht ziehen und untersuchen

Forschen - Forschen - Forschen

Und wenn die deutsche Jägerschaft bereits im Juli 2020 - lange vor Ausbruch der Seuche - Alarm schlug, dann sollte man dieses Alarmsignal nicht beiseite wischen

Denn so gut ist die europäische Seuchenforschung nicht aufgestellt, dass sie sich das erlauben könnte

Solange man nichts weiß, muß man jede Möglichkeit in Betracht ziehen - und eine Kette "civet cats" (WHO) - Niederwild / Hasen ist nicht auszuschließen
Zitieren
#7
Was redest du da eigentlich: Wir haben jetzt gerade mal April 2020.
Es ist doch sowieso schon unbestritten, dass "SARS CoV 2" (das Virus) schon bei Tieren nachgewiesen wurde, bevor der Mensch CoViD-19 (die Krankheit) bekam. Nur man kann nicht prophylaktisch gegen alle Viren, die es auf diesem Planeten gibt, sagen wir Impfstoffe herstellen, ohne die geringste Ahnung davon, welche Mutante irgendwann einmal dem Menschen gefährlich wird. Das überfordert einfach unsere Möglichkeiten.

Wie man am Influenzsvirus erkennen kann, ändern Viren ihre Andockstellen, so dass ein Impfstoff schnell wirkungslos werden kann. Bei SARS CoV 2 ist das bisher nicht der Fall. Die Krankheit wird nach wie vor von Mensch zu Mensch übertragen und nicht (immer wieder) von Tieren auf den Menschen. Dieser Weg ist derzeit für das Virus verbaut - jedenfalls bei unseren Haustieren (z. B. Hund/Mensch und umgekehrt).

Die Forschungen sollten sich derzeit um einen Impfstoff drehen oder das Isolieren und Verabreichen von Antikörpern von Gesundeten und nicht um obskure Übertragungen von europäischen Wildtieren.
Mit freundlichen Grüßen
Ekkard
Zitieren
#8
Ich wollte einen Gedanken aufbringen, dass an der Seuche nicht die Chinesen schuld sind

Nicht die China Community in Italy, nicht die Flugzeuge aus Peking die in Frankfurt / Roma / Milano landeten

Mein Gedanke war, dass die Wanderratten - Wikipedia und die flinken Hasen über die eurasiatische Steppe die Seuche eingeschleppt haben

Diesen Gedanken hatte ich, als ich den Artikel aus Wild und Hund sah
Zitieren
#9
Die gaengige Hypothese ist immer noch, dass SARS-CoV-2 urspruenglich von Hufeisennasen-Fledermaeusen ueber Schuppentiere auf den Menschen uebergegangen ist. Das ist zwar noch nicht die definitive Loesung, aber bis jetzt die wahrscheinlichste. Wanderratten muss man dafuer nicht annehmen. Da das Virus zuerst in China ausgebrochen war, liegt dort auch der Ort, wo es auf den Menschen uebergesprungen ist.

Deinen Fehler bezueglich der Zibetkatzen hatte Bion schon das letzte Mal, als Du den gebracht hast, korrigiert. Vielleicht liest Du die von Dir zitierte WHO-Erklaerung noch mal und kommst selbst darauf, wo Dein Fehler liegt.

Zu guter Letzt hat die Chinaseuche bei Kaninchen absolut rein gar nichts mit Sars-CoV-2 zu tun. Auslöser der Chinaseuche ist ein Calicivirus aus der Gattung Lagovirus, also etwas vollkommen anderes. Ausser Kaninchen befaellt dieses Virus nichts. An der Meldung in "Wild und Hund" ist nichts problematisch, sondern nur wie Du sie massakriert hast! Hier zeigt sich uebrigens die Gefahr, wie Leute wie Trump oder irgendwelche rechten Foren Verwirrung stiften, indem sie irgendwelche Namen fuer die Krankheit erfinden, um irgendwelche politischen Gemeinheiten vom Stapel zu lassen.
Dieser ganze Thread ist mal wieder fuer die Tonne.

Du wirst gebeten, nicht immer dauernd Desinformation zu betreiben!
Zitieren
#10
(31-03-2020, 23:09)Sinai schrieb: Ein Hase läuft bis zu 70 km/h schnell (Höchstgeschwindigkeit auf der Flucht), aber dauerhaft schafft er 30 km/h
In 4 Stunden rennt er 100 Kilometer weit, das heißt an einem Tag
In 100 Tagen kommt er 10.000 Kilometer weit . . .

Sagt jemand, der über solche Dinge offenbar rein gar nichts weiß.

Hasen sind standorttreu und bleiben ihr Leben lang im einmal besetzten Revier.
MfG B.
Zitieren
#11
(01-04-2020, 03:29)Ulan schrieb: Die gaengige Hypothese ist immer noch, dass SARS-CoV-2 urspruenglich von Hufeisennasen-Fledermaeusen ueber Schuppentiere auf den Menschen uebergegangen ist.

Deinen Fehler bezueglich der Zibetkatzen hatte Bion schon das letzte Mal, als Du den gebracht hast, korrigiert. Vielleicht liest Du die von Dir zitierte WHO-Erklaerung noch mal und kommst selbst darauf, wo Dein Fehler liegt.

Die WHO schreibt:
"Coronaviruses are zoonotic, meaning they are transmitted between animals and people.  Detailed investigations found that SARS-CoV was transmitted from civet cats to humans"
Coronavirus - World Health Organization

Da steht nichts von Fledermäusen und Schuppentieren

Die WHO schreibt von civet cats
Ob das nun zoologisch echte Katzen sind, oder bloß den Namensbestandteil "cat" im Namen haben, ändert nichts an der Tatsache, dass sie in China als Delikatesse gelten und gehandelt werden


(01-04-2020, 03:29)Ulan schrieb: Zu guter Letzt hat die Chinaseuche bei Kaninchen absolut rein gar nichts mit Sars-CoV-2 zu tun.

Wenn man das alles soo genau weiß, stellt sich die Frage, warum noch kein Impfstoff vorhanden ist ??
Zitieren
#12
(01-04-2020, 14:35)Bion schrieb: Hasen sind standorttreu und bleiben ihr Leben lang im einmal besetzten Revier.

Das mag schon sein. Aber er rennt in seinem "Revier" laufend hin und her. Einmal ist er an der östlichen Reviergrenze, frißt dort eine kontaminierte Pflanze (ein Tröpfchen Speichel mit Virus reicht schon aus), dann läuft er so schnell wie der Wind zur westlichen Reviergrenze, knabbert dort an einer Pflanze, und gibt durch Schmierinfektion das an seinem Maul befindliche Tröpfchen samt Viren weiter.
Ein anderer Hase infiziert sich dann - und so bildet sich eine Übertragungskette von schnellaufenden Tieren !

Der Virus springt über von Revier zu Revier. Durch Schmierinfektion. Da ist keine zweiwöchentliche Inkubationszeit erforderlich . . .
Je schneller diese Tierchen rennen, desto schneller die Infektion

Es sind nicht bloß die Haltegriffe in den U-Bahnen wo sich Übertragungsketten bilden.
Das gibt es auch in der freien Natur!
Zitieren
#13
(01-04-2020, 20:08)Sinai schrieb: Detailed investigations found that SARS-CoV was transmitted from civet cats to humans"
[...]
Da steht nichts von Fledermäusen und Schuppentieren

Entweder du liest die Texte nur sehr oberflächlich oder du verstehst sie nicht.

Du kannst immer noch nicht Sars-CoV und Sars-CoV-2 auseinanderhalten.

Man nimmt an, dass beide Varianten von  Hufeisennasen-Fledermäusen über Zwischenwirte auf den Menschen übergegangen sind.  Für Sars-CoV-2 wird mittlerweile das in Rede stehende Schuppentier als Zwischenwirt angenommen, für Sars-CoV die Zibetkatze.

Leider muss ich wieder einmal anmerken, dass du - freundlich ausgedrückt - Unsinn vorträgst. Insbesondere das, was du im Zusammenhang mit dem Virus über Hasen schreibst, ist recht abwegig.
MfG B.
Zitieren
#14
(01-04-2020, 20:08)Sinai schrieb:
(01-04-2020, 03:29)Ulan schrieb: Die gaengige Hypothese ist immer noch, dass SARS-CoV-2 urspruenglich von Hufeisennasen-Fledermaeusen ueber Schuppentiere auf den Menschen uebergegangen ist.

Deinen Fehler bezueglich der Zibetkatzen hatte Bion schon das letzte Mal, als Du den gebracht hast, korrigiert. Vielleicht liest Du die von Dir zitierte WHO-Erklaerung noch mal und kommst selbst darauf, wo Dein Fehler liegt.

Die WHO schreibt:
"Coronaviruses are zoonotic, meaning they are transmitted between animals and people.  Detailed investigations found that SARS-CoV was transmitted from civet cats to humans"
Coronavirus - World Health Organization

Da steht nichts von Fledermäusen und Schuppentieren

Die WHO schreibt von civet cats
Ob das nun zoologisch echte Katzen sind, oder bloß den Namensbestandteil "cat" im Namen haben, ändert nichts an der Tatsache, dass sie in China als Delikatesse gelten und gehandelt werden

Das ist eine typische Sinai-Antwort. Bion hat zwar schon gentwortet, aber noch einmal: Ich hatte Dich aufgefordert, den WHO-Text, den Du zitiert hattest, noch einmal zu lesen. Was Du natuerlich nicht getan hast.

Du zitierst hier eine Aussage der WHO zum SARS-Virus von 2003, was ein anderes Virus ist, als das, um was es hier geht. Das neue Virus heisst ja auch anders, was Du immer wieder ueberliest.

(01-04-2020, 20:08)Sinai schrieb:
(01-04-2020, 03:29)Ulan schrieb: Zu guter Letzt hat die Chinaseuche bei Kaninchen absolut rein gar nichts mit Sars-CoV-2 zu tun.

Wenn man das alles soo genau weiß, stellt sich die Frage, warum noch kein Impfstoff vorhanden ist ??

Was hat die Tatsache, dass Du irgendeine Kaninchenseuche mit Covid-19 verwechselt hast, mit der Frage zu tun, warum wir noch keine Impfung fuer ein brandneues Virus wie SARS-CoV-2 haben? Gar nichts. Irgendwie tust Du so, als waeren alle Viren dasselbe Virus. Sie sind es nicht. Die Entwicklung von Impfstoffen dauert normalerweise Jahre (was Dir jetzt auch schon x-mal erzaehlt wurde), und wir kennen SARS-CoV-2 erst seit Ende 2019.

Geht das irgendwie nicht in Deinen Kopf? Die Chinaseuche bei Kaninchen hat mit Covid-19 absolut rein gar nichts zu tun. Es ist eine andere Virusklasse und befaellt keine Menschen. Die einzige Gemeinsamkeit zwischen den Viren ist, dass beide anscheinend zuerst in China aufgetaucht sind, aber das ist es auch schon. SARS-CoV-2 ist nicht dasselbe wie SARS-CoV (oder ab jetzt SARS-CoV-1, seit es nicht mehr das einzige aus der Klasse ist) und definitiv nicht dasselbe wie RHDV-2.

Und die Ausbreitung irgendeines fuer uns Menschen vollkommen ungefaehrlichen Virus unter Hasen ist fuer unsere derzeitige Situation komplett uninteressant.
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Immunpaß für bereits Corona-Immunisierte Sinai 5 486 01-04-2020, 14:12
Letzter Beitrag: Geobacter
  Die WHO wertet Coronavirus bereits als Pandemie ! Sinai 9 529 17-03-2020, 12:49
Letzter Beitrag: Geobacter
  Frau Dr. Merkel bereits abgeschrieben? konform 40 3650 03-07-2019, 17:56
Letzter Beitrag: Geobacter

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste