Umfrage: Wie nah ist das Ende der Welt?
Du hast keine Berechtigung bei dieser Umfrage abzustimmen.
Das Ende der Welt ist nah
40.00%
4 40.00%
Das Ende der Welt ist nicht nah
60.00%
6 60.00%
Gesamt 10 Stimme(n) 100%
∗ Du hast diese Antwort gewählt. [Zeige Ergebnisse]

Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Wann wird die Welt untergehen/ wird sie es überhaupt?
(30-05-2023, 12:22)Reklov schrieb: Als das Geld "erfunden" wurde, begann eine neue Zeit, denn nun war es möglich, nicht nur das Geld für sich arbeiten zu lassen (z.B. über Zinsgeschäfte), sondern auch andere Personen für eine zu erledigende Arbeit "einzuspannen" und zu entlohnen, sie auf diese Weise aber auch regelrecht abhängig zu machen!

gut, die arbeitsteilung ist zwar die grundlage der zivilisation, und benötigt kein geld als voraussetzung - aber woher soll ein reklov das schon wissen...
einen gott, den es gibt, gibt es nicht (bonhoeffer)
einen gott, den es nicht gibt, braucht es nicht (petronius)
Zitieren
(31-05-2023, 15:24)petronius schrieb: wie alt der christliche antisemitismus ist, ist ja durchaus bekannt

Das ist sicherlich bekannt, trifft hier aber nicht das Argument. Origenes sah in der Randale im oekonomischen Herz des Tempelbetriebs den einzigen Grund, der seiner Meinung nach eine Verurteilung Jesu gerechtfertigt haette, und dass die Bibel keinerlei Konsequenzen dieser Aktion auch nur erwaehnt, haelt er fuer unverstaendlich.

(31-05-2023, 15:24)petronius schrieb: du wirst doch jetzt wohl nicht anfangen, die evangelien für historische tatsachenberichte zu halten?

Natuerlich nicht; was, nebenbei gesagt, auch der Hauptpunkt war, den Origenes hier gemacht hatte: die Evangelien bestehen nicht mal die einfachste Plausibilitaetsueberpruefung, weshalb sie auch der Meinung des Origenes nach eben keine Tatsachenberichte darstellen koennen.

Falls da tatsaechlich ein historischer Kern in der Jesusfigur stecken sollte, ist die offizielle Urteilsbegruendung, die zwar in den Bibeln erwaehnt aber durch eine fadenscheinige ersetzt wird, meiner unmassgeblichen Meinung nach immer noch die beste: Aufruhr unter Erhebung des Anspruchs auf den Koenigstitel Israels, was einen direkten Angriff auf die roemische Herrschaft darstellt.
Zitieren
(30-05-2023, 23:45)Sinai schrieb:
(30-05-2023, 23:39)Ekkard schrieb:
(30-05-2023, 23:07)Sinai schrieb: Die Höhe des schädlich werdenden Steuersatzes läßt sich nicht definieren ohne das Popper Kriterium zu verletzen.
Es geht um die Frage des Falsifizierbarkeit.
Das hat doch mit Falsifizierbarkeit von Thesen nichts zu tun!


Steuern dürfen nicht "zu hoch" sein!

Eine Banalität, die nicht dem Popper Kriterium entspricht. Da nicht falsifizierbar
. . . was ist "zu hoch" ?

Hoer doch auf, das Popper-Kriterium auf Situationen anzuwenden, mit denen es nichts zu tun hat!
Was Ekkards Punkt war.
Zitieren
(30-05-2023, 23:07)Sinai schrieb: Die Höhe des schädlich werdenden Steuersatzes läßt sich nicht definieren ohne das Popper Kriterium zu verletzen

Es geht um die Frage des Falsifizierbarkeit

Ich meinte, dass es eine Banalität ist, dass Steuern "nicht zu hoch" sein dürfen. Das kann sich eh jeder denken*. Und diese in ihrer Banalität selbstverständliche Aussage, "dass Steuern nicht zu hoch sein dürfen", ist nicht falsifizierbar - und entspräche somit nicht dem Popper Kriterium.

Vom Wirtschaftswissenschafler erwartet man sich Butter bei die Fische . . . eine Aussage etwa, dass ein Gesamtsteuersatz über einem bestimmten Prozentsatz schädlich sei



*) Es würde wohl keiner auf die blöde Idee kommen, zu sagen, dass es nicht schaden würde, wenn Steuern "zu hoch" sind . . .
Zitieren
(31-05-2023, 14:12)Reklov schrieb: ... mit dem Aufkommen des "Geldverkehrs" entwickelten sich noch andere Einrichtungen in Europa, wie z.B. das "Bankwesen". Die älteste Bank wurde in Siena gegründet und deswegen haben viele Begriffe im Bankwesen bis heute italienische Bezeichnungen, weil italienische Geldwechsel- und Bankleute an der Wiege des modernen europ. Bankwesens standen.

Ich würde diese Entwicklung nicht als "italienisch" bezeichnen, denn als Luca Pacioli (ein gelehrter Mönch der römischen Kirche) im Jahre 1494 die doppelte* Buchhaltung lehrte, gab es noch gar kein Italien und somit keine Italiener.
"Ab 1477 war Pacioli Professor in Perugia, Rom, Neapel, Pisa, Venedig, Mailand und Florenz." Luca Pacioli - Wikipedia
Luca Pacioli reiste viel. Er sprach Latein, konkret Kirchenlatein. In einer dieser Universitäten "erfand" er die Dopik

*) Weil in diesem System jede Buchung zu einer Gegenbuchung führt.
Zitieren
(31-05-2023, 19:28)Sinai schrieb: Vom Wirtschaftswissenschafler erwartet man sich Butter bei die Fische . . . eine Aussage etwa, dass ein Gesamtsteuersatz über einem bestimmten Prozentsatz schädlich sei

einem solchen wirtschaftswissenschaftler würde ich nicht trauen. denn es hängt ja schon auch ein wenig von den randbedingungen ab - z.b., was der bürger für seine steuerleistung an staatsleistung erhält
einen gott, den es gibt, gibt es nicht (bonhoeffer)
einen gott, den es nicht gibt, braucht es nicht (petronius)
Zitieren
(31-05-2023, 19:28)Sinai schrieb: Ich meinte, dass es eine Banalität ist, dass Steuern "nicht zu hoch" sein dürfen. Das kann sich eh jeder denken*. Und diese in ihrer Banalität selbstverständliche Aussage, "dass Steuern nicht zu hoch sein dürfen", ist nicht falsifizierbar - und entspräche somit nicht dem Popper Kriterium.

Was Du meintest, war nun nicht so schwer zu entschluesseln. Ob sich das "jeder denken" kann, ist fuer das Popper-Kriterium ohne Belang. Ob eine Falsifizierung praktisch gelingt, ist fuer das Kriterium auch ohne Belang. Bei dem Kriterium geht es nur darum, ob eine Aussage theoretisch falsifizierbar sein koennte, also ob man ein Experiment machen koennte, das diese Frage klaert. Du tust Dich immer schwer, zwischen praktischen und theoretischen Ueberlegungen zu unterscheiden. Wobei das Problem der Aussage ganz woanders liegt, als Du vermutest.


Ansonsten wage ich einfach mal die Behauptung, dass, selbst wenn wir Deine Einnahmen zu hundert Prozent besteuern wuerden und Du verhungern wuerdest, davon die Welt nicht untergeht. Irgendwer wuerde sich an dem Geld gewiss erfreuen. Die Welt per Zinswucher oder Scheckbetrug in den Untergang zu schubsen, halte ich auch fuer ein zum Scheitern verurteilten Ansatz.

Ich fordere deshalb auf, diese ganzen Seitenthemen zu verlassen und zum eigentlichen Thema zurueckzukehren.
Zitieren
Beitrag #16
(10-06-2020, 10:40)Davut schrieb: Wir können uns mindestens bis zum Jahre 2197 beruhigt zurück lehnen.

Die NASA hat ein (weltweites) Überwachungsprogramm seit 1998, worin alle lebensbedrohlichen Meteoriten ab 1 Km Durchmesser (und deren Kollisionskurse) erfasst sind

Na Super! Kleinere Kometen werden also nicht erfasst. Ein Komet mit einem Durchmesser von 700 Metern, der mit 30.000 km/h auf die Erde prallt, dreißig mal so schnell wie ein Jumbo Jet, wäre aber auch nicht zum Lachen

Der in der Apokalypse angedeutete Weltuntergang ist aber was anderes, da geht es nicht um eine kosmische Katastrophe - sondern um die Zerschlagung der bibelfeindlichen Gesellschaft - um Platz zu machen für die Herrschaft des Messias und das Paradies auf Erden, wo der Wolf neben dem Lamme liegt und wo der Löwe Stroh frisst (wie schon das AT ankündigte).
Zitieren
Vielleicht sollten wie einmal Johannes den Täufer betrachten ?

"Johannes rief zur Umkehr auf und kündigte das Kommen des Gottesreiches und „eines Stärkeren“ zum endzeitlichen Gericht an (Mt 3,1.11–12 EU; Lk 3,4.15–17 EU).
Nach Flavius Josephus war der Grund seiner Inhaftierung, dass Herodes fürchtete, „das Ansehen des Mannes, dessen Rat allgemein befolgt
zu werden schien, möchte das Volk zum Aufruhr treiben“ (Ant. Jud. 18,5,2)" Johannes der Täufer - Wikipedia

Ich habe einmal die Meinung gehört, Johannes der Täufer war der letzte Prophet des AT und der erste Prophet des NT

Wenn er das Kommen des Gottesreiches und „eines Stärkeren“ zum endzeitlichen Gericht ankündigte, trat er zweifellos als Prophet auf.

Laut dem Lukas Evangelium begann das Auftreten von Johannes dem Täufer "im fünfzehnten Jahr der Regierung des Kaisers Tiberius" Lukas 3,1 (Einheitübersetzung)

Tiberius begann im Jahre 15 n. Chr. zu regieren, somit kommen wir auf das Jahr 30
Zitieren
(31-05-2023, 20:32)Ulan schrieb: selbst wenn wir Deine Einnahmen zu hundert Prozent besteuern wuerden und Du verhungern wuerdest

Noch eine kurze Replik sei mir gestattet:
Der Steuersatz von 100 % würde zur Komplettversorgung durch den Staat führen wo natürlich niemand verhungert
Zitieren
Jedenfalls begann um 30 jemand im Jordantal das Kommen der Endzeit zu predigen. Johannes der Täufer:
"Er wirkte im palästinischen Judentum und hatte auch in der jüdischen Diaspora Anhänger.
( . . . )
Die Anhängerschaft von Johannes war zahlreich"
Johannes der Täufer - Wikipedia

Um 30 war offensichtlich schon eine aufgeregte Zeit und 36 Jahre später (im Jahre 66) begann schon der Krieg mit Rom

Ein interessantes Detail:
Die laut Joh 1,19-21 zu ihm aus Jerusalem geschickten "Priester und Leviten" fragten ihn: "Bist du Elija?" (Einheitsübersetzung)
Zitieren
Dass die laut Joh 1,19-21 zu Johannes dem Täufer aus Jerusalem geschickten "Priester und Leviten" diesen fragten: "Bist du Elija?" ist kein Beweis,
dass sie an die Reinkarnation glaubten – es konnte ja auch eine Fangfrage gewesen sein!

Eine Fangfrage, um einen allfälligen Fremdkörper in der Religion zu enttarnen - falls er dies bejahte.
Aber Johannes der Täufer verneinte dies
Zitieren
(31-05-2023, 21:13)Sinai schrieb:
(31-05-2023, 20:32)Ulan schrieb: selbst wenn wir Deine Einnahmen zu hundert Prozent besteuern wuerden und Du verhungern wuerdest

Noch eine kurze Replik sei mir gestattet:
Der Steuersatz von 100 % würde zur Komplettversorgung durch den Staat führen wo natürlich niemand verhungert

Wie ich weiterhin sagte: Du hast wirklich Probleme damit, theoretische Konzepte zu durchdenken; das Konditional enthielt ja noch den Punkt, dass Du verhungern wuerdest. Dass Du auf Vollversorgung hoffst, war fuer den Gedankengang vollkommen irrelevant. Wir sprachen ueber den Weltuntergang, und dass Besteuerung damit nichts zu tun hat.
Zitieren
(31-05-2023, 20:44)Sinai schrieb: Der in der Apokalypse angedeutete Weltuntergang ist aber was anderes, da geht es nicht um eine kosmische Katastrophe - sondern um die Zerschlagung der bibelfeindlichen Gesellschaft - um Platz zu machen für die Herrschaft des Messias und das Paradies auf Erden...

Und die "kleine Apokalypse" aus Mk und vor allem Mt habe ich ausfuehrlich zitiert, wo es schon darum geht, dass die Armee der Engel nur einen von zwei Menschen mitnehmen wird, und dass Himmel und Erde vergehen werden.

Aber das wiederholt sich jetzt alles und steht schon im Thread.
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Warum gibt es Leid und das Böse in unserer Welt? Reklov 446 25662 22-01-2024, 21:41
Letzter Beitrag: Geobacter
  Ostern feiert die "Welt".... Heilungsplanet 69 6464 30-09-2023, 00:59
Letzter Beitrag: Geobacter
  Wurde die Welt in 6 Tagen erschaffen? Sinai 1 297 13-09-2023, 20:17
Letzter Beitrag: Ulan

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 3 Gast/Gäste